Mahonia: Erfahrungsmedizin der Indianer

Von der Erfahrungsmedizin der Indianer zur Pharmakotherapie

Heilpflanzen in der Dermatologie / Teil l: Mahonia aquifolium

Von Markus Lampert und Willi Schaffner

Mahonia aquifolium ist ein immergrüner, ein bis zwei Meter hoher Strauch aus der Familie der Sauerdorngewächse. Ihre ursprüngliche Heimat ist die Pazifikküste Nordamerikas. Dort wurde die Pflanze in der traditionellen Medizin nordamerikanischer Indianer bei Hautkrankheiten und Magen-Darm-Störungen eingesetzt. Von den Indianern auf Vancouver Island ist bekannt, dass sie eine Abkochung aus Zweigen und Rinde innerlich und äußerlich gegen Akne verwendeten. Neben der medizinischen Verwendung wird in Nordamerika aus den Beeren Wein hergestellt.

In der Homöopathie wird Mahonia unter anderem bei Hautkrankheiten mit Juckreiz, Bläschen, Papeln und Pusteln eingesetzt. Zu Beginn wurde Mahonia nur innerlich als Tropfen oder Kügelchen in niedrigster Potenz verabreicht, später auch in der Potenz D2 bis D12. Mahonia wurde an­fangs der 90er Jahre in die örtliche Behandlung der Psoriasis eingeführt.

Bei Mahonia können einzelne pharmakologische Effekte definierten Inhaltstoffen zugeordnet werden. So wissen wir, dass vor allem die drei Alkaloide Berberin, Berbamin und Oxyacanthin Entzündun­gen der Haut vermindern und das Zellwachstum hemmen. Berbamin bewirkte außerdem die Hemmung von Calmodulin. Diese Hemmung eines wichtigen Botenstoffes bei der Zellteilung könnte an einer antipsoriatischen Wirkung beteiligt sein.

Berbamin und Oxyacanthin erwiesen sich in einer Versuchsreihe als stärkere Radikalfänger als Anthranil, ein konventionelles Antipsoriatikum. Als nur mäßig aktiv erwies sich die Urtinktur von Mahonia (nach Deutschem Homöopathischen Arzneibuch, HAB1).

In einer eigenen prospektiven Beobachtungsstudie wurde versucht, einen ersten Eindruck vom therapeutischen Nutzen einer Mahonia-Creme bei Akne zu gewinnen. Subjektiv beurteilten 19 der 25 Patienten die Wirksamkeit als zufriedenstellend bis ausgezeichnet (4 ausgezeichnet, 12 gut, 3 zu­friedenstellend) Die übrigen sechs betrachteten die Behandlung in einem Fall als gering, in 5 Fallen als gar nicht wirksam. Unerwünschte Wirkungen oder Hautreizungen traten nicht auf Die Fettigkeit der Haut nahm in der subjektiven Beurteilung der Patienten ab, die entzündlichen Hautveränderungen gingen deutlich zurück, doch wurden die Komedonen kaum beeinflusst.

In einer weiteren orientierenden Untersuchung prüften wir die Wirkung einer hydrophilen Creme mit 10% Mahonia Urtinktur (nach HAB l) auf das klinische Bild einer Neurodermitis bei 11 Patien­ten Die Studie wurde angelegt als prospektive, offene, multizentrische Anwendungsbeobachtung ohne Kontrollgruppe Insbesondere der Juckreiz ließ bei 7 der 11 untersuchten Personen nach, bei 3 blieb er unverändert und bei einer verschlimmerte er sich Bezüglich anderer klinischer Veränderungen wie Intensität von Erythem und Schuppung sowie Ausdehnung des Ekzems ergaben sich – teils statistisch bedingt durch die geringe Patientenzahl, teils mangels einer Kontrollgruppe – keine überzeugenden Befunde.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die bisherigen klinischen Daten noch keine abschließende Beurteilung des therapeutischen Wertes von Mahonia Urtinktur bei Psoriasis zulassen Insbesondere fehlt eine schlüssige, placebokontrollierte Studie, welche den heute geltenden Anforderungen an klinische Studien zu genügen vermag Interessante Wirkungen waren dennoch in den vorgelegten Studien zu beobachten.

Neue Erkenntnisse dazu konnte eine kontrollierte, offene Studie im Vergleich zu Dithranol liefern, welche derzeit im Gange ist Nach etwa 80 Patienten zeigt sich bei einem Teil der Psoriatiker eine relativ gute Wirkung Der Wirkungseintritt scheint im Vergleich zu Dithranol teilweise verzögert Die Verträglichkeit war bisher unproblematisch Zur Zeit wird in einer monozentrischen randomisierten Phase-III-Studie mit intraindividueller Kontrolle die Wirksamkeit gegen Calcipotriol verglichen Diese Vergleichsstudien werden dazu beitragen können, den Stellenwert von Mahonia-Präparaten in der Psoriasis-Therapie zu definieren.

Dr. Markus Lampert war Wissenschaftlicher Assistent und praktiziert heute als Spitalapotheker, Professor Dr Willi Schaffner ist Leiter der Abteilung Pharmazeutische Biologie am Departement Pharmazie der Universität Basel

Quelle: Interne KLINIKZEITUNG der Alexanderhausklinik Davos, l/98

4 Kommentare

  1. Aussagekraft der Untersuchung gering
    Natürlich will ich nicht ausschließen, dass an der Wirkung von Mahonia etwas „dran“ sein könnte. Mehr geben die obigen Darstellungen nicht her. Bedauerlicherweise fehlen Angaben über die Dauer der Untersuchungen. Gerade bei chronischen Erkrankungen ist das aber wichtig. Bei vielen chronischen Erkrankungen gibt es über einen längeren Zeitraum Schwankungen der Intensität der Symptome. Hierdurch kann sehr leicht der Eindruck einer Wirkung entstehen, obwohl es sich in Wirklichkeit um eine vorübergehende spontane Besserung handelt.
    Eine Doppeltblind-Untersuchung wäre dringend erforderlich um Suggestiveffekte auszuschließen.
    AAus meiner Sicht hat der Artikel eine gefährliche Nähe zu werbenden Aussagen, weil zu wenig ddeutlich auf die geringe Aussagekraft der Untersuchungen hingewiesen wird.

  2. Erfahrungen mit Mahonia Salbe
    von Omida, Schwei (Rubisan Salbe) ist sehr gut bei konsequenter Anwendung (2 x pro Tag). Heilt nicht vollständig ab, aber die Flächen verkleinern sich
    sehr. Gut zum Abheilen zwischen 2 Schüben. Bei frischem
    Schub nur beschränkt wirksam.

  3. Ich habe vor 3-4 Monaten einen akuten Schub bekommen. 15 Jahre hatte ich keinen einzigen Fleck.
    Ich habe Rubisan eben für die Hände. Gerade wenn alles wieder sehr trocken und schmerzhaft ist, hilft die Creme sehr gut.
    Auch die Flecken werden kleiner.
    Für eine Ganzkörpertherapie eignet Sie sich nur bedingt. Man sollte einen großen Geldbeutel haben, denn Rubisan kostet doch noch 20 Eur in der Apotheke.
    Wenn ich dies auf meinen Körper rechnen würe, müsste ich gut alle 2-3 Tage eine neue Tube kaufen.

    • Hallo.Ich habe psoriasis pustulosa seit 2j.Habe ales was Aphoteken anbieten ausprobiert,und nichts hat geholfe.Habe danach in Marien Aphoteke Neukirchen eine Salbe mit Mahonia bestellt,und seitdem sehr zufrieden mit dem ergebnis.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*