Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Ernährung'.

Recent Searches
  Dermovate 
  Lichttherapie 
Puva penis
Puva krebs
Kurkuma
Pusteln
  Zinksalbe Dialon 
Psoriasis
Drachenblut
Loopy


More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Psyche
    • Rechtliches und Soziales
  • Therapien
    • Medikamente, Mittel, Therapien
    • Äußerlich
    • Innerlich
  • Drumherum
    • Alternatives
    • Ernährung
    • Hautpflege
  • Klinik, Reha, Kur & Urlaub
    • Der Weg in die Klinik und zur Reha
    • Kliniken
    • Totes Meer
    • Erholung im Ausland
  • Community
    • Neue stellen sich vor
    • Gruppen
    • Suche Betroffene
    • Treffen, Termine, Fernsehtipps
    • Am Rande bemerkt
    • Hobbylobby
    • Private Kleinanzeigen
  • Experten-Forum
  • Berlin's Forum
  • Nordrhein-Westfalen's Forum
  • Bayern's Themen
  • Bremen und umzu's Forum
  • parapsioriasis en plaques's Themen
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's Themen
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Fragen und Tipps
  • Brandenburg's Forum
  • Rheinland-Pfalz's Forum
  • Mecklenburg Vorpommern's Themen
  • Niedersachsen's Forum
  • Österreich's Forum

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Termine
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Termine

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

Marker Groups

There are no results to display.

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 110 results

  1. Haug Verlag, 4. Auflage 1991, broschiert, 168 Seiten, ISBN 3-7760-1158-0 z.Zt. meines Wissens nach im Buchhandel nicht mehr erhältlich. Zustand gut. Das Buch hilft, sich über problematische Punkte in der Ernährung, die Psoriasis betreffend, klar zu werden und zeigt Alternativen auf. VHB: 8,- € zzgl. 1,50 € Versandkosten Email: kontakt@jottwege.de
  2. hannes12

    Haarausfall mit 17

    Hallo, habe seit ca 2 Jahren die psoriasis und die arthrtis, derzeit nehme ich 25 mg mtx jede zweite Woche. Habe allerdings keine Probleme mit den Gelenken. Allerdings macht mir die schuppung am Kopf sehr zu schaffen, da ich schon sehr viele Haare verloren habe und sich der Haaransatz ca 3 cm nach hinten verschoben hat.. Zudem sind die Haare viel viel dünner geworden. Könnte es an einem Mangel liegen? Ich nehme beispielsweise Vitamin d Tabletten , die mir aber vom Rheumatologen verschrieben wurden. Es kann doch nicht sein, dass ich meine Haare schön so früh verliere??? Hat jemand Erfahrungen damit und könnte mir einen Rat geben ? Ich kann meine alte Frisur nicht mehr tragen
  3. Senta

    Winter/Sommer mit Psoriasis

    Hallo zusammen, ich melde mich auch mal wieder. Es gibt Neues zu berichten, aber auch zu fragen Nach dem der Winter bald vorüber ist, habe ich den Eindruck, meine PsO wacht aus dem Winterschlaf auf. Während der Kälte war fast so gut wie alles weg, trotzt minimale einschmierungen, aber seit etwa vier Wochen geht die Prozedur wieder los! Das ist einfach zum verrückt zu werden! Kennt noch jemand diese jahreszeitlich bedingte Veränderungen? Ob das wirklich "nur" an die Jahreszeit liegt, muss ich allerdings noch näher beobachten. Denn ich habe über den ganzen Winter hindurch keinen Kaffee getrunken. Und die Zeit passt jetzt auch gut hinein, seit dem ich wieder Kaffee zum Frühstück trinke. Allerdings nur einen Bruchteil davon, was ich früher trank. Ich habe davon hier schon mal gelesen, das Nahrungsmittel, bzw. Kaffee Einfluss auf die Schuppen hat. Das ist so verflixt. Manchmal denke ich, alles kann man sich doch nicht verbieten. Aber dann meldet sich der Juckreiz und dann würde ich sogar auf vieles verzichten. Wenn ich nur wüsste, ob das wirklich daran liegt. Ich stelle auch fest, dass meine Haut viel mehr juckt als ich letztes Jahr die ganzen stellen hatte! Es fühlt sich alles so "feinkörnig" holperig an, wie kleine Reiskörner... Und einige Tage später sieht man die wohl bekannte Plaque, größere und kleinere. Aber bei einem bin ich konsequent! ich nehme jeden Tag die Kurkuma Kapsel ein + kieselerde/Zink/Biotin Kapsel. Die gute Nachricht ist: ich habe einen sehr guten Haarschampon gefunden, aus der Apotheke zwar und auch nich ganz preiswert 100 ml für etwa 13,00 € Dermasence, mit Selendisulfid, Teebaumöl und Salicysäure. Nach dem ich schon für den gleichen Preis auch schon Teerschampon erfolglos probiert habe, war ein neues Experiment angesagt. Bereits nach zwei Anwendungen kann ich sagen, Kopfjucken und dicke Schuppen am Kopfhaut sind weitestgehend verschwunden! Das wars für heute. Ich wünsche allen eine schöne Zeit! Senta
  4. Majaline

    Die Ernährungs-Docs

    Kürzlich lief auf dem NDR eine Sendung zum Theam Ernährung und Rheuma. Betrifft ja im Prinzip auch die PSA. Hat das jeamnd von euch gesehen? Hier ein Link dazu: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die-ernaehrungsdocs/krankheiten/index.html Ich fand die Sendung sehr interessant. Die “Behandlung” der jungen Dame bestand im wesentlichen daraus, ganz viel Grünzeug zu sich zu nehmen. 2x täglich in Form von Smoothies. Nach ein paar Wochen waren ihre Symptome besser und sie konnte die bisherige Medikation reduzieren. In den grünen Pflanzenteilen (Gartenkräuter, Möhrengrün, Kohlrabiblätter etc.) sollen entzündungshemmende Stoffe drin sein,soweit ich verstanden habe.
  5. Hallo, dies ist mein erster Beitrag hier, aber ich lese schon seit langem mit. Ich habe eine normale Psoriasis Vulgaris, meistens am Ellenbogen, den Knien und der Kopfhaut. Hin und wieder auch mal eine kleine Stelle woanders. Im Februar kam auch noch eine Psoriasis Guttata hinzu, ausgelöst durch Streptokokken. Und was für eine Pso. Guttata! Überall, es gab eigentlich keine Stelle mehr am Körper ohne Befall. Behandelt wurde ich mit Salben und UVB-Bestrahlung. Die befallenen Stellen sind immer wieder schön weggegangen, dafür kamen immer wieder neue rote Stellen hinzu. Als ob ein Kreislauf in Gang gekommen wäre, der von alleine nicht mehr gestoppt hätte. Das zu meiner Vorgeschichte. Inspiriert durch einige Beiträge hier im Forum und durch logischen Verstand war mir schnell klar, dass die Ernährung wohl doch eine Schlüsselrolle bei der Psoriasis ist. Leider sind hier die Tipps (z. B. Dr. Schäfer, Pagano etc.) zum einen widersprüchlich zum anderen nicht immer logisch nachvollziehbar. Mein Ansatz war daher radikaler! Ich habe mir Lebensmittel ausgesucht, von denen ich mir 100% sicher bin, dass diese unbedenklich und eben nicht schubauslösend sind. Diese Lebensmittel sind Reis, Seelachs und Sauerkraut. Was für eine Kombination ;-)... Warum diese Lebensmittel. Reis ist bekannterwaßen nicht allergen und für Allergiker, Neurodermitiker und eben Psoriatiker geeignet. Seelachs (einziges Gewürz ist bei mir Salz) enthält Proteein, Omega3-Fette und ist nicht gezüchtet sondern aus dem Meer. Das muss eine geeignete bekömmlich Proteinquelle sein. Tja, und als Gemüse/Obst habe ich mich für selbst eingelegtem Sauerkraut entschieden. Warum? Nun ich bin mir halt nicht sicher, ob normales Obst nicht doch einen Schub auslösen können (Erdbeeren, etc). Beim Sauerkraut war ich mir sicher und ich wollte ja keinen Skorbut bekommen durch Vitamin C-Mangel. Von Reis, Seelachs und Sauerkraut habe ich mich 6 Wochen ernährt. Das klingt schlimmer wals es ist. In Asien essen viele Leute ihr Leben lang so "abwechslungsreich" . Mangelerscheinungen hatte ich durch diese sicher etwas einseitige Ernährung keine. Aber jetzt kommts: Die Schuppenflechte hat sich Tag für Tag zurückgebildet!!! Zunächst hat der Guttata Schub aufgehört, es kamen einfach keine neuen Stellen mehr hinzu und die alten sind nach einiger Zeit abgefallen. Und dann haben sich sogar die hartnäckigen Stellen am Ellenbogen und den Knien zurückgebildet. Lediglich am Ellenbogen sieht man noch etwas, wenn man ganz genau hinschaut. Jetzt werde ich Schritt für Schritt wieder andere Nahrungsmittel hinzufügen und mal schauen, was passiert. Vielleicht konnte ich ja mit meinem Erfahrungsbericht auch anderen eine kleine Anregung geben. Viel Erfolg beim Bekämpfen Eurer Schuppenflechte! Gruß EddiJ PS: Mit Stress hat die Psoriasis auf jeden Fall nichts zu tun. Ich hatte beruflich viel Stress, aber der hat sich hautmäßig in keiner Weise geäußert. Das ist für mich ein Ammenmärchen!
  6. Guest

    Ich hab´s geschafft

    Nach 12 Jahren Pso habe ich vor 5 Monaten eine Diät nach Dr. Pagano angefangen; diese zwar nicht ganz konsequent durchgezogen; und trotzdem: seit 3 Monaten: Tschüß Schuppen. Pso ist keine Hautkrankheit, sondern hat mit dem Stoffwechsel zu tun (Hierüber dürfte es ja wohl keine Diskussion geben.) Also ist die Ernährung der, oder ein Schlüsselpunkt. Eine Ernährung nach den bekannten Pso-Ernährungs-Gurus (s.Forum "Ernährung" und "Buchtips") ist auf jeden Fall besser als alle Salben und kurzzeitig wirkende Therapien. Dazu Hautbehandlung mit Totem-Meer-Salz (750g/Bad),alle 2Tage, Mondaminbad( 2Tassen/Bad 1x/Woche), und Sonnenstudio in den Tagen dazwischen. Eincremen ganz wichtig. Am besten mit Melkfett. Und vor allem alle Stellen mit Folie abdecken.( Nehmt eure Salbe oder besser noch einfach nur Teeöl und Melkfett und klebt eure Stellen mit Frischhaltefolie und Pflaster ab. An widerspenstigen Stellen SERMANKA-Folie für 3 Tage aufkleben. Ich wünsch Euch auch einen guten Erfolg, und würde mich freuen wenn Ihr Eure hoffentlich guten Ergebnisse hier für alle weitergeben würdet. fingo
  7. Jeny

    Pagano- Buch... endlich

    Guten Abend alle zusammen, heut ist es endlich gekommen, das Buch "Healing Psoriasis" von Dr. John Pagano! Hat ja auch lange genug gedauert. Selbst der Yellow Safron Tea und der Elm Bark Tea aus den USA sind schon seit letzer Woche da! Wahrscheinlich hat Amazon das Buch auch erst selbst importieren müssen! Hab mich heut schon ein bisselchen durchgewurstelt, aber Englisch lesen ist wohl doch schwerer als ich gedacht habe... immer wieder muss ich den Satz von vorne beginnen, weil ich ihn nicht gecheckt habe aber irgendwie wirds ja schon gehen.... ich werde auf jeden Fall ganz genau beobachten, wie der Diät- Irrsinn meiner Haut gefällt... die macht ja leider doch zu gerne was sie will, aber wem erzähl ich das eigentlich Bin schon gespannt auf die Tee´s, waren ja teuer genug, müssen ja eigentlich schon helfen, bzw. wenigstens schmecken Zur Info: Momentan schlucke ich täglich 6Kapseln Omega3 Lachsöl von Doppelherz, und ich schmier mich abends und morgens mit der Dr. Theiss Nachtkerzencreme ein. Ansonsten nehme ich keine anderen Salben/ Medikamente ein! Möchte nämlich genau sehen, ob sich die Haut durch die Diät verändert. Ach ja, und sonnen tu ich mich momentan auch, solange uns der April so schön entgegenstrahlt :-) Ich halte euch auf dem Laufenden... Ich bin wirklich zuversichtlich Viele Liebe Grüße Jeny
  8. Ihr Lieben, ich bin hier nicht da um für irgendwelche Firmen, oder sonst was Werbung zu machen, ich bin auch kein Wunderheiler, Guru, Scientologe, oder sonst wie wo was. Ich habe einfach nur mein Leben lang unter Schuppenflechte gelitten, angefangen mit Neurodermitis im Kindesalter, diese existiert nicht mehr, da wir immer an die polnische Ostsee gefahren sind (Meersalz halt). Das is ne andere Leidensgeschichte (Cortisonsalben etc). Ich schweife ab, was leider blieb und vor einem halben Jahr auf dem Höhepunkt seiner Karriere war, war meine Schuppenflechte, sowohl im Brustkorbbereich (Ekzeme) als auch Schuppenflechte und Plaque auf der Kopfhaut, sehr unangenehm wenn man noch eine Glatze trägt und man die Ekzeme dadurch erst recht sieht, inklusive trockener Haut hinter und an den Ohren. Meine Ärztin hat mich zum dermatologen geschickt, dieser hat mir daraufhin ein Kortison Shampoo verschrieben, was das ganze eher verschlimmbessert hat. In meiner Verzweiflung bin ich auf das Forum gestoßen und hab zufällig ein Beitrag gelesen in dem was von Kombucha stand. Ich habe recherchiert, mir gedacht ich hab eh nichts zu verlieren. Also Scoby (Kombuchapilz) von Privat gekauft, selbst gebraut, nach 14 Tagen dann die Ernte. Was soll ich sagen, innerhalb einer Woche ca. verschwand jegliche Ekzeme/Schuppen/Juckreiz von meinem Körper, die Haut wird straff, man wirkt wesentlich jünger und ich hatte nie wieder was. Bis ich meiner Prokrastination geschuldet, wieder zu faul zum brauen war, und dann ca. einen Monat nicht mehr getrunken habe. Kam alles zurück, jetzt habe ich wieder angefangen und binnen wenigen Tagen bin ich wieder komplett Beschwerdefrei. Die einzigen Pilze die ich jetzt züchte sind meine Kombuchapilze. Sorry wenn ich es so übertrieben bezeichne, aber Kombucha ist für mich persönlich der heilige Gral wenn es um die Problembekämpfung von Hautkrankheiten geht.
  9. Hallo Ich habe so etwa 10 Jahre PSA und hatte mich damit abgefunden. Meine PSA sprach gut auf Sonne an und trat nur im Winter auf. Ich hatte dabei wohl eine etwas besondere Form. Weniger Schuppen dafür aber kleine rote Entzündungsherde die ohne Behandlung schnell größer wurden. Innerhalb von 2 Wochen war der gesamte Rücken rot entzündet mit Blutungen vom Kratzen.... Richtig extrem. Aber zum Glück hat auch Kortison und wie ich später heraus fand Sonnenlicht sehr gut bei mir geholfen. Im Sommer waren die Beschwerden nur gering und im Winter reichten alle 2 Tage kleine Tupfer Kortison auf die beginnenden Stellen um die Sache im Schach zu halten. Hatte mich damit abgefunden . Urlaub immer im Winter im Süden so das ich die beschwerdearme Zeit durch die Sonnenbehandlung ausdehnen konnte. Also alles halbwegs ok und nicht so schlimm. Nun vor ca 1 Jahr kamen aber Gelenkbeschwerden hinzu, Nachdem ich dann über die Zusammenhänge PSA und Arthritis gelesen habe machte ich mir nun Sorgen. Habe alles in der Richtung gelesen was es nur gibt. In den USA (wo ich öfters bin) habe ich dann durch Zufall einen Arzt getroffen . Der hat mir empfohlen es einmal mit einer speziellen Diät zu versuchen. Um es kurz zu machen . Ich mache diese Diät nun seit 2 Monaten. - meine seit 10 Jahren bestehende PSA ist vollständig weg. Auch ohne Sonnenbestrahlung ! Absolut weg. - meine Gelenkbeschwerden sind fast vollständig verschwunden . - mein neuer Blutest ergab (obwohl ich das HLBA27 Gen habe) ausgezeichnet gute Entzündungswerte Habe also eigentlich allen Grund zur Freude (bis auf das Gen) . Die Sache ist aber : Alles kann natürlich nur Zufall sein, irgendwelche anderen Gründe können mich geheilt haben. Ich halte dann weiter diese schon sehr aufwendige Diät ohne das ich es müsste. Traue mir aber natürlich auch nicht damit aufzuhören. Die GelenkRheumageschichte die ich hatte ( Sehnen Entzündungen mit Druck auf Nerven (inkl. Karpartunnelsyndrom...) war alles andere als angenehm... Deshalb die Frage in die Runde. Wer will diese Diät versuchen ? Wenn es euch (oder zumindest einigen) hilft kann es kein Zufall sein und ich bleibe trotz des Aufwandes dabei Grob gesagt geht es um den Verzicht auf sämtliche Entzündungsfördernde Stoffe in der Ernährung. zu wenig wie möglich Lectine, kein Weizen aber auch keine der üblichen Glutenfreien Ersatzstoffe Viel Omega 3 Öle, keine Nachtschattengewächse, kein Sonnenblumenöl und noch eine Menge mehr Sachen sind verboten Erlaubt sind viele Gemüse Avacodos , Salat , Olivenöl, Wildfisch , Grassfeed Fleisch und noch einiges mehr .. Ich würde hier dann eine komplette Liste reinstellen was erlaubt ist (eine kurze Liste) und was verboten ist (eine lange Liste) Restaurantbesuche könnt ihr jedenfalls die nächsten 2 Monate vergessen wenn Ihr mitmachen wollt. Eingehalten werden muss diese Diät 2 Monate. Erst dann kann man das Ergebnis beurteilen. Gut wäre ev. wenn Entzündungswerte vorher geprüft sind damit Effekte auch in den Blutwerten erkennbar sind... Idealerweise hattet Ihr ähnliches Symptome wie ich (also relativ gut mit Kortison oder UV Licht behandelbare PSA mit nur beginnender Gelenkbeteiligung. Ich denke das eine Diät für schwere Fälle nicht einfach so gemacht werden sollte , wo Medikamente nicht helfen wird es wohl auch keine Diät schaffen ... oder fragt zumindest (oder generell) euren Arzt. Also wenn es auch nur noch einem hilft so wie es mir geholfen hat dann haben wir etwas erreicht. Wenn es keinem weiter hilft war es wohl er Zufall und ich bin morgen beim Italiener um die Ecke und bestelle einmal die Karte von oben nach unten durch... So kurz und knapp : Wer will mitmachen ? (oder will das überhaupt jemand ? ) Ich stelle wenn sich welche finden dann die komplette Liste der erlaubten und verbotenen Lebensmittel rein wer mitmacht muss das für 2 Monate machen, vorher hilft das nicht (nach 4 bis 6 Wochen erste Ergebnisse)
  10. Entschuldigung , hab wohl versehentlich in einem Unterforum geschrieben. Bitte im Hauptforum antworten ... Hallo Ich habe so etwa 10 Jahre PSA und hatte mich damit abgefunden. Meine PSA sprach gut auf Sonne an und trat nur im Winter auf. Ich hatte dabei wohl eine etwas besondere Form. Weniger Schuppen dafür aber kleine rote Entzündungsherde die ohne Behandlung schnell größer wurden. Innerhalb von 2 Wochen war der gesamte Rücken rot entzündet mit Blutungen vom Kratzen.... Richtig extrem. Aber zum Glück hat auch Kortison und wie ich später heraus fand Sonnenlicht sehr gut bei mir geholfen. Im Sommer waren die Beschwerden nur gering und im Winter reichten alle 2 Tage kleine Tupfer Kortison auf die beginnenden Stellen um die Sache im Schach zu halten. Hatte mich damit abgefunden . Urlaub immer im Winter im Süden so das ich die beschwerdearme Zeit durch die Sonnenbehandlung ausdehnen konnte. Also alles halbwegs ok und nicht so schlimm. Nun vor ca 1 Jahr kamen aber Gelenkbeschwerden hinzu, Nachdem ich dann über die Zusammenhänge PSA und Arthritis gelesen habe machte ich mir nun Sorgen. Habe alles in der Richtung gelesen was es nur gibt. In den USA (wo ich öfters bin) habe ich dann durch Zufall einen Arzt gesprochen . Der hat mir empfohlen es einmal mit einer spezielle Diät zu versuchen. Nun um es kurz zu machen . Ich mache diese Diät seit 2 Monaten. - meine seit 10 Jahren bestehende PSA ist vollständig weg. Auch ohne Sonnenbestrahlung ! Absolut weg. - meine Gelenkbeschwerden sind fast vollständig verschwunden . - mein neuer Blutest ergab (obwohl ich das HLBA27 Gen habe) ausgezeichnet gute Entzündungswerte Habe also eigentlich allen Grund zur Freude (bis auf das Gen) . Die Sache ist aber : Alles kann natürlich nur Zufall sein, irgendwelche anderen Gründe können mich geheilt haben. Ich halte dann weiter diese schon sehr aufwendige Diät ohne das ich es müsste. Traue mir aber natürlich auch nicht damit aufzuhören. Die GelenkRheumageschichte die ich hatte ( Sehnen Entzündungen mit Druck auf Nerven (inkl. Karpartunnelsyndrom...) war alles andere als angenehm... Deshalb die Frage in die Runde. Wer will diese Diät versuchen ? Wenn es euch (oder zumindet einigen) hilft kann es kein Zufall sein und ich bleibe trotz des Aufwandes dabei Grob gesagt geht es um den Verzicht auf sämtliche Entzündungsfördernde Stoffe in der Ernährung. zu wenig wie möglich Lectine, kein Weizen aber auch keine der üblichen Glutenfreien Ersatzstoffe Viel Omega 3 Öle, keine Nachtschattengewächse, kein Sonnenblumenöl und noch eine Menge mehr Sachen sind verboten Erlaubt sind viele Gemüse Avacodos , Salat , Olivenöl, Wildfisch , Grassfeed Fleisch und noch einiges mehr .. Ich würde hier dann eine komplette Liste reinstellen was erlaubt ist (eine kurze Liste) und was verboten ist (eine lange Liste) Restaurantbesuche könnt ihr jedenfalls die nächsten 2 Monate vergessen wenn Ihr mitmachen wollt. Eingehalten werden muss diese Diät 2 Monate. Erst dann kann man das Ergebnis beurteilen. Gut wäre ev. wenn Entzündungswerte vorher geprüft sind damit Effekte auch in den Blutwerten erkennbar sind... Idealerweise hattet Ihr ähnliches Symptome wie ich (also relativ gut mit Kortison oder UV Licht behandelbare PSA mit nur beginnender Gelenkbeteiligung. Ich denke nicht das eine Diät für schwere Fälle nicht einfach so gemacht werden sollte , wo Medikamente nicht helfen wird es wohl auch keine Diät schaffen ... oder fragt zumindest (oder generell) euren Arzt. Also wenn es auch nur noch einem hilft so wie es mit geholfen hat dann haben wir doch schon etwas erreicht. Wenn es keinem Hilft war es wohl er Zufall und ich bin morgen beim Italiener um die Ecke und bestelle einmal die Karte von oben nach unten durch... So kurz und knapp : Wer will mitmachen ? (oder will das überhaupt jemand ? ) Ich stelle wenn sich welche finden dann die komplette Liste der erlaubten und verbotenen Lebensmittel rein wer mitmacht muss das für 2 Monate machen, vorher hilft das nicht
  11. vanDamme65

    Hilfe - ich weiß nicht weiter

    Hallo ihr Lieben, zunächst möchte ich mich kurz vorstellen, da dies mein erster Beitrag in diesem Forum ist: Ich bin 23 Jahre alt, männlich und leide seit ca. 6 jahren unter Psoriasis (vulgaris sagen die Ärzte). Angefangen hat alles mit ca. 17 (2007) Jahren an den beiden Ellenbogen, was der Auslöser damals war weiß ich leider nicht, in der Zeit habe ich aber an Gewicht zugenommen. Ich bekam von einer Ärztin eine Kortisonsalbe, die ich auch einige Male, allerdings ohne Erfolg benutzte. in meiner Familie waren aber auch meine Mutter und mein Onkel stark betroffen, vor allem in der Kindheit. Bei meiner Mutter verschwand die Pso nachdem man ihr die Mandeln entfehrnte und es gab nur kurze Episoden in ihrem Leben (bei Stress), wo sie wieder zum vorschein kam. Mein Onkel ist immernoch betroffen. Meine Pso blieb dann für ca. 5 Jahre auf einem gleichbleibenden Level, jedoch vergrößerten sich die Stellen an den Ellenbogen. Im zweiten Jahr meines Studiums (2011) bekam ich dann die ersten Stellen an den beiden Knien und es folgten Stellen am Rücken und an den Waden/Schienbein. Ich begann daraufhin mich vermehrt mit möglichen Heilungswegen zu beschäftigen und suchte eine Dermatologin auf. Nachdem sie mir erneut Salben (Psorcutan und Psorcutan Beta) verschrieb gab es zunächst eine prompte Heilung. Nach kurzer Zeit bildete ich aber anscheinend eine Resistenz aus und die Stellen wurden wieder schlimmer. Im Sommer 2012 meldete sich die Pso dann auch auf meiner Kopfhaut. Weitere Stellen kamen am Hintern und leider auch im Genitalbereich hinzu, weshalb ich wieder zum Arzt ging und nachdem mir dort eine systemische Therapie mit Fumaderm nahegelegt wurde wollte ich mich woanders absichern und wurde in die Dermatologie der Charite in Berlin verwiesen. Die Ärzte hier hielten Fumaderm auch für den nächsten richtigen Schritt sodass ich von Januar 2013 bis September 2013 Fumaderm einnahm (Höchstdosis von 6 blauen am Tag), leider ohne den gewünschten Erfolg, die Pso wurde aber eingedämmt und nicht schlimmer. Nun merkte ich immer mehr das eine große psychische Belastung bestand und die Pso meinen Alltag dominierte. Morgens die Tabletten nach dem aufstehen, das Entdecken neuer Plaques und damit verbunden eine schlechte Stimmung, die immer so ein bisschen da war. Deshalb brach ich die Therapie mit Fumaderm ab und begann im November 2013 eine tagestationäre Behandlung mit Solebädern, UV-Licht und Dithranol. Nach dreiwöchiger täglicher Behandlung ein ernüchterndes Ergebnis: keine Stelle war sichtbar abgeheilt. Das war natürlich eine große Enttäuschung, denn 4-5 Stunden am Tag waren neben dem Studium recht viel Zeit. Daraufhin schlugen mir die Ärzte MTX als nächsten Schritt vor und ich lehnte wegen der Risiken und Nebenwirkungen ab. Nun stehe ich kurz vor der Teilnahme an einer Studie zum Medikament Apremilast, bin aber etwas unschlüssig ob dies der richtige Weg ist. Ich bin mittlerweile recht verzweifelt. Ich bin oft traurig, sehr traurig. Mittlerweile breitet sich die Pso auch im Gesicht aus, an den Händen habe ich auch jeweils eine deutlich sichtbare Stelle. Seit 6 Jahren wird es stetig schlimmer mit der Pso und es gibt keine Schritte der Besserung, das raubt mir jeglichen Optimismus und Mut. Ich habe Angst vor der Zukunft denn so geht es nicht weiter. Ich würde mir einfach wünschen, dass sich mal eine leichte Besserung einstellt. Da ich Sport studiere bin ich gezwungen mich teilweise den anderen zu zeigen. Das ist zwar okay, stellt aber auch eine psychische Belastung dar. Zu meinem Lebensstil kann ich eigentlich sagen, dass sich da ruhig mal was an der Haut verbessern könnte Ich mache relativ viel Sport (3-4 Mal pro Woche), Rauche nur sehr selten und trinke wenig, seit Neujahr erstmal gar nicht mehr. Ich esse seit ca. einem Jahr ziemlich Kohlenhydrat arm, Salat steht auf dem täglichen Speiseplan und das einzige Laster sind wohl Weingummis, wobei sich das auch in Grenzen hält. Seit Neujahr verzichte ich jetzt auch auf Fleisch und versuche es mit Brottrunk und Basenbädern aber es wird immer schlimmer und die Stellen im Gesicht habe ich erst seit den letzten 10 Tagen - Scheiße! Ich habe jetzt auch über alternative Methoden nachgedacht, möchte neben der Ernährung und der angestrebten Entgiftung auch folgende Dinge ausprobieren: - Schüssler Salze - EUT - Heilfasten - Gespräche mit eine Psychologen/Psychotherapeuten - TCM Kann mir irgendjemand Tipps geben wie ich die ganze Sache in den Griff bekommen kann? Kommt irgendjemandem mein Krankheitsverlauf bekannt vor? Was haltet ihr von der Studie, weiß jemand etwas über Apremilast (hab natürlich alles im netz dazu gelesen und viel gegooglet?! Was haltet ihr von meinen alternativen Lösungsansätzen? Ich hoffe irgendjemandem war mein Post nicht zu lang und ihr könnt nachvollziehen wie ich mich fühle. Momentan bin ich sehr verzweifelt, das einzige was mich aufmuntert ist dass die Pso bei meiner Mama auch verschwunden ist und dass ich so liebe Menschen um mich herum hab. Seid gegrüßt, frohes Neues nochmal an alle, Gruß vanDamme
  12. Es gibt aus der Krebsforschung Erkenntnisse, die natürlich von der Pharmaindustrie angezweifelt werden, die belegen, dass eine strikte Hungerdiät wenige Tage lang vor der Einnahme der Chemo, die DNA der Zellen verändern kann. Diese Eigenschaften besitzen Krebszellen nicht. Die gesunden Zellen verändern während der Null-Diät ihre DNA und verändern damit ihren Stoffwechsel. Die Zellen reagieren also mit einer Änderung der DNA auf eine veränderte Nährstoffversorgung. Krebszellen können das nicht. Das will man in der Krebstherapie nutzen, damit die Chemotherapie für den Patienten verträglicher wird. Wenn nämlich die gesunden Zellen durch die Diät nicht mehr am Stoffwechsel teilnehmen, nehmen sie auch nicht die Chemikalien-Cocktails der Chemotherapie auf. Das ist eigentlich eine sensationelle Entdeckung! Denn bisher ist man davon ausgegangen, dass sich die DNA nicht mehr an die veränderteten Umwelt- und Ernährungsbedingungen anpassen kann nachdem ein Mensch geboren wurde. Bisher ging man davon aus, dass die DNA irreversibel geschädigt wird durch freie Radikale oder durch Gamma-Strahlung etc. Die Sensation ist, dass die Zellen im lebenden Organismus die Eigenschaft haben, ihre DNA innerhalb kürzester Zeit anzupassen und zu verändern, nicht nur zu reparieren! Ich bleibe hier leider den Quellennachweis schuldig, der diese Behauptung belegt. Ich werde das allerdings nachholen. Was bedeutet das für die Erkrankung Psoriasis? Beruht die Erkrankung aus einen Gendefekt? Ja, vielleicht. Ich bin diesbezüglich kein Experte. Aber ist dieser Gendefekt angeboren? Oder wurde dieser Gendefekt erst später erworben durch eine ungünstige Ernährung, ungünstige Umwelteinflüsse durch Chemikalien, Elektrosmog etc. ? Wenn die oben erwähnten Erkenntnisse tatsächlich zutreffend sind, dann können wir einen vorhandenen Gendefekt vielleicht auch wieder rückgängig machen oder zumindest verhindern, dass sich dieser Defekt weiter in unserem Körper ausbreitet. Diese letzte Behauptung ist reine Spekulation. Aber wir sollten uns nicht damit abfinden, dass die Ursachen für Erkrankung Psoriasis auf einen angeborenen und nicht mehr reversiblen Gendefekt beruht. Meines Erachtens sind die Wissenschaftler noch lange nicht am Ende aller Erkenntnis. Und wer weiß was wir in einigen Jahren noch entdecken. Als Betroffener sollte man alles versuchen eine Heilung zu erfahren. Jeder geht seinen eigenen Weg, mit eigenen Erfahrungen. Vermeidlich sichere Erkenntnisse aus der Medizin sind immer mit Vorsicht zu genießen, weil man nie weiß welche Interessen dahinter verborgen sind. Die Pharmaindustrie will nun mal Geld verdienen. Quellennachweis wird noch nachgereicht, wenn ich ihn gefunden habe.
  13. Hallo, ihr lieben Mitleidenden, ich war schon mal hier, habe aber alle meine Daten vergessen ... :-( Also, ich bin Karin, 50 Jahre alt, komme aus dem hohen Norden und leide unter Psoriasis, seit ich vier bin - also schon scheißlange. Ich habe viel herumexperimentiert, mir ging es mal besser, mal schlechter. Wenn ich mich hier so umgucke, gehöre ich wohl noch zu denen, die es nicht so hart getroffen hat, aber schön ist trotzdem anders! Seit letztem Sommer hatte ich einen Schub, der gar nicht mehr aufhören wollte. Ständig hatte ich neue Stellen, konnte der Pso förmlich beim Sich-Ausbreiten zusehen. Dicke, rote, Stellen, täglich neue. Auch an Stellen, die vorher noch nie befallen gewesen waren. Alles, was sich vorher als nützlich erwiesen hatte, versagt - Leinöl, Zink, nicht mal Cortisoncreme wollte wirklich helfen. Und dazu dieser unerträgliche Juckreiz! Anfang Januar war ich soweit, dass ich bereit war, Biologics zu probieren. Durch puren Zufall bin ich dann auf die Lösung gekommen: ich habe mich irgendwann gewundert, dass es mir jedes Mal, wenn ich frisches Graubrot, Laugengebäck oder Baguette gegessen habe, schlecht ging, und zwar richtig schlecht. Juckreiz ohne Ende, meine Haut brannte wie Feuer, ich konnte mich kaum konzentrieren, mir war plötzlich, als hätte ich Watte im Kopf. Ich habe mich daraufhin belesen und festgestellt, dass es wohl das Gluten ist, worauf ich so heftig reagiere und dieses auch in einer nicht unerheblichen Anzahl von Fällen an der Pso nicht unschuldig ist. Ich habe jetzt (fast) alles glutenhaltige aus meinem Leben verbannt, auch das geliebte frische Graubrot, und seitdem gehts mir besser. Die Pso verschwindet langsam. Die ehemals erhabenen Stellen sind zwar noch rot, aber nicht mehr knallrot, und es kommen auch keine neuen mehr hinzu. Dieser höllische Juckreiz ist verschwunden! Und ich bin konzentrierter, wacher und klarer - vorher dachte ich ab und an schon, dass ich langsam Alzheimer kriege/den Verstand verliere. Ich bin mal gespannt, wie es sich weiter entwickelt und ob der kommende Frühling/Sommer meiner Pso den Rest gibt, aber meine Lebensqualität ist auch so schon unermeßlich gestiegen. Vielleicht mag jemand berichten, ob der Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel auch bei ihm/ihr geholfen hat! Liebe Grüße Karin
  14. luna2842008

    Nahrungsmittel

    hallo wollte etwas fragen was mir nicht aus den kopf geht.ich habe rhabarbar gekocht und mußte zucker hineintun.ich habs gegessen und trotzdem sehr sauer.danach gings bergab.hatte schmerzen ohne ende,so stark waren die noch nie.ich habe pso-athritis.war das eine unverträglichkeit,was ich besser weg lassen sollte.
  15. Mich würde interessieren, ob jemand von euch schon Mal ausprobiert hat, über einen Tag überhaupt nichts zu essen und ob dadurch der Arthritisschmerz verschwunden ist oder sehr vermindert wurde. Ich habe mir vorgenommen einige Tage überhaupt nichts zu essen und dann die Colon-Hydrotherapie zu beginnen. Das kuriose ist, dass meine Schmerzen nahezu verschwunden sind, wenn ich nichts esse und ich bin jetzt erst beim ersten Tag. Hat jemand ähnliche Beobachtungen machen können? Ich hatte zuvor einen Schub und meine Finger wurden wieder dick, weil ich geraucht hatte. Gruss Mav.
  16. Fischfutter

    Frischer regelmäßiger Fisch

    Hallo in die Runde, nach nun über 20 Jahren Schuppenflechte an so gut wie jeder Stelle immer mal mehr, mal weniger am Körper, hat sich nun endlich eine sehr gute Therapie offenbart, die mich super von der Schuppenflechte befreit hat. Die Therapieform heißt „Regelmäßiges Fischbrötchen“ und hier am besten frischer Lachs, Hering (Matjes). –Der Fisch sollte nicht gekocht oder gebraten sein- Es kommt auf das regelmäßige an! Jeden zweiten Tag ein Lachsbrötchen hat zu meinem Erstaunen die Schuppen Stück für Stücken verdrängt. Nach gut zwei Wochen fängt die Haut an sich zu verändern und die rote verdickte Haut wird weicher und weicher die Schuppen verschwinden. Bei meine großen Stellen (Ellenbogen) hat es gut vier Monate gedauert bis absolut nichts mehr schuppte.
  17. Hallo Ihr, heute las ich beim Stern etwas über Intervallfasten. Nicht, dass ich das jetzt machen wollte, aber es hört sich stimmig an. http://www.stern.de/gesundheit/intervallfasten--wie-gesund-ist-der-trend--6748894.html Andreas Michalsen, Chef der Naturheilkunde-Abiteilung am Immanuel Krankenhaus hier in Berlin, wird in dem Artikel zitiert: In unserer Berliner Selbsthilfegruppe haben wir ab und an schon von Leuten gehört, die ziemlich übereinstimmend sagten. "Okay, meine Schuppenflechte (oder Psoriasis arthritis) ist davon nicht weg, aber besser ist sie schon und ich fühle mich wohler." Habt Ihr Erfahrung mit Fasten in Bezug auf die Schuppenflechte oder die Psoriasis arthritis?
  18. JoSi89

    Erfahrungen mit Kefir?

    Also meine Schwiegermutter hat mir einen kefirPilz mitgebracht, Da sie von einem bekannten den Hinweis bekommen hat, dass er ihn auch täglich neu ansetzt und es trinkt. Seiner haut würde es wohl gut tun. Habt ihr Erfahrungen und Tipps für mich? Würde mich über eure antworten freuen. LG Josi
  19. derjenigewelcher

    Schönen Gruss aus Süd-BaWü

    Hallo zusammen, mein Name ist Jürgen, Jahrgang 1973, und wohne in der Nähe von Tuttlingen zwischen Schwäbischer Alb, Bodensee und dem wundervollen Donautal. Angefangen mit Pso hat es mit 21 während meines Grundwehrdienstes bei der Marine, damals im Gesicht links und rechts der Nase. Das blieb dann auch ca. 3 Jahre so, dann kamen die Ellenbogen dazu, nach regelmäßigem Solariumbesuch. Damals wunderte ich mich immer, warum die Ellenbogen nach dem Solarium immer brannten. Im Laufe der Jahre kamen noch andere Stellen hinzu - Fingernägel, Kopfhaut, an linker Augenbraue, Schienbein, Knöchel, Ohren, sowie eine Stelle die ich nicht erwähnen möchte. Großflächig (Länge 5-6 cm) betroffen sind die Stellen am Ellenbogen. Permanent von Pso betroffen sind die Ellenbogen. Öfters: Kopfhaut, 2-3 Fingernägel, Augenbraue, Ohren. Gelegentlich: die anderen Stellen. Ursachenforschungen und Pso-Bekämpfungen habe ich natürlich auch schon hinter mir. Während der Marine-Zeit habe ich angefangen mit Alkohol (gleich in Massen) und rauchen. Ungesundes Essen (viel Fastfood und Kohlenhydrate) war die Regel und hat mich bis Anfang meiner 30er-Jahre begleitet, eben das typische Junggesellendasein. Irgendwann lernte ich meine Frau kennen + lieben und habe mit der Zeit aufgehört zu rauchen, ebenso gibt es auch keine Alkoholexzesse mehr. Bei uns wird auch ordentlich gekocht - am meisten Gemüse. Ich mache regelmäßig, jedoch nicht übertrieben Sport (Fahrrad, im Winter Fitness-Studio). Beruflich arbeite ich seit nach der Marine-Zeit als Kaufmann und habe da den üblich anfallenden Aufwand, also schöne Tage + Tage zum vergessen. Die Pso war während meiner Junggesellenzeit deutlich intensiver als die letzten 10 Jahre. Was habe ich bisher in Sachen Psoriasis unternommen? Anfangs Kortison-Fettcreme, später regelmäßige Arztbesuche mit der Folge noch mehr Kortison-Creme, UVB-Strahlen. Letztendlich Frust, weil ohne greifbaren Erfolg, irgendwann die Einsicht, dass ich wohl damit leben muss. Versuche mit ständigem Wechsel von Gesichtscremes, Bodylotions, Seifen und sonst. Pflegeprodukten aller Preis- und Qualitätsklassen begleiten mich bis zum heutigen Tag, jedoch die letzten 10 Jahre nicht mehr ganz so intensiv. Mit Pso-Literatur habe ich mich gezielt erst so ab 30 beschäftigt, eine grundlegende Erkenntnis habe ich aus einem Kochbuch gewonnen - sinngemäß: "jeder hat seine eigene Psoriasis" (Autor und Titel unbekannt). Besonders "anfällig" reagiere ich z. B. auf Sekt, Ketchup, Fertigsossen. In dieser Zeit erkannte ich dann auch einen weiteren inneren Zusammenhang neben der Ernährung - die Seele. Zum Hausarzt geht's für mich wg. Pso nur so 2x im Jahr um mir die Kortison-Fettcreme verschreiben zu lassen. Wie geht es weiter? Im Dezember 2014 habe ich zwei Bücher gelesen 1.) Weizenwampe von Dr. Med. Davis 2.) Dumm wir Brot von Dr. Perlmutter. Für mich sind dort beschriebenen Zusammenhänge zwischen den Krankheiten der Moderne und insbesondere dem Weizenkonsum absolut schlüssig. Lt. Davis ist das was man heute als Weizen bezeichnet überhaupt kein Weizen. Der heutige Weizen ist was ganz anderes wie der Weizen vor den 60er-Jahren. Positive Eigenschaften von Weizenvollkornprodukten wägen die negativen Eigenschaften nicht auf, sondern verstärken diese noch. Perlmutter legt die Schwerpunkte auf kohlenhydratarme und fettreiche Ernährung und Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln. Beide Werke sind nicht speziell auf Pso ausgerichtet, jedoch bin ich mir sicher, dass sich jeder Betroffene irgendwo darin wiederfindet. Seit Anfang Dezember verzichte ich größtenteils auf Weizen mit ersten Erfolgen bezüglich Gewicht und Heißhungerattacken. Als Nahrungsergänzung nehme ich seit fast einer Woche Vitamin D (Soll: 5.000 I.E.), Curcuma-Kapseln incl. schwarzem Pfeffer, Fischöl, Probiotika (mind. 10 Stämme), Resveratrol. Nächste Woche kommt noch Alpha-Liponsäure dazu. Nun ja, schauen wir mal wie sich das entwickelt. Erfahrungen hierzu gebe ich irgendwann bekannt. Heute habe ich mich im Psoriasis-Netz angemeldet - ein weiterer wichtiger Schritt. Ich freue mich darauf ein Teil der Community sein zu dürfen. Bis demnächst. Gruss Jürgen
  20. ambient

    Healing Psoriasis – Dr. Pagano

    Hallo! Ich habe hier im Forum und im Internet in den letzten Tagen viel über Psoirasis und Alternative Methoden geforscht. Und bin natürlich auf das Buch Healing Psoriasis von Dr. Pagano gestoßen! Hab es mir gleich mal bestellt (gibts übrigends immer noch nicht auf Deutsch!) Für mich klingt es sehr plausibel , denn es hat mit dem leaky gut syndrom zutun nach Dr. Pagano = Durchlässigkeit des Darmes für Allergene.... Ich weiß schon das der Titel mehr verspricht, denn Psoiasis ist nicht heilbar, aber man kann sie kontrollieren. Das heißt für mich die Ursache, "der genetische Defekt" ist natürlich nicht auszuschalten, aber die Symptome Schuppung der Haut, Juckreiz usw. kann vermindert werden. Das Programm besteht aus Darmreinigung, Ernährung, Nahrungsergänzung, Hautpflege, Bewegung und Positiven Denken! Kommt mir sehr entgengen bin nur für Alternative Methoden zu haben ! Ich weiß von allen anderen thrads die dazu schon mal eröffnet wurden, das es massenhaft Gegenteiliges hageln wird, aber nur zu gebts mir ...... Ich für meinen Teil habe beschlossen NICHT damit Leben zu wollen, so wie die Ärzte es mir immer sagen! Ich mache jetzt definitiv etwas gegen meine Schuppenflechte und werde Euch bei Interesse mitteilen wie es mir in der Zeit ergeht! Für Leute die mit der Pagano "Diät" schon Erfahrungen gemacht haben, wäre ich für Berichte sehr dankbar! lg ambient
  21. So, heute bin ich wirklich fleißig und schreibe meine ganzen Neuigkeiten der letzten Monate auf.(Ist heute schon mein vierter Beitrag oder so). Aber jetzt zu den NMU(Nahrungsmittelunverträglichkeiten und den Nahrungsmittelergänzungen. Ich habe mich vor ca. 3 Monaten auf NMU's testen lassen. Dabei kam raus das ich so ziemlich alles was wir als Grundnahrungsmittel verstehen nicht vertrage. (Milch, Milchprodukte, Weizen,Ei, Kaffe, Tomaten, Orangen usw. nur um ein paar zu nennen). Die Umstellung auf Alternativen wie Dinkel- und Sojaprodukte fiel mir nicht sonderlich schwer da ich mich sehr gern gesund ernähre und mir diese Dinge schon vorher geschmeckt haben. Meine Magenbeschwerden die ich bis dato hatte waren dann ziemlich schnell Geschichte, Gott sei Dank. Bei der Pso hat es etwas länger gedauert. Erst nachdem ich weitere Tests machen ließ in Kombination mit Nahrungsmittelergänzungen und diese dann angewendet habe und alle Unverträglichkeiten nicht mehr gegessen habe, kamen langsam aber sicher Fortschritte. In weiterer Kombination mit meiner Ecural-Salbe und Sonnenlicht sieht meine Haut so gut aus wie schon lange nicht mehr. Ob es nun die Diät war oder die Nahrungsmittelergänzungen die zur Verbesserung beigetragen haben weiß ich nicht,ich denke jedoch es war die Kombination der Dinge. So, ziemlich viel Text , ich hoffe ich hab euch damit nicht erschlagen, sondern konnte damit weiterhelfen. Wer noch irgendwelche Fragen hat, kann sich gerne an mich wenden. Ach ja als Nahrungsmittelergänzungen nehme ich Lebertrankapseln und einen speziellen Vitamin B Komplex.
  22. Kein Weizenmehl -- dafür Dinkelmehl zum backen usw(man merkt nur preislich einen Unterschied zum Weizenmehl ) Kein Glutamat; Geschmacksverstärker -- das hat bei mir nur Schmerzen verstärkt Kein Aroma -- natürliches Aroma kann man schon zu sich nehmen (Vanelin ist ein chemisches Aroma) Natriumnitrat; Pökelsalz -- ich kaufe meine Wurst nur im Bioladen in herkömmlichen Geschäften gibt es keine Wurst ohne Natriumnitrat.Achtung auch verpackter Schnittkäse enthält Natriumnitrat Esse ich eimal was falsches leide ich 24h an schlimmen Schmerzen manchmal war ich völlig bewegungsunfähig. :mad: Probiert es aus ihr merkt am ersten Tag schon den Unterschied Ich habe keinerlei Beschwerden mehr.
  23. THE CLOSEST THING TO A CURE This is my story: Years ago I noticed a spot on my elbow that was red and scaly. I didn’t know what it was; it came and it went. I ignored it. Then in the spring of 2006 (April) my upper arms began to itch. In a matter of days, I was covered in GUTTATE psoriasis. My feet, legs, knees, thighs, buttocks, torso (front and back), arms, and chest, all eventually developed the spots. Some places had patches of INVERSE psoriasis and my elbows developed even more PLAQUE psoriasis. I went to doctors; they gave me creams. Made things worse. Mom, who has studied western and eastern medicine, warned me about the damaging affects of western medicine. I even tried herbal creams. Nothing worked successfully. Not even remotely. I was devastated. I couldn’t sleep because of the itchiness, I felt gross, scared, depressed. I started to research. Skin problems: dermatitis, eczema, and psoriasis. I realized how similar they all are, and most importantly, how these conditions affect millions of people. I became even more scared, reading the stories of “no cures”, and just having to “accept” this as a way of life now. Women wearing long sleeved shirts in the summer; pants; doubling and tripling stockings and then still not being able to go out in public comfortably. I prepared for the worst. I searched frantically among the summer clothing racks, looking for long sleeved clothing and found so few; as few as the hopes I had for ever seeing my once beautiful skin clear again. I tried convincing people, “no, I don’t feel warm in these pants” amidst the heat and humidity. I tried not to cry when I would spend at least half an hour extra after showering scratching at my hairline to remove the scaly flakes that were reminiscent of the winter snow. I tried to be strong but had nothing to hold on to. What was hardest to accept is that my career as a model and actress had come to a terrible halt. This was the worst summer of my life, and I had to accept that this is how all my summers would be. No swimming, no shorts, no skirts, not tank or tube tops. I tried going to a club, wore thick black stockings and my spots seemed to be glowing through. No more fashion shows, no more acting gigs, what about a social life? Friends? Family? Anything? Everything? Granted, there are worse things in life; I’ll be the first to attest to that. I’ve known ailments that some are oblivious to, but this only added to a pot that was already overflowing. Fast forward to today December 3, 2006. I have a new boyfriend. He took me out to dinner a couple of weeks ago. I wore a halter-top, mini dress, and no stockings. I modeled in shows and acted in films during the month of October. In September I went to clubs and wore dresses and skirts. In August I wore Capri pants and tube tops. April, May, and June were horrific. In June I started to make changes and by July, I was already seeing drastic improvements. This is what I did: My mom researched and found Dr. John O. A. Pagano’s HEALING PSORIASIS: The Natural Alternative book. We read it. We started to follow its main points. Did some independent research as well. Consulted naturopathy. Tried some recommendations (trial and error). Combined certain advice, prayed, and took a deep and patient breath, and within a couple of weeks started to see and feel results. First the scales subsided. Then the bumps became less raised. Then they started to fade from the top of my body, downward. First my chest and arms cleared. Then my back and stomach and my thighs, and lastly, my lower legs were without spots. Psoriasis may not be curable, but it CAN be controlled. It is not a “disease”; it is a condition by which your body is trying to tell you something. It’s telling you you’ve been treating it wrong. It doesn’t like the poisons (saturated, trans fat, chemically induced, processed, allergen, carcinogenic, toxified) food/beverages/products you’ve been using to nourish it. It’s asking for change. It’s like an allergic reaction that’s just been identified; not everyone reacts the same way to allergens and toxins, hence why not everyone suffers from psoriasis. Some people get cancer, others get Irritable Bowel Disease, high cholesterol, etc. Be thankful that ours isn’t life threatening. The question now is, do you care enough to bring about this change your body seeks? It’s quite the task. It requires strong will, dedication, and a massive alteration to a way of life that I’m still struggling with to this day. Sometimes I slip up and I will have some spots return. The consequences are not worth salvaging my old lifestyle. It’s a commitment I have made. Here is my personal CONTROL for psoriasis to be followed to the strictest degree: AVOID: -Acidic foods -Alcohol -Smoking/Cigarette smoke -Coffee -Soft drinks -Red meat/Pork, Cold cuts -Pickled/Smoked foods -Hot spices -Fried foods -Fast/Junk food Absolutely NO consumption of any nightshades meaning the following: -Tomatoes (or any tomato based/containing products/foods like /Ketchup, or Pizza) -Potatoes -Peppers -Eggplant -Paprika STAY AWAY FROM: -ALL Vinegar/Dressings -ANY White starches or Refined foods -White flour, pasta, rice, bread, and sugar -Processed foods -Hydrogenated oils -Preservatives, colour additives -Peanut butter -Coconut -Salt -Walnuts, Hazelnuts, Pecans, Peanuts -Cranberries, Blueberries -Chocolate -Limit dairy (only low fat and avoid orange cheese) -Any foods etc. that you are allergic to TAKE (with food and at least a glass full of water): -Natural Factors Complete Multi-vitamin Iron Free (once a day) -Jamieson B-50 Complex (2 times a day) -Platinum Easycal Calcium-Magnesium With Evening Primrose Oil (2-3times a day) -Efamol Pure Evening Primrose Oil (once a day) -Genuine Health O3mega (2-3 times a day) -SISU Ester-C 600 mg Vitamin C (one a day) -Swiss Soya Lecithin Granules (3 tablespoons a day) DO: -Use Evening Primrose Soap to bathe -Sleep well -Exercise -Increase fiber intake for at least one to two bowel movements per day -Drink lots of water (8 glasses a day) -Avoid any Western Medications that are not absolutely necessary -Avoid taking Painkillers like Tylenol, Aspirin etc. for every small thing -Avoid taking Antibiotics for a common cold (take 3 Ester-C 600 mg 3 times a day with a full glass of water instead) -Try to Detoxify your body as much as possible -Try to avoid Negativity and Depression EAT: -Alkaline foods -Chicken breast (baked, broiled, boiled) -Salmon -Veggie meats and cheeses -Any Yves Veggie Cuisine products -Whole-wheat pastas, rice, breads -Pesto sauce whole-wheat pizza -Salads with olive oil and oregano -Vegetables (other than those listed above) -Spinach, broccoli, cabbage, romaine lettuce, onions, carrots, cucumbers, garlic, mushrooms (sparingly) are my faves -Fruits (most) -Grapes, pineapples, bananas & apples (to be eaten alone and sparingly), dates, raisins are my faves -Almonds, sunflower seeds, pumpkin seeds, flax seeds -Organic Vegan Food Bars -Organic food whenever possible *Please note, that I will not be checking in on the forums so for anyone who would like to comment, ask me any questions, ask for more information, request any psoriasis safe recipes, or would like to see some of my before and after pictures, please feel free to EMAIL me at: Psoriasis_control@yahoo.com FINAL NOTES: My opinion (which I am entitled to as much as the next person) is please stop pouring money into the corrupt “Big Pharma” as Kevin Trudeau would say. This man is onto something good. Stay away from corticosteroids, PUVA, and the like. Evil, evil products from drug companies who want your money! I am not affiliated with, or endorsing the purchase Pagano’s book, or any sort of products listed above. I am just a regular psoriasis-suffering girl wanting nothing more than to share my relief and my methods of control with as many sufferers as possible, in the hopes that I may help some of you. DISCLAIMER: I do not guarantee my method. It has however, worked for me. If you try it, it may work and you may have a similar success story. Or it may fail (though if done strictly, I highly doubt it, as others have been “cured” in this fashion too). You may even have a better success story! It may work faster than it did with me; it may take longer. It may take different combinations, or different suggestions (that I haven’t tried) from Pagano’s book or naturopaths. Maybe someone knows of an even more effective combo (please let me know if you do). However, the bottom line is, you have nothing to lose. At the very least, you will feel better by having a much, much healthier body. Remember, what you do to the inside of your body, affects the outside. Best of luck! Psoriasis_control@yahoo.com
  24. Hallo, hier ein kurzer Nachtrag zu den Dr. Pagano Tees, slippery Elm Bark Tee und American Yellow Safran Tees.Ich habe diese in den Usa bestellt und auch noch vor Abflug nach Israel zum Toten Meer erhalten. In Israel kann man diese (und ich nehme an auch in anderen Ländernwie Jordanien, Marokko etc.) ganz einfach für ein paar Pfennige auf den arabischen Märkten kaufen. Also als Tipp, wer die Diät macht und gleichzeitig Urlaub und Sonne in diesen Ländern sucht kann die Tees dort in grossen Mengen für eine kleine Mark erhalten. Barbara
  25. Liebe Psoriasis-Leidende, vor ein paar Jahren bin ich auf das unten angehängte, wissenschaftliche Papier gestossen. Es beschreibt das Verschwinden von psoriatischen Läsionen während der "Rice Diet" (eine Diät ohne tierische Produkte, reich an Kohlenhydraten und fett-, salz- und proteinarm. Diese Diät wurde von Dr. Walter Kempner entworfen, welcher damit viele Schwerstkranke von tödlichem Bluthochdruck, Diabetes, Nieren- und Herzversagen etc. heilen konnte. Hier ist ein Video über ihn, welches deutsche Untertitel enthält (bei Bedarf anklicken) und wissenschaftliche Publikationen über den ehemaligen Arzt zeigt: Ein gewisser Dr. John McDougall propagiert eine auf Stärke (Reis, Kartoffeln, Mais, Bohnen, Linsen, Erbsen etc.) basierende Ernährung, welche alle tierische Produkte und alle Öle ausschliesst (kombiniert mit einem Vitamin B12-Ergänzungsmittel) - also beinahe gleich wie die Rice-Diet - und sagt, dass die Psoriasis gewöhnlich schon innert wenigen Tagen besser wird. Hier ein Video einer Patientin (nur Englisch): Bezüglich Ernährung empfehle ich Interessierten eines von Dr. McDougalls Bücher: Die High-Carb-Diät (Im Original: The Starch Solution) oder seine Webseite, welche gratis und ein unschätzbarer Fundus über Ernährung und Krankheiten ist (jeweils mit wissenschaftlichen Referenzen): https://www.drmcdougall.com/ Ich bin der Meinung, dass dieses Wissen allen bekannt und verfügbar sein sollte - deshalb dieser Post hier - ich habe keine finanzielle Verbindung zu irgendeiner Person, welche mit den geposteten Links oder mit dem Dokument in Verbindung steht. Ich hoffe es kann jemand etwas damit anfangen und wünsche viel Erfolg und beste Gesundheit! disappearance_lesions.pdf
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.