Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Ernährung'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Psyche
    • Rechtliches und Soziales
  • Therapien
    • Medikamente, Mittel, Therapien
    • Äußerlich
    • Innerlich
  • Drumherum
    • Alternatives
    • Ernährung
    • Hautpflege
  • Klinik, Reha, Kur & Urlaub
    • Der Weg in die Klinik und zur Reha
    • Kliniken
    • Totes Meer
    • Erholung im Ausland
  • Community
    • Neue stellen sich vor
    • Gruppen
    • Fernsehtipps
    • Treffen
    • Am Rande bemerkt
    • Hobbylobby
    • Private Kleinanzeigen
  • Experten-Forum
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Schleswig-Holstein-Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25's Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Termine
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Termine
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg Vorpommern's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Saarland's Termine
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Unsere Community
  • Selbsthilfe
  • magazine

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

Marker Groups

There are no results to display.

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 123 results

  1. Liebe Leute jetzt habe ich eine Wunderwaffe mit erstaunlichem Ergebnis: Die Stellen am ganzen Körper sind kaum noch sichtbar, einige sogar nicht mehr zu ertasten. So funktioniert es bei mir: Wurst ist komplett gestrichen, ebenso alle tierischen Fette im Fleisch. Filet geht, aber kein Speck oder Hühnerhaut. Jeden Tag einen Esslöffel Leinsamenschrot ins Müsli rein. (keine ganzen Leinsamen, SCHROT ist wichtig) Und dann noch viel Hering oder Matjes essen (wegen Omega 3 Fettsäuren) Und dann viel Sport treiben und abnehmen, habe mein Normalgewicht jetzt fast erreicht (2 kg fehlen noch). Probiert es aus! Good luck!
  2. Ratinacage

    Wie wirkt Kaffee auf Deine Psoriasis?

    Wieviel, Kaffee trinkt Ihr und seht ihr eine Wirkung auf die Psoriasis?
  3. Hi Ihr, da ich so viele Beiträge über unterschiedliche Nahrungsergänzungsmittel, Pflanzen, Kräuter und Naturprodukte hier finde, dachte ich dass dieses Video, auch wenn der Sprecher aus der Schweiz kommt und Schulmediziner ist und vielleicht etwas wie in den Absinth gefallen klingt ;-)) bietet dieses Video auch wenn es sich neben Autoimmunerkrankungen auch "hauptsächlich" mit Krebs beschäftigt über alle dieser Naturprodukte eine ganz gute Übersicht. Ich fand als Video bisher keine umfangreichere bzw. bessere. "Dr. med. Manfred Doepp: Heilmittel, die klüger sind als Chemotherapie und Bestrahlung" https://www.youtube.com/watch?v=BTcst7XHDbI Gruss aus Erlangen, Andy
  4. Sunnylibella

    Psoriasis Pustulosa und Essen

    Hallo zusammen, wieviele bin ich neu hier und hab vorher gierig alles gelesen was hier geschrieben wurde. Ich hab seit 1 1/2 Jahr Psoriasis Vulgaris und seit ca 11 Monaten auch noch die Pustolosa. Hautarzt und Kortison wie fast jeder hier ganz schnell abgehackt. Ich hatte irgendwo mal gelesen das Schübe mit der Ernährung zu tun haben könnten, also hab ich Tagebuch geführt. Mir ist relativ schnell die Tomate aufgefallen, also hab ich alles tomatige weggelassen. Es wurde nur ein bisschen besser, dann bin ich durch Zufall darauf gestoßen nach einem leckeren Kartoffelauflauf und fürchterlich juckenden Händen und Füßen - es sind beides Nachtschattengewächse. Nach Recherche dazu ess ich seitdem keine mehr. Tomaten, Kartoffeln, Aubergine, Paprika, Chilli usw. von hier hab ich die Info https://www.paleo360.de/gesunde-ernaehrung/nachtschattengewaechse-tun-bei-problemen-mit-tomate-co/ Link nur für die Liste, Paleo hab ich nichts gemacht. Seitdem wird es wirklich besser! Leider muss man sehr viel nachlesen und fragen was wo drin ist, da viel zu oft nur Gewürze auf der Packung steht - da ist scheinbar immer Kartoffel und Paprika drin. Aber selber kochen macht eh mehr Spaß! Als Creme nutze ich das Gel von BELIXOS Gel, 30 Milliliter Art.-Nr. (PZN) 10018863 das löst die Hornhaut ganz gut, zumindest an den Händen. An meinen Füßen verzweifelt ich grad ein bisschen durch einen Schub (Kohlrabicremesüppchen im Restaurant gegessen und nicht nachgefragt) vielleicht kann jemand was damit anfangen Danke fürs „zuhören“ Liebe Grüße Claudia ps: ich vermisse soooo schrecklich Pommes mit Ketchup
  5. Hallo zusammen, Seit mehr als 10 Jahre leide ich an psoriasis und nach so viel unterschitlichen Anwendungen von Medikamente könnte ich feststellen das es nix bringt. Also hab ich angefangenan an die enherung was machen. Seit 3 Wochen ich verzichte an verpachte Wurstfleisch und das zeigt sich positiv. Schuppenflechte zurück gezogen. Das ist meine Erfahrung und ich bin so was von froh.
  6. Hallo zusammen, ich lese hier schon länger immer mal wieder mit, nun möchte ich auch eine persönliche Erfahrung mit euch teilen. Ich bin 58 Jahre alt, die Schuppenflechte wurde vor ca. 10 Jahren diagnostiziert. Betroffen sind bei mir vor allem Hände und Füße, wo ich immer wieder Hautverdickungen mit darauf folgenden schmerzhaften Ragaden entwickelt habe. Auch der Nacken und der untere Hinterkopf, sowie die Ohren und Ellbogen sind befallen, aber deutlich weniger stark. Bis vor 2 Jahren hatte ich starkes Übergewicht, dann nahm ich knapp 50 Kilo ab. Das Gewicht hat sich seither bei 58 Kilo auf 168 eingependelt. Im Zuge der Abnahme habe ich meine Ernährung verändert, esse keinen Zucker in Form von Süßigkeiten/ Kuchen mehr, weniger Nudeln, Brot und Reis, dafür mehr Gemüse und Salat. Auch Fleisch esse ich in moderaten Mengen. Die Abnahme selbst erfolgte durch Kalorienzählen und Sport. Etwa nach einem halben Jahr und 25 Kilo Gewichtsverlust wurden meine bis dahin völlig zerrissenen Hände und Füße erkennbar besser. Medikamente hatte ich in den letzten beiden Jahren vor der Abnahme nicht mehr genommen, zuvor hatte ich mit diversen Cremes von Hautarzt, Cortison und Fumaderm nur kurzzeitige leichte Besserung erreicht und sie deshalb abgesetzt. Im weiteren Verlauf der Abnahme heilten zunächst meine Füße erstmals seit Ausbruch der Krankheit völlig ab. Die Hände wurden besser, brauchten aber weitere 6 Monate, bis alle Risse verschwunden waren und die Pusteln und Verdickungen weg blieben. Seit nunmehr 2 Jahren sind Hände und Füße symptomfrei. Der Nacken- und Kopfbereich ist noch leicht betroffen (Rötung und gelegentlicher Juckreiz), die Ellbogen sind wieder glatt. Meine Ernährung und den Sport habe ich beibehalten, den Zuckerverzicht ebenfalls. Mein Hautarzt sieht einen Zusammenhang zwischen der starken Abnahme und der Symptombesserung. Ich weiß natürlich, dass der Zustand nicht von Dauer sein muss und dass es durchaus längere schubfreie Phasen geben kann. Dennoch möchte ich diese Erfahrung gerne teilen. Für mich sind bereits diese beiden Jahre ein Geschenk. Vielleicht gibt es ähnliche Erfahrungen? Paloma
  7. vor einigen wochen kam ein professor von der hautklinik tübingen in tv,mit der aussage:" alkohol und ernährung hätten mit der pso soviel zu tun, wie sand essen bei magenkrebs." also meine meinung darüber, es sollte jeder für sich selbst rausfinden was ihm gut tut. bei den betroffenen ist das leben auch so schon beschwerlich genug, daß man nicht auch noch auf die paar schönen dinge im leben verzichten sollte. franz33
  8. Chilia

    PSO - Reaktionen

    Einen schönen guten Tag, dass einige (nicht alle) auf gewisse Lebensmittel reagieren ist bereits bekannt. Daher richtet sich meine Umfrage respektive an die, die ebenfalls mit manchen Lebensmitteln "Probleme" haben. Mich würde Eure Erfahrungen interessieren, wie schnell Ihr auf Lebensmittel reagiert, die auf Eurer "Don´t-Liste" stehen. Einfach um festzustellen ob es hier vielleicht doch eine Tendenz gibt, nach welcher man sich ein wenig orientieren kann, würde ich mich über eine rege Teilnahme freuen. Vielen Dank schon mal :-) Gruß Chilia
  9. Guest

    PSA/PSO bei Kindern

    Hallo, Bei meinem Sohn, 10 Jahre steht jetzt seit 3 Monaten die Diagnose Psa und Pso mit Vitiligo. Seitdem nimmt er wegen der Schmerzen zwischen 800 und 1200 mg Ibu/Tag, ist mit dem Rheumatologen abgesprochen. Für den Vitiligo Selen Zink und Multibionta. Wir haben auch die Ernährung versucht auf basisch umzustellen - Tip vom Hautarzt. Leider zur Zeit mit mäßigem Erfolg da er ein absoluter Fleischesser ist. Wir diskutieren oft, aber bei jeder Mahlzeit schaff ich das nicht. Hat mir hier noch jemand ein paar Tips? Danke Viele Grüsse Moni
  10. Hallo zusammen, zunächst zu meiner Person. Ich bin 28 Jahre alt und ca. vor 9-10 Monaten an Psoriasis Athritis erkrankt. Wie vielleicht die meisten, die mit einer derartig folgenschweren Diagnose zu Recht kommen müssen, habe ich viel wirklich sehr viel gelesen. Vor einiger Zeit, als ich schon einen dicken Finger hatte habe ich eine bestimmte Diät begonnen, die nach Dr. Simeon gestartet. In dieser Diät wird dem Körper HCG in Tropfenform zu geführt. Weiter werden lediglich 500 kcal in Form von jeweils 100g Hühnchen oder Steak, 3 Tomaten oder 1 Gurke und ein wenig Frucht in meinem Fall Orange zu geführt. Das entscheidende hierbei ist der totale Verzicht auf Fett in jeder Form, nicht einmal die Haut wird mit fettigen Cremes eingerieben, Vaseline da es auf Mineralölbasis besteht ist in Ordnung. Nach ca. 10 Tagen bemerkte ich, dass meine Schuppenflechte auf dem Kopf fast vollständig abgeheilt war. Nach gut 7 Monaten Recherche die ich mittlerweile betrieben habe, um den Ursachen etwas mehr auf die Spur zu kommen, hatte ich zunächst den Zucker in Verdacht. Schlußendlich bin ich nun jedoch dabei gelandet, dass die Wissenschaft nicht falsch liegen kann und die Arachidonsäure tatsächlich an der Psoriasis Schuld ist. Nun verzichte ich seit einiger Zeit vollständig auf Fleisch und aß zunächst nur Hülsenfrüchte und Soja, um den Eiweissbedarf zu decken, dies verschaffte mir auch eine Linderung, jedoch nicht den Effekt wie die HCG-Diät. Nach einer gewissen Zeit bin ich dann darauf gestoßen, dass der Gegenspieler der Arachidonsäure, die Linolsäure ebenfalls teilweise zu Arachidonsäure verstoffwechselt wird und damit auch bei Fleischverzicht es weiter zu Entzündungsreaktionen kommt. Das Problem ist nun, dass die sowohl Omega-6-, als auch Omega-3-Säuren essentiell sind. Man kann also nicht für immer auf diese verzichten. Die Frage ist nun, warum die Medizin anstatt hier einzugreifen, lieber schwerwiegende Medikamente wie MTX und Co., welche die Zellteilung verlangsamen verordnet? Hat jemand von euch vielleicht eine ähnliche Erfahrung gemacht? Man kann ja auch von Berichten hören, dass ein Komplettfasten über wenige Tage auch ähnliche Resultate nach sich zieht. Ich bin fest davon überzeugt, dass hier drin die Lösung liegen könnte, da ich jede andere Zuführung während der Diät ausschließen konnte. Das HCG kann in Tropfenform keine Auswirkungen haben, da es lediglich einen psychologischen Effekt gibt, dieses allerdings im Gegensatz zur gespritzen Form überhaupt nicht ankommt, sondern schon im Darm zersetzt wird. Zucker könnte es theoretisch gewesen sein, aber dann würde ein Verzicht auf Zucker oder eine Atkinsdiät den selben Effekt haben, dass ist nicht der Fall, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann. Es bleibt lediglich der komplette Verzicht auf Fett, da die genannten Lebensmittel gebraten ohne Fette, nur geringste Mengen der beiden Säuren enthält. Ich wäre wirklich so froh, wenn ich hier einen Ansatz gefunden hätte, der uns allen helfen könnte. Es wäre wirklich interessant ob jemand anderes die HCG-Diät nach dem Simeonprotokoll auch schon mal durch geführt hat? Weiß jemand ob es vielleicht Blocker für die beiden Fettsäuren gibt, es wäre ja einen Versuch wert, allerdings vermute ich eher nicht, da sie als gesund gelten? Ich bin gespannt auf eure Antworten. Mav.
  11. Lukrezia123

    Aloe vera und Propolis

    Vorgeplänkel Ich vertreibe weder Aloe Vera, noch Propolis und werde hier auch keine Firmennamen nennen. Ich habe seit 15 Jahren Psoriasis und war vor Jahren mal in diesem Forum aktiv, um über mehr oder weniger gescheiterte Versuche zu berichten, das Ganze in den Griff zu bekommen. Ich bin der Meinung, dass es (derzeit noch) kein Mittel gibt, das Psoriasis heilen kann. Lediglich berichte ich über persönliche Erfahrungen, die aufgrund ihrer Subjektivität nicht verallgemeinert werden können. Aktuelle Situation Vor etwa zwei Monaten machte sich ein neuer Schub bemerkbar, den ich auf übermäßigen Alkoholkonsum während eines Urlaubs zurückführe. Danach explodierten Stellen, die seit zwei Jahren "ruhten" regelrecht. Betroffen sind derzeit alle Extremitäten meines Körpers, teilweise mit kleinen Plaques, teilweise großflächig mit starker Schuppung und dem Rot eines Pavian-Popos. Ich wusste mir nicht mehr anders zu helfen und habe einen Versuch mit Propolis und Aloe Vera gestartet. Sonstiges Ich lebe seit zwei Jahren streng vegetarisch, mit veganen Phasen und drei Wochen, in denen ich mich nur von Rohkost ernährt habe. Während meiner Rohkostphase war die Psoriasis zuletzt ganz weg, aber mir fehlt dazu leider das Durchhaltevermögen. Vegetarisch ist kein Problem und ich habe auch den Eindruck, dass der Verzicht auf Fleisch die Schübe weniger heftig gestaltet. Außerdem im Schnitt zwei mal die Woche Sport und - ich gestehe - hin und wieder Zigaretten. Aloe Vera und Propolis Ich hatte nichts zu verlieren, weshalb ich mir in meinem Biomarkt Aloe Vera Direktsaft 100 % mit 1200mg/l Aloverose besorgt habe. Außerdem bestellte ich bei einem Imker Propolis als Pulver, weil es in dieser Darreichungsform am günstigesten ist. Bezahlt habe ich für einen Liter Saft 34 Euro, für das Pulver 20 Euro. Außerdem verwende eine Salbe mit Propolis, die ich bereits daheim hatte. Sie hat um die 8 Euro gekostet, wenn ich mich recht erinnere. Die teurere Komponente ist eindeutig der Aloe Vera Saft und ich bin dabei, mich nach einer günstigeren Marke umzusehen. (Hat jemand einen Tipp? Bitte keine Mails von Direktvermarktern, ich werde weder Saft von LR, noch von Forever kaufen!) Das Propolispulver ist so ergiebig, dass ich damit wohl ein viertel bis halbes Jahr auskommen werde; also nicht wirklich der Rede wert. Dosierung Jeden Morgen nach dem Aufstehen trinke ich 30 ml Saft, dann vor dem Mittagessen und Abends noch mal vor dem Einschlafen. Ich achte also darauf, dass ich den Saft auf leeren Magen trinke. Propolispulver 'nasche' ich den ganzen Tag über, so dass ich nicht mit Sicherheit sagen kann, wie viel genau ich zu mir nehme. Ich streue es auf Honigbrote, auf Teelöffel mit Honig oder nehme auch mal eine Messerspitze pur zu mir. Insgesamt dürften es im Schnitt so 2 bis 3 Gramm täglich sein. Mit der Propolissalbe schmiere ich unregelmäßig, aber ein Mal am Tag etwa kommt jeder Psoriasisherd damit in Berührung. Ergebnis Ich habe es leider versäumt, Fotos zu machen, bevor ich mit der Einnahme begonnen habe. Ich nehme nunmehr seit eineinhalb Wochen Propolispulver und seit fünf Tagen Aloe Vera Saft. Das Ergebnis hat mich selbst so überrascht, dass ich es kaum glauben kann. Ausnahmslos alle Stellen haben aufgehört zu schuppen und ich finde nur hin und wieder welche an den Händen, wenn ich nach dem Waschen mit Seife nicht gleich eingecremt habe. Dir Rötung ist stark zurückgegangen und bei den großflächigen Stellen, die zuvor einen homogenen roten Fleck gebildet haben, ist nunmehr richtige Haut (jawohl, normale Haut!) zu sehen. Auf dem Bildern von meinem Knien und von den Ellbogen ist das gut zu erkennen. Es sieht zwar immer noch schlimm aus, aber Leute, die seit Jahren unter dieser Krankheit leiden, können denke ich gut erkennen, dass so eine Psoriasis aussieht, die am Abklingen ist. Ich werde weiter berichten und in etwa zwei bis drei Wochen noch einmal Fotos machen.
  12. Aprilblume

    Granatapfel bei Arthritis

    Hallo zusammen, ich esse seit einigen Tagen regelmäßig einen halben Granatapfel pro Tag (morgens nüchtern und / oder am Abend so gut wie nüchtern) und kann sagen, ich fühle mich besser. Als ich letztens aufgewacht bin, dachte ich, hm... irgendwas ist heute anders, ich fühle mich irgendwie besser, was hab ich gestern anders gemacht!? Dann fiel mir der Granatapfel ein. Ich bin direkt ins Internet und habe Granatapfel und Arthtritis gegoogelt und bin auch fündig geworden. Es gibt einige Studie zu Granatäpfeln und ihre Wirksamkeit bei diversen Krankheiten. Eventuell ist es für den einen oder anderen hier ja interessant. Einen schönen Abend wünscht Aprilblume
  13. hallo ihr über das thema kann man sich streiten.eine gute idee ist es jedenfalls ausgewogene gesunde ernährung mit bewegung (das rät auch jeder gute arzt). bei den leuten mit neurodermites kann man es schlech sagen was gut ist und was nicht. ich hab am montag einen bericht gesehen,dass die ernährungs- wissenschaftler wieder zu neuen erkenntnissen gekommen sind, indem sie wieder die ernährungspyramide wieder mal um gekrempelt haben. in diesem sinne lasst euch es schmecken. bye matze alias pharao
  14. Guest

    Diät nach Dr. Pagano

    Vor ein paar Wochen wurde im Ärzteblatt der Beitrag eines Kollegen verrissen, der die Ansichten von Dr.John Pagano zum Thema Psoriasis lobte. Grund genug mir das Buch "Healing Psoriasis, The Natural Alternative" zu besorgen. Die beschriebene Diät ist zumindest nicht ungesund und die Erfolgsbeispiele scheinen seriös. Wer hat Erfahrungen mit dieser Methode gemacht und kann sie mir kurz mitteilen?
  15. Dietrich_Ewald

    Psoriasis nach 15 Jahren weg

    Ich hatte 15 Jahre lang Psoriasis (Ellenbogen, Knie, Kopf, etc.) und sie ist weg. Deshalb möchte ich meine Erfahrungen an andere weitergeben, vielleicht könnt Ihr was anfangen damit: Vor einem Jahr bekam ich bei einer Routineuntersuchung die Diagnose Gallensteine. Da ich nicht operieren wollte, stellte ich meine Ernährung komplett um: Kein Zucker (Schokolade, Kuchen, etc...), keine Milchprodukte (Joghurt, Milch, etc...), keine kohlensäurehaltigen Getränke (Cola, Mineral, etc...). Eigentlich habe ich diese Ernährungsumstellung für die Gallensteine gemacht, und plötzlich bemerkte ich, dass die Psoriasis Tag für Tag mehr verschwand, bis sie vollkommen weg war. Jetzt wollte ich es natürlich genau wissen: Also wieder alte Ernährung. Nach ein paar Tagen kamen auch schon wieder die ersten Flecken. Wieder Ernährung umgestellt, und die Flecken gingen wieder weg. Es ist für mich als Naschkatze natürlich die Hölle, keine 2 tafeln Schoko am Tag zu essen, kein Cola mehr zu trinken. Aber es lohnt sich. Bin ein anderer Mensch geworden. Rauchen tue ich übrigens noch immer - das hat keine Auswirkungen. Honig hat ebenfalls keine Auswirkungen. Deshalb süsse ich jetzt mit Honig und wenn ich Lust auf Süsses habe, helfen ein paar Löffel Honig oder Müslischnitten, in denen nur Honig ist. Fleisch essen habe ich zwar auch aufgehört, hatte aber keine Auswirkungen. Trotzdem fühlt man sich allgemein wohler, wenn man kein Fleisch mehr isst. Zusätzlich habe ich noch die Schuppen mit einem Bimsstein beim Duschen weggeschabt, nach dem Duschen Alkohol drauf und dann mit einer Fettcreme einschmieren. Das macht die Haut ein bisschen weicher. Ich denke mir halt, wenn das bei mir geholfen hat, hilft es bei anderen auch. Es ist sehr hart, hier konsequent zu sein, aber bei mir haben sich bereits nach 2 Wochen Verbesserungen gezeigt, und nach 4 Wochen war alles weg! Gegessen habe ich vor allem Gemüsesuppen, viel Leitungswasser getrunken (bis zu 3 Liter/Tag), Gemüseaufstrichbrote, Kartoffeln, Broccoli, etc. Würd mich freuen, wenn Euch das hilft, nur wie gesagt, das Durchhalten ist nicht leicht...
  16. SoniC_

    Von den Ärzten im Stich gelassen

    Hallo! Da ich von den Ärtzen sehr enttäuscht bin, hoffe ich hier Hilfe zu finden. Meine Vorgeschichte: Vor 2 Jahren bekam ich auf beiden Ellenbogen Schuppenflechte. War bei 3 verschiedenen Ärzten und jeder verschrieb mir immer nur eine Kortisonsalbe. Es ging nicht weg und ich dachte mir halt, ist halt so - kann man nicht ändern. Ich war ja schließlich bei 3 Ärzten das wird schon passen... -.- Soooo vor 2 Monaten bekam ich dann plötzlich Stellen am Kopf, unter der Achsel und 5 kleine Punkte auf den Beinen. Hat mich sehr erschrocken somit ab zu einem neuen Arzt. Der sagte mir dann das es eine Erbkrankheit ist und das es normal ist das es sich ausbreitet wenn es nicht genügen behandelt wird... (die letzten 3Ärzte = Idioten) Habe dann nun wieder eine Kortisonsalbe, eine Nachbehandlungscreme, Shampoo und eine Creme zur Vorbeugung bekommen. War somit ganz glücklich, weil ich dachte endlich mal ein guter Arzt... DACHTE ICH!! Kortison,Shampoo + Nachbehandlung hat alles nichts geholfen. UND DAS ALLERSCHLIMMSTE: Die Vorbeugungscreme habe ich erst eine Woche später bekommen, ich geh am Abend brav duschen und creme mich dann damit ein (lasse die befallenen Stellen aus) am nächsten Tag in der Früh stehe ich auf und habe es am GANZEN Körper!!! Es gibt keine einzige Stelle die noch frei ist, im Gesicht und Hals sind es daweil nur rote Flecken somit kann ich sie überschminken. Jetzt bin ich komplett verzweifelt und verzichte auf Ärzte. Habe mich jetzt im Internet schlau gemacht und viele Dinge gefunden die angeblich Helfen sollen bzw gut sind, von denen mir kein Arzt etwas erzählt hat, genausowenig über Auslöser usw. Mein Auslöser ist offenbar Stress und wenn ich mich Ärgern muss. Verwende zur Zeit Shampoo,Lotion,Salbe und Duschgel vom Toten Meer. Juckreiz wird etwas gelindert. Und gehe 2-3 in der Woche ins Solarium. Die Stellen sind nicht mehr so Feuerrot. Habe jetzt vor mir im AKH einen Termin auszumachen da ich hoffe, dass Ärzte im Krankenhaus vielleicht etwas mehr an meiner Gesundheit als an Geld interessiert sind. Auf Alkohol verzichte ich komplett, Ernährung umstellen also verzicht auf tierisches Eiweiß und Fett fällt mir extrem schwer. Durch das Internet habe ich noch folgende Dinge herausgefunden und möchte gerne wissen was ihr davon hält, Erfahrungen, wie ihr es Anwendet usw. Omega3 Kapseln, Fumaderm (Medikament), Heilerde, Urea, Salicylsäure, Sojaprodukte, Glutenfreie Produkte. Werde den Arzt im AKH auf Kangalfische ansprechen habe im 23. Bezirk eine Praxis gefunden die da Behandlungen anbieten. Da ich bei sehr vielen gelesen habe das sie vollständig geheilt sind, ist dies zurzeit mein einziger Lichtblick nicht den Rest meines Lebens wie eine Aussetzige aussehen zu müssen. Hat das jemand von euch schon probiert? Meine größte Angst ist einfach das ich für immer so aussehe. Zurzeit bei 30Grad einen Rollkragenpullover zu tragen ist kein Hit und größtenteils im Dunkeln zu duschen und die Spiegel alle im Keller liegen zu haben auch nicht Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Oder vielleicht kennt ihr einen Arzt in Wien oder NÖ der mir auch Dinge sagt an denen er nicht verdienen würde wie eben z.b. Totes Meer Produkte Danke
  17. Hallo,ich hab mich hier grade angemeldet um evtl die möglichkeit zu haben einigen betroffenen unter euch zu helfen:) Also ich habe vor ca.3-4 Jahren einen massiven ausbruch von psoriasis an meiner kopfhaut erlebet mit starker und nässender schuppung hab sehr viele haare verloren und schmerzen gehabt ,dabei habe ich sehr lockiges haare und eine ganz schöne große mähne was mir noch mehr zu schaffen gemacht hat.Nun hab ich verschiedene hautärtzte besucht die mir natürlich auch nur tinkturen und andere mittelchen verschrieben haben die mehr schaden anrichten als nachhaltig zu heilen.So hab ich mich auf die Recherche gemacht lange zeit und hab nach und nach fortschritte erlebet bis ich schlußendlich für mich und hoffentlich auch für viele andere des rätsels lösung gefunden habe-der darm Da der darm den großteils unseres immunsystems ausmacht hat sich eine behandlung mit nahrungsergänzungsmitteln(NEM) und einer ernährungsumstellung sehr bezahlt gemacht. Ich ernähre mich frei von zucker ,auszugsmehlen,fleisch,milch,alkohol nun ist es meiner meinung nach nicht das wichtigste wodrauf man verzicht ausübt sondern was man dem organismus gibt um sich zu regenerieren. Dazu gehören gute fette (Hanf Öl innerlich und außerlich u. avocados ) ,Vollkornprodukte ,viel frisches grün und obst ,wobei es auch hier einige pflanzen gibt die die psoriasis triggern wie Nachtschattengewächse(tomaten ,kartoffel,aubergine).Benutze auch viel ingwer und knoblauch.Gelegntlich esse ich Fisch ,da sich das nicht negativ auf mich auswrikt ebenso brauch man denke ich nicht auf hännchen verzichten da es recht mager ist. Zu den NEM sei gesagt ich hab sehr viel ausprobiert und invistiert und werde nun die nennen die mir am meisten geholfen haben : -Vitamin D 10.000 jeden tag -Vitamin C jeden tag -MSM Pulver 2 Esslöffel am tag einen morgens einen abends -hat mir unglaublich geholfen ,am anfang entgiftet der gesamte körper und es kann zu schwindel kommen etc.es wird auch empfohlen mit teelöfeln anzufangen da es berichte gibt das der ein oder andere sich übergibt ,dazu sei noch gesagt MSM-Pulver ist sehr bitter und ich löse es immer in einem glas wasser auf man gewöhnt sich mit der zeit dran. -Ein Probiotika -l-glutamin würde ich empfehlen nachdem der körper entgiftet hat hilft beim aufbau des darms und festigt den stuhl Hier noch einige videos dir mir sehr geholfen haben -Englisch -Robert Franz -Robert Franz Soweit fällt mir jetzt nichts mehr ein ich hoffe hiermit dem ein oder anderm helfen zu können ,vieles hiervon ist wohl auch schon lange bekannt aber falls noch fragen da sind versuch ich sie gerne zu beantworten
  18. Kurkuma

    Heilmittel entdeckt (Curcumin)

    Hallo liebe Community, ich bin neu hier und schildere daher mal kurz meinen Leidensweg. Ich habe Pso seit ich geboren bin, allerdings brach es erstmals aus als ich ca. 18 Jahre alt war. Es hielt sich in Grenzen und während Beziehungen war es komischerweise meist komplett weg. Seit der Trennung von meiner damaligen Langzeitfreundin brach es dann sehr stark aus und hielt bis heute an. Ich hatte es auf dem Kopf, auf dem gesamten Rücken, gesamten Bauch, an Armen, Beinen, am Gesäß, im Intimbereich und teilweise auch im Gesicht. Komischerweise trat es bei mir nie an den typischen Stellen wie Ellbogen, Knie oder Hände auf. Das waren so ziemlich die einzigen freien Stellen. Ich habe viel probiert. Lichttherapie, Cortisol, Ernährung ohne Fleisch, ohne Getreide, ohne Zucker und sogar alles zusammen, sodass ich nur noch Kartoffeln und Zucchini gegessen habe und Wasser getrunken habe. Sonst nichts. Hatte zwar auch einen positiven Effekt aber nicht im gewünschten Ausmaß. Ich habe aufgehört zu rauchen und trinke keinen Alkohol mehr. Dadurch hat es sich ein klein wenig verbessert. Alkohol hat selbst in geringen Mengen bei mir innerhalb von Stunden starke Ausbrüche verursacht. Am Ende habe ich viel mit Nahrung experimentiert und viele Strohhalme ergriffen, die Hoffnung gaben. Zum Beispiel Koriander und Lavendel, weil ich die Vermutung hatte, dass Pilze im Spiel sein könnten oder Artischocken um die Leber zu entgiften (Stichwort Bitterstoffe). Das zusammen mit der Ernährungsumstellung mit vielen Verzichten half ein wenig, allerdings habe ich auch 7 kg in 2 Wochen abgenommen, vorallem weil ich keinen EInfachzucker (Obst, Zucker, etc) zu mir genommen habe, sondern nur Stärke (Kartoffeln, Gemüse) und nur mageres Rindfleisch. Die Magersucht war nah, daher habe ich vor kurzem wieder reingehauen und auch sehr ungesund gegessen. Und bin sogar rückfällig geworden was Alkohol angeht. Soll heißen, ich war 2 mal feiern und habe viel getrunken. Normal müsste ich jetzt rot wie ein Hummer sein, doch etwas ist anders. Ich habe vor ca 2 Wochen ein wenig recherchiert und nach Studien gesucht, die mit Psoriasis oder anderen entzündlichen Autoimmunerkrankungen zu tun haben. Deutsche Studien habe ich nicht gefunden, aber ein paar englische. Es viel desöfteren der Begriff Curcumin. Dieser Stoff soll vielerlei positive Dinge bewirken und laut einigen Studien auch Entzündungen hemmen. Ich fand sogar Hinweise, dass es die T-Zellen hemmt bzw. die Ausschüttung bremst/reguliert, welche für die Entzündungen bei der Psoriasis verantwortlich sind. Es hat einen umgekehrten Einfluss wie z.B. Alkohol auf diese. Die Studien waren allerdings nicht für Psoriasis, sondern für andere Krankheiten. Ich dachte mir dann aber: Wieso nicht einfach mal probieren und schauen ob es etwas bringt. Curcumin ist der Hauptbestandteil von Kurkuma, das jeder wohl als Gewürz oder Hauptbestandteil von Curry kennt. Es verleiht die gelbe Farbe. Ich habe also viel mit Kurkuma und Curry gewürzt, allerdings war das auf Dauer recht mühsam und hat auch nicht immer geschmeckt. Ich habe mir dann Kapseln mit konzentrierter Dosis gekauft (ich glaub 30 Euro für 60 Kapseln). 2 Kapseln pro Tag. also quasi 1 Euro pro Tag ausgegeben. Ich nehme sie jetzt seit 1-2 Wochen und aus der roten Kruste ist nun bereits sanfte Haut geworden. Man sieht noch leicht wo die Stellen waren, aber ich denke in 1 Woche ist die Haut wie neu. Ich wollte das hier nur mal kundtun. Ich weiß nicht ob es jedem hilft, aber einen Versuch ist es bestimmt wert und teuer ist es auch nicht. Wen interessiert welches Produkt ich genau nehme kann ja fragen. Ich wollte nicht dass es nach Werbung klingt, denn das liegt mir fern. Ich möchte anderen nur eine Chance geben. Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen. Liebe Grüße Robert
  19. Hallo zusammen, Habe extrem starke Probleme mit der PSO. Sie ist innerhalb von wenigen Monaten bei mir aus einer kleinen Stelle am Bein zu einer regelrechten Plage am ganzen Körper geworden. Mein HA es mit alles möglichen Spritzen, Salben und Tabletten versucht es zu bekämpfen aber nix hat geholfen. Es wurde immer schlimmer und schlimmer. Nun hat er mir die Tremfya verschrieben und schwört das es innerhalb weniger Monate mir komplett helfen wird. meine Fragen an euch: muss ich meine Ernährung jetzt ändern? Was habt ihr gegen das anhaltende Jucken unternommen? würde mich über eure Berichte wahnsinnig freuen glg
  20. Addiomusic

    Ich bin 22

    Hallo ich bin Adrian, 22 und ich habe psoriasis. Damals mit 16 festgestellt und extrem heftig ausgebrochen. Dann verschwand alles wieder nach 2 Jahren um dann langsam und nicht so heftig wieder zu kommen. Dieses Jahr sind meine Arme wie gesprenkelt, so hatte ich die pso auch noch nicht erlebt. Aber es ist längst nicht so schlimm wie ich es mal hatte. Im Moment sind meine Arme, Kopfhaut und meine Beine betroffen. Naja wie auch immer, mich nerven die Blicke aber vor allem, dass alle davon ausgehen dass es eine ansteckende Krankheit ist. Letztendlich wissen dies ja nicht besser aber scheiße man ich will nicht noch einmal in diese Situation, wo man direkt gefragt wird, ob das ansteckend sei. Man kann es zwar aufklären aber dieses komische Gefühl dabei ist unerträglich. Und ich kann wirklich kein Mädchen kennen lernen. Die schauen mich entweder mit Ekel oder mit Mitleid an. Ich mein ich bin 22 Jahre alt und ich fühl mich als müsste ich mich schämen für mein Körper, weil der doch in dieser Zeit auf dem physischen Maximum sein sollte. Ich war immer jemand der gesagt hat "spontan ist mein Leben, du bist ein hübscher Kerl". Ich hab alle meine Beziehungen nie gesucht, die sind einfach gekommen. Wo die Liebe hinfällt eben. Und jetzt fühlt es sich an als wäre ich zu abstoßend um überhaupt von einer Frau in einem romantischen Licht gesehen zu werden. Ich sehe aus als würde ich gammeln. Und dann lese ich nur von Kindern und "älteren" Menschen. Ich habe noch von keinem Gleichaltrigen gehört, wie er mit pso klar kommt. Das frustriert mich glaub ich am meisten. Pso hat mich zum Außenseiter gemacht. Trotzdem geh ich mit kurzen Sachen raus und zeig mich überall. Aber es tut mir jedes mal ein bisschen weh und ich bin dann enttäuscht von mir selbst, dass mich die Blicke und Meinungen fremder Menschen so verletzen können. Ich hab jetzt keine Frage oder so, aber ich musste das mal so nieder schreiben. Zu meiner Behandlung:Ich habe die meisten Salben und Bestrahlung abgeschrieben und versuche es im Moment mit Ernährungsumstellung. Mal schauen ob das klappt
  21. Ali3n

    Zucker

    Hallo, ich habe mich nun doch überwunden mich zu registrieren, nachdem ich schon einige Zeit hier mitlese. Ich möchte mich hiermit auch gleich mal vorstellen: Genit, 33 Jahre männlich. Angefangen hat meine Schuppenflechte schon als ich ca. 6 Jahre alt war, und zwar auf den Kopf. Kann mich noch erinnern, als mir meine Mutter öfters den Kopf mit Cortison und Ölen einrieb, und wie es brannte wenn die Kopfhaut aufgekratzt war. Irgendwann kam dann die Schuppenflechte an den Ellbogen, und anschließend an den Knien dazu. Wann genau kann ich leider nicht mehr sagen, da ich mich an eine Zeit ohne eigentlich nicht erinnern kann . Später dann so ca. als ich 18 Jahre alt war, trat Sie punktförmig im Bereich des Beckens, auf den Beinen sowie auf den Rücken auf. Ich muss auch sagen, das ich mich so schlecht erinnern kann, liegt vor allem daran, das ich die Schuppenflechte ziemlich früh nicht mehr wahrgenommen bzw. ignoriert habe. Mit 10-12 Jahren hatte ich genug von den ständigen Geschmiere und den lästigen Salben und das machte ich meiner Mutter auch klar. Seit diesem Tag an benutze ich keinerlei Sachen mehr wie Cortison,....usw, ich machte einfach gar nichts mehr. Die Schuppenflechte blieb, ich zog ab diesen Zeitpunkt lange Hose an und die Sache war für mich erledigt. Wenn es mich juckte ließ ich es "schneien" bis es blutete. So vergingen die Jahre, und die Schuppenflechte wuchs langsam aber kontinuierlich weiter. Jetzt bin ich 32 Jahre und die Flechte ist immer noch da (ca. 7cm Durchmesser an den Ellbogen, 10cm an den Knien, leicht am Kopf und 10 Cent große punktförmige am Beckenbereich sowie kleinere "Stecknadelgroß" am ganzen Körper) So etwas wie einen "Schub" gab es bei mir, eigentlich immer nur in eine Richtung, und zwar die in die Ausbreitung Eine Besserung oder eine teilweise Abheilung, gab es bei mir nicht. Wo Sie aufgetreten ist, blieb Sie bis heute. Warum ich die Schuppenflechte eigentlich nicht so wahrgenommen habe, liegt wahrscheinlich daran, das ich von Grund auf ein ziemlicher überdrehter und dauernd unter Strom stehender Mensch bin. Ich hatte so viele grundlose Sorgen, Ideen, Blödsinn, Fantasien in meinen Kopf das ich eigentlich nie zur Ruhe kam und das auch bis heute nicht kann. Dauerstress im Kopf und akuter Schlafmangel sind bis heute die Folgen. Jedenfalls begann jetzt vor einem halben Jahr die Schuppenflechte sich nochmals auszubreiten, und zwar Richtung Hände(Finger) und Mundbereich (über Oberlippe). Das stellte mich jetzt vor ein Problem, da ich bis jetzt meine Flechte eigentlich gut "verstecken" konnte. Also sah ich mich gezwungen, nun doch etwas zu unternehmen. Cortison und sonstige Salben, kommen für mich nicht in Frage, da ich mir sicher bin das diese Dinge die Sache nach der "Rückkehr" noch verschlimmern. Ich dachte mir, ich nehme ein paar Pfund ab, um vielleicht die Sache etwas zu mildern, und habe mich dazu entschlossen weniger Süßes zu essen. Das bedeutet, keine Schokoladeriegel, Bonbons, Limos und sonstiges wo viel Zucker drin ist. Nach 3 Tagen als ich mir nach dem Baden die Schuppen "abgerubbelt" habe, musste ich am nächsten Tag feststellen, das die Stellen nicht mehr zu Schuppen beginnen. Jetzt 1 1/2 Wochen später traue ich mich sogar das Wort "Besserung" in den Mund nehmen, die Flechte macht das erste mal denn Anschein sich zurückzuziehen, und Sie tut es auch jetzt gerade noch. Dazu kommt, das ich weniger aufgedreht bin und Nachts sogar müde werde und meine Gedanken nicht stundenlang im Kopf herumschweben. Es hat fast den Anschein als hätte ich mein "Kryptonit" in Form des Zuckers gefunden. Und wenn ich darüber nachdenke, wie viel Zucker ich die letzten 30 Jahren täglich in mich hineingeschüttet habe, ergibt das irgendwie auch Sinn. Ich esse übrigens weiterhin Zucker, durch andere Lebensmittel --> Weißbrot,... aber verzichte wenn möglich drauf. Ansonsten halt Schnitzel mit Pommes ohne Ketchup Kein Limonade, Marmelade, Müsli usw..... eben die typischen Zuckersachen Auch kein Obst zurzeit, da ich mir nicht sicher bin ob auch der Fruchtzucker eine Wirkung hat. Esse zurzeit eben mehr Gemüse jeglicher Art. Bis auf das, lebe ich weiterhin wie ein König --> Rauchen, Kaffe (ohne Zucker) deftiges Essen Ich wollte eigentlich nur einmal Aufzeigen das anscheinend auch der Verzicht auf "Zucker" bei einigen Menschen eine Besserung/Abheilung der Pso erzielen kann, und vielleicht hilft es ja den Einen oder Anderen unter euch. Ich werde alle paar Tage mal ein Update geben, wie sich die Sache weiterentwickelt, denn vielleicht interessiert es ja einen von euch. Jo, das wars eigentlich
  22. Hallo ihr Lieben! Ich wollte mich erkundigen ob jemand Erfahrungen mit der Diät/ Ernährung von Anthony William gemacht hat. Ich habe sein Buch empfohlen bekommen (Mediale Medizin) und bin generell sehr skeptisch dem gegenüber. Er empfielt eigentlich für fast jede Krankheit das selbe (einen Monat Rohkost und Selleriesaft). Aber da ich vor kurzem mit Pso-athritis diagnostiziert wurde und ich vor einer MTX Therapie noch anderes ausprobieren möchte, überlege ich mich dran zu versuchen. Vor allem da ich vor ca. zwei Monaten eine Woche Buchinger Fasten probiert habe und danach für drei Wochen komplett schmerzfrei war... aber leider nur für drei Wochen. Würde mich freuen falls jemand mehr weiß, wäre auch gepannt auf etwagige andere alternativen Ansätze. Lg, Lara
  23. Hey, lange schon habe ich dieses Forum verfolgt und habe mich nun dazu entschlossen euch meine Erfahrungen bzw. meinen langen Weg zu erzählen. Ich weiß, da ich diese fiese Geschichte seit meiner Kindheit mit mir rumgeschleppt habe und mich intensiv mit der Erkrankung beschäftigt habe, dass es keine allgemeinen Weisheiten bzw. Ratschläge, Wunderheilung etc. gibt. Jeder Körper reagiert anders auf bestimmte Cremes, Ernährungsumstellungen, Therapien etc. Ich hoffe einfach, dass ich dem ein oder anderen vielleicht Inspirationen oder Ideen liefern kann- vielleicht habe ich aber auch einfach nur mehr Glück gehabt als andere. So kurz Vorweg zur Backgroundstory: Seit ich mich erinnern kann hatte ich Schuppenflechte an den Ellenbogen- dem wurde aber seitens meiner Familie keine Beachtung geschenkt. Mit der Aussage, dass das mein Großvater ja auch gehabt hatte, war das Thema erledigt. Ich dachte immer das ist normal und habe dem keine Beachtung geschenkt. Ich wusste auch nicht, dass es sich dabei um Schuppenflechte handelte. Dann kamen meine wilden Jahre- Partys, Alkohol, Rauchen, wenig Bewegung und Fast Food... Typische Studentenzeit. Kochen, ausgewogener Schlaf-Wach-Rhythmus, frische Luft und Bewegung etc. hatte ich mir für mein Rentendasein aufgehoben. Dann kam eine extrem stressige Zeit, die insbesondere psychisch belastend war. Es spitzte sich immer weiter zu und eines morgens bin ich aufgewacht- das ganze Bett war voll mit Blut. Ich habe mich die ganze Nacht gekratzt, weil ich über Nacht Flechten am gesamten Körper bekommen hatte- Kopfhaut, Beine, Bauch und unter meiner Brust, Genitalbereich, rücken...Es war wie in einem Horrortrip. Zu dem Zeitpunkt war ich Anfang 20. Mein erster Gedanke war nicht Schuppenflechte, sondern dass ich mir irgendwas Fieses eingefangen habe. Es dauerte auch leider, bis ich mich zum Arzt traute- ich habe mich irgendwie total geschämt (wie dämlich im Nachhinein). 10 Jahre lang schleppte ich mich dann mit den Stellen durch die Gegend, mal waren sie mehr da, mal weniger, aber da und schuppig waren sie immer. An schlechten Tagen waren sie auch entzündlich etc. etc....Ihr kennt das Spiel. Natürlich habe ich in der Zeit alles mögliche ausprobiert, insbesondere was das Cremesortiment angeht, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Was ich allerdings nicht geändert hatte war mein Lebensstil. Ich rauchte immer noch, war immer noch leicht übergewichtig, konnte dem Alkohol weiterhin nicht nein sagen genauso wie einem Abstecher bei Mecces oder ein gutes Steak beim Besuch der Eltern. Vor einem Jahr, nach 10 Jahren Einschränkungen und Leid, hatte ich dann genug. Ich fing an, mein komplettes Leben radikal auf den Kopf zu stellen. Nachdem ich mich ausgiebig durch den Dschungel an Ratschlägen, Ernährungstrends, Superfoodtrends, Empfehlung und Co. gekämpft hatte und ausgewertet hatte, was quatsch und Geldmacherei ist und was mir sinnvoll erscheint, fing ich an mein komplettes Leben neu zu strukturieren. Ich habe -das Rauchen aufgegeben -keinen Alkohol mehr getrunken - meine Ernährung auf frische, unbehandelte Lebensmittel beschränkt (bis auf einige Ausnahmen (gelegentlich Hühnchen) tierische Erzeugnisse ausradiert) - Mit einen festen Rhythmus geschaffen, um Stressoren zu reduzieren - Angefangen Sport zu machen (Radfahren, Schwimmen, Hanteln) - Tägliche Spaziergänge mit dem Hund - Ergänzend Omega3, Vitamin D und B12 zu mir genommen. - Mir täglich frischen Ingwer aufgebrüht und getrunken. Gecremt habe ich nicht mehr. Auch kein Duschgel mehr benutzt. Für die Kopfhaut habe ich angefangen Tote Meersalz Produkte zu verwenden. Ich habe einfach gemacht und abgewartet was passiert. Und nun kommen wir zu dem Punkt- ich kann nicht sagen was von all dem meine Flechten haben verschwinden lassen, vielleicht war es alles davon in Kombination oder vielleicht auch nichts davon und Zufall? Fakt ist, dass alle Flechten weg sind. Dort, wo mal die Flechten waren, ist nun Haut zu sehen, die heller ist (wie Narbengewebe), aber die Flechten sind verschwunden. Dies ist nun seit letzten Sommer der Fall, und sie sind nicht wieder aufgetaucht (bis jetzt nicht) Was ist noch passiert? Ich habe mich optisch in eine Person verwandelt, die aussieht als wenn sie ihr ganzes Leben schon nichts anderes getan hat als Sport zu machen. Vor der Umstellung wog ich bei einer Größe von 170 zwischen 76 und 78 kg- nun sind es 59 kg. mein Bauchfett ist weggegangen, ich kann mittlerweile sogar Bauchmuskeln sehen (ich bin übrigens eine Frau ;)) und kann mich nicht daran erinnern, mich jemals so gut und gesund gefühlt zu haben. Ich hoffe, ich klinge gerade nicht wie irgendeine Lifestyle Expertin, aber ich dachte mir ich teile euch mit, was ich getan habe damit die entzündlichen Stellen verschwinden. Ich möchte auch nicht irgendetwas von dem, was ich gemacht habe besonders anpreisen und die Wirkung in den Himmel loben- aber im Nachgang kann ich schon resümieren, dass die Ernährung und das Übergewicht eine wichtige Rolle gespielt haben. Ich weiß, dass so eine Radikalumstellung hart ist- und ich habe zum Teil auch echt gelitten. So viele Routinen und Gewohnheiten auf einmal über Bord zu schmeißen hat mich manchmal echt an den Rande des Wahnsinns getrieben. Oft genug war ich an dem Punkt alles hinzuschmeißen- und habe solche Momente zwischendurch immer noch. Aber die Lebensqualität, die ich nun erfahren kann, kann mir keine Käsepizza, Zigarette, Glas Wein oder sonst was geben. Und mir ist auch bewusst, dass das bei mir geholfen hat, bei wem anders vielleicht auch null Veränderung hervorruft. Aber meinem Körper hat es gutgetan, und den Geldbeutel hat es auch enorm geschont - Irgendwelche angeblichen überteuerten "Wundermittelchen" waren bei mir nicht notwendig. So das wars von mir- Vielleicht konnte ich anderen Betroffenen Ideen geben- oder vielleicht auch einfach ein bisschen Hoffnung. Im Nachgang muss ich feststellen, dass so schlimm das Jahrzehnt mit der Psoriasis war (sie ist ja noch da, aber oberflächlich gerade nicht), ich vielleicht sonst nie meinen Lebensstil geändert hätte- so habe ich mich früh mit dem Gedanken "Krankheit" auseinandersetzen müssen und habe zu einem gesunden Leben gefunden. Und dafür bin ich irgendwie auch dankbar. Bei Fragen oder Anmerkungen freue ich mich auf einen Austausch :) Pätz
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.