Welche Kopf-Behandlung wann die richtige ist

Mehr als 8 von 10 Psoriatikern leiden unter Psoriasis capitis – der Schuppenflechte auf der Kopfhaut. Zwar stehen viele Medikamente zur Verfügung: Lösungen, Lotionen, Emulsionen, Cremes, Salben oder Shampoos, bestückt mit Inhaltsstoffen wie Teer oder Vitamin-D3-Derivaten oder Kortisonen. Doch was für welchen Patienten am sinnvollsten ist, das weiß eigentlich niemand so genau. Übereinstimmende Leitlinien existieren nicht. Folge ist oft ein langwieriges Herumexperimentieren.

Um diesem Wirrwarr ein Ende zu setzen, hat eine Expertengruppe aus sechs Ländern detaillierte Empfehlungen für die Praxis erarbeitet. Dazu verglichen sie die Ergebnisse von Studien zu verschiedenen Wirkstoffen in verschiedenen Darreichungsformen in Bezug auf Wirksamkeit, Sicherheit und einfacher Anwendung. Die Ergebnisse wurden Ende 2009 im Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology veröffentlicht.

Ausgewertet wurden nur die gängigsten Wirkstoffe: Kortisone wie Clobetasol, Betamethason dipropionat und Betamethason valerat sowie das Vitamin-D3-Analogon Calcipotriol.

Die Kortisonpräparate schnitten in puncto Wirkung am besten ab. Den größten Effekt erzielten Kombinationspräparate mit Calcipotriol. Und: Nicht der Wirkstoff allein, sondern auch die Zubereitung entsheidet über den Behandlungserfolg. Clobetasol-Schaum wirkte besser als Clobetasol-Lösung – und diese wiederum besser als die Lösung mit Betamethason dipropionat. In der Lotion dagegen überzeugte Betamethason dipropionat gegenüber Clobetasol.

„Übersetzt“ heißt das: Clobex und Clarelux sollten besser wirken als Clobegalen- oder Dermoxinale-Lösung. Danach kämen – wie gesagt in puncto Wirksamkeit – Lösungen wie Diprosalic oder Diprosone. Aber: Nicht immer ist auch das am stärksten wirksame Mittel nötig.

Auch die Verträglichkeit wird offenbar von der Darreichungsform beeinflusst. Ein Beispiel: Während sich zwischen Betamethason dipropionat-Lotion (0,05%) und Clobetasol-Lösung keine Unterschiede feststellen ließen, rief Betamethason als Lösung bei mehreren Patienten eine Follikulitis hervor. Im Vergleich zu Calcipotriol schnitten beide Kortisone besser ab, insbesondere Clobetasol als Shampoo. Die Autoren begründen das so: „Die kurze Kontaktzeit eines Shampoos kann die schädlichen Nebeneffekte minimieren.“ Tatsächlich traten bei einer neueren Untersuchung mit dem Clobetasol Shampoo Clobex über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten kaum für Kortison typische Hautatrophien und keine Beeinflussung der Cortisolregulation auf.

Von Teerprodukten raten die Verfasser wegen des potenziellen Krebsrisikos schlichtweg ab.

Die Handhabung des jeweiligen Mittels spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle für den Therapieerfolg. Wer zuviel Zeit investieren oder zu komplizierte Verfahren auf sich nehmen muss, bricht die Behandlung schneller ab. Umfragen zufolge bevorzugten die meisten Patienten daher Schaum oder Shampoo. Darüber hinaus soll Shampoo den Vorteil haben, dass es nur einmal täglich angewendet werden muss (Schaum zweimal) und weniger Haut reizenden Alkohol enthält. Doch mit einer simplen Haarwäsche hat die Anwendung nur wenig zu tun. Laut Beipackzettel sollte ½ Esslöffel des Shampoos Clobex täglich sparsam bei trockenem Haar auf die Kopfhaut aufgetragen, einmassiert und 15 Minuten auf dem Kopf gelassen werden. Dabei bliebe mehr in den Haaren hängen als auf die Kopfhaut gelangen würde, schreibt allerdings ein Mitglied unseres Forums – zumal eine so kleine Menge für den gesamten Kopf ohnehin nicht reichen würde…

Nach Meinung der Verfasser stellen Kurzkontakt-Präparate in jedem Fall die optimale Behandlung dar. Die Auswahl der Wirkstoffe hingegen sollte vom Schweregrad der Psoriasis capitis abhängig gemacht werden.

Nicht jeder Arzt ist auf Schuppenflechte spezialisiert und kennt sich mit dem PASI-Score aus. Daher entwickelten die Experten eine Orientierungshilfe für die tägliche Praxis, wobei wenige charakteristische Merkmale und Abbildungen die Unterscheidung zwischen milder, mittelschwerer und schwerer Ausprägung erleichtern. Ist das geschafft, kann sich der Mediziner getrost dem Diagramm mit den eigentlichen Empfehlungen zuwenden:

Akuttherapie

Bei mildem Krankheitsverlauf werden vorwiegend Kurzkontaktformulierungen empfohlen, Vitamin-D3-Analoga sollten den Kortiksonen vorgezogen werden. Sind die Symptome jedoch stärker, wird es immer wichtiger

  • die Schuppen vor der Behandlung mit Salicylsäure Präparaten zu entfernen,
  • auf starke oder sehr starke Kortisone umzusteigen,
  • Mittel einzusetzen, die auf der Kopfhaut bleiben und so länger wirken können (also Salben und Cremes mit den oben genannten Wirkstoffen).

Bei sehr starken Symptomen wird ausschließlich Kortison empfohlen.

Zusatzbehandlungen in Form von Lösungen, Lotionen, Schaum oder Gelen sind nach dem Ermessen der Ärzte einzusetzen. UV-Therapien und innerlich wirkende Medikamente bleiben mittelschweren und schweren Fällen vorbehalten.

Erhaltungstherapie

Wenn die Symptome erneut auftreten, sind starke oder sehr starke Kortiksonpräparate Mittel der ersten Wahl. Bei häufigen Rückfällen sollten in regelmäßigen Abständen Kurzkontaktpräparate mit Kortison angewendet werden.

Wer diese Zusammenfassung der Veröffentlichung bis zu Ende gelesen hat, dem wird aufgefallen sein, dass zwei Wörter besonders positiv behaftet sind: „Kortison“ und „Kurzkontaktpräparat“. Und so verwundert es auch nicht, dass die Arbeit von Galderma finanziert wurde, einer Pharmafirma, die 2007 das Clobex-Shampoo auf den Markt brachte.

Andererseits liegen den Ausführungen insgesamt 56 Studien zugrunde, die höchstwahrscheinlich nicht aus der Kasse des Unternehmens bezahlt wurden. Wie auch immer – die Wirksamkeit von Kortison bleibt unbestritten. Das Argument der kürzeren Einwirkzeiten in Verbindung mit weniger Nebenwirkungen scheint plausibel.

Erfahrungsberichte sind hier zu lesen: www.psoriasis-netz.de/community

 

Quellen:

Bildquellen

  • kopfmassage: Dream-Emotion - Fotolia.com
Über Inga Richter 24 Artikel
Inga Richter ist Wissenschaftsjournalistin, Pharmazeutisch-technische Assistentin und Biologin.

9 Kommentare

  1. Also ich behandle meine Schuppenflechte auf dem Kopf mit Olivenöl und Terzolin.
    Mindestens 2 x wöchtenlich weiche ich die Kopfhaut über Nacht in Olivenöl ein (auf die KOpfhaut einmassieren). Am nächsten MOrgen kämme ich die Schuppen dicht an der Kopfhaut ab so gut es geht und wasche die Haare einmal mit Terzolin und dann mit einem milden Babyshampoo. So bleibt die Kopfhaut geschmeidig und ich hab somit die Pso auf dem Kopf ganz gut im Griff.
    den Haaransatz salbe ich minimal mit Psorcutan ein. DAs wars. Mit der ganzen chemie sind mir nur die Haare ausgefallen und so geht es auch ganz gut!

    • Hallo,
      trocknet Terzolin die Kopfhaut nicht noch mehr aus? Mir wurde von einer Apothekerin abgeraten, als ich welches kaufen wollte und ihr von der juckenden, schuppenden Kopfhaut erzählt hatte.

  2. hallo,
    ich bin sens ich bin 16 jahre alt. Ich habe schon seit ca. 5 jahre schuppenpflechte auf meinem körper habe iches und auf mein kopf haut, Ich weiß nicht was ich machen sol ich war bei ganz viele Ärzten Ud habe auch die tages kliniks benutzt es hilf ein bischien aber nur wenn ich auf mein körper salben benutze das wir die schuppenpflechte bisschien heller aber ganz geht es nicht weg.
    Ich würde mich sehr freuen wenn sie mich weiter
    helfen können.

    Mit Freundlichen grußen!

    Sena

  3. Kauft euch eine Aloevera Pflanze. Schmiert die Kopfhaut mit dem Mark aus der Pflanze ein. Danach ein paar Stunden, am besten den ganzen Tag einwirken lassen. Nach 2 bis 3 Wochen ist die Schuppenflechte weg. Bei mir war das das einzige, was geholfen hat.

    • Wie viel mal sollte man das in der Woche anwenden? Bei mir sind auch schon die Haare ausgegangen und der Arzt sagt es wäre stressbedingt. Die Kopfhaut juckt fürchterlich und schuppt sehr weil ich immer kratzte.

    • Ihr Kommentar:
      Kauft euch eine Aloevera Pflanze. Schmiert die Kopfhaut mit dem Mark aus der Pflanze ein. Danach ein paar Stunden, am besten den ganzen Tag einwirken lassen. Nach 2 bis 3 Wochen ist die Schuppenflechte weg. Bei mir war das das einzige, was geholfen hat.

      stimmt das wirklich. Wäre ja die Lösung, Bin sowohl beim Hautarzt der mir Kortisonsalben und noch andere starke Mittelchen für den Kopf verschrieben hat. Leider ohne Besserung.
      Meine Kopf haut ist wie mit einem weißen Film beschichtet und juckt.
      Bin eh erstaunt, dass ich meine Haare mit den starken Mittel noch habe.
      Der Heilpraktiker sagt, dass ich meine Ernährung umstellen muss, damit ich das wegbringe!!!
      Aloevera Pflanzen habe ich zu Hause. Haben Sie da noch einen weiteren Anwemdungstipp?

      mfg
      Bernhardt

  4. Simon hat Schuppenfelchte hauptsächlich auf der Kopfhaut und hinter den Ohren. Wir haben eine homöopathische Konstitutionsbehandlung mit ihm durchgeführt (sein Mittel ist Pulsatilla) und dadurch gute Erfolge erhalten: die Schuppen lösten sich schon am nächsten Tag. Zusätzlich bekommt er einmal die Woche eine Sesamöl Maske mit erwärmtem Sesamöl (Aryuveda) auf die Kopfhaut; auch dadurch lösen sich die Schuppen und die Kopfhaut ist nicht mehr so trocken. Anfangs hatte er eine stark und dick verschuppte teilweise stark nässende Kopfhaut mit starkem Geruch und Juckreiz. Durch die typischen Mittel des Hautarztes (Teer und Cortison) hat er sich bloß den Ekel geholt. Mit der homöopathischen Behandlung war er stellenweise komplett schuppenfrei. Mömentan fahren wir mit der Sesamölmaske (und der Konstitutionsbehandlung) ganz prima und ich bin froh, daß wir seit über einem Jahr keine weiteren Mittel durchprobieren müssen.

  5. Hallo, ich bin Marcel. Habe seit mehr als 10 Jahren auf der Kopfhaut und in der Ohrmuschel und kürzlich auch auf dem linken Handrücken. Ich habe schon viele Präparate ausprobiert wie Diprosalic Lösung und Salben. Habe dann vom Hautarzt Daivonex Salbe bekommen. Im internet habe ich dann Daivobet Gel gefunden und benutze es seit knapp 2 Jahren. Anwendung ist vielleicht 1-2 mal die Woche in unregelmäßigen Abständen. Kopfhaut war vorher mittelmäßig verschuppt. Schlimmer als der Juckreiz war das Spannen der trockenen Haut.
    Ich habe tatsächlich meiner Ernährung zusätzlich angepasst und versuche deutlich mehr Gemüse und weniger Weizen/Mehl/Gluten Prodkute zu essen und es hilft.
    Neben Daivobet nutze ich noch Jojoba Öl und gehe ab und an in eine Salz-Sole Grotte. Haut bleibt geschmeidig, ich bekomme so gut wie keine Follikultis durch die Präparate.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*