Was Sie schon immer über Schuppenflechte wissen wollten (2004)

Expertenchat: Was Sie schon immer über Schuppenflechte wissen wollten

Dieser Expertenchat fand am 29. Oktober 2004 anlässlich des Welt-Psoriasis-Tages statt.

Guten Abend, Herr Prof. Dr. Sterry. Wir freuen uns, dass Sie uns heute abend als Experte zur Verfügung stehen. Mögen Sie sich zu Beginn kurz vorstellen?

Mein Name ist Wolfram Sterry. Ich bin Dermatologe, 55 Jahre, und leite die Hautklinik an der Berliner Charité Universitätsklinik. Einen schönen guten Abend.

Kann man mit einer Schuppenflechte "nur" an den Händen und Füßen an einer Studie teilnehmen?

Auch mit einer Schuppenflechte an Händen und Füßen kann man an einer Studie teilnehmen. Ich sehe hier kein Problem – haben Sie andere Erfahrungen?

Ich werde mit meinem Kollegen Dr. Friedrich sprechen, was der Grund war. Bitte rufen Sie uns dann doch nächste Woche in der Charité an.

Hallo Herr Professor, bin wohl nach 25 jahren "austherapiert", alles gemacht, was halten Sie davon, wenn ich jetzt regelmässig Diflucorton-Salbe verdünnt nehme, 30% Salbe und 70 % Salben-Grundlage. Habe Pso-Plaque.

Eine Schuppenflechte ist nie austherapiert. Fast alle Medikamente lassen sich wieder und wieder einsetzen. Eine Dauertherapie mit Kortison, auch in verdünnter Form, ist nicht zu empfehlen…

"Haut: Spiegel der Seele": Bekannt ist, dass Zusammenhänge bestehen. Was kann man selbst zur Krankheitsbewältigung konkret tun, ohne gleich zum Psychotherapeuten gehen zumüssen? Die Hürde ist hoch! Was kann das wirklich bringen?

Es ist gut bekannt, daß seelische Belastungen (Stress, Kummer, etc.) die Schuppenflechte, aber auch andere Krankheiten verschlechtern können. Leider betrifft die Psoriasis aber auch Menschen ohne seelische Belastungen. In jedem Fall sollte man die Dinge, die sich ändern lassen, beeinflussen. Meiner Meinung nach läßt sich die Psoriasis heute so gut behandeln, daß die beste Seelentherapie die ist, die die Hautveränderungen beseitigt. Bitte fragen Sie mehr, falls nicht klar.

Ich habe immer wieder starke Gelenkschmerzen. Die Symtome sind so, wie sie zur Psoriasis Arthritis beschrieben werden. Aber niemand kann das diagnostizieren. Weder über Blutwerte noch über Röntgen. Was tun?

Die Psoriasis Arthritis muß, insbesondere am Anfang, nicht unbedingt mit Veränderungen im Röntgenbild einhergehen. Ausschlaggebend sind immer die Beschwerden des Patienten, nicht Röntgen oder Labor.

Bin im 9ten Monat schwanger und leider hat mir die Pso das sehr übel genommen, was kann ich im Moment nehmen?

Vorübergehend wäre hier eine äußerliche Kortisontherapie möglich, sie belastet das Kind nicht. Auch eine Lichttherapie wäre durchaus möglich!2

Nachtrag: Im Moment sieht leider alles nach Kaiserschnitt aus und der Bauch ist voller Pso-Flecken…

Dann sollte man wirklich mit einer Kortisonsalbe behandeln, um besonders das OP-Gebiet frei zu bekommen.

Nachtrag: Welches Corti-Medikament würden sie mir empfehlen?

Eigentlich soll ich ja nichts konkretes empfehlen, aber gut wäre z.B. Advantan Salbe (ist sehr gut, wird aber im Körper sehr schnell abgebaut).

ich leide an der Pso im Gesicht (bin 21 Jahre alter Student in HD), gibt es Experten für Pso im allgemeinen und was würden sie mir raten, wie ich gegen die Pso im Gesicht vorgehen kann?

Bei Psoriasis im Gesicht hilft zum einen sehr gut eine UV-Therapie, aber auch Vitamin D-Salben, und u.U. auch sogenannte Calcineurin-Hemmer, z.B. Protopic oder Elidel (sonst für Neurodermitis zugelassen)

Was halten sie von Amevive, habe den ersten Duchgang gemacht und fürchte, Placebos erhalten zu haben, ist ja eine Studie.

Amevive ist eines der neuen Biologics, es wirkt langsam, aber echt anhaltend. Ich drücke die Daumen, aber für den Placebo-Fall wird man Ihnen nach Studienschluss in jedem Fall helfen.

Ich habe seit einem Jahr Psoraisis Arthritis und nehme keine Medikamente mehr, da ich durch Sulfasalazin Depressionen bekommen habe. Meine Beschwerden sind schwach, so dass ich die Nebenwirkungen der Basismedikamente wesentlich schlimmer finde, als dass was ich habe.

Das ist eine gute Entscheidung. Bei etwas stärkeren Beschwerden könnten Sie dann einfache Entzündungshemmer nehmen, bei einem Schub gibt es ja nun auch sehr gut wirksame Biologics.

Ich habe Psoriasis pustulosa, mein Hausarzt sagt, da hilft nicht so sehr viel gegen?

Die Meinung des Hausarztes ist unzutreffend. Es gibt eine Reihe von Medikamenten, je nach dem Typ der Ps. pustulosa, z.B. Retinoide (Neotigason) oder Fumarsäure.

Was halten Sie bitte von den neuen Medikamenten auf dem Markt?

Diese sind eine enorme Bereicherung, denn trotz vieler Fortschritte in den letzten Jahren war ja noch ein großer Bedarf an Neuem. Diese Biolgics sind insofern bedeutend, als wir nun darauf abzielen, die Schuppenflechte dauerhaft zu kontrollieren.

Was halten Sie von den "Hammern" wie MTX bei Pso-Plaque?

Die Methotrexat-Therapie ist nicht unbedingt ein Hammer, wenn die Behandlung sorgfältig überwacht wird. Es gibt durchaus Patienten, die damit über Jahre gut eingestellt sind. Andere vertragen es gar nicht, hier muß man einfach den Versuch wagen. Die Wirkung ist sehr gut.

Durch welchen Mechanismus wirkt sich Sonne und Salzwaseer so positiv temporär auf die Pso aus?

Die Sonne ändert unser Immunsystem durchgreifend, nicht nur das der Haut. Viele Immunzellen verschwinden aus der Haut. Das Salzwasser weicht die Hornschicht auf, dadurch kommt das Licht besser ins kranke Gewebe.

Ich behandle meine Psoriasis mit einer eignene Salbe, Betamethason 0,3g ung. leniens ad 300g, was kann ich noch tun?

Das hängt von Art, Lokalisation und Ausdehnung der Psoriasis ab. Eine Langzeittherapie mit Kortison kann nur am behaarten Kopf sicher durchgeführt werden, an allen anderen Stellen wird die Haut dünn.

Welche Medikamente helfen bei Gelenksschmerzen ohne Nachweiss im Röntgen?

Die sogenannten nichtsteroidalen Antiphlogistica, z.B. Diclophenac, auch Methotrexat. Damit sollten Sie vermutlich schon zurechtkommen.

Können Sie denn auch Phytopharmaka empfehlen?

Phytopharmaka sind ja Extrakte aus Pflanzen. Zum Beispiel wurde Cignolin aus Bäumen, Ciclosporin aus Pilzen und Fumarsäure aus der Pflanze Erdrauch isoliert. Andere Extrakte sind meiner Kenntnis nach nicht wirklich wirksam.

Also ich habe die Erfahrungen gemacht, das Diclo die Schuppenflechte vermehrt auftreten läßt, ist das immer so?

Wenn das bei Ihnen der Fall ist, können Sie das Medikament nicht nehmen. Es gibt noch mehrere andere, deren Namen ich nicht im Kopf habe, die aber leicht gefunden werden können. Ich würde also erst einmal ein anderes Medikament aus der gleichen Klasse einsetzen.

Ich dachte, Amevive ist abgesetzt?

Amevive ist in den USA zugelassen, in Europa laufen neue Studien, und dann wird erneut die Zulassung bei der europäischen Zulassungsbehörde beantragt. Kann etwa noch ein Jahr dauern.

Gibt es Naturheilmittel gegen Pso Arthritis?

Aus der Naturheilmedizin sind mir keine wirksamen Verfahren gegen die Psoriasis Arthitis bekannt. Wirksam heißt, dass ein solches Verfahren durch entsprechende Studien abgesichert ist.

Zahlt die WGKK einen Aufenthalt in Jordanien (Totes Meer)?

Die Krankenkassen zahlen den Aufenthalt am Toten Meer, wenn der Hautarzt dies befürwortet, allerdings gibt es zwischen den Kassen offenbar Unterschiede.

Es wird Hilfe u.a. bei Psoriasis durch Nahrungsergänzungsmittel in Aussicht gestellt. Es werden beeindruckende Bilder "vorher / nachher" gezeigt. Was ist davon zu halten?

Nahrungsergänzungsmittel sind sehr nützlich – allerdings nur für den, der sie verkauft.

Ich habe vor einigen jahren Pravidel gegen die Psa bekommen. Leider wurde es nicht zugelassen, trotz sehr großer Erfolge bei der Psa, gibt es Hoffnungen?

Derzeit gibt es keine Bestrebungen, Pravidel für die Pso zuzulassen – aber sowohl Fumarsäure als auch die neuen Biologics sind hervorragend wirksam. Die Frage wird sein, wie die Kassen mit den enormen Kosten umgehen werden.

Meine Tochter (4 J.) gehört zu den selteneren Fällen einer Kinder-Psoriasis. Gibt es Adressen, die den Schwerpunkt Kinder-Psoriasis haben?

Meiner Meinung sind die Hautkliniken, besonders solche mit Kindersprechstunden, die besten Ansprechpartner.

Wie kann es sein, dass Ärzte heute noch Psoriatikern Beta-Blocker verschreiben? Das sind keine Einzelfälle! Mein Hausarzt hat mir stattdessen ein "altes" Medikament gegen Bluthochdruck verschrieben: Clonidin.

Sie haben recht – das sollte nicht passieren. Diese Nebenwirkung ist offenbar vielen nicht bekannt, wir sehen dies in der Klinik aber häufig.

Verschreibt der Hautarzt Fumarsäure? Oder wo bekomm ich das?

Der Hautarzt verschreibt Fumarsäure. Wegen des nicht unerheblichen Preises haben viele Hautärzte aber Probleme, weil sie das Medikamentenbudget überschreiten. Suchen Sie nach solchen, die auf Psoriasis spezialisiert sind.

Haben sie vielleicht auch einen Tipp für alternative Medikamente, die nicht nur Abzocke sind?

Alternative Medikamente sind solche, die nicht geprüft sind. Bei den vielen guten soliden Möglichkeiten sollte man nicht auf unsichere Behandlungen ausweichen.

Viele Medikamente sind erst ab 18 Jahren freigegeben. Wird es in nächster Zeit Mittel geben, die helfen, aber auch ungefährlich für Kinder bzw. Jugendliche sind? Ich habe von einem Medikament gehört, das man spritzt.

Bei einer schweren Schuppenflechte kann man auch die neuen Medikamente, z.B. zum Spritzen, auch unter 18 Jahren geben.

Ich war jetzt bestimmt bei mehr als 5 Hautärzten und bei keinem hatte ich wirklich Heilungserfolg wegen meiner Pso im Gesicht. Was raten sie mir, wie ich weiter vorgehen sollte?

Das ist eine schwere Frage. Vielleicht gehen Sie doch einmal zu einer Klinik in die Psoriasisspezialsprechstunde. Wenn Sie gut eingestellt sind, dann kann ja Ihr Dermatologe vor Ort wieder weiterbehandeln.

Mein Schwiegervater hat auch Schuppenflechte, er meinte ich, solle mir die Mandeln rausnehmen lassen.

Ihr Schwiegervater hat da vielleicht etwas verwechselt. Wenn nötig, dann sollte er sich die Mandeln rausnehmen lassen.

ich habe ein Frage zur PUVA-Behandlung. Ich habe in den Jahren 1991, 1992 und 1993 jeweils 5 Monate die Behandlung bekommen. Jetzt habe ich gelesen, dass es sehr häufig nach Jahren zu Hautkrebserkrankungen kommt. Haben Sie da Erfahrungen gemacht … muss man sich da Sorgen machen?

Es gibt große Studien aus Skandinavien zum Risiko von PUVA. Diese haben klar gezeigt, dass es kein erhöhtes Hautkrebsrisiko durch PUVA gibt. Dennoch gilt: Nur so viel wie nötig.

Wie wirken sich die Wechseljahre auf die Intensität der Schuppenflechte aus? Ich habe große Probleme. Ist es sinnvoll, Hormone zu nehmen?

Die Wechseljahre haben keinen einheitlichen Effekt auf die Psoriasis. Wenn es zu einer Verschlecherung kommt, sind Hormone durchaus eine Möglichkeit, die man mit dem Gynäkologen besprechen sollte. Ich selbst hatte noch keine Patientin mit diesem Problem zu betreuen, es ist also eher selten.

Ich habe im TV einen Bericht gesehen über Infusionen, die man bei Schuppenflechte bekommt, wo gibt es so was?

Diese Bahndlung mit Infiliximab (Remicade) ist derzeit für die Psoriasis Arthiritis zugelassen. Die Hautkliniken und Spezialpraxen führen diese Therapie durch. Andere Therapien müssen aber zuvor als nicht wirksam befunden worden sein.

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass auch die eigenen Kinder an Psoriasis Arthritis erkranken, wenn ein Elternteil betroffen ist.

Für die Psoriasis Arthritis gibt es keine Zahlen. Für die Schuppenflechte gilt, dass ein Risiko von 25% besteht , wenn ein Elternteil betroffen ist, 50%, wenn beide Eltern Psoriasis haben.

Vitamin D3-Präparate (Psorcutan) helfen ja schon recht gut. Ist in Zukunft noch mit Verbesserungen zu rechnen (stärkere Wirksamkeit)?

Zahlreiche Firmen haben eine intensive Forschung, sogar Tabletten auf Vitamin D3-Basis sollen entwickeln werden. Konkrete Entwicklungen, die kurz vor der Zulassung stehen, kenne ich aber nicht.

Was halten Sie von Gesprächstherapie bei Pso und gibt es spezielle Anlaufstellen in Österreich?

Die Gesprächstherapie bei Psoriasis kann helfen, mit der schweren Krankheit besser fertig zu werden. In Österreich haben Sie ausgezeichgnete Dermatologen, Sie sollten da nachfragen.

Wie sieht es mit dem Krebsrisiko bei Steinkohlenteerpräparaten aus?

Die Steinkohlenteerpräparate, die in der Medizin eingesetzt werden, sind hochgereinigt, und enthalten seit Jahrzehnten keine krebserzeugenden Inhaltsstoffe mehr.

Ich hatte eine selbst gemachte Salbe und sie hat sehr gut geholfen. Nachdem alles so gut wie weg war, habe ich die Creme weggelassen und die Pso hat sich sehr stark zurückgemeldet. Woran kann das liegen?

Vermutlich war Kortison drin!

Ich habe seit einem Jahr ein Bestrahlungsstandgerät UV 311nm. Ich behandelte mich im letzten Winter 4,5 Monate mit Salzbädern und Bestrahlung mit gutem Erfolg. Damit habe ich dann zum Sommer hin aufgehört um meine Haut nicht zu stark zu belasten. Jetzt möchte ich wieder anfangen, da die Schuppenflechte wieder gekommen ist. Wie sind die Erfahrungen mit Dauerbehandlungen mit Bestrahlung? Ist das Hautkrebsrisiko sehr hoch? Kann man auch ganzjährig bestrahlen?

Wegen der Hautbelastung (Krebsrisiko ist allerdings bei 311nm sehr gering, aber Hautalterung!) ist eine Dauertherapie nicht sinnvoll. Beginnen Sie erst wieder, wenn sich die Psoriasis zurückmeldet.

Gibt es etwas Neues zur Behandlung der Kopf- und Nagelpsoriasis? Ich leide entsetzlich darunter.

Die Kopfpsoriasis ist eigentlich gut mit Cortison zu behandeln. Salben, falls es ganz schlimm ist, sonst Tinkturen. Natürlich auch Vitamin D3. Zur Nagelpsoriasis kommt gleich mehr.

Die Nagelpsoriasis ist schwieriger zu behandeln. Injektionen von Kortison an die Nagelwurzel und das Nagelbett sind möglich, aber schmerzhaft. Fumarsäure wirkt gut gegen Nagelpsoriasis.

In Detmold gibt es kaum noch Hautärzte, die UV-Therapie durchführen, was halten Sie von Heimtherapie und kann sie verschrieben werden?

Die UV-Therapie bedarf eigentlich einer genauen Kenntnis über die Lichtbiologie der Haut, aus diesem Grund empfehlen wir sie nur in Ausnahmefälle (schwere Behinderung, Inselwohnort, etc.) Sie sollten die Hautärzte stützen, die noch bestrahlen.

Gibt es Erfahrungen, ob die TCM und Akupunktur bei Pso bzw. Psa helfen?

Die TCM ist bezüglich der Psoriasis für mich ein unbeschriebenes Blatt, sicher wäre es interessant, mehr zu erfahren. Akupunktur hilft definitiv nur den Akupunkteur.

Extremer Schub der Pso bei Chemotherapie (Kortison) – was kann ich tun?

Ganz schwierige Frage. Sie sollten unbedingt Rat bei einer Hautklinik suchen – die Antwort hängt von Art und Ausmaß der Krebserkrankung ab.

Habe durch die Schuppenflechte weiße Hautstellen, was kann man dagegen tun?

Die Vitiligo ist häufig mit der Psoriasis assoziiert. Die Therapie der weißen Flecken ist leider nicht befriedigend möglich, UV-Bestrahlung mit 311nm wäre eine Möglichkeit.

Ich leide sehr an Juckreiz. Deshalb nehme ich ab und an Antihystaminika. Wie oft kann man die nehmen?

Antihistaminika können ohne Problem über Jahre genommen werden. Eine verbesserte Therapie der Psoriasis wäre natürlich noch besser.

Sie empfehlen Cortison für den Kopf. Aber ist es nicht so, dass nach vorübergehender Linderung anschließend alles viel schlimmer wird?

Für die Kopfhaut trifft dies nicht zu. Man muß zwar unter Umständen ständig etwas machen, und den Erfolg aufrecht zu halten, aber einen sogenannten rebound gibt es am Kopf nicht.

Wenn ich in ein Geschäft mit Textilien komme, fängt meine Pso an zu jucken. Auch wenn ich schwitze, bekomme ich starken Juckreiz. Woran liegt das?

Der Juckreiz ist ein häufiges Symptom der Psoriasis. Das liegt an der Tatsache, daß die Entzündungs-Botenstoffe nicht nur für Rötung und Schmerzen, sondern auch für den Juckreiz verantwortlich sind.

Ein Freund mit Psoriasis und bisher leichter Arthritis hat plötzlich starke Schmerzen im linken Unterschenkel. Das Bein ist viel dicker und entzündet. Kann das mit der Arthritis zusammenhängen? Organisch ist sonst alles o.k.

Hoffentlich hat er nicht nicht eine Beinthrombose. Wie lange geht das schon?

Seit ein paar Tagen. Thrombose ist es nicht, auch kein Venenverschluss.

Dann kommt eventuell noch eine Wundrose in Frage. In jedem Fall noch mal den Arzt aufsuchen!

Gibt es auch Patienten, bei denen die Lichtterapie einfach nichts bringt?

Eher selten. Die meisten Patienten sprechen gut an. Bei sehr hellhäutigen Patienten geht die Therapie nicht so gut, und einige Patienten verschlechtern sich eindeutig unter einer UV-Therapie.

Haben Sie schon etwas von der Knabberfischbehandlung in Österreich gehört? Und was halten Sie davon?

Die Knabberfische fressen die Schuppen, aber nicht die Flechte!

Was kann zur Pflege der Kopfhaut nach der Behandlung mit Cortison, Psorcutan, Shampoos u. ä. genommen werden? Sobald ich trockene Haare habe, juckt mein Kopf fürchterlich und ich weiß nicht, womit ich eincremen soll. Ich möchte ja einigermaßen aussehen, um arbeiten gehen zu können.

Bei trockener Haut helfen eigentlich Teerschampoos ganz gut, außerdem die Haare nur ganz kurz und nicht mit zu heißem Wasser waschen. Es gibt auch spezielle Shampoos für trockene Kopfhaut.

Nachfrage zu Kortison: Gilt das gleiche, das Sie gerade gesagt haben, auch für die Stirn (eher Haaransatz)

Für die Stirn gilt das nicht, nur am behaarten Kopf. An der Stirn Vorsicht bei Kortison.

Ich bin leidenschaftlicher Sportler, als meine Pso im Gesicht schlimmer wurde, hörte ich mit dem Sport ganz auf, weil ich mir einbildete, dass es schlecht für mich sei! Was kann man über Sport und Pso sagen?

Sport und Psoriasis behindern nicht medizinisch nicht – natürlich wissen wir alle, wie schwierig u.U. das Ausüben von Sport mit einer Psoriasis sein kann.

Nachfrage zu Kortison:

Ist die Daueranwendung auf dem Kopf (z.B. Lygal Kopftinkur) einmal am Tag problematisch?

Aus meiner Sicht wirklich nicht, wenn es auf die behaarten Bereich beschränkt ist.

Gibt es Erfahrungen mit Meditationsformen wie Yoga, stiller Meditation oder ähnlichem als Hilfsmittel, um der Psoriasis entgegen zu treten?

Persönlich kann ich nichts an eigenen Erfahrungen berichten, aber diese Verfahren können ja ganz allgemein bei Problemen zu einer inneren Ruhe finden lassen, und das ist bestimmt auch bei Psoriasis gut.

Wie ist es mit Sonnenallergie und Pso, was kann ich nehmen, um doch in die Sonne zu können?

Es gibt von Beiersdorf ein Lichtschutzmittel: Eucerin lichtempfindliche Haut, Phase I und II. Wirkt ganz gut bei Sonnenallergie.

Ich nehme jetzt schon seit etwa 10 Jahren (mit kurzen Unterbrechungen) die Salbe Psorcutan. Gibt es da schon Erfahrungen, ob die Dauerbenutzung Nebenwirkunken hat? Die Calciumwerte sind in Ordnung.

Es sind mir keinerlei Nebenwirkungen bekannt, auch nicht bei Langzeitanwendung.

Was halten sie von Fumaderm Tabletten?

Fumaderm ist ein sehr wirksames Mittel gegen Schuppenflechte, und hat den Vorteil, daß es weiter genommen werden kann, wenn die Schuppenflechte zurückgegangen ist. Dadurch hat man langanhaltende Effekte. Die Nebenwirkungen sind meist gut kontrollierbar.

Ich habe auch ganz große Probleme mit der Behandlung im Gesicht (ganze Stirn und Augenbereich). Das einzige, was wirklich, hilft ist Cortison. Gibt es eine Alternative?

Anstelle von Kortison kann man eine Lichttherapie machen, oder, wie gesagt, sogenannte Calcineurin-Hemmer (Elidel, Protopic) und natürlich Vitamin D3.

Noch mal zu dem Freund: Er ist ja seit ein paar Tagen im Krankenhaus. Aber organisch finden die nichts, daher die Frage, ob solche starken Symtome auch von der Arthritis kommen können.

Die Psoriasis Arthritis ist eigentlich auf die Gelenke beschränkt, Weichteile (Sie sprachen vom Unterschenkel) sind nur extrem selten betroffen.

Ist es wahr, dass eher Jungs betroffen sind?

Das Geschlecherverhälntnis bei der Psoriasis ist ausgewogen 1:1.

Wenn mein Vater es sehr stark hat, ich selbst nicht, ist die Wahrscheinlichkeit dann sehr groß, dass mein Sohn erkrankt wird/ist?

Nicht viel höher als in der Allgemeinbevölkerung, etwa 10%.

Welche ganz einfache nur Pflegecreme empfehlen Sie?

Eigentlich alle, die Ihnen angenehm sind. Das ist aber von Patient zu Patient je nach Hauttyp sehr unterschiedlich.

Welche Behandlung wird für ein 5-jähriges Kind mit tropfenförmiger Schuppenflechte und Kopfhautpsoriasis empfohlen?

Lichttherapie für den Körper, Vitamin D3 (plus Kortison) für den Kopf. Unbedingt schauen, daß die Mandeln in Ordnung gebracht werden.

Vielen Dank Herr Prof. Dr. Sterry, dass Sie sich die Zeit für den Thememchat genommen haben. Mögen Sie zum Abschluss ein kleines Resümee ziehen oder gibt es etwas, das Sie unseren Besuchern noch mit auf den Weg geben möchten?

Mir hat die lebendige Diskussion Freude gemacht, ich hoffe, der eine oder andere Ratschlag war nützlich. Die neue Forschung über die Schuppenflechte hat die Behandlungsmöglichkeiten außerordentlich verbessert, informieren Sie sich weiter. Alles Gute!