Es ist der Kopf

„Ich glaube, die Krankheit ist hirngesteuert“, meint Chris. „Sie wird entweder durch andere Krankheiten oder Stress ausgelöst, aber bekämpfen kann man sie nur durch positives Denken.“ Ein Erfahrungsbericht.

Bei mir hat sich die Schuppenflechte das erstemal vor drei Jahren bemerkbar gemacht. Ich habe es mir aber erst vor einem Jahr bestätigen lassen. Ich hatte sie damals nur am rechten Ellbogen. Zu meinen Entsetzen hat sich die Schuppenflechte seit drei Monaten auf fünf Stellen ausgebreitet.

Ich glaube, die Krankheit ist hirngesteuert. Sie wird entweder durch andere Krankheiten oder Stress ausgelöst, aber bekämpfen kann man sie nur durch positives Denken.

Ich versuche es halt mit der Einstellung, dass sie mein Körper von selber bekämpfen kann!

Ich nehme aber trotzdem zusätzlich eine lindernde Salbe, die mir mein Hausarzt verschrieben hat. Sie heilt zwar die Schuppen, so dass nur eine rötliche Stelle zu sehen ist. Aber man muss sich schon 2-3mal täglich einschmieren.

Und auf der Kopfhaut kommt man nicht so gut hin.

Komisch ist auch, dass ich festgestellt habe, das in diesem Sommer (der sehr sonnenarm war) viele Kollegen/innen auch Schuppenflechte bekommen haben. Ich muß auch hinzufügen, dass viele von ihnen Stressfaktoren ausgesetzt waren (Partner verloren etc.)

Bitte schreibt mir zurück!

1 Kommentar

  1. Bei mir ist es so, dass ich schon immer in Wintermonaten Probleme mit „normalen“ Kopfschuppen zu tun hatte und meine Haut zu Neurodermitis neigt. 2008 im Herbst hat meine Hautärztin das erste Mal Schuppenflechte auf meinem Kopf identifiziert die nach einigen gescheiterten Kortisonkuren im Frühjahr erst durch die Behandlung einer Heilpraktikerin wieder wegging. Dann war ich bis Januar 2011 quasi schuppenfrei, ohne irgendwelche Symptome.

    Im Januar hab ich angefangen für meine AbiPrüfung im März zu lernen und mich selbst total unter Druck gesetzt. Durch den Stress hab ich quasi von heute auf morgen sehr starke Symptome bekommen, Jucken, Schuppen, Schorf, alles -.-
    Stress und Angst vor der schriftlichen Prüfung, Zittern bis zu den Ergebnissen, dann für die mündlichen weiterlernen, zwischendrin Zukunft planen, Stress zu Hause und jetzt mein Auslandsjahr organisieren… ich komm nich aus dem Stress raus, meine Haut gehts nach wie vor schlecht. ich fieber meinem Abflugdatum entgegen, weil ich der festen Überzeugung bin, dass obwohl ich nach Schottland gehe und das Klima nicht so empfehlenswert für die Haut ist, dass die Krankheit dadurch kommt, dass ich ständig unter Strom stand das letzte halbe Jahr und sich dort legt. absolut seelisch bedingt und durch Stress ausgelöst. und obwohl ich das weiß, ist es schwer was dagegen zu machen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*