Finanzbericht 2013

Finanzen

Der Verein www.Psoriasis-Netz.de veröffentlicht seine Einnahmen und Ausgaben in 2013, um auch den Nutzern transparent zu machen, wie sich das Online-Selbsthilfe-Portal finanziert.

Für den Internetauftritt haben wir in 2013 rund 8.000 Euro ausgegeben. Damit gehören wir ganz eindeutig zu den „low budget“ – Projekten.

Über die Hälfte der Ausgaben entfielen auf den Server. Aufgrund unseres umfangreichen Angebots benötigen wir einen Server mit entsprechend leistungsfähigem Prozessor, viel Arbeitsspeicher und einer adäquat großen Festplatte. In der Vergangenheit ist der damals nur halb so große Server einige Male „in die Knie gegangen“. Am Ende lief er stets über im Überlastungsmodus, so dass der nächstgrößere Server nötig wurde.

Ein Viertel unser Ausgaben gehen als Honorare an Experten, die im Forum Fragen beantworten und eine Autorin, die  Beiträge für den redaktionellen Teil schreibt. Wir selbst erhalten natürlich kein Geld für unsere Arbeit – weder für Beiträge noch für Administration, technische oder gestalterische Leistungen.

Die Ausgaben für Weiterbildung beschränken sich auf Veranstaltungen, die direkt mit der Internet-Präsenz zu tun haben. Die Kosten für Teilnahme an medizinischen Fachveranstaltungen oder der Jahresversammlung des Dachverbandes sind darin nicht enthalten.

Die mit Abstand größte Einnahmequelle sind die Werbe-Einblendungen von Google. Wenn wir eine Werbung überhaupt nicht akzeptieren (z.B. für Wundermittel), können wir Google mitteilen, dass sie nicht auf den Seiten des Psoriasis-Netzes erscheinen  soll. Inzwischen konnten wir die Werbung in der Community für angemeldete Nutzer  abschalten. Einmal im Jahr spendet uns die Marlene-Ida-Kropp-Stiftung einen unterschiedlich hohen Betrag. Ein Münchener Dermatologe hat uns als förderungswürdig  empfohlen. Ebenfalls regelmäßig beteiligt sich die Barmer GEK an den Ausgaben für unser Expertenforum. Zwei Psoriasis-Vereine haben ihre Website auf unserem Server und bezahlen anteilig dafür.

Wir werden immer wieder gefragt, warum wir unsere Werbung nicht selbst vermarkten. Dann gäbe es auch keine Diskussion darüber, wie problematisch die Google–Cookies tatsächlich sind. Oder wir sollten völlig auf Werbung verzichten und das Psoriasis-Netz über (möglichst breit gestreutes) Firmen-Sponsoring finanzieren. Das erste können wir (bis auf Ausnahmen) nicht, das zweite wollen wir nicht! Die rein ehrenamtlich Aktiven im Psoriasis-Netz wenden sehr viel Zeit und Energie auf, um das Online-Portal verantwortungsbewusst zu betreiben. Da hat kaum jemand die Kraft, sich außerdem noch um Geldquellen zu kümmern.

Hinzu kommt, dass wir unabhängig und kritisch in unseren Berichten und Meinungen bleiben wollen. Wir könnten schnell in einen Interessenkonflikt geraten, wenn wir jedes Jahr neu um das absolut notwendige Geld bitten müssen. Online-Selbsthilfe arbeitet ohne Mitgliedsbeiträge, hat aber hohe Ausgaben für Technik, ohne die sie nicht agieren könnte. Die Krankenkassen finanzieren durchaus einzelne Projekte, (bislang) aber nicht die ansehnlichen Fixkosten reiner Internet-Selbsthilfe.

Wir suchen nach Wegen, langfristig ohne Google-Werbung auszukommen. Ein Weg wäre, dass wir die Nutzer offensiver als bisher bitten, uns etwas zu spenden. In 2013 haben uns drei Personen insgesamt 104 Euro im Jahr gespendet. Im Psoriasis-Netz sind aber 19.500 Nutzer registriert (Stand: Anfang April 2014). Viele von Ihnen lassen uns immer wieder wissen, wie wichtig ihnen das Psoriasis-Netz ist. Da könnten vielleicht doch ein paar mehr dazu beitragen, dass wir nicht mehr auf die Werbe-Einnahmen angewiesen sind?!

Über Rolf Blaga 115 Artikel
Rolf Blaga hat bis 2012 als Studienrat in Berlin am Oberstufenzentrum Gesundheit unterrichtet. Seit 1993 ist er aktiv in der Psoriasis-Selbsthilfe tätig, sowohl regional im Psoriasis Forum Berlin als auch überregional in der Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*