Totes Meer: Heilkraft aus der Natur

Heilkraft aus dem Toten Meer

Viele Krankheiten, vor allem chronische Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Psoriasis (Schuppenflechte) können durch die Heilkraft des Toten Meeres erfolgreich behandelt werden. Das belegen zahlreiche Untersuchungen. Sie wurden einerseits am Toten Meer im Rahmen von Kuraufenthalten, andererseits in Deutschland im Rahmen der Behandlung mit aus dem Toten Meer gewonnenen Badesalzen durchgeführt.

Der Grund für diese Behandlungserfolge liegt sozusagen in der Natur: Das Tote Meer weist eine zehnfach höhere Mineralstoffkonzentration auf als alle übrigen Weltmeere. Das ist unter anderem geographisch bedingt, denn mit 395 Metern unter dem Meeresspiegel liegt es am tiefsten Punkt der Erde. So erklären sich die zahlreichen unterirdischen Quellen, die das Tote Meer ständig mit wertvollen Mineralstoffen versorgen. Wissenschaftler vermuten, daß die therapeutische Wirkung des Toten Meeres auf die vorhandenen Magnesium-, Kalium- und Bromid-Verbindungen zurückzuführen ist. Die Bromide sorgen für Entspannung. Dies ist beispielsweise bei Neurodermitis oder Schuppenflechte ein großer Vorteil, zu mal Streß wesentlich zum Auslösen oder Verschlimmern einzelner Symptome beiträgt.

Sprechen Sie Ihren behandelnden Arzt darauf an, ob die Salze des Toten Meeres auch bei Ihren Beschwerden Abhilfe schaffen können. Handeln Sie jedoch nicht eigenmächtig, denn auch die konventionellen Therapieformen/ die je nach Krankheit auf Tabletten, Salben, Injektionen oder Bestrahlungen beruhen, zeigen Wirkung.

Apothekerin Elke Engels

Quelle: Neue Apotheken Jllustrierte vom 1.1.99

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*