Loyon im Test

Loyon

Im Sommer 2015 konnten Nutzer des Psoriasis-Netzes Loyon testen. Damit sollen vor allem die dicken, fest haftenden Schuppen einfach gelöst werden. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse von 19 Testern.

Je nach befallener Körperregion und Vorliebe können Loyon-Anwender zwischen einer Pipette oder einem Sprühkopf wählen. Für Schuppenflechte-Stellen auf dem Kopf oder um die Ohren wählten die meisten Tester die Pipette aus. Für Psoriasis-Stellen am Bein nutzten die Betroffenen oft den Sprühkopf.

Eine Testerin berichtete:

Ich empfinde es als angenehm, wenn ich es abends drauf mache, dass die Schuppen am nächsten Tag ohne Probleme im Kamm hängen und der Juckreiz sich auch in Maßen hält.

Insgesamt wurde die Wirkung auf dem Kopf besser bewertet als am Rest des Körpers.

Zwei Tester bemerkten eine Verschlechterung der Psoriasis und brachen den Test (vernünftigerweise) ab. Eine Testerin musste den Test abbrechen, weil die Augen mit einem „furchtbaren Brennen“ reagierten. Loyon ist eben sehr flüssig und krabbelt schnell überall hin, wenn der Anwender nicht aufpasst.

Andere berichteten, dass ihre Psoriasis (am Körper) nach einer anfänglichen Verbesserung wieder in den Zustand vor der Behandlung überging.

Loyon kann auch gegen Milchschorf angewendet werden. Zwei Tester griffen deshalb bei Kindern bzw. Enkeln nebenbei auch zum Loyon. Bei zwei von drei Kindern tat die Lösung sehr gut ihren Dienst, bei einem blieb eine Wirkung aus.

Zwei Nutzer fanden, dass in einer Packung Loyon nicht genug enthalten ist, um eine vollständige Entschuppung zu erreichen.

Ergebnis der Abschluss-Umfrage

15 Benutzer stimmten in der Abschluss-Umfrage ab.

  • Die Mehrheit hat bei Loyon keinen Geruch wahrgenommen.
  • Bei den meisten zieht die Lösung schnell ein.
  • Die große Mehrheit fand das Produkt „gut“ ergiebig.
  • Die große Mehrheit fand Loyon sehr gut oder gut verträglich.
  • Bei 10 Testern waren die Schuppen sehr gut oder gut gelöst, bei 5 Testern jedoch nicht so gut.
  • Bei vier Fünftel der Tester waren die Schuppen nach einer Woche nicht vollständig entfernt.
  • 6 Tester würden das Produkt weiterempfehlen, einer nicht – und 8 bedingt.

Die Abstimmung mit allen Einzelheiten sowie die ungefilterten Meinungen der Tester finden Sie in der Disksussion unserer Community.

Was ist Loyon®?

LoyonDas Produkt ist die flüssige Mischung eines medizinischen Silikon-Öls mit einem Mittel, das die Haut weich und geschmeidig macht (Emolliens). Es wird eingesetzt, um hartnäckige Schuppen (Plaques) zu lösen. Am besten wirkt es auf dem Kopf. Aber man kann damit auch Plaques am gesamten Körper, z.B. auch an Händen und Füßen ablösen. Sind die Stellen dann schuppenfrei, kann die Haut gut mit einem Wirkstoff behandelt werden.

Das Mittel ist vor allem für diejenigen interessant, für die Salizylsäure selbst in niedriger Dosis nicht in Frage kommt: Babys, Kleinkinder, Frauen im gebärfähigen Alter, Schwangere, Stillende, alte Menschen und Patienten mit eingeschränkter Nieren- bzw. Leberfunktion. Es wirkt lediglich physikalisch, nicht aber pharmakologisch (chemisch).

Was ist in Loyon® enthalten?

Die Inhaltsstoffe sind laut Hersteller

  • medizinisches Silikonöl Dimeticon (Poly-Dimethyl-Siloxan-Öl)
  • Emolliens Dicaprylyl Carbonat (Cetiol® CC)

Was enthält Loyon® nicht?

Das Produkt enthält laut Hersteller keine Konservierungs-, Farb- oder Duftstoffe.

Was soll Loyon® bewirken?

Die Flüssigkeit verbreitet sich gleichmäßig auf Schuppen und Krusten („spreiten“) und dringt in sie ein („kriechen“). Rein physikalisch wird der Zusammenhalt der Plaques, d.h. ihre Oberflächen-Spannung, zerstört und sie zerfallen in Einzelteile.

Das Produkt wurde an 90 Teilnehmern mit einer Schuppenflechte auf dem Kopf (Psoriasis capitis) wissenschaftlich untersucht. Im Vergleich zu 10-prozentiger Salizylsäure wirke es im Endeffekt gleich gut, aber deutlich schneller, so Dr. Petra Staubach (Uni Mainz). Es bleibe nicht in den Haaren hängen und es gäbe keine Unverträglichkeiten.

Weitere Informationen über Loyon® finden sich im Psoriasis-Netz und auf der Internetseite des Herstellers. Das Medizinprodukt ist in Apotheken erhältlich.

Wie wird Loyon® angewendet?

Loyon® wird einmal am Tag auf die Plaques aufgetragen und leicht eingerieben. Danach soll es mindestens drei Stunden auf der Haut bleiben; praktischerweise vor dem Schlafengehen. Danach kann alles mit einem milden Shampoo abgewaschen werden.

Es nützt nichts, die eingesprühten Plaques zusätzlich mit Plastikfolie luftdicht („okklusiv“) abzudecken, weil das Mittel selbst schon einen Film bildet.

Über Claudia Liebram 279 Artikel
Claudia Liebram ist Berlinerin mit Leib und Seele. Dort arbeitet sie als Redakteurin. Ihre Psoriasis begann, als sie 3 Jahre alt war – viel Erfahrung also, die sie weitergeben kann.

1 Kommentar

  1. Von der Firma G. Pohl-Boskamp GmbH, dem Hersteller von Loyon, erreichte uns eine Stellungnahme:

    Wir freuen uns über die insgesamt positiven Ergebnisse der LOYON®-Testung bei Psoriasis- PatientInnen und Kindern mit Milchschorf:

    • 10 von 15 TesterInnen, die eine abschließende Bewertung abgaben, berichteten, dass sich die Schuppen sehr gut oder gut gelöst hatten
    • und 13 TesterInnen fanden das Präparat gut bzw. sehr gut verträglich.

    Die TesterInnen bewerteten auch das Präparat und die Anwendung:

    • Die Mehrheit nahm keinen Geruch wahr
    • 9 berichteten, dass die Lösung schnell oder sehr schnell einzieht
    • und 13 TesterInnen fanden die Ergiebigkeit gut bis sehr gut.

    Das positive Ergebnis reiht sich in eine kürzlich durchgeführte Praxisbefragung zu LOYON® bei 446 Dermatologen ein: Rund 87 % der 1.605 behandelten Patienten waren zufrieden oder sehr zufrieden mit LOYON® und würden es deshalb wieder einsetzen. (Details).
    Die Hauptbeweggründe waren dabei „es zieht schnell ein“ (60%), „es ist geruchlos“ (60%) sowie das angenehme / sehr angenehme Hautgefühl nach der Anwendung (84%).
    Fazit: LOYON® bewährt sich in der Praxis als verträglicher und angenehm anzuwendender Schuppenlöser bei Psoriasis.
    LOYON® wird bei Psoriasis in der keratolytischen Basistherapie eingesetzt und es dient ausschließlich zur Entfernung von Schuppen. Für die antientzündliche Behandlung werden begleitende oder auch nachfolgende Therapien wie z. B. topische Kortikoide verwendet. LOYON® behandelt Psoriasis also nicht ursächlich.
    Da sich die Hautzellen bei Psoriasis übermäßig schnell erneuern, werden die Schuppen stets neu gebildet, insbesondere wenn die zugrundeliegende Erkrankung nach der Keratolyse nicht antienzündlich behandelt wird. Je nach Schuppung kann daher eine erneute Anwendung von LOYON® erforderlich werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*