Eine besondere Art der Balneophototherapie

Janine hat eine besondere Art der Balneophototherapie kennengelernt und ist mit dem Erfolg sehr zufrieden. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen.

Hallo,

ich bin 30 Jahre alt und habe seit 4 Jahren Pso. Nach Durchlaufen diverser Therapien bin ich vor einigen Wochen beim Lesen Ihrer Seite auf eine Ärztin in Hannover gestoßen, die eine mir noch unbekannte Form von Balneophototherapie anbietet.

Der Körper des Patienten wird mit nur 3 Litern Flüssigkeit begossen, die aus Wasser, Eosin und Triam D3 besteht. Dann wird man in eine Folie gewickelt und muß eine viertel Stunde darin ruhen. Danach wird der Körper bestrahlt. Hartnäckige Stellen können auch vor dem „Wickel“ mit dem Zusatz behandelt werden, um das Ergebnis zu intensivieren.

Nach vier bis sechs Einheiten konnte ich schon Erfolge sehen. Kleine Stellen am Rücken sind vollständig abgeheilt, ebenso drei 10 Cent große Stellen am Gesäß! Jetzt sind 14 Behandlungen vorbei und an Stellen von 6 cm Durchmesser (Ellenbogen) haben sich Areale gebildet, die von gesunder Haut nicht zu unterscheiden sind.

Ich bin mit dieser Therapie sehr zufrieden und werde sie auf Jeden Fall noch weiterführen. Leider tragen die Kassen die Kosten hierfür nicht, aber die Therapie ist durchaus erschwinglich. Ich hoffe, dass auch andere Betroffene durch diese Zeilen auf diese Therapie aufmerksam werden.

Janine (30)

2 Kommentare

  1. Liebe Janine!

    Ob Du bitte den Namen der Ärztin in Hannover nennen kannst:
    Unser Kind ist 11 und beginnt zu leiden…
    Danke,
    Arena

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*