Humira-Hersteller testet weiteren Wirkstoff in Phase II

Noch hat der Wirkstoff den recht kryptischen Namen ABT-874. So holprig das auch klingt: Er scheint erfolgreich zu sein. Nach zwölf Wochen war die Schuppenflechte bei den meisten Patienten um mindestens 75 Prozent besser geworden.

Die Studienergebnisse zeigen, dass die Behandlung mit dem Wirkstoff ABT-874 bei der Mehrheit der behandelten Patienten die Psoriasissymptome deutlich reduzierte. In der 12. Woche erreichten neun von zehn Patienten mit mäßiger bis schwerer Psoriasis eine Verbesserung der Symptome von 75 Prozent in vier der fünf Dosierungsgruppen. Dem gegenüber erzielten nur drei Prozent der Patienten, die das Plazebo erhielten, den gleichen Wert.

Mehr als die Hälfte der Patienten erzielte bei vier von fünf Dosis-Gaben eine Besserung von 90 Prozent – gegenüber 0 Prozent in der Placebogruppe.

ABT-874 ist ein vollständig menschlicher monoklonaler Antikörper, der so entwickelt wurde, dass er gegen die Proteine Interleukin-12 und Interleukin-23 gerichtet ist. Genauer gesagt: Er neutralisiert sie. Beide Proteine werden mit der entzündlichen Reaktion bei Psoriasis und anderen Autoimmunerkrankungen in Zusammenhang gebracht. Bislang setzt keine der Therapien an genau dem Teil der entzündlichen Reaktion an wie das ABT-874.

Das Arzneimittel ist hemmt gezielt die Proteine, die für die entzündliche Reaktion verantwortlichen sind.

Der Hersteller will nun die Phase-III-Studien an Psoriasis-Patienten mit dem Wirkstoff ABT-874 noch in diesem Jahr (in den USA) beginnen.

"Diese ersten Ergebnisse rechtfertigen weitere Entwicklung von ABT-874 als eine zusätzliche Behandlungsoption für Patienten mit mäßiger bis schwerer Psoriasis", sagt Kenneth Gordon, Professor an der Northwestern University.

Die Studie, ihr Hintergrund und die Ergebnisse

180 Patienten mit mäßiger bis schwerer Psoriasis wurden in eine 12-wöchige, doppelblinde, placebokontrollierte Studie aufgenommen. Die Patienten wurden gleichmäßig sechs Behandlungsgruppen randomisiert (deutsch: zufällig) zugeteilt.

Das erste Etappenziel war eine Verbesserung der Schuppenflechte um 75 Prozent, gemessen als PASI.

Die Ergebnisse in der 12. Woche zeigten, dass ABT-874 deutlich wirksamer war als Placebo. Mindestens 90 Prozent der Patienten erreichten einen PASI 75 in allen ABT-874-Behandlungsgruppen – außer der Gruppe mit der Einzeldosis.

Die Ergebnisse tabellarisch:


Medikamentengabe 75prozentige Verbesserung bei… 90prozentige Verbesserung bei…
eine einzelne, subkutane 200 mg Injektion 63 Prozent 17 Prozent
100 mg jede zweite Woche über zwölf Wochen 93 Prozent 53 Prozent
200 mg wöchentlich über vier Wochen 90 Prozent 63 Prozent
200 mg jede zweite Woche über zwölf Wochen 93 Prozent 77 Prozent
200 mg wöchentlich über zwölf Wochen 90 Prozent 53 Prozent
Placebo 3 Prozent 0 Prozent

Nebenwirkungen

Als häufigste "unerwünschte Ereignisse" wurden beobachtet:

– Reaktionen an der Injektionsstelle

– Nasopharyngitis (Entzündung von Nase und Rachen)

– Infektionen der oberen Luftwege und

– Kopfschmerzen

Quelle: Unternehmensangaben; ots, 04.05.2007