Schuppenflechte, Haut und Alkohol

Alkoholgenuss in Maßen wird seit Jahrhunderten ein wohltuender Effekt nachgesagt. Dennoch warnen Ärzte vor dem zunehmenden Alkoholmissbrauch. Das Deutsche Ärzteblatt widmet dem Thema Alkohol seit längerem eine Serie. Jetzt waren auch die Auswirkungen von Alkoholmissbrauch auf die Haut ein Thema. Weil der Artikel arg von Medizinerlatein durchsetzt ist, hier ein "übersetztes" Fazit.

Chronischer Alkoholismus kann auch an Hautveränderungen erkannt werden. Bekannte Krankheiten dazu sind

  • Facies alkoholica – "anfallartige" oder ständige Gesichtsrötung, manchmal mit einer vermehrten Talgproduktion
  • das Palmarerythem – eine Rötung der Handinnenfläche, nicht nur alkoholisch bedingt
  • die Spider naevi – Gefäßneubildungen, meist ein zentrales Gefäßknötchen mit sternförmig abgehenden feinen Gefäßen; besonders im Gesicht.

Was nicht so bekannt ist: Die Fettverteilung am Körper verändert sich: Fett sitzt dann oft am Stamm, die Beine sind eher schmächtig. Körperbehaarung nimmt ab, weil sich der Hormonhaushalt verändert. Und: Bestehende Hautkrankheiten können verschlimmert werden.

Auf die Haut wirken auch Veränderungen

  • im Vitaminhaushalt
  • im Nervensystems
  • im Magen- und Darm-Trakt
  • in der Leber

Alkohol "unterdrückt" das Immunsystem, setzt dessen Funktionsfähigkeit herab. Der Körper ist daraufhin empfänglicher für Pilz- und bakterielle Infektionen. Ein guter Hautarzt erkennt an typischen Hautveränderungen den Alkoholmissbrauch.

"Alkohol ist die weltweit am meisten konsumierte Droge", weiß der Verfasser des Artikels. Grund: Sie ist "vergleichsweise billig, legal und sozial weitgehend akzeptiert". Für gewöhnlich würde von dem, der auf Alkohol verzichtet, eine Erklärung erwartet – nicht aber von dem, der Alkohol konsumiert.

Weitere Zeichen:

  • Die Haut wird elastischer.
  • Die Haut blutet.
  • Die Haut wird papierdünn.
  • Venen in der Bauchdecke erweitern sich.
  • Nägel färben sich weiß oder verändern sich gar in ihrer Form.

Alkohol und Psoriasis

Auch auf die Schuppenflechte hat Alkohol einen Einfluss.

Bakterien siedeln sich leichter an. Durch sie werden Enzyme beeinflusst, die die Zellteilung und -erneuerung regulieren. Die Hautbarriere zur "Außenwelt" wird beeinflusst.

Regelmäßiger Alkoholgenuss verschlimmert die Psoriasis nicht nur: Die gängigen Therapien schlagen immer schlechter an. Und: Die ohnehin schon bei vielen vom Juckreiz geplagte Haut juckt um so mehr.

Und wenn das alles jetzt schrecklich klingt, soll es das auch 🙂

("Übersetzung": Claudia Liebram; Originalartikel: Dr. Günter Burg, Universitäts-Spital Zürich, E-Mail: mailto:burg@derm.unizh.ch und Natascha Kettelhack)

Originalartikel aus: Deutsches Ärzteblatt, Heft 41 vom 11.10.02; Informationen auch von der 19. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie, Juli 2004