Der Bedarf an Vitamin E

Zahlreiche Untersuchungen der jüngsten Zeit haben ergeben, dass die Vitamin-E-Spiegel des Menschen sehr unterschiedlich sind. Sie werden von der Nahrungsaufnahme und dem jeweiligen Verbrauch dieses entzündungshemmenden Vitamins bestimmt. jedoch sind die Konzentrationen von Vitamin E in den Geweben entscheidender als der jeweilige Vitamin-E-Anteil des Blutes. Auch her sind individuelle Unterschiede an der Tagesordnung. So wurden Messwerte von 5,6 bis 23,3 Milligramm festgestellt. Diese Variationsbreite kann durch de unterschiedliche Kostgestaltung, aber auch durch den Verbrauch des körpereigenen Radikalfängers Vitamin E bedingt sein. In entzündeten Gelenken wurde eine drastisch erniedrigte Konzentration des Vitamin E, etwa um den Faktor 5, gegenüber dem Blut festgestellt. Der Bedarf an Vitamin E ist bei Entzündungen erhöht, da es verstärkt verbraucht wird, Für Vitamin E wird eine Zufuhr von 400 bis 1.200 Milligramm pro Tag empfohlen. Diese Mengen können mit der Nahrung nicht erreicht werden, es st, durch ärztliche Verordnung, die Einnahme von Vitaminkapseln zu erwägen.

 

Besonders bei älteren Menschen mit chronischer Polyarthritis wird ein viel zu niedriger Vitamin-E-Spiegel festgestellt. Die Seniorenernährung st leider hierzulande ein Stiefkind und es mangelt an Aufklärung. Altere Menschen, insbesondere dann, wenn sie allein leben, wärmen ihre Speisen mehrmals auf, sie haben häufig Kauprobeme und verzehren deshalb geringe Mengen an frischem Obst, Salaten und

 

Gemüse. Aus diesem Grund reicht die Versorgung mit Vitaminen, her besonders Vitamin E, in den seltensten Fällen aus, was aber ebenso auf andere essentielle Nährstoffe zutrifft.

 

Die offiziellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gehen von einer Vitamin-E-Versorgung aus, die beim Gesunden mindestens 12 mg pro Tag betragen sollte. Zahlreiche Studien der jüngsten Zeit fordern eine Anhebung dieser Empfehlungen, da Belastungen durch „oxidativen Stress, Umweltbelastungen aller Art sowie der verstärkte Verzehr mehrfach ungesättigter Fettsäuren den Bedarf an Vitamin E als aktives Antioxidans deutlich erhöht haben. Um eine Entzündungshemmung bei rheumatischen Erkrankungen zu erreichen, wird die Zufuhr von mindestens 400 Milligramm Vitamin E pro Tag empfohlen, wenn die Aufnahme nicht gestört ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*