Mit Bandagen durch den Arbeitsalltag

Frank möchte kein Versuchskarnickel der Ärzte sein. Und so bandagiert er lieber seine Psoriasis-Stellen. Dass er mit Zement arbeitet, ist für die Hauterkrankung nicht gerade förderlich. Der Erfahrungsbericht eines Betroffenen.

Ich werde jetzt 48 Jahre alt. Bei mir fing alles seid der Lehre an. Nicht sofort, doch nach dem 2. Jahr. Ich hatte Ekzeme auf beiden Unterarmen. Da ich mit Zement arbeite, wurde von der Hautärztin ein Allergietest gemacht. Resultat: allergisch gegen Chromat und Gummi. Mit angemischten Cremen wurde es besser.

Während des Urlaubs habe ich zu Hause auf dem Garagendach gearbeitet. Durch ständige Sonnenbestrahlung war ganz schnell alles weg. Viele Jahre hatte ich nichts. Noch nicht mal Bläschen an den Fingern.

Nachdem ich geheiratet hatte, fing es wieder an. Aber diesmal an den Füßen. Ich bin dann zu einem anderen Hautarzt gegangen. Der meinte, das ist Neurodermitis. Der wollte mir eine Teersalbe und eine Harnstoffsalbe verschreiben. Das ging mir alles zu schnell, deshalb habe ich ihm gesagt, dass ich auch selbst drauf pinkeln kann und bin ohne Rezept gegangen.

Irgendwann stand mal an einer Appotheke ein Schild, dass sie kostenlos beraten und habe mit den Frauen gesprochen. Habe auch meinen Fuß gezeigt. Die meinten, dass es eine Art Schuppenflechte sei. 3 Leute – drei verschiedene Meinungen. Dafür brauche ich keinen Arzt!

Ich hatte zum Teil eine kreisrunde Fläche auf dem Fuß, wo ich keine Haut mehr sah. Ich bin jedes Jahr heilfroh, wenn ich wieder barfuß laufen kann. Dann geht es zurück, bis es im Herbst wieder kommt.

Im letzten Sommer hatte ich auch wieder eine dünne Haut drauf. Siehe da – es geht. Die Haut blieb auch über Winter drauf. Doch hatte sich eine neue Stelle gebildet über dem Knöchel. Da ist jetzt keine Haut mehr zu sehen.

Ich habe halbhohe Sicherheitsschuhe an am Tag. Die scheuern an der Stelle. Wenn ich abends die Binde abmache, geht auch die Kruste weg. Es bildet sich viel Wundsekret, dass mir sogar über den Fuß läuft.

Ich habe auch Stellen an Oberschenkel und Kniekehle an beiden Beinen. Die Wundheilung bei Schnitten und Schürfwunden ist eigentlich gut, nur die Stellen heilen nur schwer ab. Ich tippe mal auf auf Psoriasis pustulosa.

Ich möchte auch nicht ein Versuchskanickel der Ärzte sein. Habe auch nicht die Zeit dazu, ständig im Wartezimmer abzuhängen. Also Binde drauf – und weiter gehts.

Gestern hatte ich Kräutertee aus Hirtentäschel drauf. Konnte die ganze Verkrustung ganz leicht zur Seite wegschieben. Mal sehen, was wird. Spitz- und Breitwegerich sollen gut gegen schlecht heilende Wunden sein. Vorher hatte ich nur Penatencreme geschmiert.

Frank

1 Kommentar

  1. Hallo Frank,

    ich selbst bin von der Psoriasis vulgaris und seit Anfang des Jahres von der PSA betroffen. Bin hier schon länger angemeldet und lese vor allem im Forum, aber auch in anderen Bereichen dieser Plattform. Bin im April auf den Forenbeitrag von Kurkuma (Robert)

    http://www.psoriasis-netz.de/community/topic/20206-heilmittel-entdeckt-curcumin/

    gestoßen. Ich hatte schon vorher davon gelesen, dass Kurkuma bzw. der Extrakt daraus, das Curcumin, gegen Schuppenflechte und auch PSA helfen soll und habe mich mit einigen Beiträgen an der Diskussion dort beteiligt und selbst sowohl Kurkuma als auch Curcumin zu mir genommen. Ich kann dir diesen Thread nur empfehlen. Bin z. Zt. das erste Mal nach Jahrzehnten äußerlich so gut wie erscheinungsfrei. Nur die PSA lässt sich nicht beeindrucken vom Curcumin 🙁

    Vielleicht wäre es für dich eine Option, das Curcumin mal zu testen. Kostet nicht die Welt und zeigt relativ schnell Wirkung, wenn es bei dir wirken sollte. Und es ist, soweit ich weiß, frei von Nebenwirkungen (außer anderer positiver Begleiterscheinungen – ich konnte mein blutdrucksenkendes Medikament absetzen und habe jetzt Traumwerte, hat aber noch viel mehr positive Wirkungen. Google doch mal z. B. hier

    http://www.kurkuma-curcumin.com/wirkung.html

    !). Ich hatte schon so viel äußerlich als auch innerlich (nur Nahrungsergänzungsmittel) getestet – ohne großen Erfolg – . Wenn du Fragen hast, kannst du dich gerne an mich wenden. Ich bin überglücklich, dass ich mich aktuell freier und ungezwungener bewegen kann, gerade jetzt im Sommer. Früher habe ich im Sommer, zumindest auf der Arbeit (Schulsekretariat) oder wenn ich weggegangen bin, trotz hoher Temperaturen immer eine umgekrempelte, langärmlige Bluse getragen, um die Stellen an den Ellbogen zu verdecken. Leider vermiest mir die PSA die Freude über meinen Erfolg. Ach ja: Begleitend habe ich noch die hier im Test befindliche Sorion Creme benutzt. Mir hat sie sehr gut geholfen. Dadurch gingen die Stellen noch schneller weg. Habe das körperhälftenmäßig getestet.

    Ich hoffe, ich habe dich nicht mit zu vielen Infos überflutet. Bin so froh über meinen Erfolg, dass ich anderen Menschen helfen möchte, diesen Status ebenfalls zu erreichen.

    Viel Erfolg und schöne Grüße

    Marion

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*