Mukoviszidose-Therapiezentrum am Toten Meer eröffnet

Am Toten Meer gibt es nun ein Therapiezentrum für Kinder mit Mukoviszidose.

In Ein Bokek am Toten Meer in Israel wurde Ende Februar 2006 das „Christiane Herzog – Tote Meer Klimatherapiezentrum“ eingeweiht. Es kümmert sich um Kinder, die an Mukoviszidose leiden.

Da noch nicht alle gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland den Flug und den Kuraufenthalt für die Kinder und eine Begleitperson finanzieren, springt die Herzog-Stiftung ein und ermöglicht bis zu 30 Kindern die Behandlung ihrer Krankheitssymptome am Toten Meer. In Deutschland leiden etwa 8.000 Kinder und junge Erwachsene an der unheilbaren Krankheit.

Für Mukoviszidose-Kranke wichtig: Der Bromgehalt in der Luft am Toten Meer wirkt sich positiv auf die Körperfunktionen der chronisch unterernährten Kinder aus, deren Körper krankheitsbedingt keine Enzyme produzieren. Bei einer Kur am Toten Meer nehmen sie bis zu drei Kilo zu.

Die Christiane-Herzog-Stiftung finanziert sich durch Spenden. Sie wurde mit dem Deutschen Kinderschutzpreis ausgezeichnet und bemüht sich vor allem darum, die erfolgreichen und Leben verlängernden Kuren von allen gesetzlichen Krankenkassen anerkennen zu lassen.

Christiane Herzog hatte sich der Behandlung dieser schweren angeborenen Stoffwechselkrankheit gewidmet und 1986 die nach ihr benannte Stiftung gegründet, mit der die Erforschung der bislang meist zu einem frühen Tod führenden Krankheit am Toten Meer finanziert wird.

Quelle: KNA, 28.02.06

1 Kommentar

  1. Ich wünschte, unsere Enkeltochter Adina (9 Jahre)könnte auch eine Kur am Toten Meer erhalten, aber die behandelnde Ärztin der Uniklinik Dresden rät davon ab, weil keine Maßnahmen bei Pseudomonakeimen ergriffen würden. Haben Sie damit Erfahrungen? Mit lieben Grüßen, Simone L.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*