Jump to content

Search the Community

Showing results for 'PSA und Übelkeit'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Psyche
    • Rechtliches und Soziales
  • Therapien
    • Medikamente, Mittel, Therapien
    • Äußerlich
    • Innerlich
  • Drumherum
    • Alternatives
    • Ernährung
    • Hautpflege
  • Klinik, Reha, Kur & Urlaub
    • Der Weg in die Klinik und zur Reha
    • Kliniken
    • Totes Meer
    • Erholung im Ausland
  • Community
    • Neue stellen sich vor
    • Gruppen
    • Fernsehtipps
    • Treffen
    • Am Rande bemerkt
    • Hobbylobby
    • Private Kleinanzeigen
  • Experten-Forum
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Themen
  • Bremen und umzu's Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Forum
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Fragen und Tipps
  • Brandenburg's Forum
  • Rheinland-Pfalz's Forum
  • Mecklenburg Vorpommern's Themen
  • Niedersachsen's Forum
  • Österreich's Forum
  • Hamburg's Forum
  • Schweiz's Forum
  • Saarland's Forum
  • Sachsen-Anhalt's Forum
  • U25's Forum
  • Thüringen's Forum

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Termine
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Termine
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg Vorpommern's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Saarland's Termine
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Unsere Community
  • Selbsthilfe
  • magazine

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

Marker Groups

There are no results to display.

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 1,000 results

  1. Hi vonFrosta, Ist dass denn wenigstens auch ein guter Rheumatologe, oder einfach nur irgendein Rheumatologe, der einen Termin frei hatte? An Deiner Stelle würde ich als nächstes (und nur) dorthin gehen, wo man mir ganzheitlich betrachtet gut weiterhelfen kann.. und wo v.a. der Bereich der Immunologie ebenfalls mit abgedeckt ist... dazu gibt es weiter oben im Thread ja bereits mehrfach ausführliche Hinweise auf die Klinik für Rheumatologie + Immunologie in Hannover (MHH). Und diesen Termin würde ich mir - mit hoher Dringlichkeitsstufe - über Deinen Hausarzt eintüten lassen. Da hier ja - nach allem was Du schreibst - nicht nur eine mögliche PsA in Frage kommt, sondern dito noch eine schwere Magen-/Darmflora-Thematik durch evtl. Lebensmittel-Unverträglichkeiten (als Ursache für REFLUX?) + noch die EBV-Thematik etc. pp. unbedingt mit abgeklärt werden sollte. Psychosomatische Ursachen vorzuschieben, noch bevor hier wirklich mal alles getestet wurde (der EBV-Test ist zu teuer??), scheint mir dann doch, mit Verlaub, etwas zu einfach - und löst auch Deine akuten Probleme nicht (Erhebung im Oberbauch, ständige Übelkeit etc.).... Da steh ich nun, ich armer Tor - und bin so klug als wie zuvor. Da hilft nur dranbleiben... lG von Christiane P.S.: Das sollte auch bei Dir dann doch das Mindeste sein...
  2. Haarausfall hatte ich unter MTX und Arava ganz schlimm. Als NW wird es bei einigen Biologika angegeben, leider weiß ich nicht mehr bei welchen da ich schon einige durch habe. Unter Cimzia fing es an mit dem Haarausfall, aber jetzt unter Stelara fallen sie mir vermehrt aus. Das wird mit ein Grund sein, aber nicht der wichtigste, um es abzusetzen. Bei den Biologika gibt es NW die bei fast allen vorkommen und ganz spezielle wie z.B. Gürtelrose. Mich irritiert oft das auch Gelenkbeschwerden angegeben werden, denn mein Hauptproblem ist die PsA. Lg. Lupinchen
  3. Hallo in die Runde, ich werde wegen PsA & Pso mit Cimzia therapiert und beobachte seit einiger Zeit, dass ich Haare verliere. Nicht super viel, aber doch so viele, dass es mir auffällt. Es ist, als ob ich ein bisschen in der Mauser wäre, ganzjährig. Wie sieht das denn bei anderen Biologika, die sich gegen TNF richten, aus, beispielsweise Humira? Oder ist Haarausfall einen generelle Nebenwirkung aller Biologika, egal gegen welches Zytokin sie gerichtet sind? Wäre ganz schön blöd Elli
  4. Genau! @VonFrosta Ich hänge noch an Deiner Ursprungsfrage, dass die PsA Auslöser oder Ursache anderer Störungen sein könnte. Möglicherweise haben Deine akuten Magen(?)-Probleme eine andere Ursache und eine mögliche PsA hat damit nichts zu tun. Vielleicht müsstest Du Deine Ernährungsgewohnheiten genauer unter die Lupe nehmen? Du hast ja auch Sodbrennen, wenn ich mich richtig erinnere. Es gibt ja die Binsenweisheit, dass eine Autoimmunerkrankung selten alleine kommt. Also viele Eier einer unbekannten Henne sozusagen. Möglicherweise spielen sich da entzündliche Prozesse in Deinem Magen-Darm-Trakt ab. Meine Erfahrungen mit Rheumatologen sind wie die mit anderen Medizinern auch: es gibt solche und solche. Jeder Jeck ist halt anders. Meine Rheumatologe ist noch Endokrinologe und lässt immer eine ganze Reihe an Blutwerten überprüfen. Das sogenannte Große Blutbild ist ja auch nicht wirklich groß, im Sinne von umfassend. Gratulation zum Rheumatologen-Termin und viel Erfolg bei der Spurensuche Elli
  5. Ja, leider habe ich auch seit etwa einem Vierteljahr mit einer heftigen Enthesitis zu kämpfen. Die Fersen schmerzen fast immer, die Knie und Ellbogen bei Berührung und die Daumengrundgelenke, wie sie wollen. Die Untersuchung beim Neurologen waren negativ (also kein Nervenproblem). Beim Rheumatologen wurden dann im Ultraschall Entzündungen an den Sehnenansätzen gefunden. Es ist also entweder eine reaktive Arthralgie mit Enthesitis oder eben eine atypische PSA. HLA-B27 war allerdings negativ. Behandelt wurde mit Cortison (20 mg, kein Erfolg), NSAR (Celecoxib, wenig Erfolg) und jetzt mit 40 mg Cortison (30+10 mg, etwas besser). Hat jemand vielleicht Erfahrungen mir Sulfasalazin bei Enthetitis? Danke und viele Grüße Frank
  6. Mit dem ursprünglichen Thema Folgeerkrankungen der PsA hat das hier nicht mehr viel zu tun, oder?
  7. Schuffenecker

    Psoriasis Arthritis Auslöser für Folgeerkrankungen?

    Darum geht es hier nicht. Natürlich würde ich mit einem Fremden so nicht reden. Warum fragst du nicht den Hetzbruder, ob er so mit einer Fremden im Wartezimmer reden würde: "Ich werde morgen nochmal gezielt nach EBV spezifischen Werten beim Bluttest fragen. Wenn du das als Erfolg für dich verbuchen willst, kannst du dir jetzt gerne in die Hose fassen und an deiner Wunderlampe reiben, du Genie. " Offensichtlich scheinen solche Aussagen nicht die forumsregeln zu stören. Was mir genug sagt über das Niveau dieses Forums, ich werde hier nur noch schweigend mitlesen. Anständige Diskussionsfäden findet man auch als nicht angemeldeter Leser, und ich muß mich nicht mit dem Rest hier unterhalten. Ich brauche euch einfach nicht bzw. das mit dem user frosta zeigt deutlich, was hier für ein Ton herrscht und den brauche ich nicht. Ich erinnere dich nochmal daran daß meine ERSTE ANTWORT an diesen Schmierlappen sachlich war. Meine ERSTE ANTWORt war sogar sehr lang, angesichts der Tatsache, daß ich mir Mühe gegeben habe, seinen konfusen Eingangsbeitrag zweimal durchlesen mußte, da der nicht so einfach zu verstehen war, und ich auch nicht unbegrenzt Energien zur Verfügung habe. Meine ERSTE ANTWORT hat diesem Schmierlappen aber nicht gefallen - warum auch immer, und auf solche Befindlichkeiten gehe ich prinzipiell nicht mehr ein. Er fing direkt an zu meckern, von wegen DANKE sagen, und schon ging das Gemecker hier los. Wie auf einem Kaffeeklatsch mit infantilen Weibern denen langweilig ist. Sorry das ist nicht mein Niveau! Und Zeit und Energie investiere ich hier auch nicht, bei so einem Müll. Die Sache mit dem VitaminD: Dann soll er es prüfen lassen und dann handeln. Was anderes habe ich auch nicht geschrieben. Also auch kein Grund für irgendwelche Unterstellungen. ur Ergänzung: Ist ja schön wenn dein Rheumatologe PsA genau kennt. Ich kenne KEINEN solchen Rheumatologen. Und der Erfahrungen nach, die andere hier schildern, bin ich kein Einzelfall! Fehldiagnosen in dem Bereich sind wohl gang und gäbe. Also stell bitte nicht deine Erfahrung als die einzig gültige dar.
  8. Lasse das Zeug aus deinem Körper, genauso wie Diclofenac. Ich hatte immer Probleme mit dem linken Oberkiefer. Sollte angeblich von der Nasenscheidenwand zum Schluß kommen. Seitdem ich zuerst Cortison bekommen habe und jetzt MTX nehme, habe ich die Probleme nur noch wenn ich auch Probleme mit den Gelenken habe. Stimmt nicht. Mein Rheumatologe kennt PsA genau. Bei mir hat er es erkannt nur an kleinen Stellen am Körper. z.B. veränderte Fußnägel. Meine Hornhaut an den Füßen ist keine Hornhaut wie ich immer dachte sondern Schuppenflechte. Er schaut sich jedes Gelenk an. Wenn er keine erhöhten Rheumawerte findet dann ist es bei den anderen Symptomen klar das es PsA ist.
  9. Hallo VonFrosta, auch von mir gerne nochmal ein paar ermutigende Worte: ich finde es ziemlich klasse, dass Du Schuffenecker in seine Schranken gewiesen hast. (Sein Beitrag war tatsächlich alles andere als hilfreich, aufbauend oder gar zielführend.) Beim Lesen fragte ich mich nur eines, nämlich, was das denn nun bitte soll... Mit EBV kenne ich mich nicht aus. Ich hatte zwischenzeitlich nur auch noch die Idee, ob Deine ständige Übelkeit und Magen-/Darm-Schmerzen evtl. nicht auch auf eine (bereits akute) Blinddarmentzündung hindeuten könnten?? Eine längst vergessene Krankheit, aber hat man dabei nicht z.B. auch einen komischen dicken Bauch? Hat dein Hausarzt das denn schon mal abgeklärt?? (Da wie Du ja schreibst, die bisher abgeklärten Symptome wie (k)eine vergrößerte Milz nicht zwingend auf diesen Virus hindeuten?) Turtles Idee, schnell einen guten Internisten aufzusuchen (sofern Dein Hausarzt kein Internist ist) , halte ich für sehr sinnvoll. Warte bitte nicht erst bis zum ME und auf das MRT. Frei nach dem Motto: bleib dran... und hilf Dir selbst, dann helfen Dir hoffentlich auch andere ... und manches Mal muss man dabei evtl. dann etwas lauter auf den Tisch hauen. Ich hoffe ja, ich konnte Dir etwas Mut machen? glG Christiane
  10. Hallo nochmals VonFrosta, gib bitte bloß nicht auf, ja?!! Habe interessehalber einfach mal auf den Link von Claudia geklickt - ist doch übrigens ziemlich klasse, dass die Klinik in in den beiden gesuchten Bereichen fit ist - und dabei festgestellt, dass Du den Kampf um einen Termin in der Klinik einfach morgen deinem Hausarzt anvertrauen könntest. Dann füllt dieser nämlich sinnvollerweise das Rheuma-Screening für Dich aus und meldet Dich als seinen Patienten mit Verdacht auf PsA dort an... das funktioniert vermutlich auch viel schneller! Klick im Link einfach mal auf den Button "Rheuma-Vor", da steht alles weitere, u.a. explizit adressiert an Hausärzte (und Orthopäden). (Und dass letztlich für die Diagnostik möglichst nicht länger Zeit verplempert werden sollte, steht da übrigens auch.) Zusammengefasst bist du also bereits auf dem richtigen Weg - und in dieser Klinik sicher auch gut aufgehoben für all Deine Probleme - inkl. auch des immunologischen Aspekts. Evtl. klappt ja über Deinen Hausarzt ein sehr zeitnaher Termin - und mit etwas Glück nehmen die Dich dann dort auch gleich stationär auf + checken Dich mal gründlich durch. VIEL GLÜCK! LG Christiane
  11. hallo, ihr beide - bei mir wurde durch entzündliche Gelenke bei einem internistischen Rheumatologen durch Röntgen festgestellt, dass einige Gelenke angegriffen sind - Diagose PSA - ich meine, dass es auch durch etliche OP's beschleunigt wurde - Bandscheibe, Knie usw. - ja, mein Knochengerüst ist nicht mehr das, was es einmal war - habe auch Verkalkungen in beiden Schultergelenken und an der Halswirbelsäule - letztere schmerzt öfter mal und dann kommt das Kopfwackeln - ich finde das ganz schlimm - wie bei einer Marionette - nur leider bin ich nicht der Mensch an den Fäden, der das steuern kann - echt, lustig ist anders - mir hilft seit etlichen Jahren Humira - ich weiss nicht, ob ich dir - VonFrosta - etwas Mut machen konnte - ich hoffe es doch sehr, dass es sein könnte - falls ich am Thema vorbeigeschreiben habe, bekomme ich das gleich zu sehen - aber ich stehe dazu - ich möchte helfen - auch wenn ich mal etwas tüddele - alles Gute dir - Aufgeben gilt nicht - nette Grüsse sendet - Bibi -
  12. Schuffenecker

    Erfahrungen Diagnose PsA

    Ich habe bisher nur eine Diagnose PsA, und die ist lange her. Behandelt wurde nie etwas. Derzeit habe ich ein rotes geschwollenes stark juckendes Auge, mit dem ich wohl mal zum Augenarzt gehen werde. Das Oberlid hat schon ein paar Tage lang einen roten Streifen, das sieht irgendwie komisch aus. Im Sommer ohne Regen habe ich öfter Bindehautentzündung, deshalb habe ich jetzt noch gewartet mit dem Arztbesuch. Des weiteren ist meine Kopfhaut befallen, diesbezüglich habe ich jede Menge anderer Diagnosen. Weiter an der Haut habe ich nichts außer Juckreiz. Manchmal bildet sich am Bauch eine Stelle die verschuppt ist und juckt, so ein Streifen. Mit Zinksalbe geht das schnell wieder weg. Die Gelenke sind betroffen, paarweise, wobei immer links alles schlimmer ist: ISG, Hände, Knie, Zehengelenke. Der Schmerz wandert. Die Sehnen sind betroffen, krampfen schnell unter Belastung und auch nachts. Das nannte mal ein Arzt Fibromyalgie. Einer nannte das auch mal Chrondocalcinose. Rheumawerte waren immer negativ. Die Fußnägel sind betroffen, sie sind dick, brüchig, krümeln, gehen auch mal einfach so ab. Das hat sich schon länger keiner mehr angesehen, da Ärzte hier Mangelware sind und Termine schwierig zu bekommen. Dasselbe gilt für die Fingernägel, die immer an denselben Stellen einreißen. Das tut ja auch nicht weh, ist eher ein kosmetisches Problem. Probiert habe ich komplette Ernährungsumstellung da ich glutensensitive Enterophathie habe. Auch Zucker macht mir massiven Juckreiz. Außerdem vertrage ich keine Kuhmilch und jede Menge anderes Zeug nicht. Aber dauerhaft hat das nicht wirklich was gebracht. Natürlich verzichte ich dauerhaft auf diese Dinge, aber der Verzicht bringt keine Symptomfreiheit. Dazu kommt dann noch chronische Erschöpfung. Ich finde die Ansätze, dies über die Darmgesundheit zu regulieren, sehr gut, allerdings scheitert das bei mir an vorhandenen Ärzten /Therapeuten bzw. den damit zusammenhängenden Kosten.
  13. Pepina

    Erfahrungen Diagnose PsA

    Hallo Freddy, bisher war ich (oder bin ich) stiller Leser in diesem Netz. Habe trotzdem viele gute Informationen hier schon mitnehmen können. Bei mir hat sich die Psoriasis vulgaris (seit meiner Teenagerzeit) in Grenzen gehalten. Ich hatte nicht mehr als 3-4 Schübe in meinem bisherigen Leben. Allerdings mit Krankenhausauffenthalten, bei denen ich feststellte, ich bin schon gut dran, dass ich nicht so schlimme Hauterscheinungen habe wie manch anderer Patient. Die Vulgaris hatte ich gut im Griff, auch heute noch. Leider machte sich seit 2012 die pustulöse Form, zunächst an den Füssen, später auch seit 2014 an den Händen breit. Aus der Hautklinik wurde ich 2012 mit offenen Füssen nach drei Wochen Behandlung entlassen. Ich konnte auf meinen Füssen nicht laufen. Bin im Winter mit Flip-Flos durch den Schnee spaziert. Zwar habe ich angegeben und im Entlassbefund auch wiedergegeben, dass ich häufig unter Rückenschmerz, auch Knieschmerz und in den Handgelenken leide. Dies fand jedoch keinerlei Beachtung. Es erfolgte auch kein Hinweis mal einen Rheumatologen aufzusuchen. Das habe ich erst später mit meinem Dermatologen besprochen, der mich, nachdem ich mit MtX begonnen habe an diesen überwies. Der Rheumatologie hat meine Hände geröntgt und leider nichts feststellen können. Rheumawerte, wie toll, sind bei Psoriasis arthritis leider nicht erhöht. Meine Beweglichkeit war durch viel Sport auch noch nicht arg eingeschränkt. Toll! Ich sollte mich wieder melden, wenn ich einen aktiven Schub habe. Ich kam mir vor, wie ein Simulant. MtX habe ich mehr als ein Jahr gespritzt. Leider waren Nebenwirkungen, wie ständige Übelkeit und eine absolute Aversie dagegen, ausschlaggebend, diese Therapie zu beenden. Ich hatte in dieser Zeit häufig mit Augenentzündungen zu tun. Bin auch Kontaktlinsenträger . Leider habe ich das nie mit Psoriasis in Verbindung gebracht. Ich bin heute schlauer, manche Ärzte leider nicht. Bis jetzt habe ich mich gequält und in meinem Beruf immer noch vollschichtig gearbeitet. Anfang diesen Jahres, auch bedingt durch Corona, hat sich der Zustand meiner Haut und die Schmerzen in verschiedenen Gelenken, besonders im Rücken im Bereich der BWs, im Sternum, im Daumengrundgelenk wie auch im Zehengrundgelenk derartig verschlechtert, dass ich seit März nicht mehr arbeitsfähig bin. Ich kann kaum laufen, durch die Pustulosa an den Füssen. Die Haut reißt ein bei Dauerbelastung und verursacht starke Schmerzen. Gelenke sind stark geschwollen. Termine bei Fachärzten zu bekommen sind für Kassenpatienten teilweise aussichtlos. Durch meinen Hausarzt ist es mir gelungen. Seit April 2020 habe ich die gesicherte Diagnose Psoriasis arthritis, Psoriasis vulgaris, Psoriasis pustulosa palmo-plantaris. Seit zwei Spritzen Imraldi hat sich der derzeitige Schub dermaßen verschlimmert, dass ich Notfallpatient bei meinem Rheumatologen bin. Zur Zeit stellen wir auf Stelara ein. Ich hoffe, dass es wirkt. Mit diesen Schmerzen kann ich auf Dauer nicht leben. Ich hoffe für dich, da du noch recht jung bist, dass dir gut und schnell geholfen wird. Liebe Grüße
  14. Lupinchen

    Nach 1 Jahr Tremfya

    .....da bist Du aber wirklich ungeduldig. Es kann schon sein, bei Humira und Cosentyx war es so, trItt nach 2 Wochen eine Besserung ein. Ich spritze zzt. Stelara, Tremfya durfte ich nicht weil noch nicht für PsA zgelassen, ist ja ähnlich und hier tut sich bei mir nichts. Bin aber auch erst bei Spritze 2 und nach dieser bekam ich einen Schub in den Händen, geht jetzt langsam zurück. Nach längerer Pause beim Wechsel (wg. Corona) bin ich jetzt bei 6 Monaten wo sich nicht wirklich etwas tut. Zzt. nehme ich noch 5mg Kortison und bei Bedarf Ibus. Ob ich die 3 Spritze noch nehme, werde ich Ende Juli bei meinem Termin in der Uni klären. Wollte eh Stelara nicht wirklich, denn ich glaube bei PsA nicht an ein Mittel mit so langem Spritzintervall. Bin eigentlich eher nicht die Ungeduldige, aber so langsam von den Schmerzen mürbe. Außerdem habe ich zzt. unregelmäßig auftretende Darmbeschwerden, die hatte ich noch nie und auch keine anderen NW. Also warte noch ein wenig und versuche Dich durch die Zeit zu bringen. Lg. Lupinchen
  15. Hallo Kalle, bei mir wurde die Polyarthrose des Rückens sogar noch eher wie bei Dir mit Deinem Handgelenk festgestellt. Der Grund dafür war die schwere Arbeit als Lanschaftsgärtnerin, hatte damals deshalb umgeschult. Deshalb meine Frage: Übst Du einen Beruf aus, wo Deine Hände sehr beansprucht werden. Oft hilft wohl eine Bandage? Arthrose und Arthritis sind 2 verschiedene Krankheiten. Die PSA merke ich z.B an 2 Fingern, die angeschwollen sind und schmerzen. Du kannst hier im Forum viel von den Arthritis- Geplagten lesen. Die Arbeit mit der Computermaus kann dann eher eine Überlastung Deines Handgelenks sein. Du hast es selbst schon geschrieben: Ein Wechsel der Arbeitshand wäre sicher hilfreich. LG Waldfee
  16. Hallo zusammen, bisher hatte ich nur oberflächlich PSO. Meist etwas am Schienbein, Ellenbogen usw ... hätte mich als "leichten Fall" eingestuft. Nun habe ich aber seit 4 Wochen etwa Schmerzen im rechten Handgelenk. Zum Glück aktuell nur bei Belastung (z.B. Liegestütz). Mein Orthopäde meinte heute zu mir, dass er aufgrund dem Röntgenbild die Verdachtsdiagnose Arthrose stellen würde. Dies sei aber mit 37 eher ungewöhnlich. Habe ihn nicht auf meine PSO angesprochen, da mir der mögliche Zusammenhang da noch nicht klar war. Schwellungen am Handgelenk habe ich bisher keine wahrgenommen. Wie läuft denn so eine Diagnose bzgl PSA ab? Denn wenn ich richtig recherchiert habe gibt es ja keinen eindeutigen Test darauf. Haltet ihr einen Zusammenhang für möglich? Kann sich aus einer unbemerkten PSO Arthritis eine Arthrose entwickeln oder hätte mir das schon vorher auffallen müssen wenn es so wäre. Leider muss ich noch recht lange auf meinen MRT Termin warten. Hänge daher etwas in der Luft. Hat vielleicht jemand erfahrung speziell mit dem Handgelenk? Bringt eine Entlastung hinsichtlich Computermaus etwas? Dachte evtl. über eine Vertikalmaus nach oder Seitenwechsel auf Links. Bin für jeden Input dankbar. Viele Grüße
  17. GrBaer185

    8 Jahre Enbrel UP´s & DOWN´s

    Hallo PsoOnkel, danke für den ausführlichen, sehr interessanten Erfahrungsbericht. Du scheinst auch, so wie ich bisher, nach dem Slogan zu agieren "never change a running system". Acht Jahre sind schon eine sehr lange Zeit mit vielen Erfahrungen, super, dass Du diese mit uns teilst. Nun hast Du doch erhebliche unerwünschte Nebenwirkungen, die zudem in zunehmendem Maße auftreten und in den vergangenen acht Jahren hat sich auch Einiges getan bei der Behandlung der Psoriasis und PsA mit Biologicals. Etanercept ist ein TNF-Alpha Antagonist, mittlerweile gibt es eine Reihe weiterer Biologicals die andere Ansatzpunkte haben, z.B. Interleukin 17A oder Interleukin 12 und 23. Diese können auch gute Erfolge vorweisen und man kann auf andere Nebenwirkungen "hoffen". Was spricht gegen einen Therapiewechsel, ein anderes Biologikum mit einem anderen Ansatzpunkt? Wenn ich mich richtig erinnere, werden Probleme mit Darmentzündungen bei einigen Biologicals (TNF-Alpha?) auch in der Literatur beschrieben (auch im Psoriasis-Netz zu finden). Alles Gute und viel Erfolg bei der Suche nach dem persönlich richtigen Behandlungsweg!
  18. Lupinchen

    Nach 1 Jahr Tremfya

    Ich hätte auch gerne Tremfya bekommen, da es aber für PsA noch nicht zugelassen ist musste ich auf Stelara ausweichen. Das gibt es nur als Fertigspritze, Tremfya aber gibt es sowohl als Fertigspritze und auch als Pen. Falls nichts dagegen spricht, solltest Du es selber injizieren, da ist nur der kurze Transport von der Apo. und Du kannst spritzen wann Du willst. Ich bin eigentlich kein Freund von Mitteln die so einen langen Intervall haben, zumindest wenn man wie ich nur PsA hat. Habe jetzt die 2. Spritze gesetzt und 3 Tage später einen heftigen Schub in der linken Hand bekommen, die kaum mit Ibus weg gehen. Kortison nehme ich auch immer noch. Mein Termin in der Uni-Ambulanz in Erlangen (dort ist es sehr gut auch die Hautabteilung), ist erst Ende Juli, aber noch vor der 3. Spritze. Mal sehn was meine Ärztin dazu sagt. Ich bekam 3x1 Spritze verordnet, es waren 3 Einzelpackungen, und habe dafür 10€ bezahlt. Meine Ärztin hat dann nur noch kurz geklärt, ob es üblich ist das die Pat. auch dieses Mittel selber spritzen. Die Fertigspritze ist gut zu händeln. Falls Erlangen für Dich infrage kommt, kannst Du auf deren Seiten nachlesen wie es geht. Ich habe allerdings 6 Monate auf einen Termin gewartet, kann bei der Hautambulanz aber schneller gehen. Viel Erfolg Lupinchen
  19. Hallo liebe Community. Kann mir jemand weiterhelfen? Ich nehme seit vorgestern Skilarence. Habe eben die dritte Tablette genommen (eine Woche lang jeden Abend 1x 30mg). Gestern war mir leicht unwohl, heute allerdings konnte ich nicht unterscheiden, ob ich Hunger hatte oder ob es Übelkeit war. Deshalb habe ich mich nicht getraut etwas zu essen. Habe im Laufe des Tages was gegessen mit dem Gefühl, dass ich es nicht drin behalten kann (möchte keinen anekeln, tut mir leid ). Nebenbei habe ich eine leichte chronische Gastritis und panische Angst mich zu übergeben. Weiß jemand weiter, wie man keine Magenbeschwerden bekommt ? Ich nehme die Tabletten mit Milch ein, danach Kamillentee, viel Wasser und eine Wärmeflasche dazu. Ich würde mich auf Ratschläge oder sowas freuen...
  20. Hallo ihr Lieben, ein Bekannter von mir, der leider nicht im Pso-Netz ist, hat mich heute nach Erfahrungen mit einer Radiosynoviorthese (RSO) Behandlung gefragt. Er hat Beschwerden an den Fingergelenken. Da ich darüber überhaupt nichts weiß, gebe ich die Frage hier gerne weiter. Warum und wie wurde eine Radiosynoviorthese (RSO) durchgeführt? Wann und welche Besserungen traten auf? Hält ein Behandlungserfolg immer noch an oder wie lange hielt er an? Er soll bis 10.06.2020 sich äußern, ob er eine Behandlung möchte. Danke für eure Bemühungen. Gruß Uwe
  21. Clau dia

    MTX und Allergien

    Hallo Hucky 56, Ich habe zu Anfang der Pandemie MTX und Cortison abgesetzt. Nach einem Gespräch mit meinem Arzt meinte er ich solle lieber absetzten. Die Zustände waren und sind nicht gut. Einen Grund mich krank zu schreiben gab es nicht. Nur aus Angst mich anstecken zu können ist kein Grund für eine Arbeitsunfähigkeit. Ich hatte bis Dato nur PsA und kaum äußere Anzeichen. Durch das Absetzen der Medikamente kam die Krankheit mit aller Macht zurück. Nicht nur innen, sondern dieses Mal auch von außen. Ich habe mich mit massig Schmerzmittel über Wasser gehalten. Inzwischen spritze ich wieder MTX. Das Cortison darf ich immer noch nicht. Ich soll und will auch damit nicht wieder anfangen. Für die Hände und Füße habe ich eine Creme. Damit geht es ganz gut. Die Hände sind noch rau, aber nicht mehr rissig und blutig. Schmerzmittel brauche ich kaum noch, aber ich habe mehr Motorik und Gefühl in den Händen verloren. Das heißt viel Hilfe von anderen was mich sehr stört. Ich hoffe das kommt wieder. Ich habe dieses Jahr zum ersten mal in meinem Leben einen Heuschnupfen. Gruß Claudia
  22. Donna

    Schuppenflechte und Gelenkentzündung

    Was hast du den für ein Rheuma?Haben bei euch noch andere Familienmitglieder die Schuppenflechte? Ich war lange Einzelstück in meiner Familie mit der Schuppenflechte bis vor 3 Jahren meine Cousine mit der Schuppenflechte ankam. Mit der PSA bin ich aber immer noch ein Einzelstück.
  23. tobiwan

    Tremfya

    Sorgenfrei dank Tremfia Meine Erfahrungen zu Tremfia Guselkumar. Halo; ich möchte hier gerne meine super Erfahrung mit Tremfia teilen. Mein Zustand vor Tremfia; 90% der Kopfhaut bedeckt. Beide Ohrmuscheln komplett bedeckt Viel kleine Fecken im Gesicht. Bauch, Rücken, Arme, Beine, Po am ganzen Körper verteilt sehr viele etwas größer als ein 5 Mark Stück Flecke. Und beide Handrücken komplett. Sehr starke Schmerzen; - beim gehen - beim stehen - beim sitzen - beim liegen (Ich habe hier im Forum auch schon Bilder gesehen von viel schlimmeren Fällen; mein Artz hat mich als mittelschwer eingestuft.) Also nachdem bei mir Mitte 2018 auf einmal die Schuppenflechte ganz schlimm ausgebrochen ist, hatte ich erstmal nur Pech mit Artzte. 8 Monate lang wusste ich nicht was auf einmal los war. Mir konnte mein damaliger unfähiger Artzt auch nicht sicher sagen ob es ansteckend ist oder nicht. Lächerlich; in einer namenhafte Hautartzt/ Gemeinschaftpraxis konnten mir 2 verschiedene Ärzte keine Schuppenflechte diagnostizieren. Wurde dann nach über ein halbes Jahr Fehldiagnosen in eine Hautklinik überwiesen. Angerufen und siehe da; Termin in 2 Monaten trotz Schmerzen. Klasse. Als es dann 5 Wochen später auch an mein Augenlied anfing habe ich Angst gekriegt, und habe dann in einer privaten Hautartzklinik angerufen. Konnte direkt am nächsten Tag vorbeikommen. Nach keinen 5 Minuten hatte ich vom ersten Artzt die richtige Diagnose Psoriasis. Der hatte danach noch 2 andere Ärzte dazu geholt die mir das auch bestätigten. Da kann man mal sehen, wenn man selber zahlt wird man wie Gott behandelt und richtig behandelt. Mit Hautprobe und Analyse kann ich auf etwas über 200 Euro. Das war es mir aber auch Wert, endlich wusste ich was ich habe. Für die weitere Behandlung hat er mich zu 'den Spezialisten für Sporiasis' in Remscheid geschickt, weil der auch Kassenpatienten behandelt. Da bin ich dann zum Glück am ende endlich an den richtigen Artzt geraten. Dr. Darius Mortazawi kennt sich damit sehr gut aus, behandelt viele Sporiasis Patienten, und führt auch Studien durch. Er hat mich dann auch ziemlich schnell in die Tremfia Studie untergebracht. Eine super Artztpraxis, fähiger netter Artzt, die Artzthelferinnen sind auch alle sehr fähig und nett. Dann habe ich letztes Jahr im Mai meine erste Tremfia spritze gekriegt. Da ich an der Studie zu dem Medikament teilnehme; durfte ich 1 Monat vor der ersten Spritze keine anderen Medikamente nehmen. Es war also schon sehr schlimm ausgebrochen. Das war ein sehr schlimmer Monat. Wo ich dann die erste Spritze gekriegt habe sagte die Artzhelferin zu mir weil sie sah wie schlecht es mir geht; ich sollte mir keine Sorgen machen, wenn ich in 1 Monat wiederkomme für die 2te Spritze wären 80% meiner Probleme weg.In meiner Lage konnte ich es schwer glauben. Dann konnte ich nur abwarten. In den ersten 2 Wochen keine Veränderung, erst zum Ende der 3ten Woche fing es an. Aber wie; ganz schnell war meine Kopfhaut und Gesicht wieder Schuppenfrei. Von Oben nach Unten ging es dann ganz schnell. Als ich dann nach 4 Wochen die 2 te Sprizte gekriegt habe; hatte ich nur noch Flecke unterhalb meiner Kniee. ( Da hat die Frau ja ungefähr Recht gehabt mit 80%) 2te Spritze gekiegt; danach wurde es noch besser. Ein paar kleine an den Waden hielten sich hartneckig; aber kurz vor der 3ten Spritze ( also 3 Monate seit der Ersten, ) war alles weg. Keine einzige Schuppenflechte mehr. Einzige was ich noch hatte war an ein paar Stellen wo die Schuppenflechte vorher sehr schlimm war ein paar hellbraun Flecke. Sahen aus wie blaue Flecken. Die am Körper gingen auch relativ zügig weg. Die an den Waden sind hielten sich sehr lange, jetzt nach fast 1 Jahr habe ich vielleicht noch 4 kleine. Aber Fakt ist; zu mein 3ten Termin war mein PSA bei 0. Ich hatte keine absolut keine Schuppenflechte mehr. Seitdem kann ich mein Leben wieder normal leben, kann raus, kann ins Freibad. Kurzum meine Lebensqualität ist wieder voll da. Schuppenflechte ist seitdem kein Thema mehr für mich; ich geh alle 2 Monate zum Arzt wegen der Sprize und Blut angeben für die Studie und das war es. Nicht wie vorher, jeden Abend ne halbe Stunde lang den ganzen Körper mit Infectocortisept, Enstilar oder Diavobet eincremen. Nebenwirkungen habe ich eigentlich keine bis auf die ersten beide Tage nach der Spritze an der Einstichstelle eine kleine gerötete Schwellung. Keine anderen Nebenwirkung. ( Das nehme ich gerne in Kauf für die Ergebnisse) Ich habe jetzt noch circa 1 Jahr Ruhe durch die Studie. Danach muss ich es erstmal wieder ausbrechen lassen, und es wieder mit allen anderen Medikamenten aussitzen. Aber wenn die anderen Medikamente keine guten Ergebnise liefern; als letzte Instanz muss die Krankenkasse auch Tremfia genehmigen. Ich hoffe das ich später irgendwann wieder mit Tremfia behandelt werde. Für mich ist Tremfia ein Wundermittel ohne Nebenwirkungen.
  24. Lupinchen

    Mein Stelara Tagebuch

    Ich habe heute die 2. Spritze gesetzt, habe ja schon so einiges vorher bekommen. Meist mit 6-9 Monate Wirkung, oder auch schon mal ohne Wirkung. Nach der ersten passierte noch nichts, nehme es für PsA. Mal sehn wie es jetzt nach der 2. wird. Da mein voriges keine Wirkung hatte, quäle ich mich jetzt schon fast 6 Monate. Ich habe mein Kortison jetzt auf 2,5 mg. reduziert. Wäre schön wenn hier mal jemand schreiben würde der auch PsA hat und seine Erfahrungen mit uns teilt. Übe mich in Geduld was die Wirkung angeht. Was mich positiv überrascht hat ist die Fertigspritze. Meine letzte war bei MTX, gab damals noch keinen Pen. Wie immer beim Wechsel schleiche ich um Pen oder Spritze erstmal herum, so als Allergiker sowieso. Die Pens unterscheiden sich sehr. Diese Spritze ist super, klein und fein. Habe eben echt die Stelle nicht wiedergefunden als ich das Pflaster drauftun wollte. Nun hoffe ich das es bald wirkt. Bin von den langen Intervallen nicht so überzeugt, aber ich bleibe optimistisch. lg. Lupinchen
  25. Waldfee

    Corona-Virus

    Nochmal wegen meiner PSO/PSA: Gestern war ich bei der neuen Hausärztin. Sie ist gut. Sie hat mich sofort als Notpatient zur Hautärztin geschickt, obwohl mittwochs immer operiert wird. Diese Praxis verdient ihr Geld mit Laser- und Schönheits-OPs. Nach 2 Stunden Wartezeit dann zu der Hautärztin mit dem „guten Ruf“: Sie hat mich nicht angeschaut, hat meine mitgebrachten Dokus in den PC getippt und mich zur Uni-Hautklinik Leipzig weitergeschickt, wonach ich am 2.6. einen Termin in der Immunambulanz bekommen habe. Es ist mir klar, daß man als Neukunde erstmal durchgecheckt werden muß, aber da denk ich schon mit Wehmut an meinen vergangenen Hautarzt, der einfach Blutanalyse gemacht und darauf mich mit Biologiks behandelt hat. . Auf der anderen Seite ist eine Uniklinik ja da, alle Aspekte meiner Person abzuleuchten. So oder so fühle ich mich derzeit hier in der neuen Heimat mit der Art der Behandlung nicht gut.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.