Jump to content

Search the Community

Showing results for 'PSA und Übelkeit'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Psyche
    • Rechtliches und Soziales
  • Therapien
    • Medikamente, Mittel, Therapien
    • Äußerlich
    • Innerlich
  • Drumherum
    • Alternatives
    • Ernährung
    • Hautpflege
  • Klinik, Reha, Kur & Urlaub
    • Der Weg in die Klinik und zur Reha
    • Kliniken
    • Totes Meer
    • Erholung im Ausland
  • Community
    • Neue stellen sich vor
    • Gruppen
    • Fernsehtipps
    • Treffen
    • Am Rande bemerkt
    • Hobbylobby
    • Private Kleinanzeigen
  • Experten-Forum
  • Berlin's Forum
  • Sachsen's Forum
  • Nordrhein-Westfalen's Forum
  • Bayern's Themen
  • Bremen und umzu's Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's Forum
  • Hessen's Forum
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Fragen und Tipps
  • Brandenburg's Forum
  • Rheinland-Pfalz's Forum
  • Mecklenburg Vorpommern's Themen
  • Niedersachsen's Forum
  • Österreich's Forum
  • Hamburg's Forum
  • Schweiz's Forum
  • Saarland's Forum
  • Sachsen-Anhalt's Forum
  • U25's Forum
  • Thüringen's Forum

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Termine
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Termine
  • Brandenburg's Termine
  • Mecklenburg Vorpommern's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Saarland's Termine
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Unsere Community
  • Selbsthilfe
  • magazine

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

Marker Groups

There are no results to display.

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 470 results

  1. Hallo an alle, hatte ja schon geschrieben dass ein Orthopäde bei mir über Sonographie und Anamnese eine PSA festgestellt hat. Habe nun wochenlang entzündungshemmende Schmerzmittel eingenommen, die mir bisher fast gar nicht geholfen haben. Nun soll am 15.07 was gespritzt werden und da ich gerne erfahren wollte, was mir da verabreicht wird, rief ich vorher in der Praxis an. Also, es wird eine Mischung aus entzündungshemmenden Schmerzmitteln und Cortison in den PO gespritzt und soll gegen die PSA helfen. Bin nun einfach ein bißchen enttäuscht, da ich mir nicht vorstellen kann das mir die Spritze hilft, denn die Schmerzmittel haben ja auch keinen Erfolg gezeigt Meine Frage wäre jetzt hat jemand von euch auch so eine Spritze bekommen? Hat sie geholfen? Kriegt man erst diese Spritze, bevor man MTX oder ähnliches bekommt? Lg
  2. motte52

    Vererbung PSO und PSA

    Hallo alle zusammen, Ende Mai hatte ich (weibl., 57 Jahre) Termin bei meinem neuen Rheumatologe. Der alte ging in Rente. Da ich neu war, fragte der mich vieles. U.a. auch, ob denn meine Eltern/Geschwister auch PSO hätten. Ich verneinte, bemerkte aber, sowohl meine Mutter als auch mein Vater hätten im hohen Alter (90) je eine markstückgroße Stelle auf dem Kopf bekommen. Darauf meinte der Doc, alles klar, einmal im Leben PSO, also PSO. Und im nachhinein fällt mir ein, daß die Mutter meiner Mutter(gest. 1980 mit 89 J.) auch eine schuppige Stelle auf dem Kopf, also auch PSO hatte. Nur, klar, wer ging/geht wegen EINER Stelle zum Arzt. Ich selber habe PSO seit fast 30 Jahren, kam zum Ausbruch nach heftiger eitriger Angina. Aber ist im Rahmen. Seit 3 Jahren Arthritis dazu, aber auch wenig. Und das Rheuma, d.h. die Anlagen dazu, habe ich von der Familie meines Vaters. Von meinen 3 Kindern (29 bis 40) und 5 Enkeln (1 bis 9 Jahre) hat bisher noch keiner was sichtbar geerbt diesbezüglich. Das wars, was ich mal mitteilen wollte. Alles Gute Euch und liebe Grüße!!
  3. Hallo Ihre Lieben, endlich darf ich zum erstenmal zur Reha. Yuhuu Hab' mir BB ausgesucht und auch die Bestaetigung vom RV Bund bekommen. Aber leider nur fuer die Dermatologie. Lt. BB wird die Behandlung meiner Arthritis nur eine Mitlaeuferrolle bekommen. (da Probleme bei der Abrechnung mit dem RV Bund) Meine Arthritis macht mir momentan mehr Probleme. Wuerde aber auch gerne meine Haut besser in den Griff bekommen. So soll ich den nun hin?? Da sich hier sehr schlaue und liebe Menschen tummeln, koennt Ihr mir sicherlich eine guten Rat geben. Danke Euch. Danii
  4. beach68

    Frust bei PSA-Schub

    Sali zämä Ich darf mich kurz vorstellen, ich komme aus der Schweiz, bin weiblich, 43-jährig, hab seit 2 1/2 Jahren die Diagnose PSA und soeben einen weiteren Schub überstanden. Ich hatte nach Absprache mit der Rheumatologin das Arava im Oktober ausgeschlichen in der Hoffnung dass es ohne geht aber leider weit gefehlt. Jetzt bin ich in der Physio und die Therapeutin hat mir geraten, die Ernährung umzustellen. Ich hab in den Beiträgen bezüglich Ernährung jetzt für mich so die Feststellung gemacht, dass es eigentlich nicht gesichert ist, dass mit der Ernährung viel bewegt werden kann. Ich muss leider gestehen, dass mein psychischer Zustand zur Zeit keine Ernährungsumstellung mitmacht, ich hab einfach genug von Schmerzen, Frust, Einschränkungen etc. Hab jetzt wieder mit Arava begonnen, dauert leider ca. 6 Wochen, bis die Wirkung wieder voll eintritt. Wer hat Erfahrung mit Ernährungsumstellung und bringt das wirklich was ? Liebe Grüsse aus der Schweiz
  5. Hallo ich bin neu hier und habe schon viel gelesen aber das ist ja so verdammt viel... ich schildere mal meinen Krankheitsverlauf: Habe als Kind PS auf dem Kopf bekommen, und kleine Stellen an den Armen, es gab Cortison und UV-Kammlampe, das hat lt. meiner Mutter gut geholfen, darauf folgte dann Heuschnupfen. Es waren nur kleine Stellen die ich kaum wahr genommen habe und habe das Cortison auch so gut wie nie genommen. Wenn ich mal ins Solarium ging wurde es auch deutlich besser. 2010 wurde ich schwanger und plötzlich waren die Stellen die über die Jahre nach meinem Abitur mehr und größer wurden komplett weg. Die Freude war riesen gross und die Hoffnung dass es für immer weg ist aus. Allesdings war es nach der Entbindung eine Frage von wenigen Stunden und es kam wieder und über die Wochen wurde es immer mehr und immer schlimmer. 2011 wurde ich erneut schwanger und wieder war alles weg! Babyweiche Haut und nichts mehr zu finden von Schuppen Nun nach der zweiten Entbindung vor 8Wochen kam es erneut wieder und noch schlimmer als nach der ersten Schwangerschaft nun brennen mir die Stellen unerträglich doll. Stress habe ich natürlich , keine Frage aber ich kann meine Kinder ja nicht links liegen lassen so klein wie sie sind habe ich einen Fulltimejob. Während der Schwangerschaft habe ich auch Schmerzen in den Hüftgelenken bekommen (Verdacht Osteoporose wurde nicht bestätigt aber das palathormon oder so ist nicht gut lt blutbild) sowie Colestase aufgrund der schlechten Leberwerte. Seit ein paar Tagen habe ich heftige Schmerzen in den Fussmittelknochen bis zu den Zehen, es fühlt sich an als bekomme ich jeden Moment einen Krampf aber bekomme ich nicht. Magnesium nehme ich vorsorglich aber wenn das Gefühl kommt habe ich schon Angst vor diesem unerträglichen Schmerz, weil der zweite Zeh dann einfach hart runter fällt und nicht mehr zu bewegen geht. Aber zum Hautarzt mag ich nicht dort bekommt man eh nur Cortison. Eine Heilpraktikerin hat mir lauter chinesischen wuwu erzählt ich hab Hitze in mir und Wind und Wasser... naja davon wirds auch nich besser... auf Milchprodukte,schweinefleisch,Brot,Nudeln usw verzichten geht auch nicht, irgendwas muss ich ja schliesslich noch essen bin eh schon sehr schlank... also eigentlich hilft nur schwanger sein, komisch könnt ihr euch das erklären? ich möchte eigentlich nur 2 Kinder haben
  6. buddler

    PSA und Kinder kriegen!

    Hallo zusammen! Ich bin noch recht neu hier aber zu dem Thema habe ich nix gefunden. Ich bin 34 und mein Patner und ich haben uns nach langem hin und her, entschieden ein Baby zu bekommen. Ich habe die Hoffnung hier jemanden zu finden, der mir von der Schwangerschaft und dem ganzen drum herrum erzählen kann. Man findet zwar was im Netzt aber das macht mich alle nur irgendwie unsicher....würde mir wünschen hier jemanden zu finden der mit allem schon erfahrung hat.
  7. Bella52

    Akut Einweisung bei PSA

    Hallo ihr Lieben, mein Rheumatologe hat mir, wegen meines momentanen Schubes, zu einer Akuteinweisung in eine Klinik geraten, die auf PSA spezialisiert ist. Er meinte, ich könnte mich ja mal bei euch umhören, welche Klinik sich am besten eignet. Kennt jemand von euch eine solche Klinik ? Also nicht zur Kur oder zur Reha, sondern Akut. Liebe Grüße Bella
  8. Hallo Leute ! Ich habe mich nun nach langem Ringen zu einer Basistherapie entschlossen, mein internistischer Rheumatologe hat mir MTX und Humira empfohlen, ich soll nächsten Dienstag damit beginnen. Nun war ich gestern noch bei einem Dermatologen, der sich auch gut mit PsA auskennt (sagt er zumindest), und der stand dieser Therapiekombination kritisch gegenüber. Er sagt, man solle doch zuerst eventuell noch andere Basismedikamente (z.B. Cyclosporin) ausprobieren. Wenn die wirklich nichts helfen, kann man immer noch Humira und MTX nehmen. Hat irgendwer Erfahrungen mit Humira und MTX als Starttherapie? Helfen dann die anderen Basismedikamente nicht mehr so gut ? Wie lange macht man so eine Basistherapie ? Weitere Frage: Soll man diese Therapie am besten in einer Rheumaklinik oder in einer Hautklinik beginnen ? In der Hautklinik wollen sie noch vorher Tests auch auf Lebensmittelunverträglichkeiten machen, zudem habe ich viele Streptokokken-Antikörper im Blut - könnten die eine Entzündung auslösen ? Liebe Grüße von einer etwas ratlosen Elisa
  9. Dass Betablocker die PSO verstärken bzw. auslösen können, ist ja hinlänglich bekannt. Aber gilt das auch für die PSA ? Ich nehme schon ziemlich lange Betablocker und sie hatten und haben keinerlei Einfluß auf meine PSO. Die hat sich nicht verändert dadurch. PSA hatte ich auch schon vor Einnahme der Betablocker aber recht überschaubar. Nur seit einigen Jahren verschlimmert sich meine PSA und nun mache ich mir Gedanken ob das mit diesen Pillen zu tun haben kann. Hat da jemand eine Ahnung?
  10. Hallo Ihr Lieben, ich war lange nicht hier - war ja fast komplett erscheinungsfrei sein Anfang des Jahres und sehr glücklich. Mein guter Hautzustand hat sich gehalten aber ich hatte ja schon länger so eine Ahnung, dass da nun noch die Gelenke dazukommen. Anfang August hatte ich nun (nach 6 Monaten Wartezeit!) meinen Termin beim Rheumatologen. Ich habe Psoriasis arthritis im Anfangsstadium. Einige Finger und Zehengelenke sind betroffen, beide Illiosakralgelenke und die Halswirbelsäule. :mad: Nach einer Woche Kortisonbehandlung nehme ich nun 1x wöchentlich MTX (15 mg) und natürlich Folsäure. Ich bin immer müde und habe so was wie Muskelkater am ganzen Körper. Ich habe nachts immer wieder böse Krämpfe in den Waden, Fußsohlen und Schienbeinmuskeln. Kennt jemand von Euch das? Magnesium hilft überhaupt nicht aber Chinin (Limpra N) scheint zu helfen. Das möchte ich aber nicht dauernd nehmen, da es ja zusätzlich die Leber belastet. Weiß jemand Rat? Lieben Gruß Anna PS: Schönes "Outfit" habt Ihr jetzt!
  11. Nachdem ich nach über 1 Jahr Pause seit Dezember wieder so große Probleme mit dem rechten Knie hatte (hatte mal vor Jahren eine Meniskusentzündung)..und es dann plötzlich und unerwartet auch mit dem linken Knie losging kam mein Arzt zur Erkenntnis das es nicht der Meniskus sein kann. Er verdächtigte die PSO als Auslöser. Da mein Knie immer wieder mal Probleme machte ich und wusste das es von der PSO kommen kann hatte ich die früher schon mal im Verdacht, aber wie das oftmals so ist, verschwinden die Schmerzen vergisst man auch so was wieder. Also.... Blutabnahme um die Rheumafaktoren etc zu bestimmen... 2 Tage später - Befund negativ. Er sagte zwar es sei PSA aber irgendwie klang es (für mich jedenfalls) mehr nach Verdacht als nach einer Feststellung das es das ist (vielleicht wollte ich es auch nur nicht wahrhaben). Hatte dann für 2 Wochen noch mal Tabletten bekommen und sollte danach wieder hin...und das war HEUTE. Komischerweise war ich vor 2 Wochen noch vor Einnahme der 1. Tablette beschwerdefrei (Arzt meinte heute scherzhaft das käme vom Handauflegen) und das hielt auch die ganze Zeit an, bis die letzten 2 Tage, da hatte ich wieder leichte Probleme. Aber zum "Glück", denn es ist nichts schlimmer als der "Vorführ-Effekt" ... beim Arzt sitzen ohne Beschwerden, er kann nix finden, und kaum zu Hause angekommen geht’s los. Wenn sich so was oft genug wiederholt wird mal als Hypochonder abgestempelt *g* Heute hab ich dann meinen Doc mal angesprochen ob nu wirklich PSA und wie das dann langfristig aussieht, also im Hinblick auf weitere Untersuchung, Rheumatologe etc. Aussage vom Doc: 1. es kann auf Grund der Symptome und meiner Vorgeschichte (PSO) nur PSA sein (Ausschlussprinzip) 2. bei einer MRT kann man die PSA als solche nicht erkennen 3. Ein Skelett-Szintigramm (hoffe es ist richtig geschrieben) würde zurzeit nichts bringen, da die Entzündung zu schwach ist um dabei etwas zu erkennen. Zum Glück sind meine Beschwerden (zurzeit zumindest, denn es war auch schon schlimmer) weit unterhalb eines ordinären Muskelkaters anzusiedeln. Habe Diclo 50 bekommen (1x1)...es hat zwar Anfang Dezember nicht angeschlagen, aber Doc meinte dieses mal würde es anschlagen *hoffen wirs mal* Ich soll ihm in 10 Tagen Rückmeldung gegen und ansonsten das ganze Weiterbeobachten, was man als PSO-ler ja sowieso macht. Und je nachdem wie es dann aussieht wird ein Szintigramm gemacht (oder halt nicht). Nachdem ich nun jahrelang schon PSO habe nun also auch noch PSA....also ...auf in die nächste Runde!
  12. Hallo an alle Knacki`s (Name von PSA Patienten in BB), versuche über das Thema Medikamente bei PSA eine Sammlung zusammen zu bekommen. Da in mehreren Themen Gebieten immer mal was auftaucht, denke ich das eine Seite hierfür einfacher wäre. Also vielleicht denkt Ihr ja genauso. So kurz zu mir hab jetzt ca. 7 Jahre Pso und Psa. Nehme 20 mg MTX als Tabletten. Anfangs OK (nehme es jetzt 2 Jahre) doch meine Wirbelsäule schmertz wie verrückt, teilweise kann ich nicht mehr laufen. Hab jetzt am Freitag Termin beim Doc evtl. umstellen auf Enbrel. Wie sind eure Erfahrungen von MTX auf etwas anderes. Also last´s knacken gruß Heiko
  13. Hallo zusammen, sorry das ich dieses Thema starte, aber aktuell bin ich etwas verzweifelt. Kurz zu mir: Bin 42 Jahre alt und habe immer viel Sport gemacht. Im letzten Jahr bekam ich leichte Probleme mit den Knien, aber immer nur nach dem Joggen, deshalb habe ich dem keine Beachtung geschenkt. Jetzt im Januar 2016 begannen meine großen Zehen zu schmerzen und meine mittleren Gelenke an den Zeigefingern und die Endgelenke an beiden Daumen. Immer nur bei Bewegung ! Dann bekam ich Nackenschmerzen und meine Ellenbogen schmerzten auch , zum Beispiel beim Autofahren. Auch meine Sprunggelenke bereiten mir Schmerzen. Ich kann weiterhin Sport machen, aber leichte Schmerzen habe ich immer. Nachts habe ich keine Probleme, nur meine Fersen merke ich im Liegen. Ich habe schon einiges checken lassen: -CCP negativ -Rheumawerte alle negativ -HLA B 27 negativ -Yersinien negativ -Röntgen Füße , Hände negativ , keine Erosionen -MRT rechte Hand , keine Anzeichen -Keine Entzündungswerte -Borreliose negativ Ich habe zwar zwei schuppige Stellen (Augenbrauen und Kopfhaut), aber dass ist laut zwei Hautärzten keine PSO. Entschuldigt, dass ich so ausholen muß, aber es ist wirklich belastend für mich. Aufgefallen ist mir, dass alle betroffenen Gelenke anfangen zu knacken und Geräusche zu machen (knarren, knirschen). Wenn ich mich nachts umdrehe, knackt meine Nacken fürchterlich. Auch andere Gelenke bei alltäglichen Bewegungen. Und ich kenne meinen Körper ! Natürlich hatte ich Gelenke die knackten, aber die waren mir bekannt. Nun sind noch zehn dazu gekommen, und dass in acht Monaten ! Orthopäde und Rheumatologe sagen natürlich , dass Knacken ist normal. Aber so schnell in etlichen neuen Gelenken ? Das kann ich nicht Glauben. Bei mir ist noch keine PSA diagnostiziert, aber ich wüßte keine andere Lösung. RA scheidet wohl aus. Aktuell schmerzen mein linker großer Zeh , beide Daumen, Nacken , obere Wirbelsäule, rechten Handgelenk, Ellenbogen , Sprunggelenk , rechtes Knie, Zeigefinger und Daumen. Würde mich freuen, wenn Ihr mir eine Feedback geben könntet. LG
  14. vanzi

    Jemand hier mit PSA unter 25?

    Hallo Zusammen, ich suche jemanden mit PSA zu Erfahrungsaustausch. Freue mich über eure Antworten. LG V.
  15. Hallo zusammen, mich würde interessieren, wie eure PSA diagnostiziert wurde, dass heißt mit welchem Verfahren (MRT, Szintigraphie , Röntgen usw.). Oder war es über die Symptome (Schwellungen, Schmerzen, Verteilungsmuster ) ? Vielleicht waren doch einige Blutwerte nicht in Ordnung oder leicht erhöht ? Freue mich auf eure Antworten !! LG Jahenri
  16. Guten Tag Frau Dr. Allmacher, nach Jahrzehnten der Suche nach der Ursache meiner Rückenschmerzen, wurde 2014 PsA durch einen Rheumatologen diagnostiziert. Die MTX-Therapie, die seit über zwei Jahren durchgeführt wird, ist äußerst erfolgreich. Leider sind immer wieder Therapieunterbrechungen wegen überschrittener Blutwerte und anderer Nebenwirkungen nötig. Die Situation ist wegen weiterer Erkrankungen unübersichtlich. Die PsA wurde möglicherweise erst durch die Behandlung der Hypertonie mit Betablockern ausgelöst. MTX verbessert die wahrscheinlich die Gastritis. ... Mit ihren niedergelassenen Kollegen (Ausnahme Rheumatologe) habe ich leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht: "Sie haben kein Rheuma" oder "Möglicherweise Psoriasis" ohne weitere Diagnostik und Therapie. Deshalb meine Frage: Wohin kann ich mich wenden, um eine interdisziplinäre Abklärung meiner Erkrankungen und deren Wechselwirkungen durchführen zu lassen? LG, Interdisp
  17. Hallo ihr Lieben, meine Rheumatologin möchte mich mit einer Akuteinweisung wegen meiner PSA in die Rheumaklinik Oberammergau einweisen. Hat jemand Erfahrung mit dieser Klinik? In der Suchfunktion hier habe ich irgendwie nix dazu finden können. Kennt jemand noch andere Akut-Kliniken für PSA? Die meisten die hier empfohlen werden haben ja leider nur die Akutzulassung für die Haut (da habe ich nur einige kleine Stellen die eine Akuteinweisung nicht rechtfertigen würden) und Oberammergau ist sooooooooo weit weg von mir Lieben Dank schon mal im Voraus Denise
  18. lauenburg4

    pso psa gurtelrose

    hallo zusammen. habe seit heute Ne gurtelrose auf rucken schulterblatt. wie woher kommt die ? ich habe eine antrag auf behinderung gestellt muss die gurtelrose mit rein ? kann die gurtelrose auch von Der bade puva therapie kommen ?? danke LG
  19. Hallo! Habe die Diagnose Psoriasis arthritis vom Rheumatologen (mit ganz dezenter Schuppenflechte der Haut - u. a. deshalb sieht mein Hausarzt die Diagnose ein klein wenig skeptisch). Da ich heftige Probleme in erster Linie mit Sehnen/Muskeln habe, bekomme ich den Alltag "so lala" gemeistert (gerade Bewegung, Arbeit u. Abwechslung bekommt mir gut). Bekomme seit ca. 2 Mo. MTX und vertrage es -von Kopfschmerzen abgesehen- ganz gut. Witzigerweise geht es mir besser, obwohl die Schmerzen (Knie, Fußsohlen, etc.) noch da sind. Irgendwie wieder leistungsfähiger. Nun meine eigentlich Frage: Alle 1-2 Wochen habe ich 1-1,5 Tage, an denen es mit total bescheiden geht. Ich merke richtig, wie es beginnt. Alle Körperteile schmerzen, keinen Elan, nur liegen wollen, Feierabend regelrecht herbeisehnen. Richtig ein Ziehen der Schultern in die Oberarme u. auch die Beine. Als ob eine Grippe im Anmarsch ist. Nach max. 1,5 Tagen ist der "Spuk" vorbei um nach ca. 1-2 Wochen wieder aufzutreten. Kann dies immer ein "Schub" sein? Ich denke, dass ein Schub in weitaus größeren Abständen kommt und länger anhält. Gibt es bei der PSA überhaupt Schübe? Anschlussfrage: Kann es sein, dass man sich unter MTX weitaus besser fühlt, die Schmerzen aber überwiegend noch da sind? Freue mich auf Erhellung. Schönes WE!
  20. Peter81

    Rat zur PSA erwünscht.

    Hi zusammen, meine Name ist Peter bin 34 Jahre und ich komme aus Niedersachsen. Ich bin seit gut 3 Jahren (zu dieser Zeit wurde die Diagnose gestellt) an einer Psoriasis erkrankt. Es fing an mit einer Nagelpsoriasis die zunächst unbehandelt blieb. Nach einer Zeit hatte ich die erste Entzündung im Bereich der LWS. Nach einem MRT hat mich der Orthopäde zum Rheumatologen geschickt und dieser hat die Diagnose seronegative Psoriasis gestellt. So weit so gut... Nachdem man versucht hat mich mit den klassischen Basismedikamenten zu behandeln und dies jedoch aufgrund der nicht unerheblichen Nebenwirkungen abgebrochen ist eine Umstellung auf Humira erfolgt. Dies habe ich Problemlos vertragen und es hat auch super für etwa ein Jahr gewirkt. Nach einem Infekt und einer damit verbundenen Pause hat das Medikament leider seine Wirkung verloren. Seither habe ich doch massivere Probleme. Eine Umstellung auf Simponi im letzten August hat dies zwar deutlich verbessert aber eine Erscheinungsfreiheit konnte leider nicht erzielt werden. Im Oktober wurde ein MRT gemacht auf dem zu sehen ist, dass die Brustwirbel (5 an der Zahl) Glanzecken aufweisen. Mein Rheumadoc ist der Meinung gewesen, dass wir erneut umstellen müssen und hat mir Remicade verordnet. Lassen wir den leichten Schüttelfrost und die anderen Nebenwirkungen mehr beiseite so kann man von einer guten Verträglichkeit sprechen. Aber die Wirkung ist gleich Null. Ich musste zum Jahresende 2015 mehrfach zur Schmerzinfusion (Cortison) damit es überhaupt ging. 3 Infusionen habe ich jetzt hinter mir und am 21.01. soll ich eine weiter bekommen. Da ich jedoch fest davon überzeugt bin, dass auch nach einer 3,4,5,6 usw. Infusion keine Verbesserung eintreten wird würde ich dies gerne abbrechen. Dahingehend würde mich mal interessieren wie Ihr mit solchen Situationen umgeht. Ich nehme aktuell morgens und abends jeweils Celebrex und morgens 20mg Prednisolon. So richtig kann das ja nicht sein Weiterhin bin ich der Meinung, dass mein Rheumadoc sehr kompetent ist aber dennoch würde ich mir gerne mal eine 2te Meinung einholen. Habt Ihr so was auch gemacht? Gibt es Spezialisten die man im Bereich PSA / Spondarthirtis empfehlen kann? Entfernung spielt da keine Rolle. Vielen Dank vorab für Euer Feedback. Gruß Peter81
  21. Kitty1389

    PsA, Pso und Fibromyalgie

    Hallo , es gab hier mal eine Umfrage darüber, welche Erkrankungen man sonst noch so hat. Da waren auch ein paar mit Fibromyalgie dabei. Ich habe das auch bzw. soll es haben. Anfang des Monats war ich beim Rheumatologen. Der schrieb in den Bericht: geringe Krankheitsaktivität. Die Schmerzen, die ich derzeit noch habe, sind, außer beim Knie, eher in den Muskeln bzw. kann ich es gar nicht genau orten, daher sag ich mal: nicht in den Gelenken, sondern im "Fleisch". Die Probleme mit dem Knie sollen nach MRT (ohne Kontrastmittel) degenerativen Ursprungs sein (Meinung von 4 verschiedenen Ärzten: Akut-Klinik, Hausarzt, Rheumatologe und Radiologe). Ich hab jetzt angefangen, mich mal mehr in die Fibromyalgie einzulesen, weil ich denke, dass die Müdigkeit, das Ohrenbrummen und die oben erwähnten Schmerzen NICHT von der PsA kommen und schon eher zur Fibro passen. Die gängigen Schmerzmittel sind bei Fibromyalgie kontraindiziert (so steht es in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie). Da ich auch auf diese Schmerzmittel sehr empfindlich reagiere, möchte ich von Euch gerne wissen: Wie ist das euch? Wie werdet ihr behandelt? Gegen beide Krankheiten? Vertragt ihr die schulmedizinischen Medikamente gut oder habt ihr damit Probleme? Nehmt ihr Nahrungsergänzungsmittel (z. B. Weihrauch) oder sonstiges? Wer sich hier nicht so öffentlich outen will, kann mir gerne eine PN schreiben. Viele Grüße Kitty1389
  22. Donna

    Vererbung der PSA PSO

    Hallo liebe Mitbetroffene Mich würde interessieren wie es bei euch in der Familie mit der Vererbung von PS0 PSA ist. Ich bin in meiner Familie bin ich die Einzige mit diesen Geschichten. Keiner kann mir sagen von wem ich das wohl ab bekommen habe. Meine Tochter hat auch keine Syndome wo ich sehr froh darüber bin. Wohl bei mir PSO mit 36 ausbrach diePSA mit 43.Kann das auch mehrere Generationen überspringen . Wie ist das bei euch.Würde mich sehr interessieren. Freue mich sehr über eure Antworten. LG Donna
  23. T1988

    PSA- Behandlung-OK?

    Hallo zusammen :-) Bin ein "Frischling" hier und habe mal gleich eine Frage. Ich finde die Behandlung meines Rheumatologen etwas fragwürdig und würde gerne eure Meinung dazu hören. Würde mich sehr freuen. Nun erstmal zu meiner "kleinen Geschichte" Ich habe Pso seit dem 6. Lebensjahr auf dem kopf und am oberkörper. - vieles versucht,kaum eine linderung ich bin mit 24 Schwanger geworden ( jetzt bin ich 25) und habe in der Schwangerschaft bemerkt das 2 finger an den gelenken etwas dick sind.wobei ich mir aber nichts gedacht habe,es tat auch nicht weh. nach der geburt meiner tochter fingen dann die schmerzen an. zunächst war ich erst beim orthopäden der mich dann darauf hin zum rheumatologen überwiesen hat ( orthopäde hat nur röntgenbilder gemacht von den händen und blut abgenommen) mein blut war in ordnung,nur leicht erhöhte entzündungswerte. bis ich einen termin beim rheumatologen hatte,sind 3 monate vergangen und in der zeit sind die schmerzen immer mehr geworden. ich kam morgens schwer aus dem bett,weil sämtliche gelenke weh taten und hab in der zeit wirklich viel ibuprofen genommen. der rheumatologe hat sich meine gelenke angeschaut,blut abgenommen und mir sofort MTX verschrieben = 20 mg nach 8 wochen hatte ich eine deutliche besserung,kaum schmerzen gehabt und die Pso ist komplett weg gegangen. so war erstmal alles ok.... dann ein paar wochen weiter wurden die schmerzen wieder bedeutend schlimmer,trotz MTX. mein rechtes knie wurde dick und meine rechte hand +finger taten sehr weh und waren dauerhaft geschwollen. der rheumatologe hat darauf hin die dosis erhöht auf 22,5 mg. die erhöhung hat rein gar nichts gebracht,im gegenteil meine finger taten immer mehr weh. ich kann meine rechte hand+finger morgens fast gar nicht bewegen,weil sie ganz doll dick ist und höllisch weh tut,was dann mindestens bis mittags anhält. ich nehme morgens und abends jeweils 2x400mg ibuprofen. ohne dem könnte ich vor allem meine tochte morgens nicht versorgen ( 1jahr ist sie alt) und selbst mit schmerzmittel quäle ich mich morgens arg sie überhaupt z.b. aus dem bett zu heben. an meiner rechten hand sind 2 finger auch schon etwas steif,bekomme sie nicht mehr gerade. und gestern war ich wieder beim rheumatologen und hab dem das geschildert. der hat darauf hin die dosis erneut erhöht auf 25 mg MTX und zusätzlich hat er mir cortison verschrieben,so eine art kur für 1,5 monate ca. ( morgens 6 tabletten=3 tage lang, dann 5,5 tabletten = 3 tage lang, dann 5 tabletten = 3 tage lang usw,bis ich auf eine halbe morgens bin) eine tablette hat 5mg. seit dem PSA bei mir festgestellt wurde bis heute sind fast 8 monate vergangen. und nun zu meiner frage... Sind das nicht bisschen viele Medis auf einmal??? 25mg MTX + Cortison(+Folsäure)? Ich habe noch keine tablette angerührt,weil ich angst habe,es ist zu viel :-( ich bin erst 25 und ich frage mich,wie soll es dann später sein? :-( was sagt ihr zu der medikamenten-dosierung? Liebe Grüße aus dem Norden ;-)
  24. Hallo, ich bin neu hier und froh, dass es ein Forum wie dieses gibt. Ich möchte euch gerne um Rat fragen. Mein Vater hat PSA. Seit der Geburt meiner Tochter vor ca 1 1/2 Jahren habe ich (35) ziemliche Probleme mit meinen Gelenken und dem Rücken. Ich habe davor relativ viel Sport gemacht und hatte von den Schmerzen her nichts Vergleichbares. Kurz nach der Geburt fing es an: in der Nacht habe ich das Gefühl als würden meine Finger anschwellen (sie sind aber nicht wirklich geschwollen). Manchmal kann ich jedoch meine Mittelfinger, wenn sie abgebogen sind nicht mehr von alleine ausstrecken - sie bleiben "hängen". In der Früh schmerzt der untere Rücken ungeheuerlich und auch meine Knie tun ziemlich weh. Seit ein paar Wochen ist auch meine linke Schulter beleidigt. Ich war bereits beim Rheumatologen meines Vaters, der nach Abtasten meinte, er könne kein Rheuma oder Arthritis feststellen. Auch im Blut gab es keinen Hinweis. Seit ein paar Jahren sind meine Nägel an beiden Zehen verfärbt und dick. Eine Untersuchung hat ergeben, dass es kein Pilz ist. Es könnte Schuppenflechte sein. Ich komme aus Österreich, Raum Wien. Habt ihr eine Idee wie ich verlässlich abklären könnte, ob ich eine PSA habe? Kennt ihr empfehlenswerte Ärzte? Ich hatte leider schon zu viel Erfahrung mit "Stümpern", die zwar viel Geld kassieren, aber einem nicht weiterhelfen. Ich freue mich über Antworten. Liebe Grüße bananaszeli
  25. Hallo zusammen, ich habe Aufgrund von Diabetes, Psychischen Leiden & Kniebeschwerden seit 2006 40% Schwerbehinderung. n PsA wurde Ende 2010 bei mir entdeckt. (Betroffen sind Hände, Ellenbogen, Hüfte, Knie, Rücken). Pso ist auch recht ausgeprägt am Kopf und Ellebogen...zeitweise einzelne Stelle in der Handinnenfläche. Seit 3 Jahren versuche ich die PSA mit anerkennen zu lassen. Aber es wird immer wieder abgelehnt da die Einschränkung im Täglichen Leben nicht schwerwiegend genug sind. Ich kann mich morgends kaum bewegen, meine rechte Hand ist kaum nutzbar da Daumen & Mittelfinger fast steif sind (ich bin Rechtshänderin!), Treppen steigen ist der Horror. Je nach Wetterlage kann ich mich vor Schmerzen kaum bewegen. Aber es ist ja nicht schwerwiegend genug. Kann mir jemand von euch sagen wie "schwer" es sein müsste bis es mal Anerkannt wird? Bis ich auf dem Zahnfleisch laufe? Oder stellen die sich wegen den 50% so an? Vom Gesundheitsamt aus darf ich auch nur maximal 3 Std am Tag leichte sitzende Arbeit machen. Das Arbeitsamt sagt aber das sie so eine Arbeit nur für 50% + haben und ich so nicht vermittelbar bin.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.