Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Secukinumab'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Psyche
    • Rechtliches und Soziales
  • Therapien
    • Medikamente, Mittel, Therapien
    • Äußerlich
    • Innerlich
  • Drumherum
    • Alternatives
    • Ernährung
    • Hautpflege
  • Klinik, Reha, Kur & Urlaub
    • Der Weg in die Klinik und zur Reha
    • Kliniken
    • Totes Meer
    • Erholung im Ausland
  • Community
    • Neue stellen sich vor
    • Gruppen
    • Fernsehtipps
    • Treffen
    • Am Rande bemerkt
    • Hobbylobby
    • Private Kleinanzeigen
  • Experten-Forum
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Schleswig-Holstein-Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25's Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Termine
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Termine
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg Vorpommern's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Saarland's Termine
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Unsere Community
  • Selbsthilfe
  • magazine

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

Marker Groups

There are no results to display.

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 34 results

  1. Der Hersteller von Cosentyx gibt ein festes, starres Therapieschema für die Behandlung der Psoriasis mit Secukinumab vor. Individuelle Besonderheiten werden (können) nicht berücksichtigt werden. Auch die Erhaltungstherapie nach der Einleitungsphase wird durch ein festes Schema von 300 mg alle 4 Wochen bestimmt. Individuellen Eigenschaften und Besonderheiten der Anwender von Cosentyx wird nicht/kann nicht Rechnung getragen werden: - Eine Person mit 50 kg Körpergewicht wird nach dem selben Schema behandelt wie eine mit 100 kg Körpergewicht. - Eine Person, bei der die Halbwertszeit (HWZ) von Secukinumab im Organismus 20 Tage beträgt bekommt die selbe Dosis wie eine Person bei der die HWZ 35 Tage beträgt. - Der individuelle Interleukin 17A Spiegel des Patienten wird nicht/kann nicht(?, Kosten?) bestimmt werden. Die Dosis richtet sich also nicht nach der Höhe eines Laborwertes (so wie dies zum Bsp. bei Diabetes der Fall ist, wo die Insulinmenge dem Serum-Glukosespiegel angepasst wird). - Die Dosis wird nicht dem Schweregrad der Erkrankung oder etwaigen Krankheitsschüben angepasst. - Ein Absetzen oder Ausschleichen der Therapie oder eine Therapiepause nach erfolgter Remission der Psoriasis-Erscheinungen ist nicht vorgesehen. - Die Therapie wird solange als Erhaltungstherapie fortgeführt, solange es die unerwünschten Nebenwirkungen zulassen. - Unerwünschte Nebenwirkungen (NW) sind oft dosisabhängig, statt eine Therapie wegen Nebenwirkungen abzubrechen, könnte eine Dosisverringerung die NW reduzieren und tolerierbar machen bei möglicherweise dennoch zufriedenstellendem Therapieerfolg. Nötig wären differenziertere Studien, welche die oben beschriebenen Sachverhalte berücksichtigen. Die kosten allerdings Geld und Zeit und könnten schwierig im Design sein, vielleicht besteht auch kein ausreichendes Interesse an weitergehenden Studien . Leicht könnte die Einzeldosis von 300 mg Secukinumab, die bei der Erhaltungstherapie alle 4 Wochen gespritzt wird, auf zwei Dosen zu 150 mg Secukinumab alle 2 Wochen aufgeteilt werden, denn die 300 mg Dosis liegt ohnehin schon in der Form von 2 Spritzen mit je 150 mg in der Verpackung vor (wohl aus produktionstechnischen oder applikationstechnischen Gründen). Dies hätte den Vorteil, dass der Secukinumab-Spiegel im Organismus über die Zeit gleichmäßiger wäre. Für dieses Dosierungsschema wurde allerdings keine Zulassungsstudie durchgeführt und somit auch keine Zulassung erteilt. Folglich kann es auch nicht vom Hersteller "empfohlen" werden. Ärzte müssten ein derartiges Therapieschema "auf die eigene Kappe nehmen", es hätte versicherungsrechtliche Konsequenzen und auch die Krankenkassen könnten Einwände erheben, da ja der Therapieerfolg eines solchen Schemas nicht durch Studien belegt ist und keine entsprechende Zulassung besteht. Daher sehe ich es so, dass in dieser Situation nur der Patient für sich selber handeln kann (mit oder ohne "stillschweigender"/informeller/inoffizieller Zustimmung des behandelnden Arztes). Solange die Therapieintervalle verlängert und damit die Dosis, im Vergleich zum durch die Studie vorgegebenen Therapieschema, verringert wird, sollte man auf der sicheren Seite sein und das Therapierisiko sogar verringern. Verschlechtern könnte sich nur der Therapieerfolg im Vergleich zu der höheren Standarddosierung. Patientenberichte hier in der Community des Psoriasis-Netzes berichten, dass auch längere "Spritzenpausen" (z. Bsp. wegen Operationen oder Erkrankungen) nicht von einem Psoriasis-Schub begleitet wurden, sondern der Hautzustand stabil blieb und die Therapie nach der Pause einfach fortgeführt werden konnte. Hierfür spricht auch die Halbwertszeit von Secukinumab von rund 4 Wochen. Nach 8 Wochen ist somit immer noch ein Viertel (25 %) und nach 12 Wochen immer noch ein Achtel (12,5 %) der "ursprünglichen" Menge Secukinumab im Organismus. Man könnte also sagen, Secukinumab schleicht sich aufgrund der relativ langen Halbwertszeit quasi von selber langsam aus (exponentieller Abfall) und seine Wirkung ist nach 4 Wochen nicht plötzlich weg. Fazit: Zu prüfen ist, ob längere Abstände zwischen den Einzeldosen individuell vorteilhaft für das Nebenwirkungsprofil sind. Eine Dosisreduktion durch Intervallverlängerung stellt möglicher Weise eine Alternative zum Therapieabbruch aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen dar. Eine Aufteilung der Einzeldosis von 300 mg auf zwei zeitlich versetzt gespritzte 150 mg "Teildosen" könnte Vorteile bringen sowohl bezüglich der unerwünschten Nebenwirkungen als auch der Wirksamkeit von Secukinumab, da der Wirkstoffspiegel im Organismus dann kleinere Schwankungen und einen höheren Minimalwert vor der nächsten Spritze aufweist. Über eine rege Diskussion meiner Gedankengänge würde ich mich sehr freuen. Siehe auch meinen Beitrag im Forum: Cosentyx 1/2 Dosis (150 mg) alle 2 Wochen spritzen?
  2. Laut Gelber Liste - https://www.gelbe-liste.de/suche?term=secukinumab - gibt es 24 Cosentyx Präparate: Cosentyx® 150 mg Injektionslösung in einem Fertigpen Cosentyx® 150 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze Cosentyx 150 mg ACA Injektionslösung in einem Fertigpen Cosentyx 150 mg Axicorp Injektionslösung in einem Fertigpen Cosentyx 150 mg Axicorp Injektionslösung in einer Fertigspritze Cosentyx 150 mg Canoma Injektionslösung in einem Fertigpen Cosentyx 150 mg Canoma Injektionslösung in einer Fertigspritze Cosentyx 150 mg CC Pharma Injektionslösung i. e. Fertigpen Cosentyx 150 mg CC Pharma Injektionslösung i. e. Fertigspritze Cosentyx 150 mg European Injektionslösung in e. Fertigpen Cosentyx 150 mg European Injektionslösung in e. Fertigspritze Cosentyx 150 mg Haemato-Pharm Injektionslösung in einem Fertigpen Cosentyx 150 mg Haemato-Pharm Injektionslösung in einer Fertigspritze Cosentyx 150 mg kohlpharma Injektionslösung in einem Fertigpen Cosentyx 150 mg kohlpharma Injektionslösung in einer Fertigspritze Cosentyx 150 mg NMG Pharma Injektionslösung in einem Fertigpen Cosentyx 150 mg Orifarm Injektionslösung in einem Fertigpen Cosentyx 150 mg Orifarm Injektionslösung in einer Fertigspritze Cosentyx 150mg Abacus Inj.-Lsg. in e. Fertigpen Cosentyx 150mg Abacus Inj.-Lsg. in e. Fertigspritze Cosentyx 150mg Eurim Inj.-Lsg. i. e. Fertigpen Cosentyx 150mg Eurim Inj.-Lsg. i. e. Fertigspr Cosentyx 150mg Paranova Injektionslösung in einem Fertigpen Cosentyx 150mg Paranova Injektionslösung in einer Fertigspritze --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Chargenrückruf Cosentyx 150 mg, „Abacus“ Laut Gelber Liste gab es 2019 für eines der 24 Präparate einen Chargenrückruf, nämlich für Cosentyx 150 mg Abacus in einem Fertigpen, siehe https://www.gelbeliste.de/rueckrufe/chargenrueckruf-cosentyx-150-mg-abacus
  3. Nach einer Bronchitis mit hohem CRP-Wert im April 2019, die sich erst durch das Antibiotikum Amoxicillin 1000 mg, 3 x tägl., besserte, war ich das Jahr über soweit gesund, bis es mich am 28.12.2019 wieder "erwischte". Es fing nachmittags mit etwas eitrigem Schleim im Hals an, der etwas "süsslich" schmeckte. Ich schonte mich und trank Tee, nahm Hausmittel. Trotzdem, zwei Tage später hatte ich schon 38 °C und fühlte mich richtig schlapp, dazu kamen Kopfschmerzen, erst einseitig, dann eher vorne und diffus im ganzen Kopf. Die Temperatur war morgens niedriger, stieg im Laufe des Tages an und erreichte auch nach fünf Fiebertagen immer noch Werte von 38 °C (am dritten mindestens 38,3 °C und am vierten Tag 38,6 °C, jeweils rektal gemessen - auf mein Stirn-/Ohrthermometer ist kein Verlass). Daneben hustete ich vor allem morgens "gelbgrünen" Schleim ab. Mein Internist und Hausarzt hatte leider erst am 2.1. wieder Sprechstunde. Das Abhören ergab ein leicht "raues" Atemgeräusch und mir wurde ein Hustensaft aufgeschrieben. Der Arzt machte mir Hoffnung, dass es diesmal ohne Antibiotikum vorbeigehen würde. Für den Fall, dass die Beschwerden und das Fieber nicht bis zum Wochenende besser würden oder sich verschlimmerten, erhielt ich vorsorglich ein Rezept über Amoxicillin 1000 mg, wie bereits im April 2019 verordnet. Nachdem ich am 3.1. mittags wiederum 38 °C und immer noch Kopfschmerzen hatte und keine Besserung sich abzeichnetet, schluckte ich zum späten Mittagessen die erste Antibiotikum-Tablette. Bereits am Samstag, 4.1. ging es mir erheblich besser und die Kopfschmerzen verschwanden. Nach der atypischen Lungenentzündung und der Bronchitis im April 2019 ist dies bei mir nun die dritte Lungen-/Bronchien-Infektion unter Cosentyx die der Antibiose bedarf. Ein kausaler Zusammenhang mit der Secukinumab-Therapie ist nicht zwingend nachweisbar, zumal aufgrund einer früheren Fumarat-Therapie die Lymphozytenzahl sich immer noch nicht vollständig erholt hat. Der Artikel https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/04/10/cosentyx-koennte-chronisch-entzuendlichen-darmerkrankungen-verschlechtern gibt mir aber sehr zu denken mit seinen Ausführungen: "Secukinumab ist ein vollständig humaner monoklonaler Antikörper... Er richtet sich selektiv gegen das proinflammatorisch wirkende Interleukin-17A (IL-17A), das eine wichtige Rolle bei Immunreaktionen gegen Bakterien und Pilze an Körpergrenzflächen spielt." Ist bei mir durch das Cosentyx nun die Immunreaktion gegen Bakterien dermaßen eingeschränkt oder verringert, sodass ich anfälliger gegenüber bakteriellen Infektionen der "Lungengrenzfläche" bin?
  4. Liebe Community, es ist ca. 8 Jahre her, dass ich hier etwas gepostet habe. Meine anderen Beiträge, z.B. über Schloss Friedensburg findet Ihr unter meinem alten Benutzernamen "Arismende" (leider war ein Log-in mit meinen alten Daten nicht mehr möglich). Heute möchte ich diesen Thread eröffnen, da ich mit einer Cosentyx-Therapie begonnen habe. Ich werde Euch regelmäßig berichten, ob und was sich bei mir tut, sowie Fotos beifügen. Momentan liegt mein PASI bei 43, weshalb mein Hautarzt mir die Therapie mit dem Biologikum Cosentyx fast "aufgedrängt" hat. Vor zehn Jahren waren die Biologics noch nicht so weit und es gab mitunter z.B. massive Probleme mit dem Medikament "Raptiva", das letztlich vom Markt genommen wurde. Mein Hautarzt hat es mir so erklärt, dass Cosentyx sozusagen keine Breitenwirkung auf das Immunsystem mehr hat, wie die Vorläufer, sondern ganz gezielt nur mit einem Protein interagiert, das für die Entzündungsreaktionen bei der Pso verantwortlich ist, diese wird also geblockt. Da ich die letzten Jahre immer wieder schlimme Schübe hatte, die mich insgesamt sehr lethargisch machen und meine Fähigkeit zur sozialen Interaktion einschränken, ja, mich ganze Sommer gekostet haben, bin ich nun bereit, es mit Cosentyx zu versuchen, auch, weil ich hier andere Erfahrungsberichte gelesen habe, die mir Mut machen; danke Euch dafür. Der Übersicht halber möchte ich Euch bitten, von guten Wünschen etc. in diesem Thread abzusehen, damit die tatsächlichen Informationen für alle gut sichtbar bleiben. Injektion 1 von 4 (wöchentlicher Rhythmus): Heute ist der 10.09.2018 und ich habe mir gegen 17 Uhr 300 mg Cosentyx in zwei Fertigpens verabreicht. Arzt und Packungsbeilage haben mir sehr gut erklärt, wie das geht und mit der Injektion hatte ich keinerlei Probleme oder Schmerzen. Seitdem auch keine Nebenwirkungen. Meine Erkältung aus der Woche zuvor habe ich allerdings vor Therapiebeginn soweit ausgestanden. Sollte die Therapie anschlagen, sagt der Arzt, dass es sein kann, dass man 3-4 Kilo zunimmt, da die Entzündungsreaktin der Pso den Körper viel Energie kostet, ein Verbrauch, der dann wegfällt. - Mal sehen... Ich halte Euch auf dem Laufenden. - Nächste Woche, Montag, den 17.09. folgt dann Injektion 2 (d.h. wieder 2 Pens à 150 mg Cosentyx) von 4, bevor es monatlich weitergeht. Dazwischen werde ich Bilder meines jetzigen Zustands posten. Alles Liebe und gute Besserung Euch, Mendearis
  5. GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 241 Beiträge Beitrag melden Geschrieben Donnerstag um 16:43 Hallo Tessa, danke für den Bericht. Ich spritze Cosentyx seit rund 1,25 Jahren mit sehr gutem Ergebnis für die Haut ( nur wenige kleine Stellen an der rechten Wade und einer Zehe.. Zwischenzeitlich hatte ich Ausschlag und Juckreiz in den Armbeugen und Kniekehlen, ähnlich einer Neurodermitis, ging wieder weg. Ebenso mit Salbe der Ausschlag in der Leiste und die trockene, rote und spröde Haut am kleinen Finger rechts. An zwei Fingergelenken ist die Haut sehr trocken und wenn ich nicht genug salbe, reißt sie ein. Generell kommt mir die Haut trockener als vor Cosentyx vor. Zwei Sachen, die nicht mit Cosentyx zusammenhängen müssen: - Im linken Knie gab es beim Aufstehen vom Tisch plötzlich einen Stich, einige Tage später waren die Beschwerden so stark, dass ich nur noch humpeln konnte. Orthopädin: Verdacht auf Plicasyndrom (hatte ich noch nie), MRT: altersentsprechend gesundes Knie, mittlerweile mit gerätegestützter Krankengymnastik wieder schmerzfrei. - Rechte Hand Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom (beim Lenkradhalten und vor allem beim Schlafen kribbeln in der Hand), Handgelenksorthese zum Schlafen, Nervenleitungsgeschwindigkeitsmessung nur leichte Abweichung zw. links und rechts. Mittlerweile keine Beschwerden mehr. Vermutlich eher muskuläre Verspannung/ Fehlhaltung im Schulterbereich. Hatte am Mi., 6.6.18 abends plötzlich Schüttelfrost und 39,4 °C Fieber. Arzt tippte auf Virus, abhören der Lunge o.B.., kein Husten, keine Erkältung, gab mir vorsorglich falls es nicht besser wird ein Rezept für ein Antibiotikum mit. Fr. leichte Brustschmerzen und etwas Auswurf beim Räuspern, woraufhin ich das Antibiotikum holte und einnahm. Keine Besserung, Fieber ging nur mit Ibuprofen 400 mg runter, bei nachlassen der Wirkung nach ca. 8 Stunden wieder Schüttelfrost und 39,5 °C Fieber. Montag zum Röntgen: bilaterale atypische Lungenentzündung, CRP 249 mg/l, neues Breitbandantibiotikum, das dann nach 2,5 Tagen endlich anschlug. Sprach Arzt auf möglichen Zusammenhang mit Biologicum an und meine von früher von Fumarsäurederivaten und FUMADERM her immer noch niedrigen Lymphozytenwerte (um 650 pro Mikroliter), meinte, auch 30 jährige bekämen Lungenentzündung. Habe mir gestern wieder 2 Cosentyx-Spritzen gesetzt - hoffe, dies war kein Fehler... GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 242 Beiträge Beitrag melden Geschrieben Donnerstag um 18:04 Hallo Arni, kannst Du das näher erläutern oder einen Link angeben, falls Du es woanders schon dargestellt hast? Wäre super, danke! arni >100 Beiträge Benutzer 227 Beiträge Wohnort: Mönchengladbach Beitrag melden Geschrieben 29. Juni (bearbeitet) Mal gucken, ob ich das noch alles zusammen bekomme... Es fing an mit einer Kieferhöhlenentzündung Dann kam die trockene Haut. Hab mich 3x tgl. cremen müssen. Habe mich sonst kaputt gekratzt. Mein Bauchnabel ist gerissen und hat sich entzündet. Der nächste Infekt kam Fieberschübe und Schüttelfrost ohne einen Infekt zu haben. Bestimmt 4 Wochen ging so. Dies habe ich heute noch, wenn sich ein Schub ankündigt. Dann Schmerzen der Weichteile und Gelenke und Muskelschmerzen. Besondern mein Knie schmerzte und wurde dann im Verlauf auch dick. Lungenentzündung war die nächste Station Dann kam für mich das Schlimmste. Die Schuppenflechte, die vorher gut war, explodierte. Steht auch unter selten Nebenwirkungen im Beipackzettel Ausbruch der Psoriasis. Ich hatte den schlimmsten Psoriasis Schub meines Lebens. Davon habe ich mich erst nach 1,5 Jahren erholen können. Aber nur durch ein neues wirksames Biological. Es folgten 2x Nasennebenhöhlen-Vereiterungen Consentyx wieder mal ausgesetzt und alle Infekte sind innerhalb von 7 Tagen verschwunden. Neuer Start mit Secukinumab Wieder einen heftig Infekt und 3x Bindehaut-Vereiterung 2 Abszesse haben sich gebildet Das war das Ende vom Cosentyx für mich. Ich habe lange aus verschiedenen Gründen daran festgehalten. Aus heutiger Sicht viel zu lang. Meine Rheumatologin würde heute mit Ihren neuen Erfahrungen mit diesem Medikament auch anders handeln. Aber damals, war es der große Renner und kein Arzt hatte Zweifel zugelassen. Selbst heute noch, sehen Dermatologen dieses Medikament als den Durchbruch der Psoriasis Medizin an und sind immun gegen Kritik. Die meisten Patienten vertragen Cosentyx zum Glück sehr gut und profieren von dessen Wirkung. Es ist immer schwierig abzuklären, wenn man weitere Baustelle hat, ob diese Dinge vom Cosentyx kommen oder völlig unabhängig sind. Fast unmöglich. Dazu müsste man Cosentyx mal aussetzen und gucken. Aber wer setzt schon freiwillig ein gut wirksames Medikament ab mit der Möglichkeit, dass es hinterher nicht mehr so gut wirken wird. Dir bleibt eigentlich nicht viel übrig als abzuwarten. Wenn sich Deine Nebenerkrankungen häufen und ein anderer Leidensdruck entsteht, dann musst Du handeln. Wegen Deiner Sehnengeschichte und auch Kniebeschwerden auch mal beobachten ob noch weitere Dinge hinzukommen. Vielleicht unterdrückt Cosentyx auch nicht ausreichend die rheumatologische Seite. Ich wünsche Dir für heute erst einmal eine Gute-Besserung für Deine Lungenentzündung. bearbeitet 29. Juni von arni GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 242 Beiträge Beitrag melden Geschrieben Freitag um 16:56 Hallo Arnhild, zunächst vielen Dank für die ausführliche und sehr interessante Beschreibung Deiner Erfahrungen mit Cosentyx. Da sind ja einige Parallelen zu mir: trockene, teils rissige Haut, Knieproblem, Juckreiz, Lungenentzündung. Hast Du die vermutlichen Nebenwirkungen gemeldet? Noch ohne Lungenentzündung hatte ich bei Novartis (Tel. Nr. aus dem Beipackzettel) angerufen, weil ich mich unglücklich gespritzt hatte (wohl etwas zu tief am Bauch und eine Ader getroffen, gab eine richtige Beule mit später blauem Fleck) und wissen wollte, ob es schlimm ist, wenn Cosentyx aus Versehen in eine Ader gespritzt wird. Die Ärztin, zu der ich durchgestellt wurde, gab mir diesbezüglich Entwarnung. Bei der Gelegenheit schilderte ich auch gleich meine "Nebenwirkungen" und stellte Fragen zur Dosierung. Ich bekam in Folge umfangreiche Fragebogenunterlagen zu den von mir genannten Nebenwirkungen für meinen Arzt. Dieser füllte sie schnell aus und sah keinen Zusammenhang mit Cosentyx - deckt sich gut mit dem was Du geschrieben hast, für den Arzt ist es DAS fantastische Präparat bei Psoriasis. Meine atypische Lungenentzündung habe ich auf der im Beipackzettel genannten Web-Seite des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen, www.pei.de gemeldet. Bisher ohne Reaktion, kann aber noch kommen. Mir geht es soweit wieder gut und ich war heute wieder das erste Mal seit der Lungenentzündung bei der gerätegestützten Krankengymnastik. Bezüglich arthritischer Beschwerden scheint Cosentyx bei mir "nicht" zu wirken, seit vielen Wochen schmerzt mir am Handballen der linken Hand das Erbsenbein und die Achillessehne links wird auch nicht besser (habe nächste Woche meine vierte Stoßwellenbehandlung). Nachdem ich zu Beginn der Cosentyx-Therapie grippale Infekte und Halsschmerzen hatte und das Spritzenintervall deshalb auf fünf Wochen verlängert hatte, bin ich allerdings 'off Label' bei fünf Wochen Spritzenabstand geblieben und meine Haut ist nach wie vor sehr gut (nur vernachlässigbare kleine Stellen). Siehe auch: Habe mich auch bis zu meiner Lungenentzündung gut gefühlt und gefreut, das Cosentyx bei meiner Haut so super geholfen hat (zuvor im Dez. 2016 PASI von 34,3 und DLQI von 22). Frage mich halt, wann die nächste Lungenentzündung kommt (meine Vorletzte war 2000 und Anfang 2003). So wie Du denkst, zulange bei Cosentyx geblieben zu sein, so war ich zu lange bei Fumaraten und FUMADERM geblieben, trotz Leuco- und Lymphopenie. Habe nun immer noch verringerte Lymphozytenwerte. Welches Biologikum nimmst Du jetzt Arnhild? Alles Gute und viele Grüße! GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 242 Beiträge Beitrag melden Geschrieben Gestern um 14:54 Hallo Bettina, ich wurde weder auf Lungenembolie noch auf Lupus erythematodes noch auf einen DIL gecheckt. Geröntgt wurde ich jetzt zweimal, ersten als nach 4 Tagen (am Montag) immer noch hohes Fieber (39,5 °C) trotz drei Tagen Antibiotikum bestand, mit der Diagnose bilaterale atypische Lungenentzündung, dann eine Woche später zur Kontrolle nachdem ich ein anderes, diesmal Breitbandantibiotikum bekommen hatte. Bei einem Hämatologen (Krankenhaus Neukölln) mit Knochenmarkspunktion war ich vor ca. 22 Jahren wegen der niedrigen Lymphozytenwerte (durch Fumarate) ohne besonderes Ergebnis, neuerlich nicht mehr. Sprach jetzt meinen Internisten auf einen Hämatologen an, ohne dass er dies befürwortete. Ich frage mich, was ein neuerlicher Hämatologenbesuch bringen soll mit welchen Erkenntnissen und vor allem mit welchen Handlungsfolgerungen. Mir geht es schon wieder recht gut. Ob Cosentyx die Ursache oder eine Mitursache der Lungenentzündung ist kann man halt nicht sagen. 2000 und 2003 hatte ich auch eine Lungenentzündung ohne Cosentyx. Nachdenklich macht es mich aber schon, da es "kein Schnupfen" ist und aus heiterem Himmel kam, d.h. keine Erkältung, kein Husten und beim Abhören am ersten Tag ohne Befund. Der Arzt dachte an eine Virusinfektion und meinte ein Antibiotikum würde mir nichts bringen. PS: Ich rauche nicht, bin gegen Pneumokokken geimpft (Auffrischimpfung erst 3 Wochen vor der Lungenentzündung), habe kein Asthma und lebe auch sonst recht gesund. Hast Du eine Idee, wie man die Lymphozytenzahl erhöhen/ pushen kann? Ein schönes Wochenende wünscht B.
  6. GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 238 Beiträge Beitrag melden Geschrieben 12. Juli 2017 Schlage mich seit über 40 Jahren mit der Psoriasis herum, die zuletzt immer schlimmer wurde. Mit einem Pasiscore von 34,3 und einem DLQI von 22 lies ich mich dann doch von meinem Dermatologen von einer Behandlung mit Cosentyx überzeugen, da der Hautzustand unerträglich wurde. Die ersten beiden Spritzen (es sind immer zwei Spritzen auf einmal, da die Wirkstoffmenge für eine Anwendung auf zwei Spritzen verteilt ist - warum??) erhielt ich am 13.03.2017 - ich nehme an einer Studie beim Dermatologen teil und wollte mich (diesmal) nicht selber spritzen, da es mir beim MTX zuletzt unangenehm war. Seit dem 5. Spritzentermin am 10.04. sollte der Abstand vier Wochen betragen. Da ich einen fiebrigen Infekt mit zweimal abends 38,7 °C Temperatur und etwas Schleim auf den Bronchien/Lunge links hatte ( Symptome gingen nach Antibiotikum weg), war der 6. Termin erst am 15.5. und wegen Terminschwierigkeiten der 7. Termin erst wiederum nach 5 Wochen am 19.6. Der Dermatologe meinte, eine Woche mehr sei nicht relevant, der Abstand sollte aber nicht größer als 6 Wochen sein. Von einem Absetzen von Cosentyx wegen geringer Nebenwirkungen riet er mir ab, da unklar sei, ob Cosentyx nach einer Pause wieder gut anspreche. Ich hatte zu beginn trockene Lippen und die Haut an den ehemaligen Psoriasisstellen war pergamentartig. Im Leistenbereich heilte die Psoriasis nicht ab, die Haut war weiterhin rot und riss teilweise ein - Antipilzcreme half da, ebenso wie zwischen zwei Fingern, wo die Haut juckte und trocken-rissig war. Der Lippentrockenheit hat sich normalisiert, die früheren Psoriasisherde sind kaum noch von der "normalen" Haut zu unterscheiden, habe das Gefühl, dass die Haut trockener ist. Außerdem das Gefühl geschwollener Augenlieder und ein Jucken in den Armbeugen und der Oberschenkelinnenseite (gerade die wenigen Stellen, die zuvor nicht von der Psoriasis betroffen waren). Ich habe 3 Kilogramm zugenommen und frage mich, ob das vielleicht an Wassereinlagerungen liegen könnte. Erstmals ist bei mir nach einem stechenden Schmerz beim Aufstehen vom Küchentisch ein Plicasyndrom diagnostiziert worden und in der Linken Hand habe ich zeitweise ein kribbeln in den Fingern (Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom, neurologisch nicht erhärtet, vermute nun eher Folge von Fehlhaltung der Schultern, Muskelverspannung). Ich frage mich allerdings auch, ob vielleicht doch ein Zusammenhang mit den Cosentyx-Spritzen besteht. Die Psoriasishaut hat sich bereits nach dem ersten Spritzentermin angefangen zu bessern und ich bin seit einigen Wochen erscheinungsfrei (bis auf die nun neuen roten Pünktchen nach Kratzen aufgrund des Juckreizes in den Armbeugen (s.o.). Fußnägel haben begonnen normal nachzuwachsen. Zuvor hatte ich eine sehr stark ausgeprägte Psoriasis die im Begriff war in eine Erythrodermie überzugehen. Ich trage seit langem wieder kurze Hemden und konnte erstmals wieder unbeschwert ins Schwimmbad und an den Badesee gehen - super. Bin gespannt, was mein Dermatologe zu meiner neuen Hautbaustelle in den Ellenbeugen und der Oberschenkelinnenseite sagen wird. Der Entzündungsparameter CRP, der vor der Behandlung mit Cosentyx immer sehr hoch war, ist nun erstmalig seit langer Zeit wieder mit 3,0 mg/l im Normbereich ( < 5,0 mg/l). Zu Nebenwirkungen schrieb ich auch: >100 Beiträge Benutzer 293 Beiträge Beitrag melden Geschrieben 2019 Mai 30 Hallo Prinz, das ist sehr interessant. Ich habe unter Cosentyx auch rote, entzündete Haut in meinen Leisten bekommen, hatte früher trotz starker Psoriasis dort nie was. Dachte zuerst an einen Hautpilzbefall, mein Dermatologe verneinte dies und verschrieb mir eine rezeptierte Salbe mit Hydrocortison und Zink: Hydrocortison Mikronisiert 0,5 g Clotrimazol Mikronisiert 0,5 g Pasta Zinci Mollis 49,0 g Das war schon Nov. 2017, hat geholfen, die Hautveränderungen kamen aber wieder, haben mich jedoch nicht wesentlich beeinträchtigt. Aktuell habe ich guten Erfolg bei der Leistenbehandlung mit trocknen der Leisten nach dem Duschen/waschen mit dem Haartrockner und dünnem Auftragen von Penaten Baby Wundschutzcreme, auch da ist wieder Zinkoxid drin. VlG Zitieren Viele Grüße GrBaer GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 293 Beiträge Beitrag melden Geschrieben Mai 30 (bearbeitet) Mit meinen Cosentyx-Spritzen (nehme ich weiter) hatte ich auch mal einige wenige "Eiterpickel" an den Oberschenkeln, derzeit nicht mehr. Ich hatte juckende, rote Haut in beiden Ellenbeugen, ähnlich Neurodermitis, ist jetzt auch weg. Ich bin zumeist mit der Dosierung "off label" niedriger, d.h. ich habe den Spritzenabstand um rund 25 % verlängert, von 4 Wochen auf rund 5 Wochen. Siehe hierzu auch: und https://www.psoriasis-netz.de/community/blogs/entry/3950-spritzenintervall-verlängern/ und https://www.psoriasis-netz.de/community/blogs/entry/3993-meine-spritzenintervalle-mit-cosentyx/?tab=comments#comment-12825 bearbeitet Mai 30 von GrBaer185
  7. Peter1950

    Meine Erfahrungen mit Cosentyx

    Hallo zusammen, habe mich soeben hier registriert, weil ich seit ein paar Wochen auch Cosentyx nehme. Meine PSO fing vor ungefähr 8 Jahren an, hervorgerufen wahrscheinlich durch eine Tetanusspritze. Diese löste eine Psoriasis vulgaris aus. Der ganze Körper war betroffen einhergehend mit einer Erythrodermie. Es war die Hölle.Abwechselnd Jucken dann Schmerzen., einen durchgehenden Herzschlag von 120 Schlägen pro Minute sowie ein ständiges Kältegefühl. Im Sommer bin ich bei 30 Grad mit dickem Pullover und Lederjacke herumgelaufen, und trotzdem noch am zittern. Ich wurde dann ins Krankenhaus überwiesen, wo dann, wie vor ein paar Jahren noch üblich das ganze Arsenal von Medikamenten ausprobiert wurde. Das schlimmste war Neotigason. Ein Teufelszeug. Mir fielen sämtliche Haare aus, die Fingernägel lösten sich ab usw. Nachdem das alles nichts geholfen hatte, wurde ich dann in eine Tagesklinik aufgenommen, wo ich alle 6 Wochen Remicade verabreicht bekam. Nach 2 Jahren musste dies jedoch wegen zu hoher Leberwerte eingestellt werden. Danach wurde ich auf Humira umgestellt, das ich einhergehend mit 15 mg MTX sowie Folsäure nehmen musste. Das hat auch hervorragend geholfen, bis sich nach 5 Jahren jetzt wieder meine erhöhten Leberwerte zeigten. Nun nehme ich seit 3 Wochen Cosentyx und kann nur sagen, bids jetzt bin ich sehr zufrieden und im Moment erscheinungsfrei. Ich werde aber genau wie die ander Forumsmitglieder über meine Erfahrungen von Zeit zu Zeit berichten.
  8. Claudia

    Cosentyx und Tätowieren

    Ich gebe mal eine Frage weiter, die ich mangels eigener Erfahrung (zumindest mit einem Teil der Frage) nicht beantworten kann: ================= Cosentyx und sich tätowieren lassen, hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Möchte so gerne aber ungern dafür absetzen LG =================
  9. Marion1971

    Behandlung Cosentyx

    Hallo Mein Name ist Marion, 46 Jahre alt und schon alles mögliche als behandlungsformen versucht. Sprich neogigason, fumarsäure, cignolin, puva Behandlung, x-male totes Meer Aufenthalte. Alles hilft nur nicht zu 100% und kurzzeitig. Ich habe durch eine bekannte von der cosentyx Behandlung erfahren und bei ihr die erfolge gesehen wie sie innerhalb kurzer Zeit komplett erscheinungsfrei war. Ich musste zuerst mal einen hautarzt zu finden, der diese Behandlung macht. Ich habe heute nach 6 Wochen warten die ersten Spritzen bekommen ohne Probleme. Mit der Krankenkasse hat wohl auch alles geklappt. Ich bin gespannt was passiert und kann es euch gerne mitteilen.
  10. Mausgetier

    Cosentyx - letzte Hoffnung?

    Hallo ihr Lieben, ich bin selbst nicht betroffen, aber mein Lebensgefährte. Mit dessen Einverständnis möchte ich auch hier seine Leidensgeschichte schildern. Seid mein Lebensgefährte 15-16 Jahre alt ist (mittlerweile ist er 40), leidet er unter Psoriasis. Seid Jahren hat sich das nun erweitert auf Psoriasis Plaques und Psoriasis Arthritis. Besonders betroffen sind die Unterarme, Ellenbogen, Hände, Knie, Fersen und Nägel. Die Arthritis ist mittlerweile laut seinem Rheumatologen in sämtlichen Gelenken, besonders betroffen der Rücken, Knie und Hände. Wenn er einen Schub hat, dann reißen ihm besonders die Hände extrem auf, so das er kaum noch eine Faust machen kann. Das besondere an ihm ist, er versteckt sich nicht. Auch wenn er "blüht" und wund ist, er trägt trotz allem T-Shirts und kurze Hosen. Nun zu seinem Behandlungsverlauf. Er hat über Jahre immer wieder an verschiedenen Studien teil genommen, leider wurde ihm selten mitgeteilt welche Mittel er da bekommen hat (oder er hat so resigniert das ihn das nicht mehr interessierte?). Das letzte Jahr hat er Enbrel gespritzt, das leider nur minimal Besserung auf die Gelenke erzielte. Diverse Salben und Cremes (teils mit und ohne Kortison) hat er genauso gesammelt und versucht, wie ihr alle. Zuletzt haben wir uns darauf beschränkt, seine Haut mit Totem Meer Salz Salbe einzureiben, dadurch wurden die extrem verhärteten Stellen zumindest soweit weicher, das es erträglicher wurde. Er wollte sich nun damit abfinden, das er wohl behandlungsresistent ist. Im Mai hat ihn nun sein Hausarzt (nicht Hautarzt) zu unserem örtlich ansässigen Rheumatologen geschickt, damit ihm zumindest wegen den Gelenken etwas geholfen werden kann. Am 30. Mai war er nun dort, und der nette Doktor kannte ihn schon, er hat ihn wohl in unserem örtlichen Einkaufsmarkt des Öfteren laufen sehen und wollte ihn schon ansprechen und auffordern zu ihn in die Praxis zu kommen. Na auf jeden Fall wurde viel Blut abgenommen und das übliche Prozedere. Jedenfalls hat er ihm Cosentyx verschrieben, 2 Pens (a 150mg) hat er ihm gleich in einer schicken Kühltasche mit nach Hause gegeben damit er Abends anfangen kann zu spritzen, und ein Rezept für weitere 3 Wochen. Mein Lebensgefährte war natürlich euphorisch und hat sich Abends gleich mal die Pens in den Oberschenkel gejagt, aber ich hab dann doch erst mal Onkel Google gefragt und bin auf euch gestoßen! Natürlich sind wir aufgrund eurer Erfahrungen jetzt erst mal extrem Hoffnungsvoll. Zu den Nebenwirkungen kann ich nach 2 Behandlungen sagen, das er oft eine verstopfte Nase und Durchfall hat. Ansonsten keine Stimmungsschwankungen, Müdigkeit oder anderes. Zur Wirkung selbst kann man eigentlich nach 2 Wochen noch nicht viel verlangen, aber wir erkennen jetzt schon erste Erfolge. Wir dokumentieren seid dem ersten Tag mit Bildern die ich die Tage gern mal hochladen werde. Jedenfalls ist diese dicke Hornschicht nach dem Abtragen mit einem Bimsstein nicht wieder aufgetaucht (das hat er regelmäßig einmal die Woche gemacht damit div. Cremes besser einziehen können um das aufreißen der Haut zu verhindern), an diversen Stellen blitzt gesunde Haut auf, teilweise richtig große Stellen. Erstaunlich sind auch seine Unterarme, die nun übersät sind mit Haaren, durch den Panzer kamen die Jahre über nur wenige Haare durch. Auch an den Händen ist es auch wirklich schön anzusehen, er sieht zwar jetzt sehr fleckig aus (von hell bis dunkel hat er sämtliche Schattierungen dabei) aber die trockenen Stellen werden dünner und verblassen langsam. An den Fingernägeln sieht man an dem nachwachsenden Nagel das dieser eine normale form hat, und keine Dellen aufweist. Der Juckreiz ist immer noch da, mein Lebensgefährte sagt zwar, das dieser immer noch genauso extrem ist wie eh und je, aber ich sehe ihn weitaus weniger kratzen. Auch durch das kratzen verlorene Schuppen ist weniger geworden, ich hab an seinem Lieblingsplatz kaum noch Hautpartikel gefunden beim saugen. Gute Erfolge kann ich besonders an den Knien und Fersen erkennen. Die Arthritis ist wohl in den Händen leichter geworden, er ist ganz glücklich das er seine Finger wieder normal bewegen kann. Am Mittwoch gibt es die nächsten Spritzen und wir sind weiterhin gespannt. Ich würde mich furchtbar für ihn freuen, wenn er endlich mal etwas Glück hätte und den richtigen Doktor gefunden hat. Am Samstag werde ich neue Bilder machen und sie gerne hochladen, damit man die Erfolge über diese Wochen auch auf Bildern sieht. Bis dahin wünsche ich Euch allen noch eine schöne Woche und viel Glück für Eure Therapien. Liebe Grüße Mausgetier
  11. Monika123

    Cosentyx meine Erfahrungen

    Hallo, ich nehme jetzt seit seit drei Wochen Cosentyx. Die ersten 5 mal hintereinander eine Spritze pro Woche. Meine Haut ist zu ca. 50 % befallen. Meine Erwartungen an dieses Medikament waren sehr hoch geschraubt da einige hier berichteten das sie schon nach vier Tagen eine Besserung feststellen konnten. Nach drei Wochen kann ich eine ganz kleine Besserung feststellen. Wobei ich mir nicht sicher bin ob ich mir das einbilde. Alle Flecken sind noch da. Meine Haut wo sich die Schuppenflechte befindet ist Extrem trocken. Es juckt ganz doll und ich muss mich mehrmals am Tag eincremen. Ich hoffe doch sehr das es bald losgeht mit der vollen Wirkung. Am besten sieht die Haut nach dem wach werden im Bett aus. Da hab ich schon gedacht oh super es wird besser. Aber sobald ich mich eincreme sind die Flecken wieder gut durchblutet. Ich hatte schon MTX für drei Jahre, Wirkung super aber absetzen wegen Dauer Blasenentzündung und immer Blut im Urin. Fumaderm Tabletten zeigten keine Wirkung und Otezla auch nicht.
  12. Daniel78

    Cosentyx und Kinderwunsch

    Hallo in die Runde. Meine Frau und ich möchten ein zweites Kind, da ich seit letzten Sommer Cosentyx bekomme (mittlerweile muß ich sogar zwei Spritzen im Monat nehmen, weil das Rheuma sonst gleich durchkommt)und das Medikament noch relativ neu ist, wollte ich Fragen ob hier bereits jemand Erfahrung mit Cosentyx und Kinderwunsch hat. Mein Rheumatologe meint, dass es bisher keine negativen Erfahrungen mit Cosentyx im Zusammenhang eines Kinderwunsches gibt, er räumt aber auch ein dass das Medikament so neu ist, das hier einfach die Erfahrungs- und Vergleichswerte fehlen. Zwar bin ich „nur“ der Mann und muss das Kind nicht austragen, mache mir natürlich aber trotzdem meine Gedanken ob es irgendwelche Folgen haben könnte oder besondere Risiken birgt. Mein Rheumatologe hatte als Option erwähnt die Behandlung so lange auszusetzen, geht aber davon aus das ich dann starke Beschwerden bekommen würde und das Risiko möchte er nicht eingehen. Zumal ja nicht gesagt ist das es mit der Schwangerschaft gleich klappt und somit niemand weiß wie lange ich die Behandlung unterbrechen müsste. Danke für Eure Meinung!
  13. Hallo an alle die Cosentyx spritzen, ich habe - hatte, eine Erkältung, durfte am Freitag nicht spritzen. Hat jemand Erfahrung damit? Wie lange kann ich es herauszögern? Wann kann ich wieder problemlos spritzen? Gruß Tessa
  14. Claudia

    Cosentyx und die Nägel

    Hallo Ihr, ich nehme ja nun schon ne Weile Cosentyx. Die Haut ist 90% besser, die Gelenke zwacken noch ab und an – aber an den Nägeln tut sich bislang nichts. Nun sind die um die Jahreszeit eh in Strümpfen und Schuhen und ich bin seit Jahren gewohnt, sie einzupacken... Aber vielleicht nächstes Jahr...? Jedenfalls: Bemerkt Ihr denn eine Besserung an den Nägeln? Könnt Ihr sagen, wie lange es bis dahin gedauert hat?
  15. Fragende

    Cosentyx

    Hilft cosentyx auch bei PSO an Händen und Füssen? Hat jemand Erfahrung damit? Hab die PSO erst seit 1 Jahr aber dafür ohne Unterbrechung.Neotigason wegen stärker Nebenwirkungen abgesetzt.Arzt gibt Cosentyx nicht.Bekommt man von Cosentyx auch Haarausfall?
  16. Jasmin123

    Cosentyx Nebenwirkung

    Hallo zusammen:) Nehme seit November 2015 cosentyx. Bin zu 100 Prozent beschwerdefrei was wirklich toll ist kann nach vier Jahren Qual wieder Shirts und Kleider tragen und schwimmen gehen, man muss sagen es ist wirklich ein neues Lebensgefühl bin viel besser drauf gehe gern raus kleide mich viel lieber. jetzt merkt man erst was einem alles gefehlt hat und wie sehr man gelitten hat, hatte Pso am ganzen Körper an den Nägel sogar in den Ohren ganz schlimm und das über vier Jahre. Jetzt wollt ich mal eure Nebenwirkungen wissen bzw ob ihr was macht euer Immunsystem zu stärken ich habe fast alle zwei Wochen blasenentzündung und jetzt merke ich Herpes an meiner Lippe. Ich will mich nicht ständig mit Antibiotika voll stopfen will es so in griff kriegen. Könnt ihr mir da vielleicht ein paar Tipps geben? Liebe Grüße Jasmin
  17. KarlA1

    Cosentyx

    Hallo Nach dem mein Koerper jetzt gegen Symponi und Humira resistend ist kommt jetzt Cosentyx 2x150 mg bei mir zur Anwendung. Hat hier im Forum schon jemand erfahrung mit diesen Spritzen gemacht. Danke Gruß Karl
  18. Buntbarsch

    Meine Teilnahme an einer Cosentyx Studie

    Hallo zusammen, Montag, 14.12.2015: Therapiebeginn, zwei Sprizen erhalten um 15.00 Uhr Nach etlichen Voruntersuchungen darf ich nun endlich an der Cosentyx Studie teilnehmen (hier geht es um die Studie zur Dosierungsmenge). Stand, Dienstag 15.12.: Nach meinem Besuch im SportStudio, machten sich die ersten Nebenwirkungen bemerkbar. Extreme Müdigkeit. Um 21.00 schlafen gegangen und am nächsten Tag um 8 Uhr wieder aufgestanden. Jetzt geht es allerdings. Vielleicht war die Idee mit dem Sportstudio 1 Tag nach der Therapie nicht sehr sinnvoll. Jedenfalls taten mir auch tierisch die Knie weh. Stand, Mittwoch 16.12.: Am heutigen Morgen ziemlich verschwitzt aufgewacht. Müdigkeit hält sich in Grenzen. 12 Uhr Mittags, bisschen schwach, aber ansonsten keine Nebenwirkungen bisher bemerkt. Gegen eine Stunde Schlaf hätte ich jetzt nichts einzuwenden. -------------- Meine Schuppenflechte lt. Arzt: mittelschwer. Meine Frage: Meine Ärztin sagte mir, dass Sie Cosentyx so außerhalb der Studie nicht verschreiben könnte, da ich bisher keine Alternativtherapien wie Fumaderm usw. gemacht hätte. D.h. ich könnte nur in den "Genuss" vom Cosentyx in der Studie kommen. Stimmt diese Aussage? Ich meine in einigen Foren gelesen zu haben, dass Cosentyx vom Arzt auch so bei mittelschwerer verschrieben werden kann, der Arzt aber meistens ein Problem mit seiner Bugdetplanung bekommt? Jedenfalls habe ich die Schuppenflechte seit über 15 Jahren. Fumaderm, MTX oder wie die ganzen anderen Therapie heißen, habe ich nie probiert. Außer eine: Balneo-Foto-Therapie. Baden im Salzwasser mit UVB Bestrahlung. Habe 3x 35 Anwendungen binnen 3 Jahren hinter mir. Nach der dritten Anwendung kam die Schuppenflechte aber sofort wieder. Anscheinend nimmt die Wirkung nach mehreren Behandlungen ab.
  19. Franke70

    Spritzenintervall verlängern

    Hallo hat jemand schon mal den 4 wöchigen Spriten abstand verlängert, weil das Hautbild sehr gut ist? Mein Doc meinte, ich könnte mal versuchen, evtl. längeres Intervall mit den Spriten oder auf eine Spritze alle 4 Wochen zu gehen.
  20. Mayk2015

    Cosentyx

    Moin Gemeinde. Habe mal eine Frage. Muss Mann regelmäßig zum Doc wenn Mann Cosentyx bekommt. Mayk
  21. Theo 123

    Cosentyx

    Hallo zusammen, heute habe ich meine beiden ersten Cosentyx Pens bekommen. War total unkompliziert sie zu bekommen. Ich durfte sie in der Praxis direkt selbst injizieren. Das ist total einfach. Jetzt warten ich mal ab was passiert. Ich halte euch auf dem laufenden.
  22. Franke70

    Cosentyx und Sonne

    Hallo wollte mal nachfragen ob jemand Erfahrung hat während Cosentyx ins Solarium oder eiin Strandurlaub gemacht hat. Mfg
  23. Hallo Fr. Dr. Allmacher, im Psoriasis-Netz habe ich gelesen, dass Cosentyx für die Behandlung der Schuppenflechte zugelassen ist. Seit Juni soll es in einigen Kliniken angewandt werden. Das Biologic ist für die Erstlinien-Therapie zugelassen, d.h., dass der Patient nicht unbedingt andere innerliche Medikamente wie Fumaderm oder MTX ausprobiert haben muss. Lt. einer Studie soll es wirksamer als Stelara sein. Wird in Ihrer Klinik dieses Medikament eingesetzt? aloka
  24. StevenZ

    Cosentyx seit 05.08.2015

    Hallo zusammen, nachdem Otezla bei mir ja leider wegen Nebenwirkungen abgesetzt werden musste, bekomme ich jetzt Cosentyx. Nachdem ich gestern aus der Uni gekommen bin habe ich mir in voller Hoffnung gleich die ersten beiden Pens in den Bauch gejagt. Ich werde ab sofort auch immer wieder etwas über das recht junge Präparat berichten. Heute Morgen kann ich schon mal sagen. Gut geschlafen! Bisl Durchfall ! Sonst nichts bisher :-) Ich freue mich sehr wenn auch andere die Cosentyx spritzen ihre Meinung dazu geben. Ich bin guter Dinge. Viele liebe Grüße aus Schwerin Steven
  25. Noteyepi

    Erfahrungsbericht Cosentyx

    Hallo Leute, ich bin hier noch ziemlich neu & bisher eher als Leser aufgetreten - will aber ein paar Erfahrungen zu Cosentyx loswerden. Pso habe ich seit meinem 14. Lebensjahr, das ist nun ca. 10 Jahre her und dieses unrühmliche Jubliäum wollte ich eigentlich nie begehen. In den letzten Jahren hat mein Hautarzt einiges versucht....neben Cremes auch PUVA. Doch alles brachte kaum Linderung sodass ich als erster Patient seiner Praxis nun Cosentyx erhalte. Dafür kam extra eine Mitarbeiterin von Novartis um mich in die Funktionsweise und die Handhabung des Spritz-Pens einzuweisen. Das ist nun einen guten Monat her und ich habe mir am Samstag die vierte Doppelspritze gegeben. Bisher dachte ich immer, dass ich sowas wie "sich selber spritzen" niemals hinbekommen würde. Auch, weil ich eine Abneigung gegen Nadeln habe. Mit dem Pen geht es allerdings ohne Probleme und bisher hatte ich nur einmal wirklich einen Schmerz verspürt. Wahrscheinlich habe ich da einen Nerv oder ähnliches erwischt. Jedenfalls kann ich zum Glück sagen, dass sich schon merklich etwas geändert hat. Ich kann Hemden nun wieder kurz tragen und finde an keiner Stelle mehr Hautschuppen. Die hartnäckigen Stellen sind noch nicht abgeheilt, sind von ihrer Farbe her noch deutlich als Erkrankung zu erkennen aber viele, viele Stellen gehen langsam aber sicher gut zurück - an den Armen ist aktuell gar nichts mehr zu sehen. Selbst an der Wirbelsäule kann man keine verschuppten Hautstellen mehr fühlen, alles samtweich und aalglatt. Nebenwirkungen: Bisher keine. Manchmal habe ich einen Tag nach den Spritzen Kopfschmerzen. Und beim Spritzen selbst ein paar Probleme mit dem Kreislauf aber das alles ist nicht der Rede wert denn der Effekt ist umso schöner zu beurteilen. Also: Habt keine Angst wenn euer Arzt darauf "umsatteln" will. Cosentyx hat bisher schon so vielen helfen können :-)
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.