Beratung zu Medikamenten in der Schwangerschaft

Medikamente in der Schwangerschaft

Frauen, die chronisch krank sind – zum Beispiel mit einer Schuppenflechte oder der Psoriasis arthritis – müssen in der Schwangerschaft aufpassen, welche Medikamente sie gefahrlos nehmen können. Bei Unsicherheit gibt es mehrere Beratungsdienste.

In Deutschland geht jede dritte Frau oder jeder vierte Mann wegen einer chronischen Krankheit mehr oder minder regelmäßig zum Arzt. Das ergab eine Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Besonders für Frauen mit einem Kinderwunsch können die Medikamente, die sie wegen eben jener chronischen Krankheit nehmen müssen, zum Problem werden: Bestimmte Präparate können die kindliche Entwicklung im Mutterleib beeinträchtigen.

Die TK bietet einen Informationsservice an. Ihre Versicherten finden die Informationen sind im persönlichen Arzneimittelkontoauszug – die sogenannte TK-Versicherteninformation Arzneimittel (TK-ViA).

Entwickelt wurde der Service zusammen mit dem Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie (PVZ) der Charité in Berlin. Die Forscher haben wissenschaftlich fundierte Informationen zu rund 1.500 Medikamenten zusammengestellt, nach denen Schwangere, Ärzte und Apotheker besonders häufig fragen.

Außerdem gibt es eine „Positivliste“ mit Arzneien für häufige Erkrankungen, die nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen für Schwangere und Stilllende akzeptabel sind. Darunter sind beispielweise Mittel gegen Allergien, Depressionen und Migräne. Alle Informationen sind auf www.tk.de abrufbar.

Wer nicht bei der TK versichert ist, kann

  • bei seiner Krankenkasse fragen, ob sie einen ähnlichen Service bietet.
  • Telefonnummern oder Internetseiten mit Medizin-Hotlines der größten Krankenkassen sind in unserer Adressliste zu finden.
  • sich selbst beim Dienst „Embryotox“ des PVZ informieren
  • bei Reprotox von der St. Elisabeth Stiftung nachfragen

Bildquellen

  • Medikamente in der Schwangerschaft: evgenyatamanenko - Fotolia.com
Über Claudia Liebram 279 Artikel
Claudia Liebram ist Berlinerin mit Leib und Seele. Dort arbeitet sie als Redakteurin. Ihre Psoriasis begann, als sie 3 Jahre alt war – viel Erfahrung also, die sie weitergeben kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*