Links zum Thema Hautpflege bei Psoriasis

Netz

Hier finden Sie Hinweise auf andere Internetseiten, die über das Thema Hautpflege informieren.

Erfinder der Gesichtsbürste rät bei Psoriasis von ihr ab
(woman.at, 21.08.2014)
Das Gesicht mit Wasser und Händen oder vielleicht noch einem Waschlappen reinigen – wie langweilig ist das denn? Gesichtsbürsten sind laut dem Frauenportal woman.at im Trend. Doch selbst deren Erfinder Dr. Robb Akridge rät von ihr ab, wenn man von Schuppenflechte oder Akne geplagt ist. Leider erst ganz, ganz am Ende des Artikels und Interviews. Trotzdem gut zu wissen: wieder ein Trend, den man getrost auslassen darf.

Cremes mit Nanopartikeln sind sicher – wenn die Haut gesund ist
(Pharmazeutische Zeitung, 08.04.2014)
Salben, Cremes und andere äußerlich auf der Haut anzuwendende Produkte mit Nanopartikeln sind sicher. Zu diesem Schluss kommen die Experten der Gesellschaft für Dermopharmazie. Der Pferdefuß für Menschen mit Hautkrankheiten kommt zum Ende des Artikels hin:

Unklar ist die Situation hingegen bei Wunden oder Hautkrankheiten: Ob und in welchem Ausmaß Nanopartikel eine geschädigte Hautbarriere überwinden können, ist nicht genau untersucht. Hier besteht laut der GD noch intensiver Forschungsbedarf.

Kortison in Naturheil-Cremes entdeckt
(Pharmazeutische Zeitung, 04.03.2014)
Im Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker werden unter anderem Salben daraufhin untersucht, ob Stoffe enthalten sind, die entweder nicht angegeben sind oder nicht reingehören (oder beides). Jetzt wurde Kortison in Produkten mit der Bezeichnung „NDF-Salben“ gefunden. Sie stammen von der Firma Hochenegg Naturheilverfahren GmbH.

Wenn trotz „parfümfrei“ Duftstoffe enthalten sind
(Stiftung Warentest, 16.01.2014)
Wer auf Duftstoffe allergisch reagiert, ist darauf angewiesen, dass bei Kosmetikprodukten „parfümfrei“ draufsteht – und vor allem, dass das dann auch stimmt. Landesbehörden haben in jedem fünften Produkt, auf dem „parfümfrei“ stand, dann doch Duftstoffe gefunden.

Mit Lemony Flutter gegen Psoriasis
(Beautywunder, 28.12.2013)
Diese Bloggerin schreibt über Kosmetik und Schminken. In einem Beitrag über das, was an Kosmetik auf ihrem Nachttisch steht, schreibt sie etwas von Lemony Flutter von Lush – das würde bei ihrem Freund gegen die Schuppenflechte helfen.

Praktischer Tipp: Wie eine Creme länger wirken kann
(frag-mutti.de, 22.11.2013)
Im Portal „frag-mutti.de“ hat ein Nutzer einen ganz praktischen Tipp, wie die Creme oder Salbe mal ’ne Runde länger auf der Psoriasis-Stelle bleibt. Es hat mit Damenbinden zu tun.  🙂

Schminken trotz Problemhaut?
Apotheken Umschau, 30.09.2013

Seife selber machen bei Psoriasis
Ein Rezept für eine Naturseife, gefunden bei „Seife selber machen“; 31.10.2013

Emu-Öl – was ist dran am Hype?
(Spiegel online, 13.08.2013)
In Deutschland kommen Emus nicht mehr nur im Zoo vor. Züchter stellen sich die Tiere in ihre Ställe. Und das nicht, weil sie so schön dämlich gucken oder tolle Federn liefern, sondern wegen ihres Fetts. Das ist in allen möglichen Mitteln drin.

Zieht Hautcreme in die Haut ein?
(Die Zeit, 03.12.2011)
Der Ausdruck „Einziehen“ suggeriert, dass die trockene Haut die Creme sozusagen aufsaugt. Wie tief geht das?

Nanopartikel in Haut-Produkten
Die Gesellschaft für Dermopharmazie beschäftigt sich in einer Stellungnahme mit der Frage, wie gefährlich Nanopartikel in Salben, Sonnenschutzcremes und anderen Haut-Produkten sind. Sie sieht nicht, dass Nanopartikel die Haut durchdringen können. Aber: Bei geschädigter Haut – also auch einer solchen mit Schuppenflechte – könnte das anders sein. „Die Frage, ob Nanopartikel mit Durchmessern von weniger als 30 Nanometern die menschliche Hautbarriere, vor allem bei Vorliegen von Schädigungen, überwinden können, bedarf noch intensiver Forschungsarbeiten“.

Ballistol bei Schuppenflechte – warum nicht?
(PSOaktuell, Dezember 2009)
Die Experten der Zeitschrift „Pso aktuell“ sagen: Die Anwendung ist unbedenklich.

Experten zum Thema Hautpflege

Gesellschaft für Dermopharmazie

Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie e.V.

Fragen und Antworten zur Risikobewertung von kosmetischen Mitteln
Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat häufige Fragen zu Kosmetikprodukten, ihrer Zulassung und ihrer Sicherheit beantwortet.

Bildquellen

  • Netz: trgowanlock - Fotolia

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*