Omega 3: Gesundkraft auf dem Meer

Gesundkraft aus dem Meer

Immer öfter werden Omega-3-Fettsäuren von Arzten auch gegen entzündliche Erkrankungen wie Schuppenflechte, Neurodermitis, entzündliche Darmerkrankungen und rheumatische Beschwerden eingesetzt. Mit Erfolg.

Im menschlichen Körper gibt es als „Eicosanoide“ bezeichnete Gewebshormone, die aus ungesättigten Fettsäuren gebildet werden. Erfolgt deren Aufbau aus den vor allem in Pflanzenölen vorkommenden Omega-6-Fettsäuren, so wirken sie entzündungsfördernd. Ganz anders verhalten sich die Omega-3-Fettsäuren, die hochkonzentriert in Fischölen, insbesondere in Lachsöl, enthalten sind: Die aus ihnen vom Körper gebildeten Gewebshormone unterdrücken Entzündungsprozesse und sind eine Art „natürlicher Gegenspieler“ zu Omega-6-Fettsäuren.

Omega-3-Lachsöl hemmt Entzündungen

Mit dieser „antientzündlichen“ Wirkstoffkomponente erklären sich auch die medizinischen Erfolge, die bei der Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen wie Psoriasis (Schuppenflechte) oder Neurodermitis, entzündlichen Darmerkrankungen und rheumatischen Beschwerden mit Omega-3-Fettsäuren erzielt werden.

Die entzündungshemmende Wirkung der Omega-3-Fettsäuren tritt jedoch nicht sofort ein wie bei einem chemischen Mittel, sondern erst allmählich, weil ihre Anreicherung im menschlichen Gewebe nur langsam erfolgt. Dafür wirken sie länger und haben keine Nebenwirkungen. Aus diesem Grund sind sie nach Ansicht von Prof. Olaf Adam auch eine ideale Ergänzung zur herkömmlichen Therapie entzündungsbedingter Krankheiten. Dabei müssen Omega-3-Fettsäuren dem Körper in ausreichend hoher Konzentration zugeführt werden. Als geeignet haben sich hochdosierte Omega-3-Lachsöl-Kapseln erwiesen. Mit Omega-3-Fettsäuren angereicherte Lebensmittel (Brot, Eier, Fruchtsäfte) sind zwar prinzipiell empfehlenswert, für therapeutische Zwecke jedoch deutlich unterdosiert.

Rheumatische Beschwerden gehen zurück

Die Speicherung der Omega-3-Fettsäuren im Organismus führt dazu, daß es beispielsweise bei Gelenkrheuma zu einem deutlichen Rückgang der durch die Entzündung ausgelösten Gelenkschwellungen, der morgendlichen Gelenksteifheit und der quälenden Schmerzen kommt.

Entzündliche Darmerkrankungen

Bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa) gingen in entsprechenden Studien die Symptome wie Koliken, Bauch- und Unterleibsschmerzen sowie Durchfälle zurück. Außerdem verringerte sich die Rückfallhäufigkeit. Die beschwerdefreien Phasen verlängerten sich.

Schuppenflechte (Psoriasis)

Bei der Psoriasis – besonders bei ihrer entzündlichen Form – kommt es durch die Einnahme von Omega-3-Lachsöl meist zu einer deutlichen Besserung von Schuppung, Rötung, Juckreiz und Hautschwellungen. Dies bestätigt auch Dr. Ständer von der Fachklinik für Psoriasis (Bad Bentheim): „In bisher 10 klinischen Studien konnte mehrheitlich eine Besserung der Psoriasis-Symptome festgestellt werden.“

Wirksam bei Neurodermitis

Gute Erfolge mit Omega-3-Fettsäuten werden auch bei der Behandlung der Neurodermitis erzielt. Neurodermitis ist nicht die Folge einer einfachen Entzündung. Neurodermitiker haben einen angeborenen Mangel an einem bestimmten Enzym. Dadurch kann ihr Körper einige Folgeprodukte des Fettsäurestoffwechsels mit Hormon-Wirkung nicht mehr in ausreichendem Umfang herstellen, während andere Stoffe im Ðbermaß produziert werden. Prof. G. Klett (Gesundheitsamt Heidelberg) empfiehlt die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren bei dieser Hautkrankheit. Seine Begründung: Omega-3-Fettsäuren verhindern das typische Austrocknen der Haut, sie wirken entzündungshemmend und schwächen allergische Reaktionen ab.

Förderlich bereits im Kindesalter

Bereits Kleinkinder können von den heilsamen Wirkungen profitieren: Heute ist bekannt, daß Muttermilch große Mengen an Omega-3-Fettsäuren enthält, vorausgesetzt, die Mutter nimmt selbst ausreichende Mengen mit der Nahrung oder, weitaus zuverlässiger, mit konzentrierten Lachsölkapseln auf. Mit der Muttermilch werden die wertvollen Fettsäuren an das Kind weitergegeben. Bereits im Säuglingsalter kann auf diese Weise verschiedenen Erkrankungen vorgebeugt werden.

Die Dosis macht’s

Daß sich Omega-3-Fettsäuren insgesamt äußerst positiv auf die menschliche Gesundheit auswirken, gilt heute als unumstritten. Kaum ein anderer Naturstoff ist ähnlich gut erforscht. Voraussetzung für eine therapeutische Wirkung ist allerdings eine ausreichend hohe Dosierung: Empfohlen werden heute ca. 1 Gramm täglich – eine Menge, die bequem mittels Omega-3-Lachsöl-Konzen-trat in Kapselform (Apotheke) zugeführt werden kann.

Quelle: rtv (Fernsehzeitung) Ende November 1998

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*