Ernährungstipps bei Schuppenflechte

Nudeln mit Baslikum

Eine typische Psoriasis-Diät gibt es leider nicht. Allerdings hat man festgestellt, dass sich zu süße, zu fette und zu kalorienreiche Kost negativ auswirkt. Entscheidend ist also, dass Sie sich ausgewogen ernähren und stets nur maßvoll essen.

Hierzu zählt auch, dass Sie ein mögliches Übergewicht konsequent angehen. Vielleicht sollten Sie dafür einmal eine Nulldiät versuchen? Es hat sich nämlich herausgestellt, dass gerade eine Nulldiät einen sehr günstigen Effekt auf die Gesundheit von Psoriasis-Kranken hat.

Bevor Sie aber mit einer Nulldiät beginnen, sollten Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt sprechen!

Darüber hinaus gibt es ein paar ergänzende Ernährungsempfehlungen, die anderen Psoriasis-Kranken geholfen haben. Wir möchten Sie daher an Sie weiter geben:

  • Essen Sie maßvoll und fettarm. Maximal 30 Prozent Ihrer Kalorienfzufuhr sollte aus Fetten bestehen. Beachten Sie dabei auch die sogenannten versteckten Fette, die sich äußerlich nicht sichtbar in vielen Lebensmitteln verbergen, beispielsweise in Milch, Wurst, Käse, Kuchen und vielen anderen.
  • Essen Sie besonders viel Obst und Gemüse.
  • Verwenden Sie beim Kochen Öle mit reichlich ungesättigten Fettsäuren, beispielsweise Distelöl, Walnußöl und Sonnenblumenöl.

Darüber hinaus gibt es ein paar Lebensmittel, die Psoriatiker oftmals nicht vertragen. Es empfiehlt sich daher, vorbeugend auf diese zu verzichten.

Lebensmittel, die Psoriasis-Kranke oft nicht vertragen

Getränke:

  • Alkohol
  • Kaffee
  • Tee

Gewürze:

  • alle scharfen Gewürze (z.B. Pfeffer)
  • Anis
  • Kümmel
  • Muskat

Sonstiges:

  1. bestimmte Nußarten
  2. Zitrusfrüchte

Und falls diese Ernährungstips bei Ihnen nicht zum gewünschten Erfolg führen, versuchen Sie es doch einmal mit einer fleischlosen Diät oder auch einer Buttermilchdiät. Vielen Psoriatikern hat diese Kost geholfen. Andere wiederum schwören auf die sogenannte Schaukeldiät. Bei dieser wechselt man zwischen milchsaurer Kost, stark sauren Lebensmitteln, sowie fleischloser und rein pflanzlicher (sogenannter veganer) Ernährung.

Quelle: martens – medizinisch-pharmezeutische Software GmbH

Bildquellen

15 Kommentare

  1. Nur „Tee“ zur Vermeidung empfehlen ist doch sehr vereinfachend
    Einfach jeden „Tee“ zur Vermeidung empfehlen ist falsch. Es gibt immerhin Schwarztee, Kräutertee, Früchtetee, Grüntee, Tee mit Gewürzen.
    Von Kräutertee hätte ich noch nie jemanden abraten gehört. Auch Grüner Tee ist unter Umständen empfehlenswert.

  2. Glutenfreie Ernährung bei Psoriasis
    Ich probiere seit einer Woche Glutenfreie Ernährung um meine Psoriasis in den Griff zu bekommen. Als Pflege nehme ich die Maveba Creme mit sehr viel Vit. A. Ich konnte bereits eine leichte Besserung fetsstellen.:-*

  3. Ist der Säuren- Basenhaushalt im Gleichgewicht, wirkt sich das sehr positiv auf die Haut und schliesslich auch auf die Psyche aus. Was absolut unverträglich wirkt ist Bier (warum auch immer) und säurehaltigen Wein. Bei mir hat der Arzt immer von Histamin-Intoleranz gesprochen und aber Psoriasis. Doch der Unteschied zwischen den beiden Hautleiden liegt beim Nesselfieber und juckender Haut.

  4. Nulldiät oder Heilfasten
    Ich kann bestätigen, dass mir im letzten Jahr eine einwöchige Nulldiät in Form eines Heilfastens sehr geholfen hat. Ich bin 28 und habe die Schuppenflechte bereits seit meinem 11. Lebensjahr. Nach meiner Heilfastenkur war ich erstmals seit Jahren – bei entsprechender Ernährung – für ein halbes Jahr erscheinungsfrei! Danach sind alte Gewohnheiten ( Süßes,Käse,Gewürze) wieder eingerissen. Auch vermute ich eine Verschlimmerung bei Milchprodukten. Viele Teesorten hingegen halte ich für durchaus hilfreich.

  5. Nulldiät hatte negative Folgen
    Ich bin 30 Jahre alt und leide seit meinem 15 Lebensjahr unter der Schuppenflechte und war seither nie wieder völlig beschwerdefrei. Vor ca. einem 1/2 Jahr habe ich eine Fastekur durchgeführt in der Hoffnung auf eine positive Auswirkung für meine Haut, Leider hat das fasten sehr negative Folgen in Form eines starken Schubes der Schuppenflechte nach sich gezogen.

  6. Also ich habe Schuppenflechte im Gesicht, das macht mir immer sehr zu schaffen. Nach 2 Jahren bin ich dann mal zu einem Heilpraktiker…jetzt habe ich einen ganz bestimmten Essensplan und muss vor jedem Essen bestimmte Medizin nehmen und auch bestimmten Tee trinken. Seit ich das mache ist mein Immunsystem besser geworden und auch die Behandlung hat gleich angeschlagen. Der heilpraktiker meint das es für mich 100% Heilung gibt wenn ich mich strikt dran halte und er hat recht…ich mache das jetzt seit einem 3/4 Jahr und ich habe immer weniger Beschwerden. Ich habe immer gedacht es gibt für das keine Heilung aber so langsam hab ich Hoffnung das ich es los werde. Er meinte auch das ich das ca. ein Jahr durchziehen muss, also immer ca. die Hälfte von dem wie lange man es hatte….der Essenplan ist sehr hart aber es schlägt an.

  7. Hallo, habe seit meinem 10ten Lebensjahr Schuppenflechte und seit meinem 30sten Lebensjahr eine Nagel(bett) und eine Gelenkbeteiligung (psoriasis-arthritis).
    Der deutlichste Trigger ist wohl Alkohol – dabei sind die Trauben-basierenden Getränke wie Sekt und Wein die mit den deutlichsten Nachwehen – Bier ist jetzt auch nicht so prickelnd – aber weniger schlimm.
    Ich habe irgendwann mal angefangen auf Pfeffer zu verzichten. Seitdem mag ich den Geschmack auch nicht mehr – sogar der Geruch ist unangenehm. Muss man halt nur immer dran denken wenn man eingeladen ist oder auswärts essen geht.
    Zum Herbst/Winter hin jucken meine Arme arg und schuppen auch vermehrt. Ich mache seit ca. 4 Wochen weight watchers und bemerke dass die Herbst/Winter Ausprägung dieses Jahr nicht so extrem ist wie in den Vorjahren – ob das aber jetzt zusammenhängt kann ich nicht sagen.
    Ansonsten muss ich gestehen, dass ich die Krankheit ignoriere – kann ich mir aber wahrscheinlich nur leisten, weil sie wie gesagt nicht so arg ausgeprägt ist (außer das Nagelbett vom linken Zeigefinger an dessem ersten Gelenk ich auch die Arthritis habe – aber das ist irgendwie eh mein „Kummer“-Finger)

  8. Hallo ich bin 16 1/2 Jahre alt und ich bräuchte paar tipps für dieser kranheit Psoriaris und habe die krankheit schon seit meinem 10. lebensjahr

  9. eine Nulldiät scheint mir doch ein sehr extremer Tipp zu sein. Ich für mich würde das niemals ausprobieren, da ich sehr viel Sport mache und tendenziell eh schon untergewichtig bin. Da kann sowas ja gar nicht gesund sein!! Es mag wohl Fälle geben, wo so eine Diät Sinn macht, aber so allgemein finde ich die Aussage eher gefährlich. Ein Verzicht auf Kaffee macht da vielleicht schon eher Sinn, da (bei mir jedenfalls) ja oft ein Zusammenhang mit Stress besteht. Bin jedefalls daran, meinen Kaffekonsum einzuschränken. Hoffe das hilft!! Habe definitiv genug von Cortison & Co. 🙁

  10. Ich leide seit etwa 12 Jahren an der Krankheit und war seither nie Beschwerdefrei. Ich habe jetzt ein Buch entdeckt in dem das „leaky gut syndrome“ behandelt wird. Ich glaube das könnte hilfreich sein. Ich selbst habe vor einigen Tagen bemerkt, dass ich auf Tomaten in jeder Form und auch auf Chips reagiere. Esse ich keine Tomaten (enthält bestimmte Enzyme), dann lässt der Juckreiz schon ziemlich nach. Ihr müsst am besten alles austesten. Milch soll angeblich auch bei manchen als Trigger fungieren, dass konnte ich bei mir noch nicht feststellen. Vielleicht hilft das auch jemandem von euch?!

  11. Hallo. Ich (37) leide seit 30 Jahren an Psoriaris. Seit 4 JAhren an der Psoriaris Athritis. Wer hat Erfahrungen mit Heilpraktikern? Ich habe nahezu alles versucht, nichts hat auf Dauer geholfen. Keine Salben, keine Tabletten, etc.

  12. Hallo Ich ( 41 ) leide seit bald 26 Jahren an Psoriasis. Bis vor 6 Jahren hatte ich PSO auf der Kopfhaut, dies verlagerte sich alles in den Nacken. Juckreiz habe ich nicht mehr, weshalb dies so ist, weiss ich nicht. Mit der Ernährung kann man die PSO sehr günstig beeinflussen. Auch der Säure Basen Haushalt ist sehr wichtig. Bei mir verschlechtert sich das Hautbild bei Milchprodukten, Eier, Fleisch und Butter. Bei Eier und Milchprodukten wird es mir sogar schlecht. Basische Küche ist hilfreich, unbedingt den Alkohol meiden und Nichtrauchen wäre sicher auch von Vorteil..

  13. Hallo, ich weiß eine woche die Wahrheit. Aus schlag hab 1 Monat . Bitte alle Informationen geben wie was soll man machen da gegen. … bin 41 Jahre alt und keine hatte in unserem Familie. Jetzt mache schon eine Entschlackung kur. Hoffe das weg geht weil meine ganze Körper ist betroffen. Danke für eure Hilfe

  14. Hallo, hatte die Schuppenflechte relativ stark. Habe aufgehört Alkohol zu trinken. Innerhalb 2 Monat war die Schuppenflechte zum größten Teil weg! Habe jetzt seit fast 2 Jahren wenig Probleme. Ungesundes Essen schlägt noch ab und zu an, aber nicht mehr so stark!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*