Bewiesen: Sole-Photo- und PUVA-Therapie sind weit besser als Bestrahlung allein

Sehr wirksam, mit wenig Nebenwirkungen und wenig belastend – das gilt für die Sole-Photo- und die Bade-PUVA-Therapie. Gemeinsam ist beiden, dass sich die meisten Krankenkassen seit dem Jahr 2000 standhaft weigern, die Therapien zu bezahlen. Hautärzte und Patienten wollten das nicht länger hinnehmen, doch die Krankenkassen verwiesen immer auf eine fehlende wissenschaftliche Untermauerung. Die wurde nun nachgeliefert.

In der Studie wurden Patienten miteinander verglichen, die einerseits die „bloße“ UVB-Bestrahlung und andererseits UVB-Bestrahlung nach einem Bad in Leitungswasser erhielten. Die bessere Therapie musste wiederum gegen eine UVB-Bestrahlung nach einem Bad in 25-prozentigem Natriumchlorid-Bad (so genannte Sole-Photo-Therapie) sowie gegen eine PUVA-Bade-Phototherapie antreten. In jeder der vier Testgruppen waren 300 Patienten, die acht Wochen lang mindestens dreimal pro Woche zur Behandlung kamen.

Das Bestrahlen mit vorherigem Baden in Leitungswasser erwies sich schon mal als wirksamer als das pure Bestrahlen. Also wurden die anderen zwei Therapien mit dem Leitungswasser-Ergebnis verglichen. Zwischen den Erfolgen bei der Sole-Photo-Therapie und der PUVA-Bade-Therapie gab es dann keine deutlichen Unterschiede mehr. Aber: In der Nachbeobachtungsphase zeigte sich, dass der Effekt der Behndlung mit dem PUVA-Bad deutlich länger anhielt als alle anderen Therapien.

Die Chance eines Patienten auf eine erhebliche Besserung seiner Symptome ist bei der Bade-PUVA-Therapie fünfmal höher als die „bloße“ Bestrahlung.

„Beide Photo-Therapien können ambulant in einer Hautarztpraxis durchgeführt werden“, erklärt Professor Ralf Peter, Direktor des Hautzentrums Ulm-Blaustein und wissenschaftlicher Leiter der Studie. „Die Methoden sind praktisch von der Natur abgeguckt“, so Peter. Berufs- und Privatleben laufen in gewohnten Bahnen, weil der Patient nicht in eine Klinik oder zu einer Reha-Maßnahme muss.

Bezahlt wurde die Studie ausschließlich aus Mitteln der niedergelassenen Hautärzte. Krankenkassen, Geräte-Hersteller oder Pharmafirmen beteiligten sich nicht. Die Kosten beliefen sich auf rund eine Million Euro.

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) hat bereits einen Antrag auf den Weg gebracht, damit Bade-PUVA und Sole-Photo-Therapie von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. „Die Therapie sit zweckmäßig, ausreichend und wirtschaftlich“, fasst Dr. Michael Hornstein aus Düsseldorf zusammen.

Eine PUVA- oder Balneo-Photo-Thereapie kostet 450 bis 600 Euro. Zum Vergleich: Eine Behandlung mit „klassischen“ Tabletten oder Kapseln kostet jährlich 2.000 Euro und mehr, ganz zu schweigen von den „Biologics“, die 10.000 bis 20.000 Euro im Jahr kosten.

Ein Nachteil der Bestrahlungstherapien kann nicht verschwiegen werden: die Krebsgefahr. Bei einer Sole-Photo-Therapie ist sie laut BVDD gering sein, höher schon bei der Bade-PUVA, am höchsten aber bei denjenigen, die eine orale PUVA – also UVA-Bestrahlung mit vorheriger Tabletteneinnahme – absolvieren.

Um das Krebsrisiko einzuschränken, sollten die Patienten nach einer Bestrahlung jährlich einmal zur Tumorkontrolle gehen – und das zehn Jahre lang.

Im Jahr 2000 übrigens wurde die Balneo-Photo-Therapie noch in mehr als 600 Aztpraxen angeboten. Für die Studie des BVDD fanden sich nur noch 48 Praxen bereit. Die „Abstinenzler“ begründeten ihre Meinung mit hohen Kosten sowie einem „immensen personellen Aufwand“ mit einem noch nicht absehbaren Ausgang der Studie. Die Arztpraxen, die sich an der aktuellen Studie beteiligten, mussten einen großen Aufwand betreiben: Pro Patient galt es 70 DIN-A4-Seiten Protokoll auszufüllen. Außerdem mussten sich die Praxen mehrfach einem Monitoring unterziehen und eine Lichttreppe zur individuellen MED-Bestimmung etablieren. Mit der MED-Bestimmung wird für jeden Patienten die optimale UV-Dosis und Lichtempfindlichkeit bestimmt. Das geschieht nicht mitten im Gesicht, sondern an nicht so schnell sichtbaren Stellen wie am Gesäß oder an der Innenseite des Unterarms.

Außerdem mussten Mitarbeiter geschult werden. Der Behandlungsverlauf des Patienten musste regelmäßig in Fotos festgehalten werden. Finanzielles Fazit: Pro Therapie und Patient bezahlten die Praxen 640 Euro.

Eine ähnliche Studie zur Sole-Photo-Therapie, in Auftrag gegeben vom Deutschen Heilbäderverband, ist bis heute nicht abgeschlossen.

Quellen: Informationen des Berunfsverbandes Deutscher Dermatologen, ots, Nachrichtenagenturen, 5. April 2005

Über Claudia Liebram 279 Artikel
Claudia Liebram ist Berlinerin mit Leib und Seele. Dort arbeitet sie als Redakteurin. Ihre Psoriasis begann, als sie 3 Jahre alt war – viel Erfahrung also, die sie weitergeben kann.

16 Kommentare

  1. bin gespannt
    Hallo mein Name ist Eric ich bin 18 jahre alt, meine Schuppenflechte hat sich innerhalb 3 Monate über meinen komplettten Körper ausgebreitet. Der Absolute Horror>:( Jedoch beginn ich morgen mit der Bade-PUVA Therapie ich bin echt gespannt, wann ich wieder schwimme kann ohne mich schämen zu müssen.

    MfG: Eric

  2. Ende der Puva
    Habe nur noch 2 x Badepuva…..bin aber nicht erscheinungsfrei…..habe sogar kleine Herde dazu bekommen, aber denke wenn ich garnichts machen würde, dann würde es schlimmer sein….

  3. Bade-PUVA
    Bei der PUVA-Therapie stört mich das „P“, das für Psoralen steht. Psoralen hat m.E. zu viele Nebenwirkungen. Die Kliniken benutzen es, um eine schnellere, erscheinungsfreie Haut zu zeigen (die Nebenwirkungen werden von den Kliniken in Kauf genommen, weil wir ungeduldig sind). – Ich selbst habe meine Schuppen zu Hause mit einer UVA-Lampe behandelt; kostet viel Geduld. Ich bezeichne mich als „erscheinungsfrei“ (außer am Kopf). -Leider habe ich früher keine Fotos gemacht, weil ich mich geschämt habe.
    Richard-Paul

  4. Psoralen wird doch heute aber meist nur noch in Form einer Creme oder mal eines Bades vor dem Bestrahlen gegeben. Innerliches Psoralen ist – aus meiner Beobachtung – sehr schweren Fällen vorbehalten.

  5. ungeduldig!
    Ich bin 27 Jahre alt und habe seit ca. 1 Jahr Psoriasis vulgaris, zuerst an Knien und Ellenbogen, seit ca. 1 Monat auch an Händen und an Füßen – schaut gaaaanz toll aus. Seit 2 Wochen mache ich die Bade-Puva. Besserung erkenne ich noch keine. Die Schuppen sind zwar weg, aber die Flecken noch nicht. Ich bin wohl zu ungeduldig. Nun habe ich noch mindestens 2 Monate Therapie vor mir, mal gucken. Tut aber gut, das Bad!
    Euch allen alles, alles Gute!
    LG Andrea

  6. Langsaaaaaam wirkt es
    Ich bin in einer PUVA Therapie und habe nun die 12. Behandlumng hinter mir. Der Arzt teilte ir mit, dass die Erfolge erst ab der 10-12 Behandlung sichtbar werden würden. zuerst wurde kontinuierlich die Licht Dosis erhöht. Mittlereweile sind es über 3 Minuten. Es fängt an zu wirken; dieFlecken werden heller und lösen zerfallen in Inseln, die Schuppung hat bereits etwas nachgelassen. einige kleinere Flecken haben nun einen hellbraunen Ring und innen bereits die normale Hautfarbe. Ansonsten bin ich berewits gut gebräunt, aber ohne Sonnenbrand. Da der Kopf und das Gesicht nicht mitbehandelt werden, sind die Flecken auf der Kopfhaut geblieben und werden mit Salbe behandelt. Fällt aber nicht auf.
    Hoffe, das es so weitergeht.

  7. WEITER SCHREIBEN
    HALLO meine freunde

    Ich bin gerade dabei mit der PUVA 5 Tag ich bitte euch eure erfahrungs- berichte weiter zu schreiben ob ihr den misst los geworden seit und wie lange hielt es an DANKE !

    WÜNSCHE EUCH ALLEN EINE KLARE HAUT

  8. Bade PUVA
    Hallo zusammen,

    bin gerade in einer Therapie mit PUVA. Ich muss sagen das sich meine Herde zunehmende verkleinern. Ich merke jedoch wenn ich es nur einmal pro Woche zum Arzt schaffe das sich meine Schuppen wieder erneuern.

    Aber ich habe Hoffnung bekommen…ich zieh das DIng jetzt durch und halte euch auf dem laufenden.

    Meine Psoriasis ist an den Unterschekeln, Ellenbogen und ein kleiner Fleck am Po und Bauchnabel.

  9. hallo,
    ich bin ncoh am überlegen ob ich die Behandlung wirklich machen soll, habe Angst, dass das sobald ich die benhaldung mal aufhöre alles wieder zurückkommt und vielleicht auch schlimmer?!
    Vielleicht kann sich mal wieder jemand melden der die BEhandlung bereits beendet hat und seine Erfahrungen hier posten 🙂

  10. Hallo
    Habe jetzt 18 Bäder und Bestrahlungen hinter mir.Nach dem ersten Bad merkte ich schon wie sich die dicken Verkrustungen lösten. Die nächsten zwei Wochen trieb es dann unendlich viele kleine Flecken raus.Danach aber kommen jetzt die richtigen Erfolge. Ich kann langsam wieder daran denken ins Hallenbad zu gehen. Man braucht Geduld für die Therapie . Aber die wird belohnt.Den Mist werde ich wohl nicht los. Aber so weiß ich in Zukunft damit umzugehen.

  11. so..
    ich bin absolut gar nicht mit der Therapie zufrieden… hatte 35 Bad- und Bestrahlungstermine. Am Anfang war alles toll. Die Schuppen gingen weg, ich konnte mir sogar mal wieder am Knie die Haare wegrasieren. Seit 1 1/2 Monaten mach ich nix mehr und die Stellen sind großflächiger geworden. Es kamen neue Stellen dazu und an den Händen (seit 2 Jahren da) brennt alles wie Hölle.

    Also um nicht irgendwann vors Auto zu springen, weil es an die Psyche geht – was soll da dann bitte noch helfen?

  12. Hallo ihr Mitleidenden,

    meine letzte PUVA Badetherapie mit anschließender UVA Bestrahlung hatte ich vor 15 Jahren.
    Mein ganzer Körper war übersäät mit riesigen Psoriasis-Herden. Alles juckte und brannte.
    Ich fühlte mich überhaupt nicht mehr wohl in meiner Haut.
    Nach etlichen Bädern und Bestrahlungen und regelmäßigen Einreibungen mit Salizylvaseline war tatsächlich alles komplett weg.
    Und dieser Zustand hat sich 15 Jahre lang gehalten !!!
    Seit september diesen Jahres ist die Psoriasis wieder explosionartig ausgebrochen und ich blühe ohne Ende. Eine Überweisung in eine Klinik für die PUVA Therapie habe ich heute bekommen. Im Februar soll es losgehen ( Vorher war kein Thermin frei ) 🙁
    Ich hoffe sehr, dass es dann auch dieses Mal mindestens so lange anhält wie beim letzten Mal.

    Auf jeden Fall für alle die es nicht wissen :
    Bevor Ihr diese Bäder durchführt, müsst ihr euch abschuppen um dem Bad und dem UVA zu ermöglichen, in eure Haut einzudringen. Die Schuppen wirken ansonsten wie eine Barriere und könnten die Behandlung daran hindern, tiefer einzudringen !!!

  13. Ich habe die PUVA Therapie bereits zweimal komplett mit jeweils 35 Sitzungen absolviert. Beide Male war ich danach beschwerdefrei. Nach der ersten Runde hielt sich der Zustand gut ein Jahr, nach der zweiten leider nur ein Jahr. Die Psoriasis hat sich auch etwas verändert. Hatte ich anfangs großflächige Stellen erst an Ellenbogen, Beinen, rücken und Oberkörper, habe ich heute viele kleinere Stellen am ganzen Körper. Jetzt beginnt meine dritte Runde. diesmal wird diese durch die Einnahme von Fumaderm unterstützt, um einen lang anhaltenden Erfolg zu erzielen. Ich bin gespannt. Auslöser der Psoriasis ist bei mir eindeutig Stress. Ich habe die Krankheit erst bekommen, als ich mich selbstständig machte. Bei meinem Vater war es ähnlich. Erst mit Erreichung der Rente war die Psoriasis wie von Geistehand verschwunden. Darauf hoffe ich auch, habe aber noch ein paar Jahre.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*