So finden Sie den richtigen Arzt

Wer einen Arzt sucht, hat die Qual der Wahl – noch nie gab es so viele niedergelassene Mediziner wie heute, noch nie so viele unterschiedliche Fachbezeichnungen. Tipps, was Sie bei Ihrer Wahl bedenken sollten und wo Sie seriöse Informationen über Ärzte bekommen

Halbgötter in Weiß – ein Klischee, das schon lange nicht mehr stimmt. Die Patienten sind heute kritischer und besser informiert denn je, und das ist eine Entwicklung, die auch die Ärzte begrüßen: „Selbstständige und gut informierte Patienten werden schneller wieder gesund“, weiß Ulrich Weigeldt, Allgemeinmediziner und stellvertretender Vorsitzender des Hausärzteverbands BDA.

Kritischer sind Patienten auch, wenn es darum geht, einen neuen Arzt zu suche.

Eine Situation, in die Sie schnell geraten können: Eine berufliche Veränderung zwingt Sie, den Wohnort und damit auch den vertrauten Hausarzt aufzugeben. Oder: Ihr bisheriger Arzt gibt seine Praxis aus Altersgründen auf. Erster Schritt: „Machen Sie sich klar, was Sie persönlich vom Arzt erwarten“, empfiehlt Katrin Nink, Apothekerin und Patientenberaterin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. „Den richtigen Arzt schlechthin gibt es nicht.“

Stichpunkte für Ihre private Checkliste

  • Soll Sie eine Frau oder ein Mann behandeln?
  • Vertrauen Sie eher einer(m) jüngeren oder älteren Ärztin/Arzt?
  • Ist die Praxis in der Nähe Ihrer Wohnung? Ist sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen?
  • Sind die Sprechstunden für Sie günstig?

Bei Ihrem ersten Besuch in der Praxis können Sie folgende Prüfsteine ergänzen, rät Katrin Nink:

  • Ist das Personal freundlich?
  • Nimmt sich der Arzt genügend Zeit für mich?
  • Werden meine Daten diskret behandelt?

Ärztekammern helfen, Spezialisten zu finden

Wo bekommen Sie Informationen zu Ärzten in Ihrer Nähe? Eine grobe Orientierung bieten Branchen-Telefonbücher (z.B. die „Gelben Seiten“), die die Ärzte in der Regel nach Fachbereichen auflisten, aber meist nicht ihre Spezialgebiete nennen. Für detaillierte Auskünfte können Sie sich an die Landesärztekammern wenden. Diese Einrichtungen kennen nicht nur die offiziell anerkannten Qualifikationen aller Ärzte in ihrem Einzugsbereich, sondern helfen den Patienten häufig auch mit fundierter telefonischer Beratung bei der Arztwahl (siehe Interview). Eine wichtige Orientierungshilfe, denn das ärztliche Berufsrecht verzeichnet inzwischen mehrere hundert Spezialqualifikationen. Dieses Infoangebot ist allerdings von Kammer zu Kammer unterschiedlich.

Viele Ärztekammern arbeiten bereits an „elektronischen Praxisschildern“. Was Sie bisher nur am Eingang zur Praxis lesen konnten, ist zum Teil schon über die Internetseiten der Ärztekammern abrufbar: Fachqualifikationen, Sprechzeiten, aber auch Fremdsprachenkenntnisse des Arztes oder Parkmöglichkeiten.

Infos zu fachlichen Schwerpunkten der Ärzte und Zahnärzte im Bundesgebiet erhalten Sie auch bei der Arztauskunft der Stiftung Gesundheit in Kiel. Das Angebot können Sie im Internet (www.GesundheitPro.de) oder telefonisch (kostenlos unter 0800/73 9099) nutzen.

Hier gibt es Hilfe zur Selbsthilfe

Haben Sie Fragen zu Ihren Rechten als Patient, zu Wahlmöglichkeiten bei Krankenkassen und Ärzten oder auch zur Abrechnung ärztlicher Leistungen? Dann sind die Verbraucherzentralen seriöse Anlaufstellen. Eigene Patientenberatungsstellen gibt es derzeit in Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, doch auch die Verbraucherzentralen der anderen Bundesländer helfen auf Anfrage weiter.

In manchen Städten gibt es außerdem Patientenstellen oder Gesundheitsläden. Ihr Angebot ähnelt dem der Verbraucherzentralen: „Wir wollen Patienten helfen, sich selst zu helfen“, erläutert Sozialpädagoge Peter Friemelt, Leiter des Münchner Gesundheitsladens. Dazu gehören Infos über Patientenrechte, Gesundheitsförderung und Selbsthilfegruppen. Weitere Infos: Der Ratgeber „Besuch beim Arzt“ der Verbraucherzentrale berät bei der Arztwahl und informiert über Ihre Rechte. Preis: 7,16 € (plus 2 € Versandkosten), Bestellung unter Tel. 0180/5001433 oder in jeder Verbraucherberatungsstelle. Antworten auf Rechtsfragen finden Sie in der Broschüre „Patientenrechte – Ärztepflichten“, erhältlich bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Patientinnenstellen, Auenstraße 31, 80469 München, Tel. 089/772565 (Preis: 4 € inklusive Versandkosten).

Quelle: Apotheken Umschau 05/2002

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*