Neues Badesalz auf dem Markt

Pflegeprodukte in einer Badewanne

Ein neues Badesalz ist auf dem Markt. Psoriasol hat – zumindest in Sachen Schuppenflechte – eine Anwendungsbeobachtung bei einem Hautarzt in Remscheid hinter sich. 20 Psoriasis-Patienten badeten zweimal in der Woche in der heimischen Wanne entweder für zwei oder mit vier Kilo Salzzusatz. Drei Monate lang wurden die Ergebnisse vom besagten Remscheider Arzt kontrolliert. Alle zwei Wochen wurden die Psoriasis-Stellen fotografiert.

Die Betroffenen badeten für 30 Minuten im 37 °C warmen Wasser. Danach wurde die Haut nur abgetupft- nicht abgerubbelt. Anschließend wurde die Haut mit einer 5%-igen Harnstoff-Salbe gepflegt. Die normale Behandlung der Schuppenflechte mit Medikamenten – etwa mit Dithranol oder mit Kortisonsalben – ging während der Bade-Phase weiter.

Die Patienten füllten regelmäßig einen Fragebogen zur Anwendung mit dem Salz und zu ihrer Lebensqualität aus. Der PASI wurde ebenso erfasst.

  • Der PASI verbesserte sich um durchschnittlich 40 Prozent.
  • Die Lebensqualität verbesserte sich um durchschnittlich 48 Prozent.

Psoriasol ist kein Naturprodukt – es wird synthetisch hergestellt. Der Anbieter gibt an, dass in Psoriasol dadurch Spurenelemente und Mineralien zu finden sind, die bei herkömmlichen Badesalzen bei der Verarbeitung verloren gingen.

Enthalten sind

  • Meso-Inosit
  • Vitamin E, C, A, B1, B12, H
  • Glycin
  • Leucin
  • Nicotinacid-amid
  • L-Tyrosin

Das Salz wird als Kosmetikum im 10-, 20- oder 60-Kilo-Sack vertrieben und muss selbst bezahlt werden. Pro Vollbad wird ein Zusatz von zwei Kilogramm empfohlen. „Die Kosten liegen  bei einem durchschnittlichen Befall bei etwa 29 Euro pro Monat“, sagt Michael Kall von der Vertriebsfirma. Teilbäder nur für die Füße oder der Hände sind natürlich möglich. Erste Erfolge stellen sich aber meist erst nach vier Wochen Anwendung ein – es ist also Geduld gefragt. Derzeit ist das Salz ausschließlich im Internetshop des Vertreibers zu bestellen.

Wer Salzbäder ausprobieren möchte, sollte die Verträglichkeit testen – entweder mit Tupfen an einer kleinen, überschaubaren Psoriasis-Stelle oder mit einer steigenden Konzentration im Badewasser. Genauso wichtig ist die Pflege der ganzen Haut nach dem Bad mit einer Feuchtigkeitscreme. Nicht gepflegte Haut reagiert sonst gern mit Spannung und vor allem Juckreiz. Zudem sollte einem Bad nicht noch zusätzlich ein anderer Zusatz beigemischt werden.

Bei der Anwendungsbeobachtung sollte man – wie bei allen derartigen Tests – im Hinterkopf behalten: Es ist nicht ganz klar, was genau die Besserung der Psoriasis bewirkt hat, wenn Badesalz und „normale“ Psoriasis-Medikamente gleichzeitig angewendet werden. Hinzu kommt noch die Frage, ob sich eine Psoriasis nicht bei den meisten Betroffenen bessern würde, wenn sie so konsequent zweimal wöchentlich für jeweils 30 Minuten baden (und die Haut hinterher pflegen).

Test im Psoriasis-Netz

Speziell für Leser des Psoriasis-Netzes stellte die Vertriebsfirma Salz für eine drei Monate dauernde Anwendung zur Verfügung. Die zehn Tester berichteten in der Community des Psoriasis-Netzes über den Fortgang berichten.

Bildquellen

  • Badewanne: Stephen Coburn / Fotolia
Über Claudia Liebram 279 Artikel
Claudia Liebram ist Berlinerin mit Leib und Seele. Dort arbeitet sie als Redakteurin. Ihre Psoriasis begann, als sie 3 Jahre alt war – viel Erfahrung also, die sie weitergeben kann.

3 Kommentare

  1. Testteilnehmerin
    Hallo,ich bin Manu,bin 29 Jahre alt und weiblich;)Ich habe an der Studie mit dem Badesalz Psoriasol 247 in Remscheid teilgenommen und es für mich für so gut empfunden, dass ich auch weiterhin,nachdem die Studie zu Ende ist, mit dem Badesalz bade,denn es hat mir einiges gebracht. Und ich habe seit meinem 3.Lebensjahr Neurodermitis. Einfach mal ausprobieren. Ich habe 2xpro Woche mit dem Psoriasol 247 gebadet,das über 12 Wochen lang und meine befallenden Stellen waren fast nicht mehr sichtbar,naja und das mit wichtigste bei der Neurodermitis,das Jucken war auch fast weg. Versucht es doch auch einfach mal,ich nutze es immer noch weiterhin. LG Manu.

  2. Testteilnehmerin Psoriasol 247
    :)Hallo, ich nehme gerade an der Studie teil,,. und muss sagen bis jetzt ist es sehr positiv..Juckreiz wird besser, nachdem Baden lösen ich bei mir die Schuppen sehr gut.. und ich kann dann natürlich direkt schmieren was die Wirkung der Salbe verstärkt weil die Schuppe weg ist..und meine Pso – Stellen werden geschmeidiger..

    Also bin noch dran und werde weiter berichten

    LG Romina :-*

  3. Ok, ich will hier keinem unterstellen, daß es schwindelt. Ich weiß nur eines. Ein jeder ist auf seinen Vorteil in irgendeiner Weise bedacht.
    Da ich bereits schon 8x in Israel am Toten Meer gewesen bin, habe ich mir vergangenes Jahr erlaubt, O R I G I N A L E S TotesMeersalz+Wasser mitzubringen für eine gesicherte Analyse im Labor der Saline Bad Reichenhall. Warum? Nun, diverse DEUTSCHE Firmen werben doch mit ORIGINALEM totem Meersalz….. Ha, mich hat die Differenz auf den Packungen zu meinem Original interessiert. So, Leute haltet euch fest. Es darf das Wort ORIGINAL benuzt werden, weil nicht mehr als 0,3-0,8% TotesMeersalz vorhanden ist PUNKT Was soll diese Witschaftslüge an uns kranken Menschen???? Ich finde es eine bodenlose Gemeinheit. Wir bekommen ohnehin nur giftiges Zeugs verschrieben,(wenn überhaupt)und dann zieht man, besonders uns Rentnern noch das Geld aus der Tasche. Ein tolles moralisches Märchen!!!
    Ich vertraue nur noch meinen selbstgemachten Salben und Badezusaätzen + fahre recht gut damit. Bin ja auch erst seit über 60 Jahren mit dem Mist behaftet.
    Servus und viel „Vergnügen“ beim Salzbaden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*