Jump to content

Blogschuppen

  • entries
    102
  • comments
    299
  • views
    91,651

Von Angsthasen, Freizügigen und seelenlosen Maschinen

Claudia

2,302 views

Die Digitalisierung ist bei vielen Branchen in Deutschland weit vorangeschritten. Im Gesundheitswesen aber, da läuft jetzt erst das richtig große Hauen und Stechen. Ganz vorn dabei sind die, die darin ein Geschäft sehen. Der Staat hat zu lange gezögert und versucht jetzt auf einen Zug aufzuspringen, der schon in voller Fahrt ist, und das in 1000 Richtungen. Vielmehr will der Staat gleich in die Loks.

Ein Thema in allen 1000 Zügen ist der Datenschutz – und er muss Thema sein, vor vielen anderen. Mancher erklärt uns Patienten da aber meiner Meinung nach für dümmer als wir sind.

Susanne Mauersberg, Gesundheitsexpertin der Bundesverbraucherzentrale, meint zum Beispiel in der ARD:

"Die Hälfte der Menschen ist sehr ängstlich, was ihre Gesundheitsdaten betrifft, die geben gar nichts raus. Die andere Hälfte ist sehr freizügig und hat kein klares Bewusstsein für das Risiko."

Dieses Entweder-oder ist falsch. Ich teile Daten – wenn mir erklärt wird, wer sie wofür verwenden will und ich das in Ordnung finde. Ich teile keine Daten, wenn mir der Sinn nicht klar ist oder ich denjenigen, der sie haben will, nicht für seriös genug halte. Mit Facebook zum Beispiel würde ich meine Gesundheitsdaten nun nicht gerade bedenkenlos teilen.

Auch wer ängstlich ist, hat sich Gedanken gemacht und für sich befunden, dass er dem Ganzen (noch) nicht traut. Das ist gesunde Skepsis. Und wer seine Daten pauschal teilt und AGBs und Nutzungsbedingungen schnell wegklickt, kann durchaus für sich bewertet haben, dass ihm das alles egal ist und der Nutzen überwiegt.

Was Verbraucherschützerin Susanne Mauersberg im Beitrag später fordert, wäre ein guter Weg, nämlich:

"...Patientenakten in Zukunft mit einer Protokollfunktion auszustatten. Dann könnte man immer sehen, wer auf die Daten zugegriffen hat."

Dass auch Ethik-Vertreter dieses Internet noch nicht ganz durchstiegen haben, zeigt sich aber auch: Der Vorsitzende des Ethik-Rates wird zitiert:

"Es ist besorgniserregend, dass Facebook und Google identifizieren können, an welchen Krankheiten man leidet und ungefragt Empfehlungen geben könnten."

"Facebook" und "Google" können nicht identifizieren, ob man selbst an einer Krankheit leidet. Was immer man dort eintippt, sucht oder schreibt, könnte auch für den Nachbarn, die Oma, Freunde oder einfach Interesse sein. Die Empfehlungen – die kommen nicht von "Facebook" oder "Google", sondern von Menschen – meist in Firmen, die damit Geld verdienen, auf welche Weise auch immer. "Google" und "Facebook" – das sind Maschinen. Was mit diesen Maschinen geschieht, das bestimmen Menschen, die im besten Falle auch miteinander reden. Über Regeln, über ihre unterschiedlichen Interessen, Anforderungen und Meinungen. Das passiert im geschäftlichen Bereich, auf Konferenzen, in kleineren und in größeren Runden.

Aber ungefragt, das sind diese Empfehlungen nicht. Da saß immer jemand vor dem Computer oder am Smartphone, der gefragt hat. Ein Mensch.

  • Upvote 4
  • Like 1


1 Comment


Recommended Comments

Hallo Claudia, es ist wirklich wichtig, diese Klarstellung zu posten. Es zeigt aber auch, dass Viele einfach noch nicht begriffen haben, wir das Internet funktioniert resp.es zu nutzen ist. Danke deshalb ausdrücklich.Kralle123

Share this comment


Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Claudia
      By Claudia
      Die Bertelsmann Stiftung und die Universität Witten/Herdecke bieten eine Diskussionsreihe namens #FutureMedTalk an. Gedacht ist sie für Medizinstudierende und für Ärzte. Aber vielleicht interessiert den ein oder anderen Patienten ja auch, worüber dort geredet wird.
      In dieser Session geht es um Diagnose-Apps – also Apps, die einem nach ein paar Angaben sagen: "Das könnte dieses oder jenes Gesundheitsproblem sein". Die prominenteste und zugleich meist kritisierte App dieser Art ist wohl Ada Health. (Wer sich einlesen will: mehr über die App an sich und mehr über die Probleme damit)
      Im Online-Talk soll diskutiert werden über
      Wie (gut) funktionieren Diagnose-Apps? Für wen und bei welchen Symptomen ist die Nutzung von algorithmenbasierten Apps sinnvoll? Welchen Einfluss wird ihr Einsatz auf das Arzt-Patienten-Verhältnis haben? Vor der Kamera sitzen
      Dr. Leonor Heinz – Allgemeinmedizinerin Dr. Martin Hirsch – ada Health GmbH Vertreter und Vertreterinnen vom Bundesverband der Medizinstudierenden e.V. Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es auf dieser Seite: https://blog.der-digitale-patient.de/dr-algorithmus/
    • Redaktion
      By Redaktion
      Mit so genannten Trackern wollen Werbetreibende und andere Firmen verfolgen, was Sie wo im Internet lesen, anklicken oder sonst so treiben. In diesem Artikel erklären wir, wie Sie sich davon schützen können.
      Wer nicht möchte, dass Firmen oder andere Anbieter verfolgen können, was man im Internet so macht, kann etwas dagegen tun.
      Schritt 1
      Am einfachsten ist das für alle, die immer nur mit dem gleichen Programm im Internet surfen – also immer den gleichen Browser verwenden. Bei den meisten dieser Programme kann man in den Einstellungen das Nötige festlegen.
      Firefox
      Einstellungen > Datenschutz > Verfolgung von Netzaktivitäten > Markierung bei "Websites mitteilen, meine Aktivitäten nicht zu verfolgen" (und an der gleichen Stelle noch:) Einstellungen > Datenschutz > Chronik > Haken bei: "Cookies akzeptieren" UND bei "Cookies von Drittanbietern akzeptieren" > "Nie" setzen
      Chrome
      Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Datenschutz > Inhaltseinstellungen > (und an fast der gleichen Stelle noch:) Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Datenschutz > Haken bei "Mit Browserzugriffen eine "Do Not Track"-Anforderung senden" setzen
      Safari
      Einstellungen... > Datenschutz > Cookies und andere Website-Daten unterdrücken > "Von Dritten oder Werbeanbietern" ODER "Immer" (und an der gleichen Stelle noch:) Einstellungen... > Datenschutz > Website-Tracking: > Haken bei "Tracking durch Websites ablehnen" setzen
      Schritt 2
       

      Wer dann noch immer ein schlechtes Bauchgefühl in Sachen Datenschutz hat, kann seinen Browser – das Programm, mit dem er im Internet surft – mit kleinen Programmen erweitern. Die zeigen zum einen an, wer da beim Surfen zugucken will. Gleichzeitig können die kleinen Programme den Zugriff auf den Browser für die unerwünschten Zuschauer sperren. Wir haben auf unseren Rechnern in all unseren Browsern die Erweiterung Ghostery installiert. Zum Herunterladen geht es hier entlang.
       
      Wer mit dem Internet Explorer im Internet unterwegs ist, kann eine "Schutzliste" vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie herunterladen und im Internet Explorer installieren.
       
      Schritt 3
       
      Sie können auch bei den drei größten Werbe-Netzwerken sozusagen Bescheid sagen, dass die Ihr Internetverhalten nicht aufzeichnen sollen. Ob sie sich dann für immer daran halten, ist eine andere Frage. Auf jeden Fall sind hier die Links, die Sie dann leider mit jedem Browser einzeln besuchen und "absolvieren" müssen:
      Google Yahoo Microsoft
      Sie müssen nicht alle drei Schritte hinter sich bringen – einer würde genügen. Wenn Sie denn Vertrauen haben. Aber es schadet auch nichts, alle drei Schritte zu befolgen.
       

      Einen "Schutz" das "Mitschneiden" kann man auch bei der Digital Advertising Alliance einstellen. Facebook behauptet zum Beispiel, sich daran zu halten. Auch hier gilt: Das muss dann für jeden benutzten Browser einzeln gemacht werden.
       
      Foto: Mikael Damkier - Fotolia.com
    • Guest
      By Guest
      Gestern wurde im SWR ein sehr interessanter Bericht zum Thema hormonelle Inhaltstoffe in unserer Kosmetik und deren toxische Auswirkung auf unseren Körper ausgestrahlt.
      Hier wurde auch auf eine neue App vom BUND https://www.bund.net/themen/chemie/toxfox/ hingewiesen.
      Mit dieser App kann man mit dem Handy den Barcode des Kosmetikprodukts scannen und gleichzeitig wird überprüft, ob die Kosmetik giftige Inhaltsstoffe enthält. Giftige Stoffe werden sofort angezeigt und auch erklärt. Wenn das Produkt noch nicht bekannt ist und damit auch nicht, ob giftig oder nicht, kann man gleichzeitig mit der App eine Giftanfrage an den Hersteller senden.
      Ich habe mir die App runtergeladen und ausprobiert. Ich bin begeistert davon und habe gleich alles gecheckt was zuhause so "rumsteht" an Kosmetik (was an einer Hand abzuzählen ist) und bin beim GUHL Shampoo meines Mannes fündig geworden. Was ich besonders gut daran finde ist, dass ich ab sofort gleich vor Ort beim Einkaufen prüfen kann, ob giftige Stoffe (auch versteckt) enthalten sind oder nicht.
      Vielleicht hat ja jemand von euch auch Interesse an so etwas (daher habe ich dieses Thema eröffnet).
       
       
  • Willkommen bei uns!

    Du denkst, du bist mit deiner Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis allein? Du hast so viele Fragen?

    Willkommen in unserer Community für Menschen, denen es so geht wie dir.

    Schau dich um, und wenn du mitmachen willst, leg los. Es ist kostenlos und werbefrei – und bleibt es auch.

  • Blog Statistics

    • Total Blogs
      501
    • Total Entries
      2,272
  • Blogs

  • Blog Comments

    • Lupinchen
      Danke Du bist ja echt im Thema drin. Lese zwar auch wenn ich ein neues Biologika bekommen soll, aber so viele Infos erlese ich mir nicht. Es ist auch wirklich interessant wie sich das ganze so entwickelt, aber für die mit nur  PsA ist es nicht so einfach. Meine Erfahrung (angelesen) wer Pso hat oder eben beides findet öfter das passende. Ich gehöre leider nicht dazu. Lg. Lupinchen
    • Tenorsaxofon
      Hallo GrBaer, warst du schon einmal bei einem Lungenfacharzt. Auch wenn Hausärzte z.T. Pneumo Schulungen machen, so haben sie doch nicht die Möglichkeit und Fachwissen eines Pneumologen. Gruss Anne
    • Tenorsaxofon
      Hallo GrBaer, es ist normal, dass dein Sputum (Schleim) in diesem Zustand, morgens diese Farbe hat. Das süssliche scheint nach Aussage der Apothekerin, wenn eitrig, normal zu sein.    Ich nehme momentan noch Bronchipret Thymian Pastillen und Trinke auch zum leichteren abhusten Thymian Tee, nachdem ich 10 Tage Antibiotikum genommen habe. Allerdings habe ich COPD. Ich wünsche dir eine gute Besserung Gruss Anne
    • Atessi
      Hallo Scharnagl, ein gesundes Neues Jahr!  Oberschenkel hinten, Ellbogen aber nicht direkt sondern mehr am rand des Ellbogens richtung unterarm. Das habe ich auch. Kannst Du nun TALTZ empfehlen und was ist das genau? Salbe oder ? Gruß Angela
    • Matjes
      Vielen Dank für diesen die Seele stärkenden Text! Er hat mich direkt erreicht.
  • 182 In welchem Lebensalter ist die PSO ausgebrochen?

    1. 1. In welchem Lebensalter ist die PSO ausgebrochen?


      • 0 - 10 Jahre
      • 11 - 20 Jahre
      • 21 - 30 Jahre
      • 31 - 40 Jahre
      • 41 - 50 Jahre
      • 51 - 60 Jahre
      • älter als 60 Jahre

  • Was noch?

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.