Psoriasis pustulosa – ein schweres Schicksal

Bei der pustulösen Psoriasis herrschen feine Bläschen vor. Sie sitzen über den entzündeten Hautstellen – anstelle der psoriatischen Schuppung oder davon ausgehend. Trotz des Vorhandenseins der neutrophilen Granulozyten – das sind Abwehrzellen des Immunsystems – ist die Flüssigkeit in den Bläschen steril. Es liegt keine Infektion vor.

Weniger als fünf Prozent der Psoriatiker leiden daran.

Für die pustulöse Psoriasis konnte man bisher noch keine Ursachen finden – auch nicht in Bezug auf Vererbung.

Die generalisierte Form

Diese Form nennt man auch Typ Zumbusch. Sie betrifft den gesamten Körper und kann lebensbedrohend sein. Neben den großflächig auftretenden Bläschen leidet der Betroffene unter einem schweren Krankheitsgefühl, Fieber, Schwäche und Abgeschlagenheit, steifen Muskeln und Gelenkschmerzen. Betroffene müssen sofort in eine Hautklinik.

Impetigo herpetiformis

Diese Form kommt nur bei Schwangeren vor, auch als generalisierte Form.

Psoriasis pustulosa palmoplantaris, Typ Barber

Diese Form ist begrenzt auf Handflächen und Fußsohlen. Es kommen nebeneinander gelbliche neuere Pustel und bräunliche ältere Pusteln mit eingetrocknetem Inhalt und Krustenbildung vor. Einzelne Herde lassen sich gut lokal – mit Salben, Cremes oder Gels – behandeln, während ausgedehnter Befall häufig systemisch – mit Spritzen oder Tabletten – therapiert werden muss.

Hier wurden auch gute Erfolge mit der Interferenzstromtherapie erzielt.

Akrodermatitis suppurativa, Typ Halopeau

Diese Form ist auf Fingerendglieder und Nagelbett beschränkt. Sie führt zur Zerstörung des Nagelbettes und zum Verlust des Nagels, der auch nach Abheilung der Psoriasis nicht wieder nachwächst. Bei der Therapie wird versucht, die Entzündung zu durchbrechen und den Verlust des Nagels zu verhindern. Man gibt lokal und/oder systemisch Kortikoide, Methotrexat oder Ciclosporin.

Behandlungstipps

  • Lieber nicht rauchen. Das Rauchen wird sogar als Auslöser der Psoriasis pustulosa palmoplantaris diskutiert.
  • Kein Alkohol.
  • Systemische Retinoide: Laut Studien kann die Einnahme von Vitamin-A-Abkömmlingen die Symptome einer Psoriasis pustulosa palmoplantaris deutlich verbessern (nicht einnehmen, wenn man schwanger ist, Vitamin A kann die Frucht schädigen!)
  • Orale PUVA: Ja! Lokale PUVA: nein. Auch keine Bade-PUVA.
  • Bäder vermeiden.
  • Die Kombination von systemischen Retinoiden und oraler PUVA führte in Studien bei zwei Dritteln der Patienten zu einem Verschwinden der akuten Symptome.
  • Einnahme von Ciclosporin: Ja, das kann helfen – zumindest bei der Psoriasis pustulosa palmoplantaris in niedriger Dosierung. Unklar ist, ob Ciclosporin auch bei längerer Anwendung noch vorteilhaft bleibt.
  • Behandlung mit mittelstarken Kortisonsalben unter einem Okklusiv-Verband.
  • Zellgifte lieber nicht. Colchizin ist ungünstig. Das ist ein Alkaloid aus der Herbstzeitlosen. Zwar wurde in Untersuchungen eine gewisse Besserung der Symptome beobachtet, doch litten die Patienten zu sehr unter den Nebenwirkungen. Auch über Hydroxycarbamid (Hydroxyharnstoff) liegen derzeit noch keine Daten vor.
  • Betroffene sollten ausreichend Vollkornprodukte, Obst und Gemüse essen.
  • Dass Omega-3-Fettsäuren helfen, sagen einige. Versuchen!

Dr. Nana Mosler

Fotos von der Psoriasis pustulosa sehen Sie auf dieser Seite.

• In unserem Forum wird über Psoriasis pustulosa oft diskutiert. Lesen Sie die Meinung anderer Betroffener oder schildern Sie Ihre Erfahrungen!

51 Kommentare

  1. psoriasis pustulosa
    hallo,

    ich habe seit meinem 20. Lebensjahr Hautprobleme, Viele Besuche bei Hautärzten haben bisher nichts ergeben. Es handelt sich um Bläschenausschläge die münzförmig groß beginnen und dann in einen großlächigen Bogen auslaufen. Schaut ziemlich schlimm aus, ähnlich einer Verbrennung. Die Haut ist durch alle Hautschichten hindurch geschädigt und erneuert sich komplett neu. Ich habe sämtliche Allergietests gemacht. Diese haben nichts ergeben.Eine Gewebeprobe beim Hautarzt ergab, dass es sich um ein „endokrines Ekzem“ handelt. Ich bekomme die Bläschen in Schüben, aber nur in den Sommermonaten, nicht im Winter. Das Ganze geht einher mit Artrosen an mehreren Gelenken (Fußgelenke, Schulter, Knie). Ich habe schon seit längerem die Vermutung, dass es sich um Rheuma handeln könnte, eventuell auch Schuppenflechte, oder beides in Kombination. Der Rheumafaktor ist allerdings nicht erhöht. Meine Mutter hatte Schuppenflechte, allerdings anders als bei mir ganzjährig.
    Vielleicht kann mir jemand antworten.
    Ich bin übrigens weiblich, oben habe ich gelesen, dass Frauen öfter betroffen sind.
    Lieben Dank

  2. Psoriasis Pustulosa Palmoplantaris Typ Barber
    Hallo, ich hatte meine 1. Erkrankung vor 25 Jahren, bin sie auf Sylt losgeworden. Im Januar trat sie dan wieder auf. Ich konnte nur unter grossen Schmerzen laufen, da die Fußsohlen betroffen waren. Ich behandelte mit Dermoxin und allerlei anderen Geschichten, ohne Erfolg. Alle paar Tage waren die Blasen wieder da. Ich war verzweifelt. Dann las ich, daß falsche Informationen an die betroffenen Zellen gehen, wie bei einer Verletzung, wo schnell Zellen erneuert werden müssen. Ursprung kann eine psychischer Ursache, oder was auch immer sein. In meiner Not habe ich zu mir selbst gesagt: Körper was machst du? Es gibt nichts wogegen du dich wehren musst. Ich bin nicht verletzt und es ist auch sonst alles in Ordnung mit meinen Füßen!!!
    Vieleicht hört sich das alles ein bischen „komisch“ an, aber seit dem kriege ich keine Blasen mehr und darüber bin ich sehr glücklich.Ich bin weiblich und 60 Jahre. Liebe Grüsse, ilosch

    • Liebe Ilosch

      Ja, das hat bei mir auch geklappt. Ich habe zwar nicht diese Erkrankung, aber MS.
      Seit ich mir selber sage „Was soll das? Wieso greifst du dich selber an? Lass das gefälligst!“, hatte ich nicht einen Schub mehr.

    • Liebe Ilosch,danke für Deinen Tip,es hat bei mir auch geklappt. Leide seit Jahren darunter (rechter Fuß) nichts hat geholfen,erst alls ich Deinen Beitrag gelesen habe hat es gefunkt. Ich wußte ja das man das Unterbewusstsein beeinflussen kann, hab aber nicht mehr daran gedacht. Vielen Dank

  3. Psoriasis Postulosa
    Hallo!
    Ich leide selber unter der postulösen Form der Schuppenflechte. Allerdings passt deine Beschreibung der Symptome nicht auf meine. Bei mir bilden sich kleine Bläßchen, die mit Wundflüssigkeit und etwas Entzündungssekret (Eiter) gefüllt sind und furchtbar jucken. Allerdings habe ich die typische Schuppung der Haut. Richtige Hautplatten bilden sich (gelblich und hart) und meine Haut reißt ein. Ich habe die Diagnose Psoriasis Postula mit 16 bekommen und bin jetzt 19, und die Erkrankung war immer präsent. Schon allein der Fakt, dass du es nur in den Sommermonaten hast, spricht gegen Schuppenflechte. Hast du dich schonmal auf eine Sonnenallergie prüfen lassen? Denn darauf würden deine Symptome eher passen. Ein Bekannter von mir erleidet sogar Hautverbrennungen aufgrund seiner Sonnenallergie. Meine Mutter hat eine Störung der Schweißdrüsen, die sich daraufhin vor allem im Sommer entzünden und überall Pocken bilden. Lass dir doch eine Biopsie abnehmen, dann kannst du dir sicher sein.
    Liebe Grüße.

  4. Vor 3 Jahren zeigten sich bei mir Pusteln an den Fusssohlen und ein halbes Jahr später auch an den Handflächen. Zum Teil waren auch die Nägel davon befallen. Meine Dermatologin sagte mir, dass dies eine Psoriasis pustulosa palmoplantaris sei und verschrieb mir Kortison, Tinktur und anderes. Kurzzeitig wurde es dann auch besser aber irgendwie stellt sich der Körper auf das Kortison ein und es tritt ein „Gewöhnungseffekt“ ein. Somit habe ich diese Präparate nur noch im „Notfall“ angewendet. Stress stellt ganz bestimmt einen Auslöser dar und drum versuche ich den so weit es geht zu vermeiden, aber man kann halt nicht immer!

    Dieses Jahr beschlossen wir, meine Frau und ich, nach Weihnachten die aufgefutterten Kilos mit einer Kohlenhydrate Diät zu bekämpfen. Kein Brot, Kartoffel, Nudeln, Reis etc., auch keinen oder ganz wenig Käse, Joghurt usw… Nur mageres Fleisch, Gemüse, Eier etc. Das klappt ganz gut, das Gewicht ist nach 3-4 Wochen wieder da wo es sein sollte und die Psoriasis ist komplett abgeheilt und verschwunden(das hab ich in den letzten 3 Jahren nicht mal mit Kortison geschafft). Ich verzichte aber z.B. nicht komplett auf Zucker, Bier oder Kaffee sondern reduziere wo möglich. Süssstoff lasse ich z.B. komplett weg, da halte ich nichts davon.

    Den vielen Berichten zufolge besteht bestimmt eine Verbindung zwischen Psoriasis und dem Stoffwechsel, nur weiss ich nicht, weil ich etwas weg lasse beim essen oder weil ich mehr Eier esse… also ist experimentieren angesagt!

    Viele Grüsse
    Alex
    [url]http://www.erstehilfe.ch[/url]

  5. Psoriasis
    Ich habe seit genau 13 Jahren das gleiche Problem mit der Bläschenbildung und dem Juckreiz… Später reißt es sehr tief ein… Ist bei mir auch begrenzt auf Hände und Füße…

    Bei mir wurde auch nur experimentiert mit Salben usw… was überhaupt nicht half… Ich bin nun 26 und immer noch am verzweifeln, weil ich kein vernünftigen Dermatologen finde, der mir da helfen kann/will… Festgestgellt wurde damals eine „nässende Neurodermitis“… Da es mit Nahrungsmitteln nach wie vor sehr gut klappt, ist diese Diagnose mehr als fragwürdig…

    Ich bade meine Füße in sehr akuten Fällen in starken schwarzem Tee… Das desinfinziert ein wenig und zieht die Entzündung raus…

    Vllt. hilft es einigen Lesern mit diesem Problem… 😉

    LG

    Janina

  6. Psoriasis Postulosa Typ Barber
    Hallo,
    bei mir wurde vom Dermatologen vor ca. 4 Monaten Psoriasis Postulosa Typ Barber an Hand- und Fußflächen festgestellt, allerdings nicht großflächig und ohne! Juckreiz. Diverse vom Hautarzt verschriebene Cremes halfen leider nicht wie gewünscht bzw. der Verlauf wurde wenigstens nicht schlimmer. Durch Zufall erhielt ich eine Bienen-Propolis-Salbe und wende diese seit 10 Tagen konsequent zusammen mit Totem Meer Salz (zur Entschuppung der Stellen auf der Fußsohle) an.
    Mindestens 2 Stellen sind bereits schuppenfrei – es bilden sich KEINE Bläschen mehr, die Haut sieht schon fast normal aus! Ich bin einfach nur begeistert und vielleicht hilft dies auch anderen Betroffenen!
    Gute Besserung allen!

  7. Pso…
    Hi bei mir hat man auch vor ca 4 Monaten psoriasis pustulosa festgestellt was für mich sehr schlimm ist weil ich in einer Klinik arbeite und meine Hände desinfizieren muss, das laufen fällt schwer und mir sind die Haare ausgegangen weil ich es auch am Kopf und noch einigen anderen Stellen habe.
    Mitlerweile haben die Ärzte mich auf ein Medikament eingestellt das Stellara heißt, es isst zwar eine besserung eingetreten aber immer noch nicht weg. ich habe alles probiert von cremen über Kortison, ich weiß langsam auch nicht mehr weiter, leider darf ich aufgrund meines Morbus crohns auch nicht alles nehmen.vieleicht hat jemand von euch noch ein paar Tipps für mich.
    vlg Steffi

    • Hallo liebe Steffi, ich bin auch betroffen von diese Krankheit 🙁 Dein Beitrag ist etwas länger her aber ich halte sehr gut in Griff mit Weihrauch Kapsel. Auf Kopfhaut ist alles weg und in der Handflächen ganz wenig noch.
      Die würden dir vielleicht auch helfen.

      • hallo loana F 13.4.2016 ich war wegen meinen starken gelenksschmerzen im jänner 2013 auf kur. dort bemerkte ich eitrige bläschen handfläche und füße die wurden immer mehr ich hatte so starke gelenksschmerzen, angeschwollen und eitrig. konnte mit händen gar nix tun und gehen war sehr schmerzhaft. alles half nichts, machte dann eine lichttherapie 40mal. dann wars auch seelisch mit mir am ende! 2014 wars net schlimm, jetzt hab ich’s wieder. einige jahre vorher hatte ich psoriasis am ganzen körper – starken juchreiz. medikament 1mal pro woche, um krankheit zu stoppen. möchte gern seriösen rat und hilfe. glg monika

    • Ich habe Probleme gehabt. Seit ich dusche, nur mit Alterra-Seife, habe ich keine Probleme mehr. Ich habe jedes Shampoo probiert, von 49 Cent bis 129 Euro. War ganz sch… Mehr Shampoo, agressiv, mehr Sch… Ich habe für meine Haut nur drei Seifen gefunden und für Haare und den ganzen Körper nach einem Jahr Shampoo und Seife – Alterra Seife ist die beste. Das kann jeder probieren, ein paar Wochen und alles ist Ok.

      • Welche Seife ist das denn? Es gibt mehrere. Wie sieht es mit Duschgelen Shampoos von Alterra aus?
        Ich leide auch sehr darunter. Zudem bin ich noch hochgradig allergisch.

  8. psoriasis pustulosa palmoplantaris
    Hallo zusammen,
    habe seit mehr als drei Jahren das gleiche Problem. Bei mir fing es am linken Fuss an, dann kam die linke Hand, danach die rechte Hand. Vor ca. einem halben Jahr kamen ein paar schuppige Stellen an den Schienenbeinen dazu und seit Anfang diesen Jahres auch noch der rechte Fuss. Bis letzte Woche war ich stationaer in einem Fachkrankenhaus fuer Dermatologie im Thueringer Wald (Schloss Friedensburg in Leutenberg). Es wurde eine Psoriasis pustulosa palmoplantaris diagnostiziert und das erste mal ohne Kortison behandelt!!! Und was soll ich sagen, ich bin mehr als begeistert. Denke mal, dass ich in ein paar Wochen wieder „normale“ Haut habe. So toll, wie sich das jetzt innerhalb von noch nicht einmal 4 Wochen gebessert hat!!! Kann das Krankenhaus nur jedem empfehlen, der irgendwelche Hautprobleme hat!!! Schaut einfach mal auf der HP http://www.schloss-friedensburg.de nach. Wuensche allen hier den gleichen tollen Erfolg, den ich bis jetzt hatte…

  9. PSO Typ Barber
    Hallo,bin männlich, 52 Jahre und habe seit etwa 7 Wochen einen akuten Schub an Handflächen und Fußsohlen. Behandlung: 2x tgl baden mit Tannosynt und eincremen mit Ureotop + VAS. Nachts Okklusivverbände mit Karisoncreme. Nach ca. 3 Wochen hat sich die Haut erneuert nach 1- 2 Tagen fängt alles wieder von vorne an. Habe jetzt durch die Verbände auch noch auf Fuß- und Handrücken ein Ekzem. Aus lauter Verzweiflung habe ich tageweise eine Behandlungspause eingelegt und mal HÄNDE und Füße mit Fußbad und Fußbalsam gepflegt und es ist sehr wohltuend und hilft auch sehr gut.
    Die Seite hier ist prima und ich bin auch für jeden Tipp dankbar. Für Euch alle gute Besserung und macht das Beste draus. Pit666

  10. Psoriasis Pustulosas Palmoplantaris
    Hallo, alle zusammen!
    Es ist einfach ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass man nicht allein ist. Jeder, der diese Krankheit hat, wird wissen, wie sehr man dadurch im alltäglichen Leben eingeschränkt ist.
    Beim Durchlesen der diversen Berichte konnte ich immer wieder Zusammenhänge mit dem Erscheinungsbild meiner Erkrankung machen. Und wie pit666 so treffend formuliert: aus lauter Verzeweiflung!
    Begonnen hat das alles bei mir im Dezember vergangenen Jahres, angeblich ausgelöst durch ein Rheumamedikament, weil ich seit über drei Jahren in Behandlung bin und die diversen Medikamente anderweitig nicht vertragen habe. Klein angefangen – an den Handflächen – hat es sich weiter ausgebreitet über meinen ganzen Körper und am Schlimmsten sind für mich die Fußsohlen, weil bei einem Schub sich alles derartig entzündet und mit Pusteln füllt, dass ich fast nicht gehen kann.
    Zumindest habe ich ein riesen Glück mit meinen Ärzten, die sehr bemüht um mich sind, aber trotz allem noch keine Lösung gefunden haben.
    Ich werde weiter an dieser Seite dranbleiben und wünsche allen Betroffenen alles alles Gute für die Zukunft! tina43

  11. Interferenzstrombehandlung
    hallo tina43,

    ich habe Erfolg mit dieser Behandlung und kann den Versuch empfehlen. Keine Hautarztbesuche und keine Medikamente, ich bin gefangen glücklich. Es hat mich erwischt und nur meine Wahl der Behandlung brachte Linderung für mich.

    Versuche es einfach 🙂

  12. PSO Typ Barber
    Hallo zusammen!Ich habe seit gut einem Jahr diese entzückende Krankheit und kriege das nicht in den Griff :'( Meine Füße sind derart kaputt, dass ich oftmals kaum laufen kann. Ich hoffe sehr, dass ich das irgendwann wieder los werde!

  13. Typ barber
    Habe dieses schon fast 20 Jahr an Händen und Füssen. Lebe mit Kortisonsalbe und Bestrahlungen.
    Ich habe sehr gute Erfahrungen (geht natürlich nicht von weg, erleichert aber sehr) mit Fuß- und Handbäder mit Rügener Heilkreide gemacht, die Kreide lindert die Beschwerden und ich kann dann wieder besser laufen, die Kreide trocknet die Pusteln aus.Allen Betroffenen alles Gute!

  14. Psoriasis Postulosa
    In diesem Jahr stellte man auch bei mir die Diagnose Psoriasis…aber welche wurde nie bestimmt. Da auch ich Pusteln an Händen, Fingern habe, nehme ich auch an das es Psoriasis Postulosa ist. Es fing letztes Jahr an den Knien an, dann auf den Füßen und auch sehr schnell in den Handflächen, was mich am meisten belastet und viele einfache Haushaltsaufgaben ohne grosse Schmerzen kaum zu erledigen sind. Auch Kortisonsalben haben nicht geholfen. Jetzt werde ich mit Uv-Behandlungen beginnen, jedoch nur für die Hände, den restlichen Stellen scheint meiner Hautärztin wohl egal zu sein Ich hoffe das auch ich das richtige für mich finde, ebenfalls wünsche ich es den anderen Betroffenen. >:(

  15. PSO Typ Barber
    Es ist echt entspannend, das es so viele mit dem selben problem gibt. Ich habe auch PSO Typ Barber seit ungefähr 5 Monaten. Bis jetzt hilft leider noch nichts, so wie ich es mir vorstelle. Ich habe noch nie probleme mit der Haut gehabt und jetzt reißt immer wieder die Haut vom Handteller auf. Da ich in der Pflege arbeite und viel mit Wasser und Desi zu tun habe, ist es immer wieder sehr schmerzhaft. Ich werde jetzt öfters mal hier vorbei schauen.

  16. Psoriasis Postula und Akrodermatis suppurativa
    Liest man die Berichte unserer „Leidensgenossen“ dann schaut man gar nicht mehr so optimistisch in die Zukunft.Wenn dann noch eine nahezu unberechenbare Kombination dieser Krankheitsbilder eintritt,fühlt man sich wieder etwas schlechter,da es offenbar keine nachhaltige Behandlung gibt! Meine wirklich gute Hautärztin stößt in so einem Fall wohl auch an ihre Grenzen.Mit 55 Jahren plötzlich Pusteln an den Handflächen und Fussohlen,die zyklisch mehr oder weniger akut auftreten.Nach einem Jahr kommt dann völlig unerklärlich die Nagelbett Erkrankung hinzu-erst mal der rechte Daumennagel und dann der rechte große Zeh und der linke mittlere Zeh -Ende offen.
    Was ich mit Sicherheit feststellen kann, ist der Umstand, das im Bereich mit den größten Austrittsflächen(Daumen und Großer Zeh) die Zahl der Pusteln auf der jeweils zuvor betroffenen Hautfläche stark zurück geht.Es scheint eine Art Quantum für den Körper zu geben,das dann über viele kleine oder eine große Stelle aus dem Körper austreten muß.Dieser Pustelausfluss ist so permanent,das er die Nägel praktisch aus ihrem Bett drückt.Auch nach dem Ziehen des Daumennagels
    hatte ich noch 4 Wochen verkrusteten Ausfluss, den ich in äquivalenter Zeit mit Kortison aufheben konnte.Vielleicht hat der neue Daumennagel nun eine Chance, da die Pusteln an der Handfläche nun wieder da sind.Die Summe des Ausflusses scheint ergo relativ konstant zu sein, was die Frage aufwirft, wo die Krankheit weiter wirkt,wenn sie äußerlich abnimmt bzw.periodisch kaum in Erscheinung tritt. In logischer Konsequenz heißt das,das Jeder der sich als äußerlich geheilt betrachtet,mit einiger Sicherheit den Ausfluss ins Innere seines Körpers verlagert hat,wo sich diese Postularis nun mit einem oder mehreren Organen „beschäftigt“.
    Mit anderen Worten ist jeder periphere Erfolg gegen die Symtome der Psoriasis nur ein Pyrrossieg
    solange es keine primäre Behandlung der eigentlichen Psoriasis und ihrer zahlreichen Spielarten gibt!
    Und diese Spielarten belegen durch sich selbst die
    Behauptung einer permanenten Mindestproduktion von
    Psoriasiszellen(Ausfluss),die sich in der Folge von Erkranktem zu Erkranktem nur unterschiedlich äußern.

  17. hallo zusammen, habe auch mal reingeschaut und etwas Trost gefunden, dass ich nicht aleine bin mit der Pustulosa. Hatte sie vor gut 4 Jahren schon einmal (2Jahre lang ) dann wie ein kl.Wunder ging sie wieder weg.
    Heute habe ich es wieder, seit ca. 6 Wochen. Nichts hilft, es ist zum verzweifeln !!

  18. HALLO ALLE ZUSAMMEN!

    Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass ich hier meinen ersten Eintrag gemacht habe.
    Viel hat sich in diesem einem Jahr getan, nur bei meiner Hauterkrankung nicht wirklich.
    Durch eine neue Spritzentherapie haben sich die Entzündungsherde zwar etwas beruhigt, aber ganz verschwunden ist die Psoriasis noch immer nicht.
    Ich sehe heute einiges anders als noch vor einem Jahr: wenn man versucht, die Krankheit anzunehmen, sie als Teil von sich – seines Körpers – zu akzeptieren, dann fällt einiges leichter. Selbst weiß ich nur zu gut, dass es nicht immer einfach ist. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann das passende Medikament auf den Markt kommt, das unser aller Leiden beenden wird.
    In diesem Sinne wünsche ich allen Betroffenen alles erdenklich Gute! Lasst nichts unversucht und kämpft weiter! Vielleicht tröstet auch das Wissen, dass man nicht allein ist mit seinem Problem! ALLES LIEBE!

  19. Seid gegrüßt Leidensgenossen,

    siet Jahren ringe ich nun mit den Krankheitsbildern die an meinen Händen und Füßen vor mehr als 10 Jahren erstmalig auftraten. In dieser zeit habe ich auch immer wieder versucht den Auslöser für die schübe zu finden. Aber ich muss ehrlich zugeben das man es nicht an einer oder zwei sachen fest machen kann. Ich fühle mich auch etwas hilflos, da mir kein Arzt mehr das vertrauen geben kann das ich mich auf eine weitere Monatelange behandlung einlassen mag. Ich warte nun auf das „Heilmittel“. Solange halte ich mich Neotigason und Ecural Salbe überwasser. Das mache ich schon seit 2 Jahren und es bringt maximal Linderung, von Heilung kann keine rede sein. Das schlimste ist nach wie vor für mich, der optische eindruck gegenüber anderen wenn die Hände entzündet sind oder abpellen. Mir ist aber auch aufgefallen das diese Symtome fast verschwinden wenn ich zb.Grippe habe.
    Naja ich wollt einefach mal mein leid klagen, ich danke allen für`s zuhören. Ich wünsche allen eine gute „Besserung“.

  20. pso typ barber

    hallo zusammen,

    ich habe seit genau 1 jahr mit typ barber zu kämpfen linke Hand und linke Fußsohle. Zuerst wurde es von einem Hautarzt als Ekzem betitelt, natürlich Kortison verschrieben. Half nichts. Wieder hin, stärkeres Kortison, half nichts.Dann Hausarzt -Homöopath – aufgesucht. Sämtliche Mittelchen von ihm halfen nicht. Dann habe ich eine neue Hautärztin ausprobiert und siehe da, sie hat mir geholfen. Seit 4 Wochen mache ich eine Therapie mit Fumaderm. Die ersten 3 Wochen begannen mit Fumaderm initial um den Körper auf die eigentliche Tablette Fumaderm einzustellen. Und siehe da, die Hand und die Fußsohle heilen!!!! Ich kann es kaum glauben und bin so froh!! Und abends creme ich die Stellen mit einer leichten Korisonsalbe ein. Endlich kann ich wieder arbeiten ohne Baumwollhandschuhe und vernünftig laufen. Die Tabletten haben aber auch Nebenwirkungen wie Durchfall, Hitze-Flush. Hört aber auf, wenn der Körper sich daran gewöhnt hat.Fragt euren Arzt danach. Es hilft wirklich!!!!

    Allen Leidensgenossen viel Erfolg

  21. Hallo,
    eigentlich finde ich solche Foren schrecklich… aber ich würde gerne ein klein bisschen Hoffnung in die Welt setzen. Ich leide!! seit ungefähr 3 Jahren an Psoriasis pustulosa palmoplantaris. Ich war 2 Jahre in hautärztlicher Behandlung, der Arzt gab nach langer Kortisonbehandlung, Puma etc. auf, weil er mir nicht mehr helfen konnte. Und mich ins Krankenhaus überwies. Auch dort konnte man mir nicht helfen. Die starken Tablettentherapien habe ich abgelehnt, da ich der Meinung bin, dass sie nur die Symptome lindern und man sich dabei auch noch schrecklich fühlen muss….

    Jetzt kommst… ich kann noch nicht endgültig vor Freude in die Luft springen, da ich erst seit ca. 3 Wochen in Behandlung bin, aber…: ich bin in der schlimmsten Schubphase meiner Psoriasiskarriere zu einer chinesischen Ärztin gegangen. TCM (traditionelle chinesische Medizin) irgendwie sehe ich es als meine allerletzte Hoffnung. Die Akupunktur tut verdammt weh, da sie mitten in die wunden Stellen sticht. Aber es ist schlagartig, bereits am allerersten Abend besser geworden. Die Rötungen gingen zurück, ich habe seither keine Pusteln mehr und die schlimme Hautschuppung ist bereits völlig weg!! Wie gesagt, ein Schub kommt von einer Minute auf die andere, und ich mache es erst 3 Wochen, aber wer es noch nicht versucht hat (und sorry, aber das nötige „Kleingeld“ dazu hat; es wird zumindest von den gesetzlichen nicht unterstützt, zumindest so weit ich weiß) versucht es. Ich bin so glücklich. Ich kann endlich wieder normal laufen, ohne Schmerzen. Die offenen Wunden sind weg und es scheint jeden Tag besser zu werden. Nebenher mache ich weiterhin jeden Tag mindestens 1 x ein Fußbad mit Salzwasser. Was das dazu beiträgt weiß ich nicht, aber traue mich derzeit noch nicht damit aufzuhören weil es soooo gut tut.
    Also… probiert es mal. ich werde euch weiterhin auf dem Laufenden halten, wie es sich weiter entwickelt. Ich wünsch euch/ uns allen, dass es wieder aufhört oder zumindest stark gelindert wird!

  22. Hallo,
    vor gut 4 Jahren fing es bei mir auch an mit jucken,schmerze,bluten,pustel an d. Händen. Uni Klinik, Hautärzte usw. haben systematisch mit Cortison therapiert- ergebniss: wenig bis kaum besserung. Ich arbeite in der Pflege: d.h.viel Kontakt mit Wasser und Desinfektionsmittel – das tat weh!!!aua.
    Durch Zufall habe ich mir Ringelblumen Salbe( Rosmann) gekauft und seit dem geht es viiiieeel besser- ich habe Bläschen und Schuppen freie Hände!!!!! Jedenfalls ich muss min.3 bis 9 mal. tgl. Hände damit einreiben, wenn ich es vergesse fängt wieder an zu kribelln, jucken und schuppen. Ich hoffe ich konnte jemandem helfen.

  23. Hallo,
    habe schon seit Kindheit Schuppenflechte Vulgaris.
    Aber seit ein paar Jahren habe ich unter den Achseln und unter der Brust große Flächen die Eitern und auch aussieht wie wenn es Verbrennungen wäre. Die Fläche ist rundlich und etwa 30 cm groß. Es kommt und geht. Kaum ist es weg kommt es schon wieder. Es brennt, juckt und ich bin in der bewegung auch etwas ein geschränkt. Es richt auch unangenehm. Kann es sein das es Psoriasis pustulosa ist? Kann mir da jemand weiter helfen?

  24. Hallo zusammen,
    Ich habe nun seit gut 3 Jahren psoriasis pustulosa an den Händen, und zum Glück nicht an den Füßen. Ich bin auch seit dem in Behandlung bei einem Dermatologen, der bei mir in der Region sehr angesehen ist, doch der weis auch nicht mehr weiter. Habe es mit diversen crems und Salben versucht, mit uns ohne cortison. Doch keine hilft. Habe auch eine PUVA Behandlung schon hinter mir… War schon in einer speziellen Klinik, die mir geraten hat ich sollte ciclosprin nehmen. das hab ich nun sxhon über ein jahr. und keiner kann mir helfen. Die psoriasis ist ständig da, immer offene Hände, immer Pusteln. Ich kann ab und zu gar nichts mehr machen, war auch schon sehr lange krank geschrieben. Nun bin ich auch noch in der Uni Klinik alle 6-8 Wochen bei dem Oberarzt, der hat mir nun auch noch MTX in spritzenform angedreht. Und nichts hilft, kann mir bitte bitte einer Tipps geben oder sagen das mir hilft. Ich mag nicht mehr…. Will endlich mal wieder „normale“ Hände haben.

  25. Grüße aus Irland,

    nachdem ich mit Ausschlag an Händem und Füßen
    wochenlang mit hochdisierter Cortisoncreme übte,
    kam ich durch eine benachberten Pferdezüchter
    einen Typ, er benützt bei HUFkrankheiten EPSOM-Salz, auf gut deutsch Bittersalz Magnesiumsulfat).
    Am Anfang 2 Füßbäder täglich, jetzt eines mitten am Tag und die Füße werden jeden Tag besser.
    Ruhig das billiger Pferdesalz für äuser Anwendung,
    perfekt.
    Nicht optimierte Mischung:
    5 Ltr. Wasser + 1/2 Trinkglas Salz + 15 Minuten
    mit Trinkglaß meine ich KEIN GUINNESS pint!).

    Grüße Wolfgang

  26. Bei mir trat die Psoriasis pustolosa vor ca. 3 Jahren an den Fußsohlen auf, so schlimm, dass das nackte Fleisch zu sehen war und ich kaum mehr auftreten konnte. Aber nur in den Sommermonaten, wenn ich keine Strümpfe trug. Im Winter habe ich nichts. Kortisonhaltige Salben haben mir nicht geholfen. Ich bin dazu übergegangen, in der strumpflosen Zeit Ledersohlen in meine Schuhe zu legen. Außerdem gibt es bei einem Discounter Fußbalsam mit 10 % Urea. Damit reibe ich täglich abends meine Füße ein. In diesem Sommer habe ich (noch?) nichts.

  27. habe schon seit 15 jahren psoriasis pustola an einer fussohle steche die pusteln wenn sie sehr klein sind auf, damit sie mir beim gehen nicht schmerzen und gebe cortison salbe ganz wenig und darüber ultrabas. verbinde alles und ich kann den ganzen tag ohne beschwerden laufen.

  28. Liebe Alle
    Meine Tochter bekam diese Krankheit vor gut einem Jahr. Die Kortisonsalbe und Tabletten sowie die UV Bestrahlungen haben nicht genützt. Bzw. die Tabletten ja aber nacht dem Absetzen war das ganze wieder da. Das Mädel war total gestresst, was wirklich verständlich ist.
    Nach langem recherchieren bin ich auf das indische Weihrauch gekommen. Dies habe ich in Tabletteform sowie als Balsam bestellt. Kombiniert mit einem Vitamin B komplex (bei uns in der Schweiz von Burgenstein sowie Magnesium), die Weihrauchtabletten sowie den Balsam (mehrmals am Tag aufzutragen) und Heilerdemaske (2-3 mal Wöchtentlich) ist es ziemlich schnell zu einer Besserung gekommen. Einzig was noch ist, sind die leichten Verhornungen an den Händen und am Fuss.
    An den Fingern ist alles verschwunden. Nun muss ich nur noch herausfinden, wie die verhornten Stellen zu entfernen sind.

    Ich wünsche euch toitoitoi.

  29. Also, nur als Tipp. Habe von verschiedenen Leuten die das hatten gehört, man soll alle Michprodukte weglassen. Dann wird es besser, oder verschwindet komplett. Einen Versuch ist es wert.

  30. Hallo zusammen
    Ich (39) leide seit bald 31 Jahren an einer teilweise schweren Psoriasis. Vor 6 Jahren wurde eine Arthritis dazu diagnostiziert und 2011 bekam ich, nach vielen Fehlschlägen mit anderen Medis, Remicade, welches mir nebst schwerem Haarausfall und schwarzen Nägeln eine Pustulosa ausgelöst hat. Man hat mir daraufhin Sandimmun gegeben, welches den ersten Schub beseitigt hat. Jetzt habe ich mit Rubisan N von Omida das meiste recht gut im Griff. Selten ein paar Verhornungen an Händen und Füssen. Aber damit kann ich leben. Fumaderm hilft gegen die Psoriasis (da war einfach der Anfang schwer mit Bauchschmerzen, aber ich habe nicht locker gelassen) und eine basenreiche Kost gegen das Gröbste bei den Gelenkschmerzen. Vielleicht hilft euch das ja auch ein wenig. Gebt nicht auf, es gibt für jeden das richtige Kraut, davon bin ich überzeugt. Man muss es nur finden 🙂

  31. Bei mir ist die Psoriasis pustulosa vor 12 Jahren das erste mal aufgetreten. Lokal an Händen u. Füßen mit Beteiligung der Nägel. Ich wurde ein halbes Jahr vom Hautarzt mit Kortison (Tablette u. Salben) behandelt ohne Erfolg. Da ich wusste, dass ich aufhören muss mit dem Kortison, habe ich Alternativen gesucht u. bin auf die Schüssler Salze gestoßen. 3 Monate habe ich konsequent die dafür geeigneten Tbl. u. Salben verwendet u. die Psoriasis war weg. 12 Jahre war ich beschwerdefrei, seit einigen Tagen jedoch hab ich sie wieder, aber nicht mehr so stark. Ich behandle wieder mit derselben Schüssler Therapie u. hoffe natürlich dass sich wiederum der gewünschte Erfolg einstellt.

  32. Hallo Ihr Lieben,
    ich habe diese Symptome seit ca. 9 Jahren. Auch ich habe alles mögliche versucht. Wenn ich alle Milchprodukte weglasse und völlig Milchfrei lebe, verschwinden auch alle beschwerden. Aber vorsicht vor versteckten Milchbestandteilen in Fertigprodukten und Wurstwaren, die können jeden Verzicht zunichte machen.
    Manchmal „sündige“ ich und esse ein Stück Sahnetorte, dann ist alles wieder da.
    Also versucht es einfach mal, hilft super wenn man durchhält.

  33. Liebe Leidgeplagte,
    ich litt über 15 Jahre mit Pusteln an Händen und Füßen. Sie waren keinen Tag die Ursache, sondern nur die Folge. Mit x-Cremes können nur die Folgen mehr oder weniger gelindert werden. Eine Hautärztin hat mir vor ca. 10 Jahren kurz vor ihrer Rente gesagt, ich soll die Mandeln entfernen lassen. Das war früher immer die Ursache. Der HNO-Arzt wollte zuerst nicht. Ich bestand darauf und nach der OP war erkennbar, dass ich über Jahre eine chronische aber schmerzfreie Mandelentzündung hattte, die den Körper vergiftet und der hat sich über die Pusteln geweht. 1 Woche nach der OP war meine Haut völlig ok. Vor kurzem hatte ich einen Bandscheibenvorfall und sofort wieder Pusteln. Die „gönne“ ich meinem Körper und bekämpfe den Bandscheibenvorfall mit Fitness, Akupunktur, etc.. Je fitter ich werde, desto weniger Pusteln habe ich. Ich erkenne mittlerweile an, dass mir meine Haut etwas sagen will. Aber ich kümmere mich dann sofort um die Ursachen und nicht um die Folge.

  34. Nach sehr langer Zeit melde auch ich mich mal wieder zu Wort!

    Seit fast 30 Monaten bekomme ich jetzt meine STELARA Therapie. Und was soll ich euch sagen? Seit fast zwei Jahren habe ich keinen Schub mehr!
    Der Erfolg durch die Spritzentherapie stellte sich nicht gleich ein. Aber nachdem mein behandelnder Arzt herausgefunden hat, dass bei mir der Intervall von 12 Wochen einfach zu lange ist, geht es mir durch das viel schoenere Hautbild einfach besser.
    Vielleicht ein guter Tipp fuer den einen oder anderen von euch.
    Ansonsten kann ich immer wieder nur betonen: all ihr jenigen, die diese Krankheit plagt, nehmt sie an als Teil von euch! Weiss schon, dass es einfacher klingt, als es wirklich ist.
    Nachdem ich aber selbst einiges mit dieser Krankheit durchgemacht habe und nur zu gut weiss, wie eingeschraenkt man ist, ein Rat von mir: akzeptieren! Es macht die Krankheit nicht leichter, aber das Leben damit. Hatte nicht damit gerechnet, dass noch irgendwas helfen kann.
    Doch heute bin ich einfach nur zufrieden und im Einklang mit mir.
    Ein riesen grosses DANKE an meinen Arzt! Durch seine Zielstrebigkeit, mir mein Leiden zu erleichtern, hat er das fuer mich richtige Medikament gefunden.
    Euch allen wuensche ich viel Kraft und macht weiter – fuer jeden von euch gibt es Linderung durch ein bestimmtes Medikament. Euer Arzt muss es nur finden!

    • Hallo liebe Tina wie lange hat es bei Dir gedauert bis Stelara angeschlagen hat habe es ganz schlimm an Handflächen und Fußsohlen habe schon so ziemlich jede Therapie durch bislang ohne Erfolg nun bekomme ich Stelara seit 8 Wochen bis jetzt tut sich leider noch garnichts

  35. Hallo zusammen, habe die gleiche probleme gehabt es waren bei mir nur fuesse betroffen, es hiess es sei unheilbar, und ich wuerde es auch irgendwann an den Händen bekommen, man kann es nur mit einer cortisonsalbe etwas lindern! Der einzige Effekt waren zich versaute socken und Bettwäsche (durch die salbe) also habe es nach ca. Zwei Wochen wegbekommen mit schollkraut-fussbaeder, in der Apotheke bekommt man das allerdings nur auf rezept das die pflanze giftig ist, also auf keinen fall zur inneren Anwendung!!! Habe mir selber jeden tag nen riesen straus gepflückt mit kochendem wasser übergossen nach dem zweiten fussbad war schon deutliche besserung zu sehen und zu spüren! Hoffe es macht sich jemand die mühe und probiert es mit gleichem erfolg wie ich aus! Mai, juni ist die besste zeit die schollkraut zu sammeln, dann einfach trocknen und nach bedarf verwendet

  36. Hallo, bin neu in diesem Forum. Habe auch PSO-Pustulosa an den Händen und Füßen. Aber was Andrea da schreibt mit den 1x-Handschuhen und dann
    die Baumwollhandscbuhe darüber….., wie soll das
    gehen? Ich habe sehr kleine Hände und ich finde keine Baumwollhandschuhe die passen. Hat schonmal jemand probiert, damit Schnürsenkel zu binden???
    Auch im Haushalt kann man damit rein gar nichts machen. Ich habe keine Hilfe, da ich alleine lebe. Ich creme 3 x pro Woche mit Advantan ein und
    an den anderen Tagen mit einer Salbenmischung die die Trockenheit etwas lindert. Außerdem nehme ich
    Neotigason in einer hohen Dosis (bin über 70 Jahre alt), diese Medikamente helfen eigentlich ganz gut. Am Tage trage ich die 1x-Handschuhe, da
    ich sonst mit den eingeschmierten Händen nichts ohne Fettflecken anfassen kann. Hat jemand bessere Ideen, dann schreibt mir doch mal!

  37. Hallo zusammen,
    ich habe in der Jugend Neurodermitis gehabt und das war schon übel. Im 4. Monat meiner Schwangerschaft habe ich die Diagnose pustolöse Schuppenflechte bekommen. Ich habe diverse Salben mit Cortison bekommen, aber es gab nur Linderung, keine Heilung. Ich bin auf eine Kombination aus Schwedenkräutern und Shea butter umgestiegen und das wirkt Wunder. Ich führe die Behandlung seit sechs Wochen durch und die tiefen Wunden heilen und die Pusteln werden weniger. Sollte jemand Interesse haben kann er/ sie sich gerne melden.
    Ganz ohne Chemie, denn durch die Neurodermitis weiß ich dass die Haut durch Cortison nur dünner wird. Ist allerdings nur etwas für Leute die Schmerzen abkönnen, hochgradig alkoholhaltig (wird aber nur äußerlich angewendet)und brennt daher fies.

  38. Habe seit 15 Jahren PSO pustulosa Barber an den Händen und den Fußsohlen. Der erste Ausbruch war der schlimmste. Damls habe ich mit dem Rauchen aufgehört und hatte eine Grippe. Dieser Schub wurde mit Bädern und Kortisonsalben behandelt und ebbte nach 3 Wochen wieder ab. Seitdem lebe ich mit den Pusteln die mal mehr, mal weniger stark auftreten. Ich vermute bei mir psychischer Stress die Schübe auslöst. Letztes Jahr habe ich mit Joggen meine Fitness erhöht und siehe da die Pusteln verchwanden zeitweise sogar gänzlich. Parallel zum Joggen habe ich auf Vollkornbrot umgestellt und auf Süßigkeiten und Zucker weitestgehend verzichtet. Würde mich interessieren ob jemand ähnlich gute Erfahrungen mit der Steigerung der körperlichen Fitness oder mit der Umstellung der Ernährung gemacht hat. Schreibt mal!

  39. Ich bin eine Leidensgenossin von Dir und interessiere mich für die Schwedenkräuter und Sheabutter. Kannst Du mir die genaue Bezeichnung mitteilen? Ich wäre Dir sehr dankbar.
    Bis dann
    liebe Grüße
    Anneliese

  40. Auch ich bin eine Leidensgenossin mich würde das mit den Schwedenkräutern und der Sheabutter auch interessieren muß man die Schwedenkräuter einnehmen?

    Liebe Grüße Angela

  41. Hallo zusammen
    Bin weiblich und 21 jahre alt.
    Ich leide jetzt nun seit mai 2015 an der psoriasis pustulosa und bin langsam verzweifelt, da ich kaum gehen kann. Bei mir hat es an den Füssen angefangen und dann kamen auch die Hände. Nun bin ich an den Händen beschwerdefrei dafür umso mehr an den Fusssohlen bds. Ich arbeite in einer Klinik und laufe daher sehr viel. Ich habe es mit Bäder, ciclosporin, vit a präp.(accicutane), kortisonsalben, zinksalbe, lichttherapie und homeopathie versucht, nichts hilft mir. Der Auslöser war definitiv stressbedingt. Mein Dermatologe sagt mir ich muss zufrieden sein, so wie es momentan ist, aber für mich ist es fast unaushaltbar und geht meiner Psyche auch sehr nahe.
    Ich war die letzten 2 Wochen am Meer, wo ich die grosse Hoffnung hatte, dass es durch das Salzwasser und die Sonnenstrahlung besser wird, nicht mal ansatzweise hat es sich verbessert.
    Hat jemand evt einen Tipp für mich?
    Allen betroffenen alles gute

    • Hallo,
      ich leide seit ca. 1.5 Jahren. Es fing an den Ellenbogen an und es gab einzelne Herde an den Extremitäten.
      Dann war ich auch am Meer und habe mir einen super Erfolg versprochen. Der blieb leider vorerst aus. Danach habe ich meinen Stresspegel runtergefahren. Die Herde am Körper gingen zurück. Jetzt konzentriert es sich auf die rechte Hand und die Füße.
      Da ich passionierte Läuferin bin, gehe ich öfter über den Schmerz hinweg und meine Füße sind danach am Ende.
      Habe jetzt einiges probiert. Mein Hautarzt hat mir daivobet verschrieben, was die Blasenbildung extrem verschlimmert hat, das stand im Beipackzettel und er hat es am Kontrolltermin ignoriert. Daher therapiere ich mich erstmal selbst z. B. über die Ernährung, was teilweiser nervig ist. Zu Ärzten habe ich kein Vertrauen mehr.
      Ich versuche mit Olivenöl, Gehwohl Schrundensalbe, Bepanthen etc, kleine Erfolge zu erzielen, was auch funktioniert.
      Gruß

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*