Fumarsäure hilft auch gegen Multiple Sklerose

Das Medikament Fumaderm wird landauf, landab gegen schwere Fälle von Schuppenflechte eingesetzt. Nun haben Mediziner ein weiteres Einsatzgebiet erforscht. Sie bestätigten die ersten Beobachtungen: Fumarsäure hilft auch gegen die Multiple Sklerose (MS).

257 MS-Patienten hatten an einer Studie unter Leitung von Professor Ralf Gold (Ruhr-Uni Bochum, kurz: RUB) und seinem Basler Kollegen Professor Ludwig Kappos teilgenommen. Bei mehr als 70 Prozent der Betroffenen traten weniger neue Entzündungsherde im Gehirn und etwa ein Drittel weniger Schübe auf. Nun müssen die Studien weitergehen: Demnächst starten dazu zwei weltweite klinische Studien mit über 2.000 Patienten.

Den entscheidenden Tipp zur „Nebenwirkung“ gaben Hautärzte.

Die Schuppenflechte ist wie die Multiple Sklerose eine Autoimmunkrankheit, bei der sich die Immunabwehr gegen körpereigene Zellen richtet. Bei MS wird so die „Isolierschicht“ der Nervenzellen zerstört. Die Fumarsäure beeinflusst das Immunsystem bei Schuppenflechte positiv – eine Tatsache, auf die der Direktor der Bochumer Universitätshautklinik, Professor Peter Altmeyer, schon vor einigen Jahren seinen Kollegen Professor Horst Przuntek von der der Neurologischen Klinik der RUB hinwies. In Bochum startete Dr. Sebastian Schimrigk danach eine erste kleine Studie mit zehn in der RUB-Klinik behandelten MS-Patienten.

Unabhängig davon begann zeitgleich Professor Dr. Ralf Gold, damals noch beschäftigt am MS-Institut in Göttingen, mit Untersuchungen zur Fumarsäure-Wirkung am Tiermodell. Sowohl die kleine Anwendungsbeobachtung bei Patienten in Bochum als auch die tierexperimentellen Untersuchungen deuteten darauf hin, dass Fumarsäure eine hochaktive Substanz zur Behandlung der schubförmigen MS sein könnte.

Neueste Ergebnisse von Dr. Ralf Linker aus der RUB-Neurologie sprechen nun dafür, dass Fumarsäure über einen zellulären Transkriptionsfaktor Nrf2 Nervenzellen schützt – ein neuer Wirkmechanismus. „Damit wäre diese Substanz eine der ersten, die bei der Therapie der Multiplen Sklerose so genannte Neuroprotektion vermittelt“, so Professor Gold. „Auch würde sie sich optimal für eine Kombinationsbehandlung zum Beispiel mit Interferonen eignen, weil sie die Wirkungen gegenseitig ergänzen.“

Die Bochumer Neurologen hoffen, dass die nun beginnenden Therapiestudien sowie die experimentellen Daten die Therapie der MS weiter verbessern werden. cl

Der schon vor Jahren angekündigte Fumaderm-Nachfolger Panaclar wird unter dem „Kurznamen“ BG-12 in Studien zur Zulassung zur Behandlung der Psoriasis als auch der Multiplen Sklerose erforscht. Ein Zulassungsantrag für den Psoriasis-Part wurde von der Firma dereinst zurückgezogen, um die Zulassung gleich für die erweiterten Indikationen später anzustreben.

Quellen:

• „Efficacy and safety of oral fumarate in patients with relapsing-remitting multiple sclerosis: a multicentre, randomised, double-blind, placebo-controlled phase IIb study“. In: Lancet 372/2008

• idw

14 Kommentare

  1. Fumarsäure bei MS
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    habe da eine Frage. Warum verschreibt der Neurologe beim MS Patienten keine Fumarsäure? Ist dieses Produkt vielleicht zu billig und keiner verdient daran?
    Bin ganz schön erbosst über die Behandlung meines Neurologen bei einem MS Patienten. Er gibt sofort Kortisouninfusionen (5x a 1000mg). Woher weiss der Arzt ob der Patient einen Schub hat wenn er kein MRT lassen macht?
    Bitte um eine Antwort.
    Mit freundlichen Grüssen
    Marita

  2. Fumarsäure bei MS
    Hallo Marita,
    das einzige bisher erhältliche Medikament mit Fumarsäure – Fumaderm – ist nicht für die Behandlung der Multiplen Sklerose zugelassen. Das neue Medikament Panaclar, von dem oben die Rede ist, ist wiederum [i]noch[/i] nicht auf dem Markt – weder für die Behandlung der MS noch zur Behandlung der Schuppenflechte.

  3. Hallo,
    Ich bin MS-Patientin und warte sehnlichst auf Panaclar. Da ich monatlich Schübe und Infekte (Herpes)habe,ist dies meine letze große Hoffnung.
    Meine Frage: Wie komme ich an Fumaderm als Übergangslösung ohne Rezept, wenn ich die Kosten selber tragen würde? Gibt es Fumaderm in der
    Internationalen Apotheke vielleicht ohne?

  4. Hallo MS Patienten.
    Ich habe vor jetzt 1 Jahr als MS-Patient von dieser Behandelungsart im Forum gelesen, ich bin daraufhin zu einer Hautärztin gegangen und habe um eine Fumadermbehandlung gebeten, ich hatte auch Probleme an einigen Hautstellen.
    Kurz und gut, ich nehme Fumaderm seit 1 Jahr und habe keinen Schub mehr bekommen. Die Eingewöhnung ist nicht schön, bei mir hat sich in den ersten Wochen alles im Darm befindliche in eine Flüssigkeit verwandelt. Entfernung zur Toilette von 10 Metern einhalten. Eine Einahme bitte nur unter Ärzlicher Aufsicht da in kurzen Abständen eine Blutuntersuchung gemacht werden muss. Die Ms ist bei mir natürlich nicht weg aber mir gehts besser ohne Schübe und Spritzen.

  5. Hallo Du!
    Ich habe auch alle 3 Monate einen schub obwohl ich schon Avonex, Betaferon, tysabri, mitoxandron, copaxone und Rebif verteilt über die letzten 8 Jahre bekommen habe. Nunja- ziemlich mühsam 🙁
    Jetzt habe ich v d fumarsäure gehört u gelesen und möchte diese Therapie unbedingt ausprobieren. Natürlich unter ärztlicher Aufsicht.
    Welche Dosierung bekommst du? Gleich wie bei der schuppenflechte????
    Bitte, bitte antworte mir- ich seh endlich licht am Ende des Tunnels :))))
    Lg Angela

  6. Hallo du auch!
    Beim Hautarzt bekommst du in der Regel Fumaderm Initial mit dem Wikstofffaktor 20 zum eingewöhnen.die „echten“ Fumaderm haben den Faktor 120. Auf diesem Wege kann man die Tagesdosis einstellen. Ich nehme seit 1 Jahr 1 Tablette Fumaderm Initial also die 20er. Bei mir reichts. Also los zum Hautarzt Blut untersuchen lassen, Tabletten holen und ausprobieren wie der Hautarzt dosiert, dann eine eigene Dosierung finden. Uns braucht ja keiner was über Hoffnungen was erzählen.
    Nach der Apotheke halt an, kauf dir 10 Unterhosen und eine Klinikpackung Klopapier. Die Eingewöhnung war bei mir schon hart. Ich hoffe ganz doll das es bei dir hilft. ( Krankheit mit den 1000 Gesichtern)
    Viel Glück und eine Schubfreie Zeit!!
    MS Rolf

  7. Wieder Hallo Du 😉
    Ich hab wirklich endlich ein gutes Gefühl- und das alleine ist schon Gold wert!!
    Werde in den nächsten Tagen mit einem befreundeten Internisten sprechen der mir sicherlich helfen wird bei der ganzen Sache!
    Wie hast du genau bemerkt, dass sogar die 20er ausreicht bei dir?
    Danke und lg Angela

  8. Nochmal hallo du…
    Von Anfang an, ich habe im März des letzten Jahres in der Ms-Live von einem Versuch gelesen der Fumaderm bei MS verabreicht wird. Die von mir nächste Klinik die mich aufgenommen hätte war in Leipzig, von Berlin recht weit,also verworfen. Ich hatte Hautiritationen an den Füßen die als Schuppenflechte abgetan und mit Salben im Griff gehalten wurden.
    Also habe ich Irritationen gezüchtet, Erdbeeren, Krustentiere und ein bisschen Katze,natürlich keine Salbe, ein Papier auf dem steht das Fumaderm zur Behandlung von MS eingesetzt wird, hilft mehr als 1000 Worte beim Arzt. Ärzte lesen gerne. Am Ende sind mit einem Augenzwinkern 10% Haut dabei rausgekommen, nach einem Blutbild (war OK) hatte ich das Rezept in den Händen. Ab jetzt ist ein Selbstläufer.
    Zur Dosis, viel hilft nicht viel, mir hilft 1 Fumaderm 20, warum soll ich mehr mehmen. Du wirst froh sein wenn du wenn du wieder normal auf den Topf gehen kannst. Genau das war eben auch die Meinung des Hautarztes. Du merkst, gar nicht so einfach an ein Rezept zu kommen, was nur ein Hautarzt verschreiben darf, bei 10% Schuppenflechte auf der Haut. Den Besuch bein Internisten kannst du dir sparen, auch wenn er will, er darf nicht und dein Neurologe auch nicht.
    MfG MS Rolf

  9. Internist und Neurologe dürfen Fumaderm nicht verschreiben, aber der Hausarzt! (Arzt für Allgemeinmedizin). Ich bekomme F. seit 15 Jahren vom Hausarzt verschrieben.

  10. Hallo,
    hat jemand Erfahrungen mit „Dimethylfumarat- Kapseln“ für MS? Wenn ja, wie oft und wie sollen sie eingenommen werden?
    Liebs Grüßle, Simi

  11. Ich nehme seit 3 Wochen Fumaderm initial 40mg zum Einschleichen. Derzeit bin ich bei 120 mg täglich, habe so gut wie keine Nebenwirkungen ausser mal einen kleinen Flush oder leichten Durchfall. Alles durchweg akzeptabel. Die Wirkungsdosis soll bei 2x240mg täglich sein ( MS-Behandlung) bei Fumaderm 2x200mg täglich. Ich meine, mir gehts wesentlich besser, die kleineren Läsionen haben bereits stark nachgelassen. Die MS-Ärzte meinen ja, dass sich Läsionen bis zu 90% zurückbilden können, weil ja aus den entzündungsfördernden Stoffen, entzündungshemmende werden. Endlich mal ein Erfolgsaussicht…LG Reini

  12. Ich nehme Fumaderm seit ca. 4 Monaten. Ein toller Hautarzt hat es mir verordnet. Die Folgen und Wirkungen sind auszuhalten, aber wirklich positive kann ich bislang nicht feststellen. Besonders mein Hauptproblem – ich kann nicht laufen – hat sich kaum verändert! Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben?

  13. hallo ich bin 27 jahre alt verh und 2 kinder, habe seit letztes jahr ms.nun meine frage was habt ihr beim hautarzt denn gesagt das er euch die fumaderm verschrieben habt?? ich müsste eig in 2-3 wo die therapie anfangen also spritzen aber würde gerne die fumaderm ausprobieren habe immer wieder schübe meist sehstörungen und die füße tun mir beim viel gehen oder vor allem beim treppensteigen furchtbar weh. bitte schreibt mir.danke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*