Vergessliche Patienten

Nur zwanzig Prozent von dem, was Ärzte erklären, bleibt in Erinnerung

Patienten vergessen bis zu achtzig Prozent von dem, was ihnen die Ärzte im Krankenhaus erklärt haben. Und fast die Hälfte von dem ist falsch, was im Gedächtnis hängen geblieben ist.

Das berichtet ein niederländischer Wissenschaftler in der Fachzeitschrift " Journal of the Royal Society of Medicine ". (Bd. 96, S. 219) nach einer Untersuchung von Patienten in mehreren Ländern.

Je kürzer der Aufenthalt im Krankenhaus, desto wichtiger sei eine umfassende und gründliche Information der Patienten, meint Roy Kessels von der Universität in Utrecht . Dennoch vergessen viele Patienten wichtige medizinische Informationen leicht. Hohes Alter und Stressgefühle der Patienten sowie die häufig unanschaulichen Erklärungen der Ärzte sind wichtige Gründe für diese Vergesslichkeit, meint Kessels. Zudem übernehmen viele Patienten aus den Aussagen des Arztes häufig nur das, was mit ihren eigenen Ansichten übereinstimmt.

Kessels empfiehlt Ärzten, eine möglichst einfache und eindeutige Sprache zu wählen und das Wichtigste immer zuerst zu sagen. Auch Röntgenbilder beispielsweise könnten dem Gedächtnis der Patienten stark nachhelfen.

Quelle: ddp/bdw – Stefanie Offermann, 02.05.2003