Wenn die Schuppenflechte unter den Nägeln brennt

Nagelschneiden

Ein Bericht aus Patientensicht

Mein Freund ist ein Perfektionist. Sein erster prüfender Blick gilt immer meinen Fingernägeln. Die Schuppenflechte ist irgendwie nie Thema – aber was ist zu tun bei Nagelpsoriasis?

Als ich den Hautarzt aufsuche, erklärt er mir, dass uns eine Studentin in der Sprechstunde Gesellschaft leisten wird. Er müsse ihr einiges erklären, meint er. Positiver Nebeneffekt: Deshalb haben wir endlich mal Zeit!

Zunächst entnimmt der Doktor eine Pilzkultur von meinem Fingernagel und fragt mich, ob man bei mir bereits einen Befall der Psoriasis auch an den Gelenken festgestellt habe. Ich verneine.

Dann sieht er sich meine Füße an – dort das gleiche Bild. Der Doktor spricht von Tüpfelnägeln und Ölflecken. Fast die Hälfte aller Patienten mit Psoriasis hätte auch Nagelveränderungen. Die können sich zeigen

  • als Tüpfelnägel – also kleine Vertiefungen von weniger als ein Millimeter Durchmesser
  • als Ölflecken – also als kreisförmige Areale, die an einen Öltropfen erinnern
  • als subunguale Hyperkeratosen, mit einem Zerfall der Nagelplatte
  • als Onycholyse, also Abhebung der Nagelplatte vom Nagelbett.

Mich warnt der Arzt vorsorglich: „Erkrankt das Nagelbett, löst sich der Nagel ab und Sie haben dann auch Schmerzen“.

Die Einsenkungen nennt man Grübchen oder Tüpfelnagel. Sie können vereinzelt, aber auch sehr zahlreich vorkommen, einzeln oder auch gruppiert stehen.

„Wie heißt die schwerste Form der Nagelpsoriasis?“ fragt der Doktor die Studentin. „Ah, Sie meinen Krümelnägel,“ antwortet sie. Das versteh ja sogar ich.

„Wie behandeln wir nun?“ fragt der Arzt die Studentin. Sie habe schon mal gehört, dass man mit Aloe-Vera-Saft Heilerfolge erzielt habe. „Das ist doch sicher nicht das erste, was Ihnen einfällt,“ sagt der Doktor und schüttelt den Kopf, „denn eine Behandlung ist langwierig und schwierig, aber zunächst sollte man erst einmal ganz klassisch mit gesichertem Wissen der Medizin beginnen.“

Er holt aus: „Ölflecken müssen wir nicht behandeln. Man könnte sie aus kosmetischen Gründen mit einem Nagellack bestreichen. Wesentlich wichtiger ist eine gute Nagelpflege“.

Weiter geht’s: „Löst sich die Nagelplatte, kann man auf den Nägeln kortisonhaltige Lösungen und Vitamin-D-Analoga ausprobieren. In der Regel aber muss man innerlich, also systemisch behandeln, mit Ciclosporin, Fumarsäureestern und Methotrexat.“

Der Doktor gibt mir eine kleine Broschüre in die Hand mit dem Titel: „Pflege-Tipps bei Nagelpsoriasis“ und entlässt mich nach Hause. Dort bin ich gespannt, ob ich demnächst wieder dem prüfenden Blick meines Freundes Stand halten kann.

Seine Pflegetipps:

  • Hand- und Fußnägel kurz schneiden oder feilen. Möglichst Verletzungen der Nägel und insbesondere des Nagelhäutchens vermeiden.
  • Im Haushalt oder Beruf besser Schutzhandschuhe tragen.
  • Nach der Körperpflege mit fetthaltigen Salben auch Fuß- und Fingernägel eincremen.
  • Spezielle Pflaster benutzen, die Wasser und Fette im Nagel zurückhalten. Die durchsichtigen Pflaster werden wöchentlich auf die betroffenen Nägel geklebt. Die Pflaster schützen vor Infektionen und Pilzbefall.
  • Harnstoffhaltigen Nagellack (Beispiel: Visurea) in der Apotheke besorgen und ausprobieren. Damit sollen die Nägel nicht so brüchig sein.

Dr. Nana Mosler

Links zum Thema Nagelpsoriasis

Bildquellen

  • Nagelschneiden: Arnimdoc / Fotolia

1 Kommentar

  1. Ich habe auch schuppenflechte unter meinen Fingernägel une kopfhaut aber es ist seher schlimm bei mir mein kopf beist und juckt meine nägel ich schämme mich seher und weiss einfach nicht weiter. Jetzt neheme ich Giselerdetableten weiss leider nicht ob mir das hilfft.bropiert habe ich alle mäglichkeit, dass ist der lätzte für mich.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*