Rettung vor dem Austrocknen

Jordanien und Israel vereint zur Rettung des Totes Meeres

Im Rahmen des Umweltgipfels in Johannesburg haben Israel und Jordanien gemeinsame Pläne zur Rettung des Toten Meeres bekanntgegeben. Mit Hilfe einer rund 300 Kilometer langen Pipeline zum Roten Meer soll der Wasserspiegel des Toten Meeres stabilisiert werden. Jedes Jahr sinkt dessen Wasserspiegel um fast einen Meter.

Grund dafür ist, dass dem zuführenden Fluss Jordan große Wassermengen für Bewässerungszwecke entzogen wurde. Durch die Rettung des Toten Meeres soll nicht nur die Umwelt, sondern auch der Tourismus rund um das Meer erhalten bleiben.

Experten gehen davon aus, dass das Tote Meer in den nächsten 50 Jahren auf die Hälfte seiner derzeitigen Größe schrumpfen wird. Dies soll durch den Bau der Pipeline verhindert werden, schreibt die New York Times. Die Kosten der Pumpaktion werden mit rund einer Milliarde Dollar beziffert. Beide Regierungen hoffen, dass das Ausland das Projekt finanziell unterstützen wird.

Das Projekt soll nach einer rund neun Monate dauernden Untersuchung anlaufen. Der Bau der Pipeline wird zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen. Das gemeinsame Projekt wurde bereits für Ende 2000 anberaumt. Es wurde aber aufgrund der zunehmenden Gewalt im Nahen Osten verschoben.

pte, 2. September (2001?)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*