Mit Sport länger frei von Pso

Die Ärzte-Zeitung schreibt in der Ausgabe vom 13.03.2002, dass Radfahren und Laufen "eine sinnvolle Ergänzung zur üblichen Hauttherapie" sind.

Dr. Theodor Karamfilov von der Sanitas-Alpenklinik in Inzell und Professor Peter Elsner von der Universitätsklinik Jena wenden sich gegen die landläufige Meinung, dass das Schwitzen bei chronischen Hautkrankheiten vermieden werden sollte. Tests hätten ergeben, dass sich "Leidensdruck und Depressivität, allgemeine emotionale Belastung sowie Einschränkung der Lebensqualität mit Sport deutlich verringerten".

Gruppensportarten werden ebenso empfohlen wie Ausdauersportarten wie Laufen, Schwimmen, Radfahren, Skilanglauf sowie Wanderungen, jeweils im Wechsel zwei- bis dreimal wöchentlich. Wichtig: Eine anschließende "Nachsorge" mit Hautpflegemitteln darf nicht fehlen.

Sport hat nützliche Effekte auf die körperliche Leistungsfähigkeit und die Persönlichkeitsstruktur., Körperwahrnehmung und Körperakzeptanz werden ebenso verbessert wie das Selbstwertgefühl. Nicht zuletzt baut Sport Aggressionen ab. cl