Jump to content

Plötzlich alles anders?

  • entries
    4
  • comments
    10
  • views
    3,785

About this blog

Ein Blog zur Verarbeitung

Entries in this blog

Mellimaus2012

Bald sind Osterferien!

Ich glaube, mein Schub ist vorrüber. Zwar sind die Zehen noch immer rot und wenn ich sie berühre oder gegen komme, schmerzen sie...aber diese Schübe in der Ruhephase sind nicht mehr da. Ich freu mich so....endlich wieder normales gehen und ich schaffe auch wieder mehr, bin nicht mehr so kraftlos wie noch vor ein paar Tagen.

Das ist auch dringend nötig, denn mein Schatz ist krank geworden und gestern war es ziemlich durchwachsen. Ich hatte ihn endlich zum Arzt bekommen und der wollte ihn gleich ins Krankenhaus überweisen, Diagnose Asthma, da es ihm total schlecht ging und kaum noch Geräusche in der Lunge zu hören waren. Aber natürlich hat er das abgelehnt und so kam der Arzt dann nachmittags nochmal rum, um nach ihm zu schauen. Das fand ich schon sehr nett, dass er sich die Mühe gemacht hat.

Am Wochenende war ich ein wenig geplättet. Ich war auf einer Feierlichkeit und eine gute Bekannte meinte, das bisschen schuppige Haut, was ich habe, wäre doch keine Schuppenflechte. Sie fing an zu lachen und machte sich regelrecht über mich lustig. Ich war entsetzt. Natürlich gibt es verschiedene Ausmaßen von der Psoriasis und mein primäres Problem ist ja auch eher die Arthritis, die dadurch entstanden ist. Ich fragte sie, ob ich ihr ein Attest vorlegen soll oder ob es möglich wäre, dass sie meinen Worten Glauben schenkt? Sie merkte, dass sie mich getroffen hatte und ruderte dann auch zurück.

Manchmal frage ich mich, was in den Menschen eigentlich vorgeht. Ich bin kein Typ, der durch die Gegend läuft und jedem sagt, ich habe eine Erkrankung. Ich versuche das eigentlich zu überspielen, aber wenn man mich fragt, warum ich nicht mehr zum Sport komme, bin ich auch ehrlich und erfinde keine Ausreden. Wenn es die Menschen nicht interessiert, dann sollen sie nicht fragen. Ganz einfach.

Ich freue mich auf die Osterferien nächste Woche. Dann geht alles ein wenig entspannter zu am Morgen. Die Kids sind auch schon urlaubsreif und voller Elan, was wir dann alles unternehmen können. Da es meinem Fuß so gut geht, spiele ich auch mit dem Gedanken, wieder walken zu gehen. Das war ja immer mein Ausgleichssport Nr. 1. Ich werde mal gucken, wie es so klappt, wenn ich erstmal eine kleinere Runde gehe.

Euch allen eine schöne neue Woche,

Melanie

Mellimaus2012

Es geht schon besser

Euch allen einen schönen guten Morgen,

vielen Dank für die Kommentare und Tipps. Ich merke, dass es mir mental schon besser geht, wo ich mich jetzt austauschen kann. Mit Menschen Kontakt zu haben, die nachempfinden können, wie es mir geht, hilft.

Ich versuche gerade wieder, ganz normal in den Alltag zu kommen. Ich bin eigentlich ein eher ruheloser Typ, der den ganzen Tag in Action ist und von einer Aufgabe zu nächsten sputet. Jetzt wegen der Arthritis in den Zehen so ausgebremst zu sein, ist eine ganz neue Erfahrung, mit der ich erstmal umgehen muss. Aber ich arbeite daran.

Ich gehe zur Arbeit und wenn ich dann mittags nach Hause komme, merke ich natürlich, das es anstrengend war. Mein Fuß tut dann erstmal so richtig schön weh, aber nach einem heissen Bad oder einer Ruhepause, geht es dann wieder, sodaß ich mich an den Haushalt machen kann oder Kraft für die Kids habe.

Jetzt steht ersmtal das Wochenende an und ich habe mich dazu entschlossen, mich nicht einzuigeln, sondern die Feierlichkeiten anzugehen und mich unter die Leute zu mischen. Wenn es gar nicht mehr geht, kann ich ja immer noch nach Hause fahren.

Euch einen guten Tag,

Mel

Mellimaus2012

Mental schlecht drauf

Den Termin beim Hautarzt habe ich hinter mir. Er hat es bestätigt. Ich habe Schuppenflechte. Ich habe eine Salbe bekommen und für die Daumennägel Tropfen. Zweimal am Tag muss ich mich damit jetzt eincremen bzw. die Tropfen anwenden. Der Termin beim Rheumatologen ist erst im Juli.

Zum Hautarzt musste ich mit dem Zug fahren und dann alles in allem eine Stunde rumwandern. Das haben mir meine Zehen gedankt, indem ich gestern wahnsinnige Schmerzen hatte. Mental bin ich total angespannt. Wird das jetzt immer so sein? Werde ich jetzt immer mit solchen Schmerzen leben müssen?

Ich weiß derzeit nicht, wie es weitergehen soll. Ich bin so mutlos. Ich weiß, es geht anderen sicherlich viel schlechter als mir. Die haben die Psoriasis viel ausgeprägter. Bei mir verlagert sie sich momentan auf die Knie, Ellenbogen und den Knöchel sowie die Daumennägel. Aber damit kann ich auch umgehen, dass ist nicht das Problem. Mich macht die daraus entstandene Arthritis fertig. Rücken und Rippen kann ich relativ ausblenden, aber nicht die Zehen.

Ich bin immer soviel gelaufen. Aber ich hab schon gar keine Lust mehr zu Fuß irgendwas zu unternehmen, wenn ich dann am nächsten Tag gleich so ausgenockt werde.

Ich fühle mich total alleine. Ich hab so viele Fragen an den Rheumatologen, was ich aber ja noch nicht loswerden kann. Wie kann ich den Verlauf günstig für mich unterstützen? Soll ich mein Essverhalten ändern und wenn ja wie? Soll ich trotz der Schmerzen in den Zehen Sport treiben wie Walken? Oder lieber Sportarten wählen, wo ich die Füße nicht so belaste?

Am Wochenende stehen 3 Feierlichkeiten an und ich hab gar keine Lust rauszugehen. Ich würde mich am Liebsten einigeln und meine Ruhe haben wollen. Aber ich glaube, das wäre total falsch.

Ich versuche, meine Aussenwelt zu verschonen und es nicht zu zeigen, wie es mir geht. Ich schminke mich, richte mich her und bekomme dann doch gesagt: Wow...Du siehst aber kaputt aus. Die Schmerzen lassen sich irgendwie nicht verleugnen.

Mellimaus2012

Alles so ungewiß

Ich bin irgendwie durcheinander. Aber auch wütend. Vor zwei Jahren hat alles angefangen und ich wäre jetzt schon viel weiter, wenn meine Beschwerden damals erkannt worden wären. Aber kann ich irgendjemanden einen Vorwurf machen? So wie ich gelesen habe bislang, ist die PSA oft so unerkannt, weil die Symptome schwer in Einklang miteinander gebracht werden.

Vor zwei Jahren bekam ich starke Schmerzen in den unteren Rippenbögen. Sie waren druckempfindlich, schmerzten aber auch in Schüben in der Ruhephase. Mein damaliger HA meinte, das wäre ein Symptom, was besonders junge Leute betreffen würde und hätte nichts wirklich zu sagen. Ein Jahr später kamen die starken Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich. Ich merkte, dass es nichts mit Verspannung oder ähnlichen zu tun haben könnte. Aber wieder kamen die Schmerzen in starken Schüben, die mich total verrückt machten. Ich ging zum Orthopäden, zur Rheumatologin und zur Neurologin. Alle meinten, dass zwar eine Überbeweglichkeit bestehen würde, eine Skoliose da wäre, aber dass die Schmerzen wohl durch eine starke Abnahme von mir ausgelöst worden sind, der Körper sich erst dran gewöhnen muss.

Ich kam mir dumm vor. Ich hatte das Gefühl, nicht ernstgenommen zu werden. Solche starken Schmerzschübe und trotzdem sollte da nichts sein.

Im Sommer wurden die Beschwerden dann immer leicht besser und ich hatte angefangen, damit zu leben und es zu akzeptieren. Irgendwann muss der Körper ja wieder funktionieren. Mit 38 Jahren und zwei Kindern, die ständig in Bewegung sind, brauchte ich Energie und Kraft für den Tag.

Vor ca. 2 Wochen erwischte es mich dann eiskalt. Ich hatte plötzlich einen doppelt so dicken angeschwollenen Zeh. Er war knallrot und schmerzte total, sodaß ich kaum laufen konnte. Zudem kamen wieder Schmerzschübe in Ruhestellung, die so unglaublich stark waren, dass ich den Zeh am Liebsten entfernt hätte.

Ich suchte mir einen neuen Hausarzt, weil ich der Meinung war, bei meinem letzten Arzt wurden auch die anderen Beschwerden nicht ernstgenommen. Dieser HA ist sehr gut. Er ließ Blutwerte machen, die natürlich alle wunderbar waren und keine Rheumawerte nachgewiesen werden konnten. Er meinte sofort, dass es sich um eine aktivierte Arthritis handeln könnte, jedoch konnte ich das gar nicht so recht glauben zuerst. Ich bekam eine Cortison- Spritze, die mir sofort die Schmerzen nahm, aber ich sollte mich schonen und den Fuß nicht belasten. Ich war einige Tage schmerzfrei und fühlte mich wie neugeboren. Aber dann schwillte der Zeh wieder an und die Schmerzen kamen zurück, heftiger als zuvor. In der Nacht konnte ich nicht schlafen, da mich die Schmerzen immer wieder einholten.

Der HA überwies mich zu einem Orthopäden, bei dem ich gestern war. Dem schilderte ich auch die Stelle am Knöchel, die ich vorher nicht in Zusammenhang gebracht hatte. Es scheint Schuppenflechte zu sein und er ist sich ziemlich sicher, das ich PSA habe. Die Überweisung für den Rheumatologen habe ich gleich mitbekommen.

Ich muss sagen, ich hab Angst. Ich hab mir die Seiten über PSA im Netz durchgelesen und die Symptome kommen alle hin. Es ist, als wenn es klick gemacht hat.

Wie geht es jetzt weiter? Was kommt da noch auf mich zu? Werden noch andere Gelenke befallen? Wenn im Vorfeld klar gewesen wäre, das ich diese Erkrankung habe, wäre das Zehengelenk dann nicht mehr befallen worden?

Ich hab erstmal ein Sportverbot bekommen. Mein Walken und mein Zumba soll ich nicht mehr machen, bis der Rheumatologe wirklich diagnostiziert hat, das es PSA ist. Darüber bin ich total traurig.

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.