Auch Väter vererben Ekzeme

Ob nun Vater oder Mutter das Ekzem vererben – die Wahrscheinlichkeit ist gleich hoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie „Children of the 90s“ der Bristol University.

Bisher war die Meinung verbreitet, dass ein Ekzem eher von der mütterlichen Linie kommt. Die Studie, an der 8.000 Kinder beteiligt waren, kommt außerdem zu dem Schluss, dass ein elterliches Ekzem ein aussagekräftigeres Kennzeichen ist als elterliches Asthma oder Heuschnupfen.

Die Eltern füllten Fragebögen zur Familiengeschichte von gesundheitlichen Problemen wie Asthma, Heuschnupfen oder Hautausschlägen aus. Dann verglichen die Studienmitarbeiter diese Daten mit den Aufzeichnungen über Ekzeme bei den Kindern bis zum Alter von dreieinhalb Jahren. In Familien, wo keiner der beiden Elternteile ein Ekzem hatte, zeigten 28 Prozent der Kinder Anzeichen einer derartigen Erscheinung. Wenn entweder die Mutter oder der Vater ein Ekzem hatte, stieg die Wahrscheinlichkeit beim Kind auf 40 Prozent und wenn beide Eltern eines hatten, stieg sie auf 52 Prozent. Es gab kein Anzeichen darauf, dass eine atopische Allergie der Mutter stärkere Auswirkungen hat als eine Atopie des Vaters.

Eine Krankheitsgeschichte mit Ekzemen war wichtiger als eine Geschichte allgemeiner Allergie. Studienleiterin Nellie Wadonda-Kabondo sagte: „Obwohl die Mediziner dazu neigten, atopische Erkrankungen zusammenzugruppieren, unterstützen unsere Erkenntnisse die Theorie, dass verschiedene Gene involviert sind.“ Es sei wichtig, die Muster der Vererbung zu erforschen, um herauszufinden, welche Gene die Krankheit verursachen.

Margaret Cox von der National Ekzema Society sagte, die Behandlung von Ekzem im Kindheitsalter könnte den Ausbruch anderer Allergien wie Asthma oder Heuschnupfen verhindern.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite zum Projekt „Children of the 90s„.

pte, 13.12.2004

Über Claudia Liebram 279 Artikel
Claudia Liebram ist Berlinerin mit Leib und Seele. Dort arbeitet sie als Redakteurin. Ihre Psoriasis begann, als sie 3 Jahre alt war – viel Erfahrung also, die sie weitergeben kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*