Wieviel kostet die Psoriasis?

„Die Behandlung der Schuppenflechte ist so teuer“, sagen Hautärzte gern. Aber wie teuer denn genau? Wie kann der Patient in einem Antrag beispielsweise für eine Rehabilitation argumentieren? Zahlen helfen da.

Die liegen nun vor: Vier Ärzte und Wissenschaftler haben zusammengerechnet – und zwar sowohl aus Sicht der Krankenkassen, aus der Perspektive des Patienten als auch aus Sicht der Gesellschaft.

Karin Berger, Birgit Ehlken, Barbara Kugland und Matthias Augustin haben ihre Arbeit über Krankheitskosten bei Patienten mit mittelschwerer und schwerer chronischer Psoriasis vulgaris in Deutschland im Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Ausgabe Juli 2005, veröffentlicht. Ihnen ging es um die Kosten pro Jahr und pro Schub bei Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Psoriasis vulgaris.

Dazu wurden an verschiedenen Studienzentren in der Bundesrepublik Daten von 192 Patienten ausgewertet.

•Durchschnittliche Kosten für die Krankenkasse pro Patient: 864 Euro pro Jahr, 60 Prozent davon für rezeptpflichtige Medikamente, 22 Prozent für die Einweisung ins Krankenhaus

•Durchschnittliche Kosten für den Patienten: 596 Euro pro Jahr, hauptsächlich für alternative Therapien und rezeptfreie Medikamente und Hautpflegemittel sowie Aufwendungen im häuslichen Bereich

•Indirekte Kosten pro Patient: 1.440 Euro pro Jahr

•Jährliche Gesamtkosten pro Patient: 2.866 Euro; bei Patienten mit zusätzlich sytemischer Therapie 4.985 Euro im Vergleich zu 1.173 Euro für Patienten mit ausschließlich lokaler Therapie und/oder mit Phototherapie

Was folgt daraus? Es lohnt sich für alle Beteiligten – für die Krankenkasse, für die Gesellschaft und für den Patienten sowieso – die Schuppenflechte „unter Kontrolle“ zu haben. Zur Kontrolle dienen dann auch die neuen teuren Medikamente wie die „Biologics“ und alle, die noch kommen werden.

Die genauen Daten sind im benannten Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft nachzulesen. Für einen „normalen“ Patienten ist der Preis für eine Einzelausgabe jenseits des Vertretbaren, so dass der Gang in eine große Bibliothek nötig ist. Wer einen guten Draht zu seinem Hautarzt hat, kann ihn vielleicht um eine Kopie bitten.

Über Claudia Liebram 279 Artikel
Claudia Liebram ist Berlinerin mit Leib und Seele. Dort arbeitet sie als Redakteurin. Ihre Psoriasis begann, als sie 3 Jahre alt war – viel Erfahrung also, die sie weitergeben kann.

1 Kommentar

  1. Ich habe versucht herauszufinden, wo ich dieses Journal bestellen kann und keine Anlaufstelle gefunden. Kann mir da jemand weiterhelfen?

    Ich interessiere mich nicht nur privat dafür, sondern halte im Mai/Juni auch ein Referat zu diesem Thema

    lg kitam2

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*