Kurzhalten und Lackieren gegen das Schämen

Finger mit Puzzle

Nadine hat langwierige Versuche mit mehreren Methoden gegen ihre Psoriasis an den Nägeln hinter sich. Jetzt fährt sie ein Minimalprogramm – gegen das Schämen. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen.

Hallo zusammen, ich bin 20 und habe die Nagelschuppenpflechte seit etwa 13/14 Jahren. Es fing alles harmlos mit einem Fingernagel an. Mittlerweile sind 5 betroffen.

Zwischendurch hatte ich es auch an den Fußnägeln, da ist es mittlerweile ohne jegliche Behandlung wieder weg.

Zu Beginn der Psoriasis sagte mir mein Hautarzt, dass es Nagelpilz sei. Ich habe es mit einem Nagelpilzlack probiert. Versuch fehlgeschlagen. Irgendwann war ich dann auch in der Fachklinik Hornheide, da kam es zu der Diagnose Nagelschuppenpflechte. Ich bekam die Salbe Daivonex verschrieben, diese trug ich jeden Abend auf und beklebte jeden einzelnen Nagel mit einem Pflaster. Diese Prozedur führte ich einige Jahre durch, bis ich es irgendwann aufgegeben habe.

Vor 2 Jahren habe ich es mit künstlichen Nägeln probiert. Der Versuch ist allerdings auch fehlgeschlagen – die Nägel wurden grün vom Sauerstoffmangel.

Seitdem mache ich nichts mehr, ich halte die Nägel kurz, lackiere sie mir immer damit ich mich nicht so schämen muss. Ab und so sind die Nägel noch druckempfindlich, aber ansonsten lebe ich jetzt so dahin.

Nadine

Bildquellen

  • Finger mit Puzzle: sinuswelle - Fotolia.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*