Reizstrombehandlung bei Schuppenflechte an den Händen

Pso-Netz-Hinweis: Es ist keine Reizstrombehandlung, sondern eine mit Interferenzstrom. Aber weiter im Originaltext:

Schuppenflechte an den Händen lässt sich schwer verbergen, die Betroffenen werden oft darauf angesprochen. Zugleich sind auch hier die bislang vorhandenen Therapienansätze – Bestrahlung mit UVA- und UVB-Licht in Kombination mit medizinischen Salben – nicht immer erfolgreich. Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe gemeinsam mit der Universitätshautklinik in Mannheim haben jetzt einen anderen Weg beschritten: sie behandelten die Schuppenflechte an den Händen von 12 Patienten mit Reizstrom im Wasserbad. Dieser niedrige Wechselstrom soll nach Angaben der Wissenschaftler ebenfalls das gestörte Immunsystem der Haut der Schuppenflechte-Patienten stimulieren und korrigieren. Tatsächlich war bei 11 der 12 Patienten die erkrankte Haut nach drei Monaten deutlich verbessert. Der ARD-Ratgeber fragt nach, ob diese kleine Studie schon Hoffnung auf einen Durchbruch in der Therapie dieser Schuppenflechtenform machen kann. Prof. Wolfram Sterry, Generalsekretär der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, dämpft diese Hoffnung erheblich: weitere ausgiebige Studien müssen die bislang beobachteten Erfolge erst noch bestätigen, bevor die Patienten darauf hoffen dürfen. Wenn die Reizstrombehandlung sich in der Zukunft als mögliche Therapie bei Schuppenflechte etabliert, hätte dies für die Patienten einen entscheidenden Vorteil: die Behandlung ist nebenwirkungsfrei.

ARD, Ratgeber Gesundheit, Sendung am 25.3.2000

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*