Entfernung der Mandeln kann Psoriasis bessern – vielleicht

HNO-Arzt

Wer immer wieder eine Infektion mit Streptokokken ausbrütet und Schuppenflechte hat, hört zuweilen den Rat, sich die Gaumenmandeln entfernen zu lassen. Was ist da dran?

Im Sommer 2006 stellten Münchner Mediziner um Professor Jörg Prinz das Ergebnis ihrer Forschung und Erfahrung dar: Sie hatten solche Psoriasis-Patienten untersucht, die ihre Schuppenflechte durch eine Streptokokken-Angina bekommen hatten. Dabei stellten sie fest, dass sich in den Mandeln („Tonsillen“) dieser Psoriatiker die gleichen Lymphozyten („T-Zellen“) befinden wie in den psoriatischen Haut. Durch molekular-biologische Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass diese T-Zellen von den Mandeln „gezielt in die Haut einwandern“. Wenn die Mandeln entfernt werden, wird „der Nachschub von krankheitsvermittelnden T-Zellen unterbunden“. Die Psoriasis kann dadurch positiv beeinflusst werden.

Die Forscher wiesen damals deutlich darauf hin: Die Besserung war nur nachgewiesen für Fälle, in den die Schuppenflechte durch eine Angina verursacht wurde.

Zweite Studie: Besserung der Psoriasis bei 70 Prozent

Im Herbst 2014 veröffentlichten US-Forscher eine Studie. Sie wollten wissen, ob sich eine Besserung der Schuppenflechte nach der Entfernung der Mandeln wissenschaftlich beweisen lässt. Sie schauten sich die Datenlage dazu an.

April W. Armstrong von der Universität von Colorado in Denver (USA) und ihre Kollegen durchforsteten medizinische Studien und Veröffentlichungen der letzten 53 Jahre. Sie wollten feststellen, ob die Mandel-Operation (Fachbegriff: Tonsillektomie) eine Psoriasis bessert. Durchsucht wurden die Datenbanken Medline, Cinahl, Cochrane, Embase, Web of Science und OVID-Datenbanken.

Schlussendlich kamen 20 Artikel in die engere Auswahl. Darin wurden die Fälle von insgesamt 545 Psoriasis-Patienten erwähnt, denen die Mandeln entfernt worden waren oder entfernt werden sollten. 410 davon unterzogen sich wirklich der Operation. Danach besserte sich die Schuppenflechte bei 290 von ihnen – also bei 70 Prozent der Operierten. Einige berichteten von einer längerfristigen Besserung, bei anderen kam die Psoriasis später wieder.

15 der 20 gefundenen Artikel hatten für die Forscher einen Nachteil: Es waren Einzelfallberichte oder Studien, in denen eine Kontrollgruppe fehlte.

Das Fazit der Forscher: Die Entfernung der Mandeln kann eine Option für Patienten mit einer hartnäckigen Schuppenflechte und wiederkehrenden Mandelentzündungen sein. Sie fordern aber Studien, in denen Patienten nach einer Mandel-Operation langfristig beobachtet werden – also Monate und Jahre später erneut befragt werden, wie es ihnen und ihrer Haut geht. Dann erst könne der Nutzen einer Entfernung der Mandeln eindeutig belegt werden.

Dritte Studie: Lebensqualität steigt nach Mandel-Operation

Schwedische Forscher konzentrierten sich in einer Studie auf den Aspekt der Lebensqualität. Sie untersuchten 29 Patienten mit einer Plaque-Psoriasis, die in der Vergangenheit immer wieder eine Verschlechterung ihrer Schuppenflechte nach einer Streptokokken-Infektion erlebt hatten. 15 Patienten wurden die Mandeln entfernt, 14 nicht. Zwei Jahre danach wurden sie nach ihrer Lebensqualität, nach Stress (konkreter: mit Psoriasis verbundenem Stress) und nach der Schwere ihrer Schuppenflechte befragt. Diejenigen, bei denen die Mandeln entfernt worden waren, zeigten eine Verbesserung ihrer Lebensqualität um 50 Prozent. Der mit der Psoriasis verbundene Stress war um 60 Prozent zurückgegangen. Und: 87 Prozent der operierten Patienten meinten, dass sich die Entfernung der Mandeln für sie gelohnt hat. Das nüchterne Fazit der Forscher: „Eine Tonsillektomie kann die Lebensqualität bei ausgewählten Patienten mit Plaque-Psoriasis verbessern.“

In unserem Forum berichten Betroffene von ihren Erfahrungen mit einer Mandel-Operation.

 

Würden Sie sich die Mandeln entfernen lassen, wenn dadurch die Psoriasis besser würde?

Quellen

Lesetipp zum Thema

Mandelentfernungen können nützlich sein – aber sind nicht harmlos
(Deutschlandfunk Sprechstunde, 30.04.2013)
„Mandeloperationen gehören zu den häufigsten Operationen. Vor allem im Kindesalter. Der Eingriff ist auch gefürchtet, da es immer noch relativ häufig zu Komplikationen nach der Operation kommt. Manche Patienten können aber von dem Eingriff auch profitieren.“

Bildquellen

  • HNO-Arzt: © Alexander Raths - Fotolia.com
Über Claudia Liebram 279 Artikel
Claudia Liebram ist Berlinerin mit Leib und Seele. Dort arbeitet sie als Redakteurin. Ihre Psoriasis begann, als sie 3 Jahre alt war – viel Erfahrung also, die sie weitergeben kann.

29 Kommentare

  1. Also, das verstehe ich jetzt echt nicht. Mir wurden mit 26 Jahren die Mandeln rausgenommen. Und kurz danach ist meine Psoriasis erst richtig ausgebrochen… Zufall?

  2. Naja
    Meine Mandeln wurden mir mit 17 entfernt, mit 22 bekam ich Pso. Als ich schwanger war (mit 30)verschwand die Pso. Ich bezweifle mal die Erkenntnisse der Forschungsgruppe 😛

  3. bei mir hat es etwas geholfen
    hallo!
    bei mir ist die krankheit zwar nicht verschwunden, doch hat sie sich deutlich verbessert…
    allerdings litt ich zuvor auch an chronischer mandelentzündung, daher war es so oder so ratsam die mandeln zu entfernen…

  4. Ich bin da was skeptisch
    Also ich muss sagen ich habe jetzt schon seit nunmehr als 5 Jahre Schuppenflechte und habe im letzten Jahr meine Mandeln rausbekommen und dadurch ist sogar noch schlimmer geworden…. also ich glaube nicht das dass klappt….

  5. ich (45 Jahre) habe seit meinem 12 Lebensjahr die Pso. Die Ärzte waren der Ansicht, dass diese durch meine, immer wieder, entzündeten Mandeln kommen würde. Nach einer Mandel OP mit 16, kam die Pso noch häftiger 🙁

  6. Kann ich mir nicht vorstellen…
    Ich bekam mit 20 die Mandeln entfernt und im gleichen Jahr stellte sich die Schuppenflechte ein. Kann mir nicht vorstellen, dass das was hilft.
    Während meiner 2 Schwangerschaften war ich erscheinungsfrei. Welch ein Segen! Aber man kann ja nicht immer schwanger sein…

  7. Mandeln raus – positive Erfahrungen?
    Hallo,
    ich habe seit genau 4 Monaten Schuppenflechte und kann mich noch nicht damit abfinden, dass dies jetzt für den Rest meines Lebens so weiter gehen soll. Ich hatte 41 Jahre eine Superhaut am Körper und nie etwas bemerkt. Dann eine ganz fürchterliche Mandelentzündung mit Staph Aureus und Steptokokken und 6! Antibiotika. Und seit dem hab ich mind. die Hälfte meiner Haare verloren, die Diagnose ist histologisch bestätigt und am das am ganzen Körper. Gibt es positive Berichte zum Zusammenhang der Mandelentfernung und der Verbesserung der Psoriasis? Danke für aufmunternde Infos.

  8. Mandel-OP steht bevor
    Liebe Leser, liebe Susanne,
    nach einer Mandelentzündung in einer Stressphase habe ich so reagiert, wie Herr Prinz es in seinen Forschungsergebnissen vorausgesagt hat, wichtig ist, wie es mein Arzt von der Psorisol-Klinik sagte, dass man nach einer OP ein Antibiotika gibt. Denn: Auch nach der OP sind noch Streptokokken im Körper. Ob man noch Streptokokken im Körper hat, die aktiv sind, kann eine Blutanalyse klären. Ich denke, ein Versuch ist eine Mandel-OP wert. Zumindest bei mir ist es so: Schlimmer kann es nicht kommen, ist so schlimm wie zu meiner Teenager-Zeit. Danach war es besser, habe allerdings auch auf Ernährung geachtet und viel Sport gemacht. Grüße, ich lass von mir hören.

  9. Ausgelöst DURCH angina
    Da steht doch oben im Artikel das es bei Patienten geholfen hat die es Durch eine Angina bekommen haben ….bei mir war es so …Angina gehabt, medikament genommen und übersäht war ich dann. Jetz bin ich aber durch das ganze für uns wieder bisschen stutzig soll ich nun operieren oder nich ?!

  10. Bei mir hat’s funktioniert!
    Ich habe mit ca. 11 Jahren eine schlimme Schuppenflechte bekommen. Mein Hautarzt hat mir und meinen Eltern dann auch zu einer Entfernung der Mandeln geraten. Allerdings hatte ich vorher nie Probleme mit einer Mandelentzündung, weswegen ich das ganze nie verstanden habe. Bereits nach einigen Tagen nach der OP konnte ich schon eine deutliche verbesserung meines Hautbildes feststellen und die Schuppenflechte verschwand dann vollständig innerhalb weniger Wochen nach der OP. Seitdem habe ich allerdings andauernd schlimme Rachenentzündungen. In den ersten 1-2 Jahren hatte ich die regelmäßig alle 8-10 Wochen. Mittlerweile sind aber auch die regelmäßigen Rachenentzündungen verschwunden und die Schuppenflechte ist nie wieder gekommen.

    Da ich vor der Erkrankung nie Probleme mit den Mandeln hatte, kann ich leider niemanden zu einer OP raten. Bei mir hat es zwar funktioniert, aber möglicherweise war es ja auch nur Zufall.

  11. schade, dass es so lang gedauert hat…
    ich habe seit meinem 16 lebensjahr pso. ich bin von arzt zu arzt gerannt, aber keiner (dematologe) sucht nach dem grund! „sie wissen, dass man pso nicht heilen kann…“ erst jetzt habe ich endlich eine kompetente ärztin (allgemeinmeizinerin) gefunden, die mir helfen will. schwupdiwups sind wir auf den lösungsansatz der mandelentfernung gekommen. denn bis zu meinem 15 lebensjahr litt ich ständig unter schwerer angina. jetzt soll ein bluttest zeigen, ob eine streptokokken-infektion vorliegt. wenn JA, dann sofort raus mit den dingern!

    schade, dass es da draußen so viele hautärzte gibt, die nicht auf ursachensuche gehen, sondern ständig nur otison verschreiben… 🙁

  12. hat funktioniert
    Meine Tochter bekam in der ersten Klasse massiv PSO (die einzelnen Flecken kleinflächig, aber am ganzen Körper). Der 3. Hautarzt riet uns aufgrund der kleinflächigen Erscheinungen zur Mandel-entfernung (mehrm. Bluttest notwendig wg. best. Werten). Meine Tochter hatte zwar oft Hals- schmerzen, aber keine heftigen Mandelent-zündungen. Nach der OP ist alles recht schnell abgeheilt, nur ein paar echt winzige Fleckchen sind geblieben, mit denen man aber gut leben kann. Laut unserem Arzt ist eine OP hilfreich, wenn Mandelprobleme vorliegen, ein bestimmter Wert im Blut dauerhaft erhöht ist und die Schuppenflechte eher kleinflächig ist.

  13. Mandelentfernung ist Unsinn
    Im Alter von nur 3 Jahren wurden meine Mandeln entfernt. Heute bin ich 64 J., vor ca. 5 Jahren habe ich Schuppenflechte bekommen. Wahrscheinlich wurde sie durch Antibiotika nach umfangreichen Zahnbehandlungen (Implantate) ausgelöst.

  14. Mit 16 habe ich die Pso bekommen und bin zu einem Hautarzt, der auch mir geraten hat die Mandeln raus zu nehmen. Gesagt, getan – und siehe da, 7 Jahre war ich nach der Mandelentfernung komplett beschwerdefrei. Danach fing es leider wieder an, ich denke, das hat mit dem angenommenen stressigen Job zu tun. Aber bei mir hat die Mandelentfernung die beste Wirkung von allem gehabt!

  15. Hallo zusammen,
    ich bin auch ein bisschen verzweifelt. Habe ebenfalls nach mehreren Mandelentzündungen Schuppenflechte am ganzen Körper bekommen. Mein Hautarzt hat sofort gesagt, daß die Mandeln raus müssen.Ich habe nun Cortisonsalbe bekommen und soll auf die Sonnenbank….?? Bleibt die Schupenflechte jetzt für den Rest meines Lebens?Das wären im besten Fall noch ca. 45 Jahre…:-( Weiß Jemand Rat?

  16. Hallo Katjes, nein . Die Schuppenflechte kommt und geht in schueben, ich habe Grad ein ganz heftigen Schub hinter mir , meine Haut sieht wieder super aus und ich genieße es wieder kurze Kleidung anzuziehen.

  17. Hallo zusammen. Ich leide seit 2 Jahren an Psoriaris-pustelosa.Habe diverse Salben ausprobiert, Mtx gespritzt,Ciclosporin, Toctino und jetzt Fumaderm eingenommen.Fumaderm beschert mir Magenkrämpfe, Durchfälle und sich ständig verschlechternde Blutwerte. Meine Ärztin rät mir zur Mandel-Op. Habe aber nie Probleme mit den Mandeln gehabt, war auch nicht der Auslöser.Ich weiß nicht, was ich tun soll.Wenn ich so die Erfahrungsberichte lese, geben diese auch keine eindeutigen Aussagen, die mir helfen. Also was tun???

  18. Hallo zusammen. Also ich hab meine Schuppenflechte seit etwa 9 Jahren. Erst ein Tip eines Bekannte, der selber total befallen war, hat mir geraten die Mandeln raus zu machen, da es bei ihm vor etwa 13 Jahren geholfen hatte völlig Beschwerdefrei zu sein. Dies ließ mich nicht mehr in Ruhe und ich ging zum HNO-Arzt, der mir sagte das meine Mandeln nur gerötet, aber offensichtlich nicht chronisch entzunden wären. Er wehrte sich eher ein wenig, da eine Mandel-OP im Alter von 43 Jahren kein Spass ist. Ich wollte es aber unbedingt. Während der OP stellte sich heraus, das die Mandeln doch tatsächlich chronisch entzündet waren und sogar beim Rausholen mit der Pinzette noch die gelbe Entzüngungsflüssigkeit absonderte. Direkt einen Tag nach der OP merkte ich das auch indem ich einen heftigen Schub bekam und überall blutete ohne mich groß anzustrengen, es brannte einfach alles. Ein weiterer Tag später tat mir nichts mehr weh und meine Haut fühlt sich gerade an wie rumgedreht, obwohl es nun erst genau eine Woche her ist das ich operiert wurde. Ich fühle mich gut, trotz der Halsschmerzen gerade eben. Ich werde aber gerne auch weiter informieren und auf dem Laufenden halten.

  19. Hallo Leidensgenossen,

    Bei mir brach die Pso im Alter von 17 Jahren aus. Nach gut einem halben Jahr war ich dann wieder relative Beschwerdefrei, bis auf die Kopfhaut, die nie mehr ganz frei war. Aber ansonsten war nur hier und da mal eine kleine Stelle betroffen, womit es sich gut leben ließ. Im Februar diesen Jahres hatte ich eine so schlimme Mandelentzündung, wie noch nie zuvor in meinem Leben und seit dem ist meine Pso extrem ausgebrochen und nicht mehr besser geworden. Die vierte Hautärzin (alle drei zuvor verschrieben mir nur Kortiso-Cremes und rieten mir, mich mit meinem Schicksal abzufinden…) veranlasste sofort ein großes Blutbild und schickte mich zum HNO Arzt. Sie widerum testete auch nochmal das Blut, womit sie zu der Erkenntnis kam, dass ich eine chronische Mandelentzündung habe. Demnach riet sie mir zur Entfernung der Mandeln. Auch meine Hautärztin schloss sich diesem Befund an, bevor wir irgendwelche anderen Maßnahmen mit Tabletten und Spritzen versuchen.
    Im November habe ich nun einen OP-Termin und hoffe auf Besserung.
    Ich werde mich wieder melden und von dem Ergebnis berichten.

  20. Hallo zusammen,als ich zwischen den Jahren 1987-88 eine Angina hatte brach bei mir die Psoriasis in Februar 1988 aus. Nach allen Versuchen blieb mir nichts anderes übrig im Mai 1988 in die Hautklinik zu gehen und mich behandeln zulassen. Ich hab von anfang an gesagt das man mir bitte die Mandeln rausnehmen soll dann wird sich meine Psoriasis bessern. Das wurde auch gemacht und die Besserung traf ein so das ich bald darauf die Klinik verlassen konnte.Also kann man wohl Sagen das man auch als Patient schon wusste das damit ein zusammenhang steht.Ich war auf jedenfall Froh das es wenigsten dadurch ein bissel besser wurde.

  21. Das Thema ist leider schon ein wenig veraltet aber ich hoffe trotzdem auf Empfehlungen 🙂

    Vor ca. vier Monaten hatte ich eine schlimme Mandelentzündung, ausgelöst durch eine Streptokkokeninfektion. Diese heilte nach zwei Wochen ab, einige Erreger blieben aber scheinbar zurück und lösten prompt einen extremen Psoriasis Schub aus.
    Mein Hautarzt teilte mir dann die Diagnose mit und verschrieb mir für 30 Tage ein Breitbandantibiotikum, man könne es noch stoppen. Zuerst war ich noch ziemlich hoffnungsvoll, dass es abheilen würde aber scheinbar war es schon zu spät.
    Inzwischen halte ich mich mit Monovo & Psorcutan über Wasser, aber die Stellen vom ersten Ausbruch sind immer noch nicht komplett abgeheilt.

    Gerade an den Stellen wo mir aufgrund einer Narbenbehandlung Cortison gespritzt wurde und die 1x pro Monat mit einem Fraxell Laser behandelt werden, ist die Psoriasis unglaublich schlimm.

    Gibt es Leute mit ähnlichem Krankheitsverlauf und ist es eventuell zu spät, sich erst nach 9 Monaten die Mandeln entfernen zu lassen?

  22. Ich habe an armen, beinen und ganz extrem am bauch eine psoriasis die durch eine angina ausgelöst wurde. Seid gut 3 monaten hab ich sie schon und bei mir sind alle Wege für eine mandel op eingeleitet denn meine Ärztin ist überzeugt es würde die psoriasis lindern. Bis dahin hab ich cortison und calcipatriol haltige salben verordnet bekommen. Es lindert zu mindest die rötungen . Ich bin zuversichtlich, es wird schon alles, die Psyche spielt bei psoriasis eine Grosse Rolle eigl so wie bei jeder Krankheit, man darf sich nicht stressen.

  23. Mir wurden vor 8 Tagen meine Mandeln entfernt (ich bin 36 Jahre alt). Den ersten Psoriasis Schub hatte ich etwa mit 22 Jahren, allerdings nicht so schlimm, nur an der Kopfhaut. Ich bin an eine gute Homöopathin gelangt, die mir Globuli verabreicht hat, woraufhin alles verschwunden ist – für Jahre. Nach der Geburt meines Sohnes (mit 32 Jahren) bekam ich allerdings wieder einen Schub, diesmal gepaart mit Psoriasis Arthritis (beide Knie schwollen immer wieder stark an und mussten punktiert werden, wenn es ganz schlimm war, schmerzte mir meine HWS so stark, dass ich nicht mehr schlucken konnte, Finger und Zehen taten auch weh…). Die Psoriasis war jetzt ausgeprägter. Am Haaransatz (dafür aber nicht mehr auf der Kopfhaut), an den Unterarmen, Ellenbogen, in den Ohren, kleinere Stellen an Rumpf und Beinen. Ich bekam dann Kortison, zeitweise auch MTX, aber nur für 5 Monate. Ich bin wieder an einen guten Heilpraktiker geraten, der mir nahe legte, die Mandeln zu entfernen, übrigens auch die Weisheitszähne. Ich hatte nie eine Mandelentzündung, deshalb war ich verwundert. Der HNO-Arzt weigerte sich, meine Mandeln raus zu nehmen, weil sie „ganz klein und glatt und in keinster Weise auffällig“ seien, auch das Blutbild war in Ordnung. Ich wollte es aber trotzdem unbedingt. Nach der OP wurde mir mitgeteilt, dass die Mandeln zwar oberflächlich gut aussahen, auch klein ABER sie gingen der tief in den Rachen rein und waren dort schon richtig „matschig“, so dass sie schwer zu greifen waren. Es war also höchste Zeit, dass die Dinger raus kamen. Ich bin gespannt, inwiefern sich die Mandel-OP und die Weisheitszahnentnahme (6 Wochen vorher) auf meinen allgemeinen Zustand auswirken. Auch wenn ich eine ganz gute Ausgangssituation hatte, da wir vor der Mandel-OP 5 Wochen in Griechenland waren. Danach waren Haut und Gelenke eh spitzenmäßig. Ich werde in ein paar Monaten noch mal Bericht erstatten. Jedenfalls lasst euch nicht vom äußeren Schein der Mandeln täuschen. Das Buch „Darm mit Charme“ von Gulia Enders ist in dem Zusammenhang übrigens auch zu empfehlen. Da wird ebenfalls von einem Zusammenhang zwischen Mandeln und Psoriasis gesprochen.

    • Hallo.

      Ich lebe seit ca. 5-6 Jahren mit der Psorias. Ich sage mal so es gab viele Up’s und Down’s oftmals wurde es besser und dann auch wieder schlimmer durch einen weiteren Schub, ich hatte nie daran gedacht das es vielleicht mit den Mandeln zutun haben könnte. Vor einem Jahr war ich dann für 10 Tage in einer Hautklinik um die Psorias zu bendigen, leider ohne Erfolg da es nur noch schlimmer meiner Meinung nach wurde, mehrere Partien waren dann betroffen die vor dem stationären Aufenthalt nicht betroffen waren, nach einem kompletten Check-Up durch meinen Arzt in der Klinik meinte er dann man solle vielleicht mal zu einem HNO Arzt der mal die Mandeln anschauen solle, da stellte sich raus das es wohl doch nicht die Mandeln sind die, die Psorias ausgelöst haben. Darauf folgten über monatelange Anginas die nach 3-4 Wochen erst richtig verheilt sind. Mir ist es nie aufgefallen das ich davor auch zum Öfteren Anginas hatte da ich immer gedacht hab es sind nur starke Halsschmerzen mit einem Grippaleninfekt, gab ein langes hin und her. Letztes Jahr hab ich dann den Rekord meiner Laufbahn geknackt 10 Anginas in einem Jahr!! Dann wurde ich zu einem Spezialisten geschickt und er meinte meine Mandeln müssen unbedingt raus da sie nur voll mit Bakterien sind und die Psorias könne davon kommen. Hoffnungen hab ich mir nicht mehr gemacht das die Psorias verschwindet weil der erste Arzt schon meinte es könne sein aber es wieder negativ war. Lange Rede kurzer Sinn ich hab mir am 13.03.2015 die Mandeln entfernen lassen, 2 Tage nach der OP waren schon EINDEUTIGE Besserungen zusehn. Nichts hat mehr geschuppt wie sonst, es war nur noch immer roséartig. Jetzt mittlerweile sind es schon knapp 3 Wochen her, und es wird jeden Tag besser, es sind fast nur noch weiße Flecken da wo mal rote Flecken waren. Ich persönlich kann euch allen nur empfehlen durchzuhalten und euch mehrere Meinungen einzuholen, natürlich muss es bei manchen nicht an den Mandeln liegen.

      Ich wünsche euch allen sehr viel Kraft.
      Ihr schafft das!

      Liebe Grüße

  24. Überlege auch schon laaaange ob ich mir die rausnehmen lasse, aber in dem Zusammenhang ist ja für die Pro Contra liste ein weiterer Pluspunkt!, vielen dank für den Artikel!
    Hab mir mir die Freiheit genommen und deinen Artikel in 2 entsprechend passende Facebook-Gruppen zu veröffentlichen – Da kamen auch schon sehr gut an, bzw. gute Resonanz – Ich werde deinen Blog weiter verfolgen! 😉

    Beste Grüße,
    Rika

  25. Vor acht Jahren begann die Pso bei mir nach einer infernalen Mandelentzündung. Also ich habe mir vor sieben Jahren die Mandeln entfernen lassen. Danach (ca. sechs Wochen später) war ich für ca. 14 Monate komplett (also 100%) Pso-frei. Sie ist zwar tatsächlich wieder gekommen aber nur ca. 15% von dem was ich mal hatte. Angefangen hatte es nach der langen Pause wieder mit einer Staphylokokken induzierten Erkältung (diese Mistfiecher).
    Seit dem bekomme ich die Staphylokokken (aus der Nase) leider auch nicht richtig weg und die Pso bleibt Dauergast 🙁 … Aber wie gesagt ist es bei weitem nicht so schlimm wie vor der OP !!!!
    Ich kann übrigens für mich sagen, dass ich seit der Tonsillektomie weniger kränklich bin.

    Für mich war es die absolut richtige Entscheidung.

    Liebe Grüße
    Mo

  26. Hallo,
    ich habe mir ausschließlich nur wegen der Schuppenflechte die Mandeln entfernen lassen. Hatte vorher weder Mandelentzündungen etc.

    Bei mir verbesserte sich die Haut deutlich. Ich würde diesen Schritt immer wieder tun und kann es nur jedem Betroffenen empfehlen. Die Pso ist zwar nicht vollständig verschwunden doch mit diesen vereinzelten Stellen kann ich leben.

    Liebe grüße… Ich.

  27. mandelentzündungen haben meine ganze kindheit begleitet! zwischen 5 und 16 jahren habe ich ständig unter mandelentzündungen gelitten! es wurde mit allem möglichen arzneimitteln, hausmittelchen, watte mit heißem fett um den hals gelegt und so weiter und so fort an mir herum experimentiert! dann war ich zweimal bei einem hno arzt zum mandeln kappem! oh oh, was man den kindern früher alles angetan hat! die äthernarkose war das schlimmste an das ich mich bei diesem arzt erinnern kann. ich hatte im ätherrausch immer das gefühl von eimem hochhaus zu fallen und war nach der operation für stunden benebelt! so ging das jahr für jahr weiter, bis zu meinem 16 lebensjahr. wir kamen gerade von einem besuch aus der DDR zurück und meine mandeln waren wieder mal entzündet und aufgebläht wie bälle!
    mandelabszess, entstation, game over! ab ins krankenhaus. das blut war schon dermaßen vergiftet, das ich zwei penicillinspritzen in die arschbacken bekam, noch eine stunde länger gewartet, hätte es mir das lebenslicht ausgeblasen! zwei tage später ging die schnibbelei los! da die mandeln nicht mehr auf „natürlichem weg“ mit einer schlinge geholt werden konnten, mußten sie stück für stück rausgeschnitten werden. eine sauprozedur! damals wurde wohl etwas größzügig mit dem skalpell gearbeitet, denn heute muß ich immer höllisch beim trinken aufpassen das ich nichts in die luftröhre bekommen.

  28. Ich hatte nach einer Mandelentzündung im März einen heftigen Schub an Schuppenflechte, vorher immer nur ganz wenige, kleine Flecke am Bein, rauh an den Ellenbogen, ging alles relativ schnell wieder weg. Das ganze auch erst seit ein paar Jahren. Diesmal extrem viele rote, schuppende Stellen, auch großflächig verbunden, hauptsächlich an den Beinen, am Po, am Bauch und ein wenig an den Armen.

    Laut Hautärztin verursacht durch die Mandelentzündung, also hin zum HNO, der einen, wie er sagte „dramatischen“ ASL- Titer von 900 (Nachweis Infektion mit Streptokokken) durch Bluttest feststellte, er überließ mir die Entscheidung einer OP, wies aber auf mögliche Folgen (greift über auf Herzklappen, Gelenke, Verschlimmerung Psoriasis) hin. Ein zweiter HNO- Arzt hat sofort die Entfernung der Mandeln empfohlen und eine Einweisung mitgegeben.
    Die Op war am 04.05.2016, ich leide immer noch unter den Schmerzen, aber die Pso hat sich schon am zweiten Tag extrem verbessert!
    Die ehemals hochroten schuppigen Flecken sind größtenteils weg, teilweise noch rosa, trockene Stellen da, aber es wird jeden Tag besser.
    Der Verlauf muss natürlich nicht auf jeden zutreffen, aber in meinem Fall war der Schub sicherlich auf die Entzündungsherde im Körper zurück zu führen und die Entfernung hat zum Erfolg geführt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*