Tazaroten plus Kortikosteroid: vorteilhaft

Bei Patienten mit Plaque-Psoriasis kann es sich lohnen, eine topische Tazaroten-Therapie mit einem mittelstarken bis starken Kortikoid zu kombinieren. Zu diesem Ergebnis kamen zwei Studien, an denen rund 700 Patienten mit stabiler Plaque-Psoriasis (nicht mehr als 20% der Körperoberfläche befallen) teilnahmen.

In der ersten Studie wurden die Patienten mit Tazaroten-Gel 0,1% und zusätzlich mit einer schwachen, mittelstarken oder starken Kortikosteroid-Creme (Fluocinolonacetonid 0,01%, Mometasonfuroat 0,1%, Fluocinonid 0,05%) oder einer Placebo-Creme behandelt.

Zwölf Wochen später hatten sich die Psoriasis-Plaques bei den mit mittelstarken und den mit starken Kortikoiden behandelten Patienten im Vergleich zur Placebo-Gruppe signifikant gebessert (91% und 95% vs. 80%).

In einer zweiten Studie ähnlichen Zuschnitts wurden die Teilnehmer zwölf Wochen täglich alternierend mit Tazaroten-Gel 0,1% und einer schwachen, mittelstarken oder starken Kortikosteroid-Creme (Hydrocortisonacetat 1%, Alclometasondiproprionat 0,05%, Betamethasonvalerat 0,1%) behandelt.

Die Kombination von Tazaroten mit dem starken Kortikosteroid war signifikant erfolgreicher als die Kombination mit dem mittelstarken Kortikosteroid oder Placebo (75%, 55% bzw. 54%).

Fazit

Die Wirksamkeit einer topischen Therapie mit Tazaroten kann durch Kombination mit einem mittelstarken bis starken topischen Kortikosteroid deutlich verbessert werden. (ÜB)

Fakten

Tazaroten D: Zorac®; Mometasonfuroat 0,1 %, Fluocinonid 0,05%, Alclometasondiproprionat 0,05%, Betamethasonvalerat 0,1%

Prof. Gollnick

Quelle: Praxis-Depesche 6/2000