Expertinnen antworteten auf Ihre Fragen zum Juckreiz

Expertenforum Juckreiz

Mitte Dezember 2012 konnten Sie in einem Expertenforum alle Ihre Fragen loswerden – und zwar zum Thema Juckreiz. Es antworteten drei Expertinnen vom Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus am Universitätsklinikum Münster: Fiona Schedel (links), Dr. Claudia Zeidler (Mitte) und Professor Sonja Ständer.

Chronischer Juckreiz (Pruritus) wurde bis vor einigen Jahren in der Medizin als „lästige Begleiterscheinung“ von Krankheiten angesehen. Er wurde von Ärzten bagatellisiert, Patienten bekamen Medikamente, die kaum halfen oder ihnen wurde eingeredet, sie seien selbst Schuld daran, wenn sie sich blutig kratzen würden. Inzwischen weiß man, dass Juckreiz durchaus eigenständig therapiert werden muss – abhängig davon, wodurch er verursacht wird.

Fragen und Antworten können Sie in unserer Community nachlesen: www.psoriasis-netz.de/community/

Die Expertinnen des Kompetenzzentrums Chronischer Juckreiz gehören zu den Pionieren der modernen Pruritus-Forschung. Sie haben systematisch erforscht, wodurch ein chronischer Juckreiz verursacht werden kann. Das sind Hautkrankheiten, aber auch Aids, Nieren- und Leberschäden oder Nervenleiden. Ursache können aber auch Kontaktstoffe, Medikamente, Mangelerscheinungen, Lebensmittel oder psychologische Belastungen wie Stress sein. Selbst unter Ärzten ist noch nicht sehr lange bekannt, dass nicht jeder Juckreiz mit den gleichen Medikamenten behandelt werden darf. Je nachdem, wodurch er ausgelöst wurde, helfen unterschiedliche Wirkstoffe. In schweren Fällen kann das sehr zeitaufwendig sein und ein bis zwei Jahre dauern. Patient und Arzt müssen geduldig die bisher bekannten Behandlungsmöglichkeiten ausprobieren und individuell anpassen.

Fragen und Antworten können Sie in unserer Community nachlesen: www.psoriasis-netz.de/community/

Projektförderung durch die Barmer GEK Krankenkasse

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.

Bildquellen

  • barmer: Barmer GEK
  • trio_th: privat

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*