Jump to content

Margitta's Blog

Sign in to follow this  
  • entries
    51
  • comments
    65
  • views
    17,481

Es war einmal ein Stern der hell und strahlend im All leuchtete. 

Sign in to follow this  
Margitta

1,123 views



Um ihn herum waren unzählige andere Sterne, so viele, dass er nicht wusste wo es anfing und aufhörte. Jeder dieser Sterne war so weit weg von dem anderen. Sie wussten nichts voneinander. Jeder war allein im großen dunklen Nichts. 
Es verging eine Ewigkeit und er merkte dass sein Glanz langsam verblasste. 
Bald werde ich sterben und mein Licht wird verschwinden und niemand wird mich vermissen. Es gibt so viele andere. Der Verbleib eines einzelnen zählt nicht. Dieser Zustand machte ihn sehr traurig und er sah keinen Sinn mehr in seiner Existenz.

Weit im dunklen Nichts war ein Planet der so blau war wie kein anderer in seiner Galaxie. Der Stern fand, dass er wunderschön aussah. Er hatte etwas Magisches, Einzigartiges an sich. Mutter Sonne strahlte auf ihn und er drehte sich im Kreis und ließ sich wärmen. Auch er war allein auf sich gestellt, die anderen Planeten waren zu weit weg. Wir sind alle allein dachte der Stern, allein im Universum.

Auf dem blauen Planeten, weit weg von dem Stern, in einem Haus unter dem Dach saß ein kleines Mädchen und sah aus dem Fenster. Sie beobachtete den Sternenhimmel. Es war klar heute Nacht, die Sterne funkelten um die Wette. 
Es war der Abend vor Weihnachten. Eigentlich habe ich alles, freute sich das Mädchen, ich habe tolle Eltern und wohne in einem schönen Haus. Wir sind gesund und ich habe viele Freunde. Ich bin wirklich glücklich. Morgen bekomme ich Geschenke. Am meisten würde ich mir wünschen, dass jetzt in dem Moment ein Zeichen kommt von Gott. Der freut sich sicher auch dass morgen wieder Weihnachten ist und die Menschen zumindest an dem Tag ein bisschen netter sind miteinander. Das wäre schön, dachte sie.

Der Stern fühlte seine Zeit war gekommen. Ich werde mich jetzt auf den Weg machen und eins werden mit der unendlichen Dunkelheit im ewigen Nichts. Er ließ sich fallen und zog einen langen hellen Schweif hinter sich her. Wie ein Lichtwesen zog er durch das All und spürte plötzlich eine tiefe Zufriedenheit und Erlösung in sich.

Das kleine Mädchen auf der Erde sah diese wunderschöne Sternschnuppe. Sie war so hell und herrlich anzusehen. Sie zog wie ein Glitzerband durch die schwarze Nacht.

„Fröhliche Weihnachten, lieber Gott“ lachte das kleine Mädchen und klatschte begeistert in die Hände. Mein Wunsch ging in Erfüllung. Ich muss einfach nur fest daran glauben und genau hinsehen, dann sehe ich auch im dunklen Nichts ein Zeichen der Hoffnung. 
Ich danke dir.

Allen Lesern ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest !

  • Like 1
Sign in to follow this  


0 Comments


Recommended Comments

There are no comments to display.

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Blog Statistics

    • Total Blogs
      617
    • Total Entries
      2,198
  • Werbung

  • Blogs

  • Blog Comments

    • Margitta
      Hallo Uwe,   sorry das ich dich entäuscht habe .   Werde in mich gehen und die "starke Frau " suchen !!!!  Hallo Waldfee,  finde es auch beschämend das ich erklären muss wie der PEN fungiert. es ist üblich jetzt in allen Kliniken " Pflegestützpunkt  " früher war es das Stationszimmer . Da das MTX angeschlagen hat, gibt es keine großen Therapien. Die Reha hätte ich im letzten Jahr , März dringend benötigt, jetzt pflege ich und habe seit einer Woche Bestrahlungen UVA/ UVB 311 . Gymnastik und ähnliches für die Gelenke erhalte ich täglich  und viele , viele Vorträge für uninformierte Patienten.  Hallo Mathias,  zur puva kann ich jetzt nichts sagen , bekomme UBA / UVB 311 , ok die Abteilung ist nicht schlecht, allerdings haben sie wenig Kabinen und die , die sie haben fallen während der Bestrahlung ab und an aus. den Warteraum zur Bestrahlung finde ich gut. Der Pool ist auch ok!  Wenn ich Sterne vergeben müsste zur Klinik würde ich mir schwer tun. Es gibt Patienten die finden die Klinik gut. 
    • Matthias123
      Die puva Behandlung im Keller ist ja top und der Salzwasser Pool auch der Rest war nicht so dolle oder ??
    • Waldfee
      Hallo Margitta, abgesehen von dem Reinfall mit dem Pen,  Pflegestützpunkt?? Das klingt nach Armee , hoffentlich sonst alles gut? Wie wird behandelt? Bist Du zufrieden mit dem Ganzen? Ich wünsche Dir alles Gute und maximalen Erfolg. LG Waldfee PS: Mit MTX wärst Du kein Kandidat für Leutenberg.
    • butzy
      Oh , da bin ich aber enttäuscht. Du als starke Frau kannst nicht selber den PEN auslösen? Das habe ich ja als schwaches Geschöpf hinbekommen. Wünsche dir für den weiteren Aufenthalt alles Gute und möge die Reha so verlaufen wie du es dir wünschst. LG Uwe
    • Margitta
      Filmreif !!!!  ich habe mein MTX mitgebracht und auch erwähnt das ich selbst nicht spritzen kannn. Also nach Voranmeldung heute morgen bin ich heute gegen17:00 Uhr zum Pflegestützpunkt mit meinen PEN. erkläre Kappe abziehen, aufsetzen, Abdrücken ! Schwester : Sie kann das, ich muss das nicht erklären, ich wusste jedoch in der letzten Woche musste ich auch erklären wie der PEN fungiert.  so nun es klappte nicht, die Schwester war der Meinung da ihr Fingergelenk entzündet ist, hätte sie vielleicht zu wenig Kraft. Oder der PEN könnte auch beschädtigt sein.  Station 2 angerufen und um Hilfe gebeten. station 2 Schwester schaute sich das an , leichter Versuch klappte nicht. internetseite Metex aufgerufen mit Video und Hilfestellung für Pen gesucht , angeschaut dann neuer Anlauf !!  Nun hatte es geklappt , aber die Situation war echt Filmreif.  Hallo Mathias, die Diät -  Tante ist noch da in voller Leibesfülle!!!  Der Vortrag war nette Unterhaltungsrunde !  
  • Umfrage

    Daten für die Forschung   151 members have voted

    1. 1. Wie sammelst du deine Gesundheitsdaten?


      • in einem Ordner / einer Mappe
      • in einer Datei auf meinem Computer
      • in einem Web-Angebot
      • in einer App
      • gar nicht
    2. 2. Wem würdest du Gesundheits-Daten für die Forschung zur Verfügung stellen?


      • niemandem
      • meinem Arzt
      • meiner Krankenkasse
      • einer Uni
      • einer Pharma-Firma

    Please sign in or register to vote in this poll. View topic
  • Was noch?

  • Newsletter abonnieren

    Kostenlos, ohne Werbung, einmal im Monat
×