Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Fumaderm'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Psyche
    • Rechtliches und Soziales
  • Therapien
    • Medikamente, Mittel, Therapien
    • Äußerlich
    • Innerlich
  • Drumherum
    • Alternatives
    • Ernährung
    • Hautpflege
  • Klinik, Reha, Kur & Urlaub
    • Der Weg in die Klinik und zur Reha
    • Kliniken
    • Totes Meer
    • Erholung im Ausland
  • Community
    • Neue stellen sich vor
    • Gruppen
    • Suche Betroffene
    • Treffen, Termine, Fernsehtipps
    • Am Rande bemerkt
    • Hobbylobby
    • Private Kleinanzeigen
  • Experten-Forum
  • Berlin's Forum
  • Nordrhein-Westfalen's Forum
  • Bayern's Themen
  • Bremen und umzu's Forum
  • parapsioriasis en plaques's Themen
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's Themen
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Fragen und Tipps
  • Brandenburg's Forum
  • Rheinland-Pfalz's Forum

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Termine
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Termine

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

Marker Groups

There are no results to display.

competitions

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 216 results

  1. Hallo Zusammen, nun will ich auch mal meine Geschichte erzählen. Ich bin 47 Jahre und verheiratet. Lebe in Sachsen-Anhalt und bin in einer Spedition tätig (also stress ) Im März 2018 hatte ich eine schwere Erkältung und lag für 3Wochen flach. in der 3. Woche stellte ich vereinzelte rote punkte an meiner linken Hand und am rechten Oberschenkel fest. Mein Hausarzt sagte, das es an der Erkältung liegen könne und verschrieb mir eine Salbe. in den nächsten 2-3 Wochen vergrößerte sich die stellen am Oberschenkel auf die größe von 2€ Sücken und es breitete sich eine allgemeine rötung zwischen den stellen aus. Der Juckreitz wurde unerträglich und ich bekam eine überweisung zum Hautarzt. im Mai hatte ich dann endlich einen Termin und mittlerweile waren alle körperteile betroffen. Hautarzt machte kurze Sichtkontrolle und verordnete Daivobet Salbe 60gr mit dem hinweis wir sehen uns in 12 wochen wieder. Ich war total am Boden zerstört und fragte mich, wie soll ich mit dieser 60gr Tube 12 Wochen klarkommen. Nach 10 Tagen wieder beim Hautarzt mit Hinweis Salbe ist verbraucht, zähneknirschend neue Tube bekommen. Im Juni habe ich dann einen extremen schub bekommen und mein Rücken war eine große rote schuppende Fläche. Nun wurde mein Hautarzt aufmerksam Ich bekam verschiedene Salben verordnet aber nix half. Es breitete sich einfach weiter aus über Gesäß und Oberschenkel großflächig. Ich habe morgens ein volles Kehrblech Hautschuppen vorm Bett zusammengefegt, täglich Bettzeug wechseln weil man sich wieder blutig gekratzt hat in der Nacht. Im September wurde es so schlimm, das endlich Überweisungen für MRT und Röntgen Lunge usw. durch Hautarzt ausgestellt wurden. Alle Organe wurden auf Entzündungen geprüft und alles war i.o. im Oktober wurden endlich Hautproben entnommen und die PSO wurde bestätigt. November hatte ich dann den schlimmsten Schub den ich bis dato erlebt hatte, alle körperregionen waren komplett rot und dick verschuppt und die Haut fing an zu reissen. Ich konnte nicht sitzen liegen und nur unter schmerzen gehen. Ich nahm täglich ab und meine Haut hing nur noch so runter an den Armen (meine Frau hatte extreme Angst um mich) gesamt nahm ich in knapp 2 Monaten 17Kilo ab. Ich flehte meinen Hautarzt an eine sofortige einweisung in die Hautklinik der Uniklinik zu veranlassen, er kam dem nach und schwup lag ich in der Klinik. Die waren erschüttert über meinen Allgemeinzustand und ich bekam sofort Invusionen und wurde komplett eingesalbt und Schmerzmittel gabs auch noch. Bei der Blutuntersuchung wurde ein Blutzuckerwert von 36,7 festgestellt und ein Langzeitwert von 21,9, das hat mir dann total die Beine weggehauen. (nein ich esse nicht übermäßig zucker und trinke auch keine säfte und limonaden) Oberärtztin meinte dann, eine Autoimmunkrankheit kommt selten allein. Ich wurde in den nächsten 6 Wochen in der Klinik behandelt und Ende Jan. entlassen. Bin auf 2 Insulintypen eingestellt und nehme Fumaderm. Momentan nehme ich 2-2-2 und es stellt sich eine Besserung ein. Gestern habe ich meine Leberwerte bekommen und diese liegen stabil bei 90, Hautarzt meint geht noch ok bei 6 Tabletten am Tag. Diabetis ist deutlich besser geworden und ich konnte die Einheiten halbieren. Langfristig ist geplant, dass ich Biologika bekommen soll, habe aber noch keine genauen Infos welche und wann. Am 29.04. muss ich wieder zur Klinik nach Magdeburg und denke das ich da neue Infos bekommen werde. so das ist meine geschichte LG Olaf
  2. Liebe Leute, bisher war ich hauptsächlich passiv hier im Forum unterwegs und habe viele wertvolle Infos und auch Ermutigungen erhalten. Dafür vielen Dank. Nun will ich selber etwas berichten, und zwar meine Erfahrungen mit Biologika. Vielleicht interessiert es ja jemanden. Ich bin 49 Jahre alt, Nichtraucher, normalgewichtig und halbwegs sportlich. Pso habe ich seit meiner Jugend, lange nur leicht bis mittelschwer und mit Salben in den Griff zu bekommen. Vor rund 15 Jahren kam eine Gelenkbeteiligung dazu. Seit wenigen Jahren wurden sowohl Haut als auch Gelenke deutlich schlimmer. Äußere Faktoren für diese Schübe kann ich gar nicht erkennen. Dann habe ich mich für eine systemische Therapie enschieden und in relativ geringen Abständen Vieles ausprobiert und aufgrund mangelnder Wirkung oder starker Nebenwirkungen wieder abgesetzt: Fumaderm, MTX, Otezla (Apremilast). Vor einem Jahr - nach langem Zögern - das erste Biologikum: Cosentyx, was nach kurzer Zeit die Haut extrem verbesserte und die Psorias-Arthritis komplett ausschaltete. Nach etwa acht Monaten ließ die Wirkung allerdings nach, gleichzeitig traten sehr blöde NW auf: Haarwurzelentündungen (kleine Pickel) am ganzen Körper, Hautausschläge und -rötungen, sowie neue Pso-Stellen, zum ersten Mal auch im Gesicht, und die Kopfhaut war wirklich sehr stark betroffen. In einer Tagesklinik wurde ich dann auf Taltz umgestellt; obwohl ein anderer Wirkstoff, wird hier ja dasselbe Interleukin wie bei Cosentyx gehemmt. Trotzdem versprachen sich die Ärzte einen Erfolg. Der blieb leider aus, die NW wurden nur noch schlimmer. Gleichzeitig begann meine Psyche extrem zu leiden. Immer wieder depressive Phasen, manchmal fühle ich mich sehr antriebslos, könnte nur heulen. Dazu habe ich hier einen Forumsbeitrag geschrieben. Ich habe diese seelische Krise bisher nur auf die Krankheit geschoben, vor allem auf den Frust, dass die anfängliche exzellente Wirkung des ersten Biologikums so schnell nachgelassen hat bzw. die Haut sogar noch verschlimmerte. Inzwischen habe ich - auch nach der Lektüre einiger Forumsbeiträge hier - den Verdacht, dass die depressiven Phasen auch eine Nebenwirkung des Biologikum sein könnte. (Weiß da jemand mehr?) Jedenfalls bin ich nun von Taltz auf Tremfya umgestiegen. Ohne Pause. Meine Dermatologin meinte, das würde nahtlos gehen. Also habe ich vor fünf Tagen meine erste Tremfya-Spritze bekommen. Noch gibt es natürlich keine Veränderungen, aber ich bin voller Hoffnung, dass dieses noch neuere Biologikum hilft und die NW zurück gehen werden. Ich werde versuchen, hier regelmäßig zu berichten. Vor allem im Hinblick auf die Nebenwirkungen und die Psyche könnte das vielleicht von Interesse sein? Eventuell gebt mir doch bitte ein Zeichen (Kommentar oder Daumen-hoch), ob ich mein "Tremfya-Prototokoll" weiterführen soll. So viel auf die Schnelle. Herzliche Grüße in die Runde, Euer Hubertus
  3. Hallo zusammen, bei mir ist die Schuppenflechte mit 14 in 1995 zwischen Juni- September ausgebrochen. Ein Triggereignis, psychisch oder physisch ließ sich damals und jetzt nicht festmachen. Ich hab den ersten Jahren mit Salicylmolle 3% und 5% gearbeitet, dann später mit Psorcutan und Lichttherapie zweimal die Woche. Die Plaque war sehr stark am Kopf, Oberkörper sowie Armen und Beinen. Ernährungstechnisch habe ich nie etwas geändert. Im November 1996 war ich einmal auf der Insel Norderney während der Schulzeit für vier Wochen auf Kur, dort wurde mit Salicylmolle,Balneo-und Lichttherapie gearbeitet. Danach auch mit Psorcutan und Daivobet nicht ganz so erfolgreich. Während meiner Bundeswehrzeit in 2000 habe ich mit Dithranol, PsoralonMT behandelt. Auch aufgrund der Schuppenflechte habe mich erst spät auf eine Partnerin eingelassen. Ich war nicht zu weiteren Kuraufenthalten oder Urlauben im Süden. Wweitere Behandlung mit Lichttherapie wechselnd mit Daivobet und Psorcutan. In 2006 habe ich Fumaderm genutzt, 6 Tabletten am Tag.Die Nebenwirkungen waren mir zu stark, so dass ich wieder zu Lichttherapie und Daivobet gewechselt bin. Die Schuppenflechte war immer unterschiedlich stark ausgeprägt, aber nie ganz weg. Im Juli 2016 habe ich für ein Jahr an einer Novartisstudie mit dem Biological Cosentyx teilgenommen. Die Schuppenflechte ging innerhalb von 4 Wochen zurück, allerdings bekam ich eine leichte Palmoplantose an den Füßen. Ausschläge und. Juckreiz im Anal- und Genitalbereich gingen nie ganz weg. Zusätzlich war ich anfälliger für Infekte und Pilzinfektionen. Das nur vierwöchige mit Spritzen empfand ich als sehr angenehm,aufgrund beruflicher Reisetätigkeit mit Flügen,war es jedoch nie ganz einfach. Nach dem Ende der Studie im Juli 2017 ist die Schuppenflechte im Oktober 2017 wieder aufgeblüht. Ich habe nicht behandelt, sie war heftiger denn je, dazu kamen auch viele Veränderungen im privaten und beruflichen Umfeld. Manchmal habe ich die Symptome mit Daivobet behandelt. Im Juli 2018 habe ich mich auf die Behandlung mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll eingelassen, dazu habe ich kurz unter einem anderen Thread geschrieben. Neben dem Protokoll habe ich auf Milchprodukte (Calcium siehe Coimbra), Kaffee, Alkohol, Softgetränke, Süßigkeiten weitestgehend verzichtet. Nach einer ungewollten beruflichen Auszeit seit 09/2018 ist Schuppenflechte wohl auch im Zusammenhang mit Sonnenbaden/Urlaub auf Mallorca weiter zurückgegangen. Reduzierung Juckreiz, Schuppung, Flecken. Ich habe immer wieder mal Fusspilz und Lippenherpes zu kämpfen, auch zeigt sich die Schuppenflechte an den großen Zehennägeln. Mal schauen wie es mir mit dem Coimbra-Protokoll weitergeht, es liegen wenige Studienergebnisse vor, zu Biologicals oder anderem kann ich immer noch wieder wechseln.
  4. Liebe Community, ich nehme Fumaderm seit ca. 10 Jahren. Seit über einem Jahr lebe ich nun in Spanien, in Barcelona um genau zu sein Bevor ich abgefahren bin, habe ich mich mit einer 200er Packung Fumaderm bei meinem Haptarzt in Deutschland abgedeckt. Dieser Vorrat neigt sich langsam dem Ende zu (Man muss bedenken, dass ich wirklich nur 2-3 Pillen pro Woche nehe (habe die Dosis über Jahre verringert und meinen Lebensstil darauf angepasst.)) Vor einer Woche war ich beim Doktore und musste feststellen, dass die Dinger nicht in Spanien zugelsassen sind und daher nicht verschrieben werden können.. und schon gar nicht über die hiesige Krankenkasse. Daher werde ich mir die Tabletten wohl aus Deutschland besorgen -und sicherlich voll zahlen müssen! Daher meine Frage: Kennt jemand einen Weg, wodurch man einfacher / günstiger an Fumaderm herankommt ? Ich wäre wirklich hilfreich für eure Tipps und würde zur not natürlich auch Geld dafür in die Hand nehmen, meinen Vorrat für 2019 zu bekommen. Ich freue mich auf eure Rückmeldungen. VG, Ruben
  5. Hallo, ich bin etwas ratlos... Ich habe vor 13 Jahren meine Fumaderm Therapie angefangen. Damals war ich drei Monate lang auf 6 pro Tag, dann kamen die ersten Anzeichen einer Wirkung. Ich wurde dann innerhalb eines halben Jahres erscheinungsfrei - diesen Zustand konnte ich mit einer blauen am Tag 10 Jahre lang halten, Himmel auf Erden!!! Vor zwei Jahren fing ich aber an Probleme mit meiner Schilddrüse zu haben. Eins der Symptome war ziemliches Herzrasen, dagegen bekam ich Beta Blocker. Kurz danach hatte ich einen ganz brutalen Pso Ausbruch, es ging unglaublich schnell: Fusssohlen, Beine, Bauch, Rücken, Hände, Arme, Nägel, Kopf und in allen Körperfalten Pso inversa. Ich konnte es mir nicht erklären... Hautarzt sagt, rauf mit den Fumis. Zwei Monate später komme ich auf die Idee den Beipackzettel der Beta Blocker zu lesen, und siehe da, "kann Psoriasis Schübe auslösen". Meine Ärztin wusste dass ich Pso hatte und hat es mir trotzdem verschrieben. Wie auch immer, jetzt bin ich inzwischen seit 5 Monaten auf Höchstdosis und es tut sich rein gar nichts. Zusätzlich habe ich das Gefühl dass meine Blutwerte nicht stimmen, weil ich in den letzten Wochen mehrere Infektionen hatte, Montag ist wieder Blutabnahme, bin gespannt. Wie auch immer es ausgeht, ich werde die Fumis wohl oder übel absetzen müssen und was neues ausprobieren müssen. Meine Pso ist super aggressiv, bin zu 80% befallen... Was passiert wenn ich Fumaderm absetze? Wenn es noch schlimmer wird halte ich es nicht mehr aus, mir gehts eh jetzt schon so schlecht. PUVA, Kortisonkremes, Bestrahlung, alles nicht gewirkt... Bin echt verzweifelt. Ich habe die kleine Hoffnung dass meine Blutwerte in Ordnung sind und dass die Fumis bald anfangen zu wirken, wie damals... aber wie lange soll ich warten? Hat jemand Erfahrungen mit Pso-Schub unter Fumaderm? Bin um jeden Tipp dankbar! Viele Grüße Miss Ella.
  6. Miss_Ella

    Miss Ella stellt sich vor

    Hallo Alle! Ich bin Miss Ella, 47 Jahre, Mutter einer Tochter, selbstständig im künstlerischen Bereich und langsam verzweifelt... Eine Zusammenfassung meiner Krankengeschichte: - 2006 nach dem Abstillen erste Anzeichen von Pso - bis 2008 mit Vitamin D- und Kortisonsalben behandelt, keine Besserung. - 2008 - 2016 mit Fumaderm (1 blaue Tablette Erhaltungsdosis) beschwerdefrei - 2016 Wegen Schilddrüsenüberfunktion Beta-Blocker bekommen, die nach und nach einen brutalen Pso-Schub ausgelöst haben, diesmal mit Gelenkbeteiligung - Seit Oktober 2017 auf Höchstdosis Fumaderm (6 am Tag) bis jetzt komplett ohne Erfolg. Hautarzt sagt, ich soll warten. Aber sollte Fumaderm nach 8 Monaten Höchstdosis schon seine Wirkung gezeigt haben? Weil die Pso diesmal so aggressiv ist und ich dauernd Schmerzen habe, melde ich mich hier an in der Hoffnung nützliche Tipps zu bekommen. Ich finde dieses Forum ganz toll, schon damals vor 12 Jahren hat mir einfach nur das stille lesen sehr geholfen! Liebe Grüße, Miss Ella.
  7. Hallo ihr lieben Bin seit 3 Monaten von fumaderm auf skilarence umgestellt wurden. Ich bin seitdem aber auch dauerhaft sehr lange krank. Als ich bei meinem Dermatologen angerufen habe, sagte die mir die MFA, dass gerade wieder alle auf funaderm zurückgestellt werden. habt ihr vielleicht auch solche Erfahrung mit dem neuen Medikament-skilarence? Mache mir irgendwie sorgen da ich wieder krank bin seit 3 Wochen weil man nichts genaueres orten kann außer Infektionen am Ohr etc. Habe Beschwerden wie Druck im Kopf Schwindel, husten, Sehstörung... mich weiß natürlich nicht ob das ganze vom neuen perparat kommt, das werde ich erst sehen wenn ich auf fumaderm umgestiegen bin und nicht mehr krank bin ... liebe Grüße
  8. Psototyp

    Fumaderm und Daivobet

    Hallo leute ich habe da mal ne frage , unzwar will ich gerne wissen ob ich Fumaderm und daivobet kombinieren kann . Nehme jetzt seit 4 wochen Fumaderm und schmiere mir an nervigen stellen wie zb am Kopf noch 1 mal Wöchentlich kortison drauf . Ich weis das es nicht die beste lösung ist aber ich wollte nur wissen ob es die Wirkung von Fumaderm irgendwie beeinträchtigt. Danke für eure Antworten
  9. BeSuppend

    Nach Fumaderm?

    ich habe seit langer Zeit Psoriasis (Schuppenflechte) . Nach einer Behandlung in der Hautklinik Hersbruck (2007) stellte sich auch nicht der rechte Erfolg ein. Es kam nur die Feststellung einer UVB Unverträglichkeit dazu. Damit schlugen die klassischen Behandlungen nicht richtig an. Auch ein Versuch Mit MTX brachte keine Linderung. Nach etlichen Anläufen bin ich schließlich bei dem Medikament Fumaderm angelangt. Dieses führte schnell zu einer guten Besserung. Seit ca. einem halben Jahr schlägt es nicht mehr an. Der Hausarzt schickte mich zu einem Hautarzt der wiederum einen Klinikaufenthalt empfiehlt. Ich will mich nun mal mit Schüssler Salzen beschäftigen. Hat jemand Anregungen ?
  10. wolfferic

    Fumaderm

    Was passiert beim absetzen von Fumaderm?
  11. Hallo, ich würde mich freuen, ein paar Ideen, Antworten, Hinweise zu erhalten bei Fragen, die mich derzeit überfordern. Hier erst einmal ein paar kurze Infos, um mein Anliegen zu verdeutlichen: 1. Es geht um meine Kopfhaut, die seit Jahren von Schuppen und leichten Entzündungen geplagt wird. Bisher konnte ich mit leben, war nicht schön, aber nicht lebensbedrohlich ... Nun ist jedoch die Kopfhaut stärker entzündet und verursacht sogar Schmerzen (leichtes Brennen). 2. Laut meinem Hautarzt ist es die "kleine Schwester der Schuppenflechte" - was auch immer das heißen mag... 3. Die Behandlung erfolgte bisher immer mit den üblichen Cortisonmittelchen - zum Schluss mit Clareluxschaum, soweit ich weiß, die stärkste Klasse. Leider blieb nun die letzte (dritte) Runde mit Clarelux völlig erfolglos, was die Entzündung angeht. Schuppen sind seit Wochen so gut wie keine mehr vorhanden. Die Entzündung sorgt jedoch für einen starken Haarausfall, sollte also langsam auch verschwinden. Mein Hautarzt hat mir nun nahegelegt, Fumaderm zu nehmen. Haltet ihr das für sinnvoll? Ist das nicht eine Nummer zu groß? Ich haben keine anderen Stellen, die betroffen sind und auch die Kopfhaut ist nicht vollständig rot. Und wie gesagt, auch eine Schuppung gibt es so gut wie nicht mehr. Ist das wirklich der einzige Weg eine Entzündung zu entfernen, wenn Cortison nicht mehr hilft? Kennt sich hiermit jemand aus? Vielleicht hat ja hier jemand eine "entzündende" Idee ... Viele Grüße Tina
  12. Hi, ich war vorgestern beim Doc zum Blut abgeben und da teilte er mir mit das ich nun anstatt Fumaderm auf Skilarence umgestellt werde, da beim neuen Medikament angeblich weniger Nebenwirkungen vorhanden sind. Ich nehme nun seid 10 Jahren erfolgreich Fumaderm (3 Stück pro Tag und hatte nie Probleme mit den Blutwerten und die Nebenwirkungen halten sich auch in Grenzen) und bin skeptisch dem Umstieg gegenüber. Muss noch jemand umsteigen ?
  13. Psototyp

    Fumaderm-Erfahrungen

    Hey leute, mein Hautartzt hat mich jetzt auf Medikamente wie Fumaderm und Otezla aufmerksam gemacht . Sehr wahrscheinlich will er ,wenn ich zustimme mit Fumaderm anfangen . Deshalb wollte ich mal nach euren Erfahrungen fragen , wäre super wenn ihr mir helfen würdet
  14. Nordlicht147

    Erfahrungen mit Fumaderm

    Hallo ihr Lieben, da meine Schwester stärker an Psoriasis leidet als ich, soll sie jetzt Fumaderm bekommen. Da ich viel von Nebenwirkungen gehört habe, hab ich mich im Internet mal schlau gemacht, was Betroffene tatsächlich berichten. Dabei habe ich einen Artikel gefunden, der alles ganz gut zusammenfasst. Den möchte ich euch nicht vorenthalten: http://bit.ly/2xAZQnL Lieben Gruß aus dem schönen Norden :-)
  15. Hallo zusammen Habe am 7.8.2017 mit der Fumaderm Therapie gestartet . Leide seid Beginn unter starken Magen-Darm Beschwerden , Übelkeit beides ist unter MCP AL 10 Tabletten zu ertragen . Des weiteren habe ich auch Kopfschmerzen und Hitzewallungen . Vielleicht hat jemand nen Tipp was man da gegen machen kann .
  16. Tine74

    Vorstellung – Hallo

    Hallo zusammen, nachdem ich hier schon einige Monate mitlese möchte ich mich für eure Beiträge bedanken. Ich bin 43 Jahre alt, Psioriasis habe ich seit meinem 30. Lebensjahr. Befallen waren damals nur die Ellbogen, also etwas was man mit langer Kleidung sehr gut verstecken kann Damals habe ich jahrelang versucht diese Krankheit loszuwerden. Ohne Erfolg. Nach 5 Jahren habe ich dann resigniert und mich damit abgefunden, dass es halt so ist wie es ist. Immer wieder Hoffnung und Ernüchterung.... ich muss euch nicht viel darüber erzählen wie man sich fühlt. Aber dann kamen Unterschenkel und Knie dazu, seit zwei Jahren sind meine Hände befallen Nicht zuletzt durch eure Beiträge habe ich den Mut gefasst mich erneut behandeln zu lassen. An den Händen ist die Haut besonders schlimm und ich arbeite mit Kunden, die Kunden schauen mir auf die Hände während ich ihre Uhren repariere.... ich ertrage diese Blicke einfach nicht mehr Alle äußerlich angewendeten Therapien habe ich durch, nächsten Donnerstag habe ich einen Termin bei einem neuen Hautarzt, der mich nicht kennt und wenn ich ehrlich bin habe ich richtig Angst. Davor, dass er mir zu verstehen gibt, dass es "ja so schlimm gar nicht ist" und "hier ein Chremechen und da ein Chremechen und dann wird das wieder" Ich habe ein Jahr gebraucht um einen Hautarzt zu finden der überhaupt noch neue Patienten aufnimmt, weitere 6 Monate auf einen Termin, einfach mal so den Arzt wechseln wird also nicht so einfach sein. Bitte wünscht mir Glück, im Moment habe ich keine anderen Gedanken als an diesen Termin. Wenn ihr irgendwelche Tipps für mich habt wäre ich euch sehr dankbar Tine
  17. Hallo zusammen, ich bin 73 Jahre alt und habe seit knapp 3 Jahren Psoriasis pustulosa an beiden Füßen. Behandlung mit MTX und Neotigason musste wegen zu hoher Leberwerte abgebrochen werden. Lokaltherapie mit Daivobet und Daivonex sowie 4 Wochen Reha auf Borkum hatten leider keinen Erfolg. Jetzt soll Fumaderm eingesetzt werden. Ich bin sehr skeptisch und befürchte wieder ein Ansteigen der Leberwerte. Wer hat Erfahrungen mit Fumaderm?
  18. Evali

    Neu dabei

    Hallo in die Runde, ich bin ganz neu hier und erhoffe mir Gleichgesinnte bzw. Gleichbetroffene zu finden, denen es ähnlich ergeht und zum Austausch von Gedanken... Ich habe einen tollen Freundeskreis, aber manchmal ist es nicht so leicht sich mit jemanden zu unterhalten, der das Gefühl nicht kennt, dass die Haut permanent kribbelt und juckt. Man hat das Gefühl wahnsinnig zu werden, und je mehr man sich hineinsteigert um so mehr Plaques blühen auf. Ein Teufelskreis! Ich nehme jetzt seit 2 Wochen Fumaderm Initial und habe das Gefühl das meine Haut seitdem schlechter denn je ist. Ist das normal, dass sich alles erstmal verschlimmert? Hat irgendwer ähnliche Erfahrungen gesammelt? Ich freue mich über eure Erfahrungsberichte. VG Eva
  19. Hallo zusammen, wollte mal nachfragen ob jemand schon erfahrungen mit einer Fumadermerhöhung gemacht hat. Bei 6 Fummis am tag war alles blendend, bin dann runter auf 3 jetzt wird die Psoriasis wieder sichtbar. Wollte nachfragen ob jetzt wöchentliche steigerung bis 6 am Tag sinnvoll ist und die Max.dosis bis besserung wieder angewendet werden kann wenn es die Werte mitmachen(bis jetzt perfekt). Vielen Dank im vorraus.
  20. Hallo. Ich leide seit einigen Jahren unter Schuppenflechte und habe bisher dagegen immer die Daivobet-Salbe genommen. Diese hatte immer dann geholfen, wenn die Stellen besonders dick, rot und schuppig waren. Nach 3-4 Tage des Eincremens war die Haut meist wieder flach und weniger gerötet. Nun hat sich in den letzten 1-2 Jahren meine Haut verschlechtert und ich habe inzwischen am ganzen Körper teils sehr großflächige betroffene Stellen. Deswegen habe ich seit kurzem Fumaderm verschrieben bekommen. Die ersten 3 Wochen mit Fumaderm initial habe ich gut überstanden und nehme nun die "richtigen" Fumaderm Tabletten. Ich bin der Meinung, dass sich schon eine Besserung meines Hautbildes eingestellt hat, habe nun aber auch das Gefühl, dass jedesmal wenn ich zusätzlich mit Daivobet creme, das Hautbild wieder schlechter wird. Gestern Abend waren z.B. viele Herde schon sehr blass und dünn und schuppten nur an manchen Stellen sehr wenig (nach 4 Tagen ohne Daivobet-Nutzung). Zusätzlich wollte ich trotzdem wegen des Wochenendes noch eincremen. Heute morgen waren fast alle Stellen wieder stärker gerötet und auch leicht geschwollen. Ich bilde mir ein, dass ich diese Beobachtung schonmal gemacht habe, nachdem ich während der Fumaderm-Behandlung auch wieder mit Daivobet gecremt habe. Hat irgendjemand hier ähnliche Erfahrung? Also das Daivobet die Heilung durch Fumaderm negativ beeinträchtigt? Vielen Dank für Eure Antworten. Liebe Grüße
  21. Mylie

    Guselkumab mein Erfahrungsbericht

    Ich wollte noch einmal als ein Hauptthema das Medikament Guselkumab eröffnen und meine Erfahrung damit berichten, da ich denke, dass es das Medikament der Zukunft ist. Also mein Freund (29 Jahre) ist jetzt schon seit ... Ich glaube 2 Jahren in einer Studie die das Medikament Guselkumab testet. In der Studie gibt/gab es 3 Gruppen: Placebo, Humira und Guselkumab. Zum Glück hatten wir letzteres erwischt. Mein Freund hatte schwere Schuppenflechte, mit Verdacht auf Psoriasis Athritis, (Kopfhaut komplett, Arme, Beine, Rücken, Brust und Bauch großflächig; Lendenbereich, Po, Gesicht, Füße weitgehend frei) und war deswegen im Krankenhaus als die Studie Probanden suchte. Er hatte zu dem Zeitpunkt schon alles durch... Von Cortison zu Fumaderm und Mtx... Und von dem giftigen Zeug bereits bleibende Schäden: seine Magenverschlussklappe funktioniert nicht mehr richtig. Vermutlich hat das Zeug diese einfach weg geätzt.. Es war ein einziger Kampf mit dieser Krankheit...Mtx durfte schließlich nicht mehr genommen werden, weil die Leber fast versagt hätte. So ging es ab ins Krankenhaus. Lichttherapie (bei Hauttyp 1 nicht wirklich empfehlenswert)... Creme... Baden. Dann war die Frage ob ein Biologic verschrieben werden soll. Zum Glück kam er dann in die Studie. Es war wie ein Wunder. Man konnte fast dabei zusehen wie sich die Haut erholte. Nach ca. 3 Monaten war er sympthomfrei bis auf ein klein wenig Schuppenflechte im Ohr und im Bauchnabel). Auch die gelenkschmerzen haben sich gebessert (sind zumindest nicht schlimmer geworden). Nebenwirkung: keine. Bis auf Schmerzen an der Einstichstelle und Schlappheit für ein bis zwei Tage nach der Injektion. Andere Studienteilnehmer hätten nach seinen Angaben wohl stark zugenommen. Er hat hingegen durch die bessere Lebensqualität 18 kg abgenommen. Uns ist ein grosser Stein abgenommen worden. Hoffentlich ist das Medikament bald für jeden zugänglich!! Fragen beantworte ich gerne. Leider habe ich keine vorher Fotos..
  22. Bladetrin

    Cosentyx und Fumaderm?

    Hallo zusammen, kann man Fumaderm mit Cosentyx kombinieren? Macht das Sinn? Und wielange braucht Fumaderm zu wirken ? Viele Grüße Bladetrin
  23. Hallo Frau Dr. Allmacher, hier eine Frage, die uns auf anderem Wege erreicht hat. ###### Ich nehme Fumaderm jetzt schon einige Wochen. Es hilft mir ganz gut, aber manchmal habe ich Magenschmerzen. Trotzdem möchte ich die Therapie weitermachen. Haben Sie einen Tipp, was ich gegen die Magenschmerzen tun kann? Kann ich irgendetwas vorbeugend tun?
  24. Ihr lieben, ich möchte mich auch mal zu Wort melden. ich habe am vergangenen Donnerstag, also fast vor einer Woche, mit den Fumaderm Initials begonnen. Ich war ja gerade wegen der oft diskutierten Nebenwirkungen echt ein bisschen skeptisch, ob ich mich dem wirklich aussetzen möchte. Jetzt nehme ich die Tabletten und habe bisher noch keine Begleiterscheinungen (ok, mal nen leichtes Magengrummeln, das kann aber auch von etwas anderem kommen ;)). Jetzt habe ich natürlich die leise Hoffnung, dass ich die Tabletten ganz gut vertrage, aber wahrscheinlich ist es noch zu früh, um das zu sagen, oder? Ab wann müsste man denn mit verstärkten Nebenwirkungen rechnen? Ab der blauen Tablette? Liebe Grüße, m
  25. Dynamosun

    Neues Produkt

    Hey Ich benutze seit über 2 jahren Fumaderm, was super wirkt. Ich nehme zurzeit 2 am Tag werde aber demnächst wieder erhöhen. Ich habe im Internet folgendes gefunden siehe link http://www.super-smart.eu/de--Spezifische-produkte--Fumaric-Acid-500-mg--0260 dieses Produkt hat auch diese Fumarsäure drin was ja in Fumaderm auch drin ist oder. Hat jemand schon damit erfahrung ob es hilft oder nicht Danke Gruß Jan
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.