Shampoo mit Linolsäure geht schonend mit der Kopfhaut um

Linola-ShampooEine klinische Untersuchung hat zu dem Ergebnis geführt, dass eine mit Linolsäure angereicherte Mischung von waschaktiven Substanzen die Kopfhaut deutlich weniger entfettet als herkömmliche Pflege-Shampoos.

In der Anwendungsuntersuchung in der Hautklinik Leipzig verwendeten die Probanden im Alter von 18 bis 52 Jahren vier Wochen lang ein neues linolsäurehaltiges Shampoo, und zwar in der gleichen Weise, wie sie ihr altes benutzt hatten. Fast alle von ihnen klagten vorher über einen ausgeprägten Juckreiz. Nach den vier Wochen hatte sich der Juckreiz nach eigener Einschätzung um 50 Prozent gebessert. Auch bei den anderen erhobenen Parametern – Rötung, Trockenheit, Ekzeme, Spannungsgefühl – konnten sowohl in der subjektiven Beurteilung als auch in der objektiven Beurteilung durch den untersuchenden Hautarzt deutliche Verbesserungen dokumentiert werden. Das Linola Shampoo ist für eine trockene bis sehr trockene und zu Neurodermitis neigende Kopfhaut entwickelt und getestet worden.

Viele Menschen mit trockener und zu Neurodermitis neigender Haut glauben, dass Anti-Schuppen-Shampoos ihnen dagegen helfen, wie die klinische Anwendungsbeobachtung gezeigt hat. Diese Shampoos können jedoch die Symptome Trockenheit, Rötung und Juckreiz verschlimmern. Beim neuen Shampoo ist das anders. Milde Wasch-Substanzen, natürliche Feuchthalteregulatoren und Linolsäure sorgen für eine sanfte und schonende Reinigung und wirken gleichzeitig der Trockenheit und Reizung der Kopfhaut entgegen.

Das neue Shampoo trägt die Bezeichnung Linola Shampoo und wird von der Firma Dr. August Wolff Arzneimittel hergestellt. Erhältlich ist es nur in Apotheken.

cl

Quelle: Firmenangaben

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*