Arabische Pflanzen kommen aus Dänemark

Pflanzliche Arzneimittel sind schwer im Kommen. Großen Anteil daran hat eine dänische Firma: Sprunk-Jansen hat sich die weltweiten Rechte an 25 pflanzlichen Mitteln gesichert. Diese Mittel sind bereits ausgiebig klinisch und praktisch erprobt. Dabei geht es nicht nur um „klassische“ Arzneimittel, sondern auch um Nahrungsergänzungsstoffe und Hautpflegemittel.

Die 25 Mittel von Sprunk-Jansen stammen sämtlich aus der traditionellen arabischen Medizin. Sie wirken unter anderem bei der Psoriasis.

Eine Gruppe palästinensischer Forscher gegründete vor Jahren in Israel ein Unternehmen namens Antaki, das die Tradition der pflanzlichen Arzneien auf wissenschaftlicher Basis wiederbeleben soll. Die 25 Mittel sind das erste Resultat.

Laut Erik Sprunk-Jansen, Vorstand seiner gleichnamigen Firma, hatte das dänische Unternehmen seinerzeit die Entwicklung der palästinensischen Firma finanziell gesichert. Jetzt will Sprunk-Jansen das Ergebnis in Nordeuropa und im Baltikum mit eigenen Vertriebsfirmen unters Volk bringen. In anderen, entfernteren Ländern will man mit Lizenznehmern arbeiten.

Ein weiterer Grund für die Zunahme von pflanzlichen Mitteln sind steigende Entwicklungskosten für synthetische Arzneimittel.

cl

Quelle: ots, Originaltext: Pressemitteilung der Firma Sprunk-Jansen, 01.09.2004

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*