Nach welcher Zeit sollte eine Besserung zu sehen sein?

StoppuhrGeduld ist für einen Menschen mit Psoriasis extrem wichtig – und fällt doch so schwer. Es gibt aber Anhaltspunkte, nach wie vielen Wochen (!) ein Medikament dann doch zu einer Besserung geführt haben sollte.

Cremes, Salben, Gels…

  • Kortisonsalben der Klassen II bis IV: nach zwei bis vier Wochen
  • Salben oder Cremes mit einer Kombination aus Vitamin-D3-Abkömmling und Kortison (zum Beispiel Diavobet®, Psorcutan Beta®): nach vier Wochen
  • Cremes mit Vitamin-D3-Abkömmlingen (zum Beispiel Psorcutan®, Daivonex®, Silkis® etc.): nach vier bis sechs Wochen

Lichttherapien

  • UVB mit 311 nm, 5-mal pro Woche angewendet: nach 6 bis 8 Wochen
  • PUVA, 4-mal pro Woche angewendet: nach 6 bis 8 Wochen

Innerliche Medikamente

  • Adalimumab (Humira®): nach 4 bis 8 Wochen
  • Infliximab (Remicade®): nach 10 Wochen
  • Ciclosporin: nach 10 bis 12 Wochen
  • Etanercept (Enbrel®): nach 12 Wochen
  • Methotrexat: nach 12 bis 16 Wochen
  • Acitretin: nach 12 bis 16 Wochen
  • Fumarsäureester (zum Beispiel Fumaderm®): nach 12 bis 16 Wochen

„Besserung“ heißt bei einer mittelschweren oder schweren Psoriasis, dass der PASI (sehr grob gesagt: die Psoriasis) nach dem oben genanntem Zeitraum um 50 Prozent zurückgeht und der Lebensqualitäts-Wert unter 5 liegt (Stichwort DLQI).

Quelle: Professor Kristian Reich und Professor Ulrich Mrowiez, Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 2007 sowie vorgetragen bei der Jahrestagung der Norddeutschen Dermatologischen Gesellschaft 2008 und Psoriasis-Leitlinie 2011

Bildquellen

  • Stoppuhr: Ovidiu Iordachi - Fotolia.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*