Gentherapie: Die Zukunft für die Haut

Die Schuppenflechte ist nur eine von 300 erblichen Hautkrankheiten. Eines haben alle gemein: Die Zukunft liegt in Gen-Therapien. Da sind sich die Wissenschaftler sicher.

Die betroffenen Gene wurden in den letzten zehn bis 15 Jahren entdeckt und ausgeforscht. Nun gehen die Forscher daran, zu ergründen, wie die kranken Gene korrigiert werden können.

Unter den Erbkrankheiten eignen sich die der Haut besonders für die Forschung: Erfolge sind schnell sichtbar. Professor Wolfram Sterry von der Berliner Charité erklärt: "In Zukunft wird man die häufigen Erbkrankheiten korrigieren können, indem man gesunde Gene in die kranken Zellen einschleust."

Quelle: 42. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Mai 2003