Ungarn: Schlamm und Wasser in Bad Hévíz

Heviz

Hévíz hat einen riesigen natürlichen Badesee, dessen Badetemperatur auch im Winter nicht unter 25 °C sinkt. Wer hierher zum Kuren fährt, will aber vorrangig im Schlamm wühlen: Der kommt vom Grund des Sees und enthält viel Radon und Schwefel. Somit sind vor allem Menschen mit Gelenkerkrankungen in Hévíz gut aufgehoben. Aber auch Psoriatiker finden hier Linderung.

Die Schlammpackungen werden ergänzt mit Unterwassermassagen in einem Heilwaser, das stark mit Mineralstoffen angereichert ist.

Wenn es draußen kalt ist, bildern sich über der Wasseroberfläche des Badesees feine Dämpfe. Wer dann dort das Bad wagt, kann diese Dämpfe einatem und damit Nase und Lunge etwas Gutes tun.

Für Menschen mit Psoriasis arthritis wäre beispielsweise das Staatliche Rheumatologische und Reha-Krankenhaus St. Andreas in Héviz zu empfehlen. Dies wurde erst im Jahr 2004 umgebaut.

Der Ort Hévíz ist in den letzten Jahren aufgelebt. Wer nach Hévíz fährt, muss nicht mit absoluter Einsamkeit rechnen.

 

Sehenswürdigkeien in der Umgebung

• Weingebiet Badacsony

• Nationalpark Balaton-Oberland

• Tapolca-Seehöhle

• Malom (Mühlen-)See

• Balaton

 

Anreise / Lage

• Entfernung von Budapest: 192 Kilometer

• Entfernung von Sármellék: 9,5 Kilometer

 

Internetseiten

Rheumakrankenhaus Szent Andreas

(St. Andreas)

www.spaheviz.hu

 

Foto: Ungarisches Tourismusamt

Bildquellen

  • Heviz: Tourismusbüro