Jump to content

Ron's Blog

Sign in to follow this  
  • entries
    3
  • comments
    8
  • views
    12,925

Fumaderm Tagesdosis vermutlich aus budgetären Gründen verringert

Hallo,

 

ich bin vor kurzem umgestiegen von MTX 15mg + 5mg Folsäure in der Woche
aus immer unerträglicheren Übelkeiten auf das für mich neue Medikament Fumaderm.
Blutwerte war alles ok bis auf die Entzündungswerte Leukozytenwerte die waren bei 11.500.
Das MTX konnte meine Psoriasis nicht mehr in Schach halten und eine kurzfristige Prednisolon-Therapie lief anfangs gut aber zum Schluss verheerend aus.

 

Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus und bei einem Hautarztbesuch,
wobei ich eigentlich nur Daivobet und Daivonex verschrieben haben wollte,
riet mir ein Hautarzt ich solle doch auf Fumaderm umsteigen ich sei noch zu jung für MTX.
Ich erzählte im, dass ich die Übelkeit nicht mehr ertragen kann und ich das auch psychisch nicht mehr aushalte.
Gut ich sollte wieder kommen, wenn ich MTX abgesetzt habe.

 

Nach der MTX Absetzung wurde alles nur noch schlimmer, war ja klar aber das langsam.
2 Wochen nach der Absetzung ging ich dann zum Hautarzt.

 

Diesmal bekam ich wieder einen anderen Hautarzt im Fachärztezentrum und
ich musste ihm erklären warum ich Fumaderm möchte und wie ich auf sowas eigentlich komme.

Dieser Arztbesuch war zwischenmenschlich sehr unangenehm und blieb mir längere Zeit im Gedächtnis.

Schließlich wollte er doch mal auf meine Haut schauen.
Danach wurde mir das Medikament verschrieben 40 Stück Fumaderm initial zum Einschleichen.
Wenig Beratung usw, wie halt gewohnt,
aber dafür gibts ja auch gottseidank gute Apotheker/innen bzw PTA.

 

Nach 4 Wochen Fumaderm initial und 3 Wochen Fumaderm bis zu 6 Tabletten am Tag und Prednisolon-Therapie zuletzt 5mg immer morgens und Daivobet, Daivonex, Protopic 0,001% und Salicilsäurevaseline und Solarium waren meine Unterarme fast abgeheilt, nur noch braun pigmentierte Haut, was leider üblich ist.

Der Rest also Unterkörper, teilweise leicht am Bauch und Rücken war gelindert aber doch noch entzündlich und ohne Hautcremes unmöglich eine schnelle Besserung zu erzielen.

 

Gut meine Daivonex 30mg für den ganzen Körper war leer und mein Fumaderm ging zur neige
und ich musste noch einen Bluttest über mich ergehen lassen, deshalb ging ich wieder zum Hautarzt.
Diesmal hatte ich wieder einen anderen Hautarzt der meinte, er hätte für mich nur 20€ im Monat Patientenbudget für mich übrig und ich schon das volle Wohlfühlprogramm bekommen hätte und ich solle jetzt nur noch 2 bis 3 Tabletten Fumaderm nehmen, weil sich eine Rückbildung zeigt.
Ausserdem war da noch das Problem, dass ich um meine Daivonex 30mg kämpfen musste,
dass ich sie noch dazu verschrieben bekomme aus Budgetgründen, wobei ich eigentlich eine größere Tube wollte.

 

Ich finde das unmöglich, weil so eine plötzliche Dosisminderung meine Psoriasis leicht verschlechtert hat bzw. die Abheilung stehen geblieben ist ohne Daivonex und die Salzbäder wahrscheinlich noch schlimmer geworden wäre. Ich finde das persönlich noch viel zu früh.

 

Und wie ich es im Gespräch aufgefasst habe, finde ich es ein Unding mir aus Budgetgründen meine Medikamente zu reduzieren in einer Zeit wo die Psoriasis Vulgaris noch schön blüht.

 

Ich finde nicht das eine Dosisminderung aus ärztlich ratsamer Sicht geschehen ist, sonder wahrscheinlich aus Budgetgründen.

 

Nun hab ich nachgeforscht. Pro Quartal steht einem Arzt pro Patient ein Budget an Medikamenten zu was auch übertragbar ist. Wenn dieses überschritten wurde insgesamt, dann muss der Arzt am Jahresende was er zuviel verschrieben hat mit seinem Privatvermögen haften, was natürlich aus meiner Sicht völlig bescheiden ist.

 

Erstes und zweites Quartal Verschreibungen
2x 10mg Protopic 0,001%
1-2x Daivobet 60g reicht lang
2-3x Daivonex 30g 2 bis 3 Wochen

 

Fumaderm:
Fumaderm Initial 40 1-3x täglich
Fumaderm 70 1-6x täglich
Fumaderm 70 3-2x täglich

 

Nun habe ich Beschwerde eingereicht bei der Kassenärztlichen Vereinigung BW

 

Antwort: Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg

 

Sehr geehrter Patient,

 

wir kommen heute auf Ihr oben genanntes Schreiben zurück, mit dem Sie sich insbesondere darüber beklagen, dass die Tagesdosis des verordneten Medikaments Fumaderm „plötzlich von bisher 3 bis 6 auf 2 bis 3 pro Tag herabgesetzt worden sei“ und auch die Verordnung von Daivonex Salbe (30 g) in Ihrer behandelnden Hautarztpraxis „erkämpft“ werden musste. Sie gehen deshalb davon aus, „dass nicht aus ärztlich ratsamer Sicht die Tagesdosis niedriger gesetzt wurde, sondern vielleicht aus Budgetgründen“.

 

Wir bedauern, dass Sie sich zu dieser Beschwerde veranlasst sehen, müssen zu dem dargelegten Sachverhalt aus vertragsärztlicher Sicht jedoch folgendermaßen Stellung nehmen:

 

Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen haben grundsätzlich einen Anspruch auf die Versorgung mit allen nach dem Arzneimittelgesetz verkehrsfähigen Arzneimitteln, sofern sie nicht aus der Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen sind
(§§ 31, 34 und 35 SGB V) oder auf Grund der so genannten Arzneimittel-Richtlinien nur eingeschränkt verordnet werden dürfen.
Der Anspruch umfasst die Versorgung nach den Regeln der ärztlichen Kunst auf der Grundlage des allgemein anerkannten Standes
der medizinischen Erkenntnisse im Umfang einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung.

 

Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen Ärzte nicht bewirken und Krankenkassen nicht bewilligen. Um diesem Wirtschaftlichkeitsgebot nachzukommen, sind Ärzte gehalten, die Verordnung für ihre Patienten entsprechend den Vorgaben auszustellen.

 

Die Versorgung mit Arzneimitteln im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) setzt immer die Verordnung eines Vertragsarztes voraus. Art und Umfang der Verordnung fallen dabei in den Zuständigkeitsbereich des Arztes, Wunschverordnungen seitens des Patienten sind nicht möglich.

 

Im Hinblick auf die hier in Rede stehenden Arzneimittel - Fumaderm Tabletten und Daivonex Creme – und die Ihrerseits vorgebrachte Vermutung, die Verordnungsmenge sei aus budgetären Gründen von Ihrer behandelnden Hautarztpraxis eingeschränkt worden, erlauben wir uns an dieser Stelle zudem folgende Anmerkung:

 

Beide Präparate sind hochwirksame Arzneimittel, die nur nach strenger ärztlicher Anweisung angewendet werden sollen (sh. Fachinformation – Dosierung / Anwendung) und regelmäßige ärztliche Kontrollen erfordern.

 

Insbesondere vor dem Hintergrund der möglichen starken Nebenwirkungen, die auch in der jeweiligen Fachinformation beschrieben sind, halten wir das „Zurückfahren“ der Dosierung auf eine Erhaltungsdosis bzw. den Einsatz auf lediglich begrenzte Hautareale für eine sorgfältige ärztliche Vorgehensweise, die in Ihrem Interesse zu werten ist; Ihre Vermutung sehen wir vor diesem Hintergrund keinesfalls bestätigt.

 

Im Weiteren müssen wir an dieser Stelle jedoch um Ihr Verständnis dafür bitten, dass uns eine Beurteilung hinsichtlich der medizinischen Notwendigkeit einer Verordnung im Einzelfall nicht möglich ist. Die Kassenärztliche Vereinigung ist grundsätzlich nicht berechtigt, in die ärztliche Therapiefreiheit einzugreifen.

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute
und verbleiben
mit freundlichen Grüßen

 


Antwort: Patient
Sehr geehrte Frau Mustermann,

 

ich möchte mich bedanken für Ihre Zeit und für Ihre schnelle, sachliche und präzise Antwort.

 

Ich beziehe mich auf Ihre Stellung:
Der Anspruch umfasst die Versorgung nach den Regeln der ärztlichen Kunst auf der Grundlage des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse im Umfang einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen Ärzte nicht bewirken und Krankenkassen nicht bewilligen. Um diesem Wirtschaftlichkeitsgebot nachzukommen, sind Ärzte gehalten, die Verordnung für ihre Patienten entsprechend den Vorgaben auszustellen.
Art und Umfang der Verordnung fallen dabei in den Zuständigkeitsbereich des Arztes, Wunschverordnungen seitens des Patienten sind nicht möglich.

 

Und möchte wie folgt argumentieren:

 

Die Notwendigkeit eines Medikaments für eine innerliche mit zusätzlicher äußerlichen Behandlung wurde mehrere Male bestätigt, da sich ohne Immunsupressiva keine Verbesserung zeigt und mehr Herde bei einer Psoriasis Vulgaris bei einem Schub durch Krankheit usw. ausbrechen können und eine Remission der Krankheit sich sehr schwierig und langwierig gestaltet.

 

Ich nehme seit unzähligen Jahren Daivonex und Daivobet, wo bei keine Blutkontrollen diesbezüglich gemacht wurden. Nebenwirkungen kann ich bei mir auch noch nicht feststellen.

 

Bei Fumaderm habe ich heute meine Blutergebnisse erhalten, wobei die Blutwerte allesamt im grünen Bereich sind und dies nicht einer weiteren Fumadermbehandlung in Zunkunft im Wege stehen.

 

Die Nebenwirkungen von Fumaderm im Vergleich mit meinem vorherigen Medikament Metothrexat sind vergleichsweise überhaupt nicht erwähnenswert.
Mir geht es mit diesem Medikament noch sehr gut und hat meine Lebensqualität in den vergangenen Wochen immens erhöht.

 

Eine aggressivere Therapie mit Fumaderm, sprich bis zu 6 Tabletten am Tag wäre wirtschaftlich und gesundheitlich sinnvoller. Weil die Psoriasis Vulgaris dadurch viel schneller abheilen könnte und ein Verbrauch von Fumaderm und der notwendigen Salben viel schneller auf ein Minimum gesetzt werden könnte - mit verbesserter seelischer und körperlichen Gesundheit und Hautbild des Patienten.

 

Dies entspricht keiner Wunschbehandlung sondern einer Notwendigkeit, wirtschaftlicher und medizinischer Effizienz.

 

Unwirtschaftlich ist die Verordnung von kleinen Mengen, die auf längere Zeit und am Ende eines Geschäftsjahres zu einem höheren Aufwand der Krankenkassen, des Arztes und des Patienten führt.
Sprich eine kleinere Packung die mehrmals im Jahr verschrieben wird kostet viel mehr wie eine größere Packung die weniger verschrieben werden muss.

 

Die Arztpraxis verbraucht zwar weniger Budget für bedürftige Patienten insgesamt am Jahresende, hat aber mehr Arbeitsaufwand und hat aber dadurch mehr Erträge durch häufigere Patientenbesuche zudem es meist nur um eine Weiterverordnung der Medikamente und Salben geht.

 

Für den Patienten im Fall von mir bedeutet dies, mehr Besuche beim Hautarzt um meist nur ein Rezept abzuholen.
Das Warten auf einen Termin ist meist nur in einer Akutsprechstunde möglich da es auf einen freien Termin bis zu drei bis acht Wochen dauern kann.
Die Wartezeit beträgt meist von morgens 8 Uhr bis 10:30 oder 11 Uhr, dabei bleibe ich dem Unterricht meiner Umschulung notgedrungen fern.
Die Aufnahme und Behandlung von anderen Patienten verzögert sich, eine längere Wartezeit für andere Patienten häuft sich.

 

Rechnen wir mal hoch in meinem Fall.
Fumaderm für ein Jahr verschrieben Packung
N1 70 STK 229,82 €/Packung bei 3 Tabletten am Tag/ 15,4 Packungen x 229,82 € = 3539,23
N2 100 STK 319,47 €/Packung bei 3 Tabletten am Tag/ 10,8 Packungen x 319,47 € = 3450,28€
Ersparnis 88,95€
Daivonex N1 18,97€ 4 Wochen/ 12 Salben x 18,97€ = 227,64€
Daivonex N3 48,42€ 16 Wochen/ 3 Salben x 48,42 = 145,26€
Ersparnis 82,38€
Gesamtersparnis 171,33€ im Jahr bei gleichbleibendem Krankheitsbild ohne Verbesserung

 

Wenn Sie nun auf die ganzen Patienten hochrechnen ergibt sich eine hohe Entlastung der Krankenkassen im Jahr.
Dazu kämen noch sinkende Arztbesuche im Jahr und mehr Zeit und eine angemessene komfortablere Behandlung für mich und andere Patienten und weniger völlig überzogene Wartezeiten für eine Behandlung.

 

Fazit nach über einer Woche der Dosisminderung auf 2-3 Tabletten Fumaderm am Tag:
Eine Rückgang der Krankheit ist nicht zu sehen,
eine leichte Verschlechterung kann ich aber auch nicht feststellen, sprich mein Hautbild verbessert sich nicht mehr.
Und das auf einen Stand der einer Entstellung gleicht.
Das hat zufolge das ich über sehr lange Zeit Fumaderm mit einer höheren Erhaltungsdosis von einer Tablette am Tag bräuchte.
Somit auch eine höhere Belastung für mein körperliches und seelisches Wohl.

 

Vielen Dank für Ihre Zeit.

 

Viele Grüße



2 Comments


Recommended Comments

Das ist aber wirklich echt krass!

 

Ich bin immer im Glauben gewesen, dass ein Facharzt ein ganz anderes Budget zur Verfügung hat und das chronisch Erkrankte in vielen Dingen aus dem Finanztopf raus gelassen werden.

 

Hautärzte scheinen nicht zu den "glücklichen" Fachärzten wie z.B. Rheumatologen zu gehören.

 

Ich hatte selbst gemerkt, als ich von der Hautärztin ein neues Rezept für eine angemischte Kortison Salbe bekommen wollte. Sie wollte mir kein Rezept geben und das mit dem Wissen, dass all die Bemühungen und Verbesserung des Hautbildes der letzten Wochen für den Mülleimer gewesen wären.

Mir standen die Tränen in den Augen und ich bat wenigstens um ein Privatrezept.

Am Ende habe ich das gewünschte Kassenrezept bekommen. Sie hat sich doch "erweichen" lassen.

 

Die Krankenkasse hatte mir mal gesagt, dass bei Budget Überschreitung nicht unbedingt der Hahn zu gedreht wird. Der Arzt muss allerdings schriftlich begründen, warum der Patient diese Therapie oder Medikament benötigt. In den meisten Fällen übernimmt die Krankenkasse dann auch die Kosten.

 

Aber diesen Schreibkram vermeiden viele Ärzte und lassen den Patienten bis zum nächsten Quartal im Regen stehen.

Share this comment


Link to comment

Ja, so gehts mir auch.

Steh auch da und überleg, ob ich net doch mehr nehmen sollte, spricht nach meinem letzten Blutbild nichts dagegen.

Meine Psoriasis Vulgaris verschlechtert sich.

 

Das ist ein absoluter Witz so ne Kortisonsalbenmischung ist nicht teuer. Eigentlich pipifax. Da kosten zBsp.:

Dermatop Creme 29,82/ 100 g größte Tube.

Kortison lindert die Entzündung aber davon geht keine Schuppenflechte weg. Dazu brauchst noch Calcipotriol bzw. Daivonex.

 

Salicylsäurevaseline wirkt fast genau so gut vielleicht sogar besser wie Kortisoncremes, sie ist stark entzündungshemmend und löst die Verhörnung (Schuppen) der Haut. 100g mit 10% von Bombastus kosten da gerade mal ca 8 Euro, nicht verschreibungspflichtig.

 

Es lohnt sich eigentlich nur die Therapie daheim:

  • Erst Salicyl-Vaselin 10% abends drauf. (Wichtig nicht gleichzeitig mit Daivonex/Daivobet anwenden, Salicylsäurevaselin hebt die Wirkung auf)
  • Morgens Daivobet
  • das 3 bis 4 Tage so halten bis die größte Verhornung und Rötung ziemlich gut weg ist.

dann 

  • Salicyl-Vaselin 10% abends drauf.
  • Morgens dann Daivonex / das dann jeden Tag im Wechsel mit Daivobet

Daivobet immer sehr sparsam anwenden und wenn keine große Rötung mehr da ist auf Daivonex völlig umsteigen.

Die Salicyl-Vaselin 10% kann man auch weglassen, wenn die Entzündung und die Schuppen der Haut sehr stark gelindert sind.

 

Wenn die Psoriasis über 25% des Körpers bedeckt, dann ist unbedingt ein Immunsupressivum anzuwenden, weil die Daivonex und die Daivobet und auch die Salicylsäure Vaseline zu stark durch die Haut in den Blutkreislauf gelangen kann. 

In der Hautklinik wurde mir gesagt: Ein Tag Unterkörper und am nächsten Tag Oberkörper eincremen, nicht den ganzen Körper gleichzeitig. 

 

Zusätzlich kann mit Meeressalzbädern und Solarium, Sonne bzw. UV Therapie angewandt werden.

Zusätzlich kann noch Micanol 1% 15 min vor dem Duschen angewandt werden, (Anleitung dringend befolgen, mit der Salbe ist höchtste Vorsicht geboten, man kann sich damit schrecklich verätzen.)

 

Von Innen sollte entweder eine Immunssupressiva (MTX, Fumaderm, etc) genommen werden ,

bei starken entzündlichen Psoriasis, begleitend mit einer Prednisolon-Kurzzeit-Therapie 

 

Für den Genitalbereich keine Kortisonhaltigen Präparate verwenden: Nur Protopic 0,001% auch fürs Gesicht, Daivonex, Salicylsäure-Vaselin aber nur sehr sehr sparsam, da bei Hautfalten Präparate stärker wirken und sehr gut einziehen können.

Share this comment


Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Sani
      By Sani
      Hallo zusammen,
      Habe nun schon händeringt gesucht nach so einem Thema, und nix gefunden. (oder doch blind ) Seit ich MTX nehme (januar 08) habe ich auch einiges an Gewicht zugenommen. Mache mir darüber echt gedanken da ich sonst eher sehr schlank bin ( bei 1,82 m wiege ich sonst um die 60 kg) Hat das einer von euch auch so erlebt????
      Denn mein Essenverhalten sowie Sport ist so geblieben also kann es daran nicht liegen.
      Für Antworten bin ich euch schon sehr dankbar.
      Sani
    • Linnda
      By Linnda
      Hallo Zusammen,
       
      Ich stelle mich einfach nochmal neu vor: Ich bin 67 Jahre alt und leide seit fast 30 Jahren an Psoriasis-Arthritis, betroffen sind vor allem die Mittelfußgelenke, versorgt mit orthopädischen Schuhen. Die Psoriasis brach nach Geburt meiner Tochter vor 26 Jahren und in der Stillzeit am ganzen Körper vertärkt auf und beschränkt sich jetzt auf wenige beherrschbare Stellen.
       
      Ich war vor längerer Zeit schon mal in diesem Forum. Zwischenzeitlich ging es mir hautmäßig ganz gut, und die Psoriasis-Arthritis war mit MTX relativ friedlich (18 Jahre 10 mg MTX pro Woche).
      Anfang letzten Jahres erkrankte ich an einer Lungenentzündung, hervorgerufen durch Pneumocystis Jeruvecchii (früher P.carinii), ich musste das MTX absetzen, da die Schwächung meines Immunsystems für die Erkrankung verantwortlich gemacht wurde (eigentlich ist das eine typische Erkrankung von AIDS-Patienten...)
      Danach sollte ich als Rezidivprophylaxe auf Dauer Cotrimoxazol einnehmen. Hat nicht funktioniert, weil ich sehr schnell dagegen allergisch wurde. Die Ärzte waren ratlos. Also einfach mal abwarten. Gottseidank hielt meine Lunge durch. Die Haut hat sich etwas verschlechtert, ist aber auszuhalten (Daivobet Gel und UVA-Bestrahlungen).
      Das Rheuma hielt 14 Monate lang still, galt gar als "ausgebrannt", kommt nun aber anscheinend zurück.
      Die Ärzte sind sich nicht einig über das weitere Vorgehen, und ich scheine die Entscheidung selbst treffen zu müssen.
       
      es wird wieder eine Basistherapie erforderlich.
      Zur Auswahl stehen
      1. MTX plus Pentamidin-Inhalationen (Gegen Pneumocystis j.) plus INH (wegen abgekapselter Tuberkulose) und
      2. Quensyl
      Quensyl wurde mir von der Rheumatologin als sicheres Mittel ohne Nebenwirkungen verordnet. Als Nebenwirkung lese ich nun unter vielen anderen schönen Problemen "Ausbruch von Psoriasis".
      Biologicals kommen nicht in Frage wegen als Kind durchgemachter TBC.
      Sulfalazin geht nicht wegen Allergie, das gleiche gilt für Arava.
       
      Keine Ahnung, was ich jetzt machen soll.
       
      Ziemlich verzweifelte Grüße von Linnda
    • Ricka
      By Ricka
      Hallo,
      Ich sende allen hier ein nettes Hallo.

      Seit Kindheit leide ich an PSO, 2011 wurde PSA Festgestellt.
      Behandelt wurde ich bis Montag mit Arava 20 mg & 20mg MTX.
      Meiner Haut geht es Dank des Teames in Hersbruck sehr gut.
      Leider hat es mich vor zwei Wochen ziemlich in die Knie gezwungen. Ich habe Schmerzen wieder im ISG, Fingergelenken und Schulter. Dank meines neuen Hausarzt bin ich dann nach Olsberg/Bigge gekommen.
      Hier mache ich nun eine Rheumakomplex Behandlung für die PSA. Sie stellen mich um auf Quensyl 200mg 2 mal Täglich, MTX wird beibehalten.
      Hat jemand Erfahrung mit diesem Medi?

      Danke Gruß Ricka
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.