Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Schuppenflechte Kopfhaut Erfahrungen'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Psyche
    • Rechtliches und Soziales
  • Therapien
    • Medikamente, Mittel, Therapien
    • Äußerlich
    • Innerlich
  • Drumherum
    • Alternatives
    • Ernährung
    • Hautpflege
  • Klinik, Reha, Kur & Urlaub
    • Der Weg in die Klinik und zur Reha
    • Kliniken
    • Totes Meer
    • Erholung im Ausland
  • Community
    • Neue stellen sich vor
    • Gruppen
    • Suche Betroffene
    • Treffen, Termine, Fernsehtipps
    • Am Rande bemerkt
    • Hobbylobby
    • Private Kleinanzeigen
  • Experten-Forum
  • Berlin's Forum
  • Nordrhein-Westfalen's Forum
  • Bayern's Themen
  • Bremen und umzu's Forum
  • parapsioriasis en plaques's Themen
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's Themen
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Fragen und Tipps
  • Brandenburg's Forum
  • Rheinland-Pfalz's Forum
  • Mecklenburg Vorpommern's Themen

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Termine
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Termine

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

Marker Groups

There are no results to display.

competitions

  • Oktober 2019

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 216 results

  1. In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten die Tester hier über ihre Erfahrungen mit der Mavena Mg46 Kopfhautpackung und dem Mavena Mg46 Hydroshampoo. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Der Hersteller hat uns noch folgenden Hinweis gegeben: Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia
  2. Hallo alle zusammen, ich habe Schuppenflechte auf der Kopfhaut und in den Ohren. Überall im Internet ist zu lesen, dass das Lufttrocknen der Haare gut sein soll für die Kopfhaut. Ich habe das Gefühl bei mir ist aber genau das Gegenteil der Fall. Ist das möglich? Wenn ich meine Haare föhne, habe ich natürlich trotzdem noch die Flechten auf dem Kopf aber ich habe das Gefühl es juckt wesentlich weniger. Wenn ich aber zu faul zum föhnen bin und sie über nach trocknen lasse juckt es mich am nächsten Tag das ich wahnsinnig werden könnte. Außerdem habe ich dann das Gefühl das meine Kopfhaut noch trockener und 'bröseliger' ist. Wenn ich meine Haare dann zusammenbinden will sehe ich nur so die kleinen weißen 'Brösel' herumfliegen. Kann das tatsächlich sein, dass bei mir wirklich das Gegenteil der Fall ist? Außerdem würde ich mich freuen wenn ihr mir erzählen würdet was für Medikamente Ihr benutzt um die nervige Juckerei am Kopf zu bändigen. Ich habe im Laufe meiner Jugend schon so vieles verschiedenes verschrieben bekommen. Vor einem halben Jahr habe ich jetzt Xamiol verschrieben bekommen. Hat jemand von euch Erfahrungen damit gemacht? Am Anfang fand ich es echt gut und jetzt hab ich das Gefühl bringt es gar nichts mehr. Vielleicht sollte ich doch nochmal zum Doc. gehen.. zurzeit ist es echt wieder schlimm bei mir :/. Vielen Dank für eure Antworten schonmal! Liebe Grüße Erdbeermini
  3. Hallo Zusammen, ich war heute beim Hautarzt und der meinte Olivenöl trocknet die Kopfhaut aus. Ich nehme Olivenöl schon seit Jahren und habe das hier im Forum letztens auch empfohlen .... Eigentlich ist es immer recht angenehm die Kopfhaut spannt nicht mehr und der Juckreiz lässt auch nach, noch dazu ist es gut fürs Haar. Hat jemand negative Erfahrung mit Olivenöl gemacht? Danke für`s Lesen und Eure Antworten Sonnige Grüße Distel
  4. Hallo zusammen, ich möchte euch einmal meine Erfahrungen mit PSO berichten, vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen. 58 Jahre, männlich. Begonnen hat es vor 30 Jahren, meine Mutter starb. Kurz danach war der ganze Körper befallen, arbeiten war nur noch mit Handschuhen möglich. Ich bekam eine PUVA Therapie, damals noch mit Tabletten, welche die Haut lichtempfindlich machten, danach UVA-Bestrahlung. Nach knapp 3 Monaten war alles restlos verschwunden. 30 Jahre Ruhe. Im Dezember viel Stress und Ärger, erneut ein großer Schub, verteilt über den ganzen Körper. Der Hautarzt verordnete mir 35 Sitzungen á 20 Minuten Balneotherapie. Bad und anschließend Bestrahlung. Salben: Daivobet, Betagalen und Salicyl-Vaseline. Betagalen half schnell auf der Kopfhaut. Der Rest wurde auch besser (blasser, Juckreiz hörte auf), aber die Hände wurden immer schlimmer. Sie platzten an mehreren Stellen auf und juckten. Selbstversuche mit: Ebenol, Multilind Mikrosilber und Melkfett (über Nacht mit Baumwollhandschuhen) halfen nicht wirklich. (Obwohl das Melkfett natürlich die Hände entspannt). Nun empfahl mir der Hautarzt ACICUTAN, ein Teufelszeug mit vielen Nebenwirkungen. Man muss unterschreiben, dass man den Beipackzettel (eher ein Heft) gelesen und verstanden hat. Niemals, dachte ich. Ich ging in eine Apotheke und ließ mich beraten. Ich bekam: Basisches Badesalz, Natrium Chloratum C30 und nehme nun zusätzlich Omega 3 Fischöl Kapseln. 2 Tage nach dem Beginn brannten meine Hände wie Feuer und waren dunkelrot. Erstverschlimmerung nennt man das wohl bei homöopathischen Mitteln. Gutes Zeichen, denn es scheint zu wirken. Zusätzlich zum basischen Badesalz füge ich 15 Tropfen Teebaumöl dem Badewasser hinzu. Das erste Badewasser war eine dunkle Brühe mit vielen Schuppen. Nun, eine Woche später werde ich morgens wach und traute meinen Augen nicht. Schuppenfreie, blasse Hände! Erstmals seit 8 Monaten. Ich werde dies noch ein paar Wochen weiter machen, das Gift ACICUTAN kann ich dann immer noch nehmen. Augenblicklich bin ich jedoch sehr guter Dinge, es tut sich was. Natürlich sind die Hände noch sehr trocken und wollen gepflegt werden. Sicherlich verläuft jede PSO anders und jeder Mensch reagiert anders. Ausprobieren schadet jedoch nicht. Kosten: ca. 15€ Über Rückmeldungen wäre ich dankbar. R.
  5. Hallo zusammen, ich freue mich sehr dieses Forum gefunden zu haben. Es gibt hier ja echt viele mit dieser Krankheit, was mir Hoffnung gibt bald besser damit zurecht zu kommen. Erstmal kurz zu mir. Ich bin 28 Jahre, weiblich und habe bisher die Schuppenflechte nur auf der Kopfhaut mit Juckreiz. Die Diagnose Psoriasis habe ich seit ca. 4 Wochen. Musste dazu zu 3 verschiedenen Hautärzten um heraus zu finden, was es ist. Der erste Arzt meinte es wären einfach nur hartnäckige Schuppen, beim zweiten war es ein seborrhoisches Ekzem und beim dritten Arzt wurde dann endlich die richtige Diagnose gestellt. Der Arzt hatte sich als erster mehr als 5 Minuten Zeit genommen. Er meinte ich solle die ersten 10 Tage Ecural-Lösung verwenden, damit es überhaupt erstmal abklingt. Bisher ist nur der Hinterkopf betroffen, aber ich habe das Gefühl es breitet sich immer weiter aus. Erst war es nur in der Mitte im Genick, aber auch noch etwas vom Haaransatz entfernt, sodass man es auch bei einem Pferdeschwanz nicht gesehen hat. Mittlerweile kommt es schon in die Nähe des rechten Ohres, sodass es auch über den Haaransatz hinaus sichtbar ist. Ich habe lange Haare, was eine Behandlung echt anstrengend macht, da man mehr in die Haare als auf die Kopfhaut schmiert und auf dem Hinterkopf sieht man selbst so gut wie nix. Auch mit einer Spiegelkonstruktion sehe ich nicht richtig wo die befallenen Stellen genau sind. Das Ecural macht mir momentan mein Freund drauf, aber ich muss das ja auch irgendwie alleine können, wenn er mal nicht da ist. Habt ihr da einen Tipp wie man mit Spiegel oder sonst wie das besser sieht? Ich versuch es auch gerade mit Jojoba-Öl jeden zweiten Tag, quasi immer im Wechsel das Ecural und dann das Jojoba-Öl. Das in Kombination hilft auch super gegen den lästigen Juckreiz. Laut dem Arzt soll ich das Ecural aber nur ca. 10 Tage nehmen und in der Packungsbeilage steht, nicht länger als 3 Wochen anwenden. Sobald ich aber damit aufhöre, kommen die roten Stellen sofort wieder und auch die Schuppen. Die Haut schwillt dann etwas an und zieht, juckt und schuppt. Ich arbeite aber auf einer Bank, sodass es wirklich ganz fürchterlich wäre, wenn ich auf der Arbeit zu "Frau Holle" mutiere und alles vollschneie... Aber in wenigen Tagen muss ich das Cortinsonzeugs ja absetzen und davor hab ich Angst, weil es dann wieder los geht... Ich habe mich schon ein paar Stunden im Forum eingelesen, aber so wirklich weiter komme ich irgendwie nicht. Bin gerade etwas überfordert damit. Wie geht man am besten als Neuling an die Krankheit heran? Testet man alles auf einmal oder alles nacheinander? Wie lange muss man eine Sache testen um sagen zu können, dass es hilft oder nicht? Quasi so eine ungefähre Richtung wie eine Woche oder 4 Wochen. Der Arzt hat mir so ein Merkblatt mitgegeben, auf dem ein paar Sachen drauf stehen, wie Kaiser-Natron-Bäder, Fischöltabletten (wusste nicht mal das es sowas gibt), Vitamin D Preparate und ich solle doch mal meine Ernährung umstellen, also weniger Fleisch, Weizen und Zucker. Entschuldigt wenn ich hier vielleicht etwas blöde Fragen stelle und hier einen mega langen Text schreibe, aber ich komme damit gerade nicht so gut zurecht und mit all den Informationen die ich hier im Forum gelesen habe. Mit PSA und Haarausfall und weiß der Geier nicht alles und vor allem das es eine nicht heilbare chronische Krankheit des Immunsystems ist! Bei mir in der Familie hat das bis auf meine Schwester keiner. Die hat es auch erst seit kurzem und sie hatte es auch im Gesicht. Habe total Angst es dort jetzt auch noch zu bekommen. Mit ihr habe ich aber keinen Kontakt, weswegen ich auch nicht nachfragen kann, ob sie was für sich gefunden hat was hilft. Ich hoffe ich habe euch jetzt nicht genervt und danke euch schon mal im Voraus für eure Hilfe. Ganz liebe Grüße Gmork
  6. So wie jedes Jahr im Herbst beklagt sich meine Kopfhaut auch dieses Jahr wieder und es juckt und schuppt dank der trockenen Heizungsluft mehr als in den wärmeren Jahreszeiten. Ich bin ja bekennenderweise den alternativen Methoden gegenüber nicht ganz abgeneigt und habe mal eine etwas andere Haarkur ausprobiert. Eigentlich wollte ich vor allem meine Haare pflegen, aber da meine Kopfhaut seither deutlich weniger Probleme macht, war die Sache ein doppelter Erfolg und ich dachte mir, vielleicht hilft's ja auch dem einen oder anderen hier. Das Rezept: 2 Eier 2 EL Apfelessig 1TL Honig Alles schön verquirlen, im feuchten Haar verteilen und 15-30 Minuten einwirken lassen (hatte es nur 5 Minuten drauf, aber je länger desto besser). Mit lauwarmem Wasser ausspülen, aber nicht zu warm, damit nix flockt. Ob man das vor oder nach dem Haare waschen macht, muss jeder selbst entscheiden. Ich hatte die Haare vorher (mit Seife) gewaschen und die Pampe danach anstatt einer Haarspülung aufgetragen, weil ich mir davon eine nachhaltigere Wirkung versprochen habe. Die Schuppen lassen sich danach sehr gut ablösen und bei mir juckt bis zur nächsten Wäsche (alle 2 Tage) auch nichts mehr. Wenn man die Kur vor dem Waschen aufträgt, kann man noch einen Schuss Olivenöl dazugeben, um die Pflegewirkung zu verstärken. Viele Grüße und einen schönen Restsonntag, Katharina
  7. Hallo, Wer von euch kann mir zum Thema Zahnarzt und Psoriasis Erahrungen berichten und wie seid ihr dabei vorgegangen? Mein Zahnarzt wird jetzt wahrscheinlich genau so blöd wie ich aus der Wäsche gucken, wenn ich davon erzähle und diese Bilder zeige... ich habe eine Art Mischform aus Neurodermitis und Psoriasis im Bereich Gesicht, Kopf und Ohren...Ein paar Bereiche mit roten Flecken, ein paar wo es nur schuppt... Ich war heute beim Nuklearmediziner um meine Gelenke untersuchen zu lassen. Ich habe keine entzündlichen Gelenkvorgänge, ABER der Arzt meinte ich habe Entzündungen in meinem Oberkiefer. Er meinte das könnte von einer Wurzelbehandlung oder einem gezogenen Zahn kommen. Da meine Weisheitszähne aber schon mehrere Jahre lang raus sind und auch nur unten und nicht oben UND da ich gerade erst letzte Woche zur Routineuntersuchung beim Zahnarzt war, habe ich wohl eine höchst Interessante Entzündungsquelle gefunden, die es zu eliminieren gilt. So steht zB. hier das Zahnwurzelentzündungen als mögliche Ursache gelten... http://www.psoriasis-netz.de/ausloeser.html Auch mein derzeitiger Hausarzt hat mir gesagt ich soll mich nicht nur entzündungshämmend Ernähren, sondern auch verborgene Entzündungsquelle löschen. Auch hier wurden die Zähne explizit erwähnt...
  8. Hallo, Ich bin mir nicht sicher, ob Ihr mir helfen könnt. Ferndiagnosen sind schwer, aber ich brauche euren Rat! Ich habe seit 3-4 Monaten mit starkem Schuppenbefall und schorfiger Kopfhaut (gelblich) zu kämpfen. Ich habe schon einige Shampoos probiert, Terzolin, Eucerin, Bio Kosmetik, Laveda usw. – irgendwie hilft keins so richtig. Zudem ist mir aufgefallen, dass sich die Schuppen nur an den Stellen vermehrt befinden, wo auch meine Grützbeutel (Atherom) sitzen. Ich habe es leider noch nicht zum Hautarzt geschafft. Jetzt habe ich aber auch gelesen, dass die Entfernung der Grützbeutel nicht von der Krankenkasse übernommen wird und allein die Diagnose in einer privaten Klinik schon 80 bis 100 € kostet. Was kostet denn die OP? Hat jemand von Euch Erfahrungen mit dem Problem und kann einen guten Dermatologen in Berlin empfehlen? Bin für jeden Tipp dankbar! Hier mal ein Foto als Anhaltspunkt! Danke, JOHN
  9. Hallo, ich habe auch sehr starke Schuppenfelchete auf der Kopfhaut, mit Juckreiz, blutige Schupppen usw... habe alle Teuren Schuppen schampos probiert die man in der Apotheke bekommen kann. Wirkung nur gering kurzfristig wenn überhaupt. Als meine Mutter in der Türkei vor kurzem war, habe ich Sie gebeten mir von da ein gutes Schuppen Schampoo mitzubringen. Zetion heisst das Wundermittel das Alles bekämpft und mir super weitergeholfen hat. Ich kann dieses Zeug wirklich empfehlen. Kostet ungefähr 10 TL umgerecht sind es 2,5 €. In Deutschland ist es leider nicht erhältlich.
  10. Hilfe!? - Schuppenflechte am Kopf! Liebe Leute! Ich bin neu hier und bräuchte eure Hilfe. Ich habe immer schon mit trockener Haut zu kämpfen. Vor allem auf dem Kopf ist es in letzter Zeit besonders heftig geworden - stressbedingt. Es juckt furchtbar! Mit welchen Mitteln habt ihr gute Erfahrungen gemacht? Vielen liebend Dank für eure Hilfe!
  11. Ich habe erfrischenderweise vor wenigen Tagen eine Infektion an den Psostellen auf der Kopfhaut bekommen. Was es genau ausgelöst hat, wird gerade untersucht ... und sowas dauert bekanntlich seine Zeit. Inzwischen soll ich laut Hautarzt u.A. das genannte Shampoo benutzen. Ärgerlicherweise bezahlt das die Krankenkasse nicht und mit so knapp 14 Euro liegt die Mengen von 100 ml mir gerade leicht quer im Magen. Hat vielleicht jemand von Euch damit schon Erfahrungen gemacht? Eine winzige Menge davon schäumt schon wie wild auf der Kopfhaut ...
  12. Joghurt mit Honig vermischt als Packung auf die Kopfhaut aufgetragen, soll sehr gut wirken. Hat das jemand von Euch schon mal ausprobiert? Ich dünste hier gerade beim ersten Versuch damit vor mich hin ...
  13. kletzlmeister

    Histamin?

    Hallo, ich hatte vor ca 1 Woche eine "medikamentöse reaktion" und bekam am ganzen körper nesselsucht. Zur Therapie bekam ich Antihisterminika. Mein Immunsystem ist momentan ziemlich low nach akuter gastritis und eitriger angina (drum das penicillin das die nesselsucht auslöste) und aus diesem grund pausiere ich momentan mit enbrel. ich nehme nun schon seit 5 tagen die antihisterminika und zu meinem erstaunen äussert sich dies auch positiv auf meine psoriasis auf der kopfhaut. sie ist ganz klar rückgänging. ich hätte mir wegen meines geschwächten immunsystems eher das gegenteil erwartet, bin allerdings überrascht. nun hab ich ein wenig über histamin und seine wirkung und verbreitung in lebensmitteln geschmöckert und lese dinge wie : "in zu hoher Histaminspiegel kann jedoch zu verschiedensten körperlichen Reaktionen führen, welche einer Allergie sehr ähnlich sind: - Magen-/Darm-Probleme - Hautausschlag - Kopfschmerzen/Migräne ... Allergische Reaktionen können wiederum die Haut betreffen und sich im Sinne eines atopischen Ekzems, Neurodermitis ... äussern. " ich vereine ja fast lehrbuchartig all diese symptome... hab gastritis und im moment eine extreme stoffwechselstörung, psoriasis und kopfweh bleibt auch selten lange aus. hm... ich lese über histaminreiche nahrung und muss zugeben, dass ich voll der kandidat dafür wäre :/ was ich an bergkäse & avocado pro woche verschlinge dürfte den histaminintoleranzlern nur schaudern. ich würd mir nun gern mal histaminarme ernährung ansehn und evtl. dinge die den histaminspiegel senken. wenn jemand erfahrung mit diesem thema hat, wär ich über zB buchtipps oder internetlinks dankbar.
  14. Hallo alle miteinander, ich bin noch nicht lange hier dabei, meine Pso-Diagnose steht auch erst seit ein paar Wochen. Angefangen hat es mit reichlich Krusten auf der Kopfhaut, dann in der linken Ohrmuschel, mittlerweile auch auf dem Schambein und am rechten großen Zehennagel. (Ich scheine die Pso nur an besonderen Stellen zu bekommen, sonst habe ich auf der ganzen Haut (noch) nichts.:confused:) Mein Hautarzt hat mir für den Kopf Salizylsäure und Cortison verschrieben. Nach etwa 1 1/2 Wochen waren die Krusten weg. Ich habe dann allerdings nach Plan weiterbehandelt und schon nach weiteren 4-5 Tagen kamen die Schuppen wieder. Jetzt sind sie fast so schlimm, wie vor der Behandlung, obwohl ich mir weiterhin Cortison auf den Kopf schmiere. Morgen habe ich wieder einen Termin bei dem Arzt und möchte die weitere Cortisonbehandlung ablehnen (scheint ja nix zu bringen). Ich wollte Euch fragen, was ich tun könnte, um die Kopf-Pso wenigstens ein bischen in den Griff zu bekommem? Bringen UV-Kämme etwas? Welche Salben gibt es, die sich wieder einigermassen auswaschen lassen? Die Stelle auf dem Schambein habe ich mit Urea 40% behandelt, das hat ruckzuck geholfen. Ich bin schon soweit, mir die Urea auch auf den Kopf zu schmieren:( Vielleicht habt Ihr mir ja ein paar Tipps. Es wäre schön, wenn Ihr mir ein Wenig von Euren Erfahrungen erzählen könntet. Ich fürchte, ich muß (wie schon so oft) selbst die Initiative ergreifen und dem Arzt mitteilen was ich will Ich wünsche Euch allen jedenfalls noch einen schönen 4. Advent und nehmt, wenn es geht, vor Weihnachten noch ein wenig Gas raus. ...das tut gut! Alles Liebe Tamma
  15. augenschein

    entzündete Kopfhaut

    Hallo zusammen.... ich habe Schuppenflechte seit ungefähr 2 Wochen - wenn man von der Diagnose ausgeht. Aber eigentlich habe ich sie schon ca. 4-5 Jahre....... der Reihe nach: Ich hatte früher Probleme mit Akne, und im Zuge dessen Antibiotika bzw. Roaccutan bekommen. Roaccutan gilt dabei als das intensivste Mittel... Irgenwie hatte ich dann später nur mehr Akne-Probleme auf der Kopfhaut - bzw. hat sich das gezeigt, als ich keine Medikamente mehr genommen habe. Da begann sich meine Kopfhaut eitrig zu entzünden. Seltsamerweise hat Roaccutan nach 2 Wochen Therapieende keine Wirkung mehr gezeigt, normalerweise müsste man da mind. 2-3Monate beschwerdefrei sein. Ein Hinweise darauf, dass das, was ich auf der Kopfhaut habe, keine Akne sein kann.... Bis vor kurzem hatte ich diese Entzündungen mit Betaisodona-Lösung in Schach gehalten, d.h. täglich diese braune Lösung aufgetragen. Manchmal kam jedoch ein Schub und alles entzündete sich großflächig und Betaisodona bewirkte nichts. In solchen Fällen hatte ich dann ein Antibiotikum (das ich immer gegen Akne hatte - Minostad oder Auramin) genommen, bis es abgeheilt war. Diese Medikamente hatte ich außerdem genommen, wenn ich zum Friseur wollte/musste, weil immer "Pickel", also kleine entzundene punktförmige Stellen vorhanden sind/waren. Vor 2 Wochen war ich bei einem Heilpraktiker, weil mein Hautarzt (zu dem ich dann auch nicht mehr ging) nicht weiter wusste. Und der sagte: "Nein, das ist nicht Akne, das ist eine Form der Schuppenflechte". Kurz zuvor hatte ich so einen schlimmen Schub, bei dem ich Tabletten genommen hatte, sodass zu diesem Zeitpunkt keine Entzündungen vorlagen, und der Heilpraktiker praktisch nur die Kopfhaut ohne Entzündungen sah. Er hat mir eine Ölmischung zum Auftragen sowie 4 homöopatische Medikamente verordnet, die ich nun nehme. Vor knapp einer Woche hat dann meine Kopfhaut wieder begonnen, sich punktuell zu entzünden, und bis gestern früh war es soweit: meine Kopfhaut ein großflächiges Schlachtfeld. Ich bin gestern in der Nacht aufgewacht und dachte mir "wie soll ich den Tag schaffen".... aufgewacht aus Schmerzen. Mit dem Duschen wurde es besser, und ich hatte den Tag ganz okay überstanden. Es hat sich jetzt noch etwas weiter verschlimmert. Nun bin ich ziemlich verzweifelt... Die Entzündungen bestehen aus kleinen eitrigen Punkten, die vollflächig Stellen mit ca. 3cm Durchmesser bedecken, bzw. treten stellenweise auch ganz große (ca. 6mm Durchmesser) eitrige Blasen ("Pickel", "Pusteln") auf... wobei die Entzündungen so tief liegen, dass sie sich auch nicht ausdrücken lassen (was sowieso ärgstens weg tun würde und wohl nicht auszuhalten ist). Dennoch tritt Eiter aus, sodass nach dem Duschen die Flächen bedeckt sind mit Krusten - die jede Bewegung zu Qualen machen, weil sich die Haut ja nciht verschieben kann durch diese Krusten und somit die entzundenen Stellen belastet werden. Insofern hilft Duschen, als sich im Wasser diese auflösen. Ich hatte früher öfters im Internet gesucht, was ich haben könnte, war aber mit Suchbegriffen wie "Kopfhautentzündung" etc. nie erfolgreich. Und siehe da: Schuppenflechte war erfolgreich, und so kam ich auch auf diese sehr gute Seite. Und habe festgestellt, dass Schuppenflechte keineswegs etwas exotisches ist - umso unverständlicher ist es für mich, dass mein Hautarzt nie drauf kam! Jedenfalls finde ich leider hier keine Beschreibungen, wie sie meinem Krankheitsbild (siehe oben) entsprechen. Bei speziellen Lokalisationen finde ich unter Kopfhaut hauptsächlich Beiträge über Schuppenbildung usw. Das ist mir bei meiner Kopfhaut allgemein nie aufgefallen, und ich hatte normalerweise auch nie Juckreiz (Schuppen und Juckreiz nur, nachdem es mit Antibiotikum nach einem Schub abgeheilt war bzw. am abheilen). Ich hoffe, dass sich nun doch jemand melden kann und es auch tut, bei dem die Schuppenflechte das Erscheinungsbild wie bei mir zeigt. Ich glaube schon, dass es bei mir sehr wohl eine Form der Psoriasis ist, weil die Stellen typisch sind: Kopfhaut, vor allem im Genick, auf der Deckfläche oben und hinter den Ohren, etwas stärker auch unmittelbar bei den Stirnfransen. ansonsten kleiner Stellen und nciht so dicht verteilt. Ich habe gerade Ferien, sodass ich nicht raus gehen muss. Es wäre schlicht kaum möglich, weil es so arg weh tut........... Weiters spricht für die Diagnose "Psoriasis", dass ich laut Heilpraktiker Stoffwechselprobleme habe: Säure wird nicht gut genug über Harn ausgeschieden. Innerlich bin ich zur Zeit auch sehr unruhig und angespannt, und habe einige Veränderungen im Leben durchzumachen. Außerdem. Was soll es sonst sein? Ich verstehe eben nur nicht, wieso niemand diese Symptome hat, wie sie bei mir auftreten, also grossflächige, eitrige Entzündungen... ich habe hier solche Sachen gelesen wie "Haare kämmen, Friseur gehen..." - das sind DInge, die bei mir sowieso nicht möglich sind: bei eitrigen Entzündungen kann man nicht kämmen! Ich hoffe sehr, dass Ihr mir weiterhelfen könnt, Tips geben bzw. findet sich vl. sogar jemand, der gleiches hat wie ich!! Liebe Grüsse aus Österreich von einem etwas zermürbten Markus.
  16. Noch eine Frage (sorry) Wer hat gute Erfahrung mit DAIVONNEX gemacht? Wirkt das gleich gut wie Cortison? Es gibt ja auch das Daivonnex-Scalp Application? Ist das gleichgut wie das Dermovate-Scalp zum Beispiel? Riechen tut es jedenfalls in etwa gleich. Danke Brigitte
  17. Hallo, Ich wollte mal wieder einen keinen erfahrungsbricht abgeben. Und wie ich meine Schuppenflechte zu rückzug bewegen könnte. Und zwar geht es um den Wirkstoff CBD. Um es kurz zusagen es handelt sich bei CBD um Gras welche in Deutschland legal ohne Rezept in der Apoteke erhältlich ist. CBD ist der Wirkstoff im Cannabis der entspannt und hat nichts mit den Wirkstoff Thc Zutun. Bedeutet man füllt sich nach der einnahme nicht berauscht. Ich nutze es als Öl und als Tee bzw. Zum essen. Das öl löst die Schuppen ab und kann auch super auf den kopf angewendet werden. Zusätzlich gehen rötungen nach ein paar Tagen zurück. Nachteil ist der Preis von 8 € Pro Gramm und 24,99 € für 250 ml öl. Wobei der Artzt mir nur das öl geraten hat. Feedbeck zur längen anwendung gebe ich gerne falls gewünscht.
  18. Hallo zusammen, ich habe seit etwa zwei Jahren schubweise immer wieder eine örtlich stark gerötete, juckende und schuppige Kopfhaut sowie Rötungen und schuppige Stellen in und um die Augenbrauen, manchmal auch auf den Wangen. Die Rötung verschwindet meist nach einigen Tagen wieder, es gibt auch Wochen die komplett beschwerdefrei ablaufen. Die Behandlung der betroffenen Stellen mit Olivenöl führte zu einer deutlichen Verbesserung, sowohl die Schuppen waren deutlich vermindert und die Rötung nahezu komplett abgeklungen. Leider tritt die Problematik immer wieder auf. Ich habe bereits mehrere Hautärzte aufgesucht, eine Ärztin verschrieb mir daraufhin ein Antimykotikum, welches sich jedoch als wirkungslos erwies, ein durchgeführter Test auf Pilze war negativ. Beim Entfernen der Schuppen zeigt sich nicht die für Psoriasis typische silbrig-dünne Haut, sondern normale "rosa" Kopfhaut, es tritt keine Blutung auf. Ich bin mir daher nicht sicher ob ich Schuppenflechte habe oder ob es etwas anderes wie beispielsweise Neurodermitis ist. Ich habe Bilder meiner Kopfhaut sowohl vor als auch nach Entfernung der Schuppen und meiner Augenbraue angefügt. Augenbraue: Schuppige, gerötete Kopfhaut: Selbe Stelle wie auf Bild 2, Schuppen entfernt: Für Kommentare und Meinungen bin ich sehr dankbar. Viele Grüße, Edi01
  19. Hallo ihr Lieben, ich heiße Ebru und bin 27 Jahre alt. Seit meinem 8. Lebensjahr leide ich an einer mal mehr mal weniger starken Schuppenflechte auf dem Kopf. Wirklich begonnen hat sie, als ich aus der Türkei nach Deutschland immigriert bin. Anfangs wurde die Flechte auf die Umstellung des Körpers auf die neue Klimazone zurückgeführt, aber mittlerweile weiß ich, dass dem nicht so ist. Später sagte mein Hautarzt mir, dass es eine vererbte Krankheit sei und ich mehr oder weniger den Rest meines Lebens damit klar kommen müsse. Bis zu meinem 18. Lebensjahr habe ich mich durchgehend von meiner Hautärztin behandeln lassen, was ich aus heutiger Sicht sehr bereue. Viele cortisonhaltige Salben, Alkohollösungen und diverse andere Medizin hab ich mir jahrelang auf die Kopfhaut massiert und stundenlang einwirken lassen. Ich hatte die typisch südländische Haarstruktur, sprich dichtes dunkles Haar und Locken. Im Laufe der Jahre sind mir immer mehr Haare ausgefallen und mittlerweile habe ich sehr sehr dünnes Haar mit vielen kahlen Stellen. Ich bin seit fast 10 Jahre nicht mehr in einer regelmäßigen Behandlung gewesen, da ich leider immer wieder das Gefühl habe, von den Ärzten nicht ernst genommen zu werden. Ich habe in der Stadt, in der ich momentan studiere, 5 verschiede Ärzte aufgesucht, da ich mal auf eine alternative Methode der Behandlung gehofft habe. Aber keiner dieser Ärzte hat sich weder die Zeit noch die Mühe gemacht auf meine Bedürfnisse oder Wünsche einzugehen. Ich habe mich infolgedessen auf die eigene Erfahrung gestützt und mehr oder weniger mit Ölen, Kieselerde und co. das Problem zu bewältigen versucht. Leider schlägt nichts wirklich dauerhaft an, da die Schuppen in regelmäßigen Abständen wiederkommen und die neu nachwachsenden Haare erneut abbrechen. Die Ärzte konnten mir zwar bestätigen, dass die Haarwurzeln intakt sind, aber durch die Schuppen die neuen Haare immer wieder abbrechen und ich erst eine medizinische Behandlung machen müsse, um mein Haar voluminöser zu bekommen. Ich weigere mich jedoch mit Schulmedizin zu arbeiten. Mittlerweile habe ich mich mit den Schuppen mehr oder weniger abgefunden und sehe darüber hinweg, dass sie an machen Tagen sehr offensichtlich zu sehen sind und einige Menschen angewidert ihre Blicke abwenden. Was mich jedoch stört, ist die kahle Stelle am Hinterkopf, die ungefähr die Größe einer 1€ Münze hat. Ich trage meine Haare immer hochgesteckt in einem Dutt oder einem Pferdeschwanz. Leider kann ich sie kaum offen tragen. Daher wollte ich mal anfragen, ob Leidesgenossen anwesend sind, die mir vllt durch eigene Erfahrungen Tipps geben könnten. Leider hat man in seinem Umfeld auch nie wirklich jemanden, mit dem man darüber reden kann. Ich wäre über Tipps sehr dankbar und wünsche noch einen schönen Abend.
  20. Neuling15

    Neu auf dieser Seite

    Hallo, bin neu hinzugekommen und würde mich über Kontakte oder Hinweise freuen. Habe schon seit sehr vielen Jahren Schuppenflechte, mal mehr mal weniger /in den Ohren vor allem. Im Moment hat es mich auch etwas auf dem Kopf erwischt. Mein liebe Hausärztin hat mir Deflatop, einen Schaum verschrieben - soll sehr entzündungshemmend sein. Leider seit einiger Zeit nicht lieferbar. Vor allem in den Ohren und dahinter ist alles schon offen. Da würde ich gern eine verständnisvolle Ärztin in Dresden finden, die mir weiterhelfen kann. Gern hätte ich auch Hinweise und Kontakte, bin aus Bautzen, auch des öfteren in Dresden, weiblich (53 Jahre). Hatte schon einmal Tessa bei mir hinzugefügt, muss erst Blogs schreiben, damit ich direkten Kontakt zu Jemanden haben kann. Tessa hat mir schon ganz lieb geantwortet - kam bei meiner privaten E-Mail an. Ich muss mich wahrscheinlich erst noch im Programm richtig zurechtfinden. Vielen Dank schon einmal für alle Hinweise und Kontakte. Gibt es direkte Treffen in Dresden? Danke,Neuling15.
  21. Welches UV Gerät ist für den Kopf ist für die Benutzung für zuhause geeignet und wird das von meiner privaten Kasse übernommen? Wird der Juckreiz im Laufe der Bestrahlung weiniger? Welche Schuppenlöser soll ich zusätzlich benutzen? Danke
  22. Hallo zusammen, das Tarmed Shampoo ist jetzt wieder erhältlich. Seit 2012 War es nicht mehr zu bekommen. Jetzt wieder in den Apotheken auf Rezept. Habe es heute geholt. Werde berichten ob es noch genau so gut wirkt gegen die Schuppenflechte wie früher.
  23. Hallo zusammen, bin neu hier, weil ich seit ca. 1 Monat vollkommen neue Beschwerden kennengelernt habe: Fast jeden Abend stelle ich unter meiner Kopfbehaarung dicke, weißliche Schorfstellen fest, oft bis 10 cm lang und mehrere cm breit. Der Juckreiz dort ist enorm, unter den abgekratzten Krusten fängt es aber an leicht zu bluten - fürchterlich. Ich benutzte bisher dann ein paarmal das Stieproxal-Shampoo mit Salicylsäure und dann war 1, 2 Monate Ruhe, aber plötzlich wirkt das nur noch einen Tag, danach sind die Krusten wieder da. Hat jemand einen Tip, wie ich das stoppen oder behandeln kann? Danke euch für jeden Hinweis!! Toyota
  24. Hallo zusammen Ich habe seit can einem halben Jahr Schuppenflechten an der Kopfhaut. Vorher hatte ich weder Schuppen noch sonstige probleme mit der Haut. Für mich ist es noch ein eher "unbekanntes thema"... denn niemand in unserer Familie hat es jemals gehabt. Der ganze Kopf war übersät, extrem jedoch die seiten sowie am Hinterkopf. Nach der nun 2ten Cortison Therapie wurde es besser, ich hab aber nicht das gefühl dass es wirklich wirkt. Auch bei medizinischen Shampoo's habe ich eher das Gefühl dass es die Kopfhaut noch mehr reizt. Aktuell versuche ich seit ein paar Tagen das "Psoriasis Balsam" von Schaebens aus. Ich habe fast das gefühl dass es besser wirkt als Cortison Ich bin 31 Jahre Jung und komme aus der Schweiz Grüsse Roger
  25. Liebe Leidgenossen, wie gehe ich mit meinen Salben und Lotionen am besten um? Bisher verwende ich Cremes oder Lotion (Soderm, Lygal), wenn ich entzündete Stellen habe die Schmerzen. So ca. 1-2 Tage. Danach entschuppe ich mit Salicylsäure. Die Haare wasche ich täglich mit einem sanften (ph5) Waschmittel. Dann wieder von vorne. Das hilft so lala. Mache ich was falsch? Muss ich das Kortison Zeug länger auftragen? Für jegliche Antworten bin ich dankbar! Liebe Grüße
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.