Dexeryl® Creme im Test

Dexeryl

Insgesamt haben sich 12 Personen an dem Test beteiligt. In den Kommentaren haben fast alle Tester etwas zu der Creme gesagt. Trotzdem haben ärgerlicherweise letztendlich leider nur sechs Tester den Fragebogen ausgefüllt.

Für alle (6) war der Geruch der Creme kein Problem. Ebenfalls alle fanden, dass die Creme sehr schnell oder schnell (5) bzw. in angemessener Zeit (1) einzieht. Alle waren sich einig, dass sie sehr ergiebig (5) bzw. ergiebig (1) ist. Außerdem haben alle, die die Fragen beantwortet haben, die Creme sehr gut (5) oder gut (1) vertragen. Die Mehrheit der Tester (5) hatte den Eindruck, das Produkt würde so wirken, wie der Hersteller es verspricht. Nur ein Tester meinte, das Produkt halte das Herstellerversprechen nur „etwas“ ein. Die Mehrheit (5) würde die Creme weiter empfehlen, einer nur „bedingt“.

Kommentare

Als erstes fiel den Testern der Verschluss der recht großen Flasche (500 g) auf: Der Creme-Spender ist so konstruiert, dass man ihn nur drehen und einrasten muss, um die Flasche richtig zu verschließen. Für Sicherheit und Transport sehr praktisch. Diese Konstruktion fanden viele „raffiniert“.

Den Geruch der Creme beschrieb eine Testerin wohlmeinend als „steril neutral“, so wie ein medizinisches Pflegemittel riechen sollte. Einer meinte, nicht der Geruch zähle, sondern die Pflege-Eigenschaft.

Die Creme ist relativ dünn und verführt dazu, zu viel auf einmal aufzutragen. Wenn man nur wenig nehme, lasse sie sich gut verteilen, so die meisten Tester, und sei nach einer Minute eingezogen. Sie hinterlasse einen leicht fettigen Film. Dadurch fühle sich die Haut sanft und samtig an. Einige hatten das Gefühl, Wachs aufzutragen. Das verwundert nicht, denn Dexeryl® besteht aus Glycerin, Vaseline, Paraffin, Glycerol und anderen Fetten. Das kann nachlesen, wer die Gebrauchs-Informationen auf Deutsch liest. Die kann man aber nur sehr umständlich hinter dem Flaschen-Etikett freilegen.

Es dauert einige Minuten, bis der Fettfilm endgültig verschwindet. Ein Tester stört sich nicht daran, wenn es etwas länger dauert, bis eine Creme einziehe. Für ihn sei der Pflege-Effekt das wichtigste.

In dieser Hinsicht gab es einige positive Erfahrungen: Einer Testerin fand, die Pflegewirkung halte länger an, als bei Urea-Produkten. Mehrere bestätigten, dass die Haut lange recht weich bleibe und nicht spanne. Durch den Fettgehalt würden sich Plaques lösen, die Haut nicht mehr so schuppen und Stellen weich werden, die bisher sich jeder Pflegemöglichkeit entzogen hätten. Selbst ihre Krümel-Nägel hätten, so eine Testerin, positiv darauf angesprochen. Bei einem anderen Tester habe sich die Haut beruhigt und das Jucken habe stark nachgelassen.

Da Dexeryl® keinen Harnstoff (Urea) enthält, brennt die Creme nicht auf offenen Stellen. Ein Tester hat sie im empfindlichen Gesicht verwendet. Dort habe er noch nach einer Stunde gemerkt, dass die Haut eingecremt sei.

Ein Tester hat nach dem Eincremen an sehr warmen Tagen einen Schweißfilm auf der Haut bekommen. Aber er könne sich die Creme gut im Herbst oder Winter vorstellen, wenn die Haut extrem trocken sei. Eine Testerin fand, dass sich die Creme nach dem Duschen schlechter verteilen lasse. Ein anderer hatte sie als Massage-Creme benutzt und hinterher einen unangenehmen, klebrigen Film auf dem Rücken gehabt.

Ein Tester lobt besonders, wie sparsam die Creme sei. Aber in einem Punkt ist sie doch nicht so sparsam: Mit dem Spender allein kann man den letzten Rest aus der Flasche nicht herausbekommen. Der Pump-Mechanismus reicht nicht aus. Man muss die Flasche mit der Kappe (die man hoffentlich aufgehoben hat!) verschließen und umdrehen. Dann läuft die Creme in die obere Öffnung.

Fast gar nicht haben die Tester über den Preis gesprochen. Im Internet kostet Dexeryl® zwischen 12 und 14 Euro die 500 ml – Flasche (Oktober 2012, keine Versandkosten).

Eine Testerin hat das Produkt abgesetzt, weil sie es nicht vertragen habe. Das liege aber nicht an der Creme, wie sie erklärt. Fast alle neuen Pflege-Cremes, die sie ausprobiere, würden bei ihr einen neuen Pso-Schub auslösen. Nebenbei erwähnt sie, dass sie einen PASI von 41,5 habe. Ein PASI größer als 10, gilt als mittelschwere oder schwere Psoriasis. In diesen schweren Fällen sollte nicht die Pflege, sondern die Behandlung mit entsprechend starken Mitteln im Vordergrund stehen.

Über Rolf Blaga 115 Artikel
Rolf Blaga hat bis 2012 als Studienrat in Berlin am Oberstufenzentrum Gesundheit unterrichtet. Seit 1993 ist er aktiv in der Psoriasis-Selbsthilfe tätig, sowohl regional im Psoriasis Forum Berlin als auch überregional in der Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*